Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt festival 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. November 2007
Christian Illies hat eine recht leicht lesbare, dabei jedoch gleichzeitig sehr differenziert vorgehende Untersuchung der Vereinbarkeit von evolutionärem Denken und philosophischer Anthropologie gegeben.
Der Betonung des Evolutionären ist hierbei wichtig: der Titel mit ausschließlicher Betonung des Biologischen ist nämlich irreführend: Zwar werden natürlich biologische Aspekte menschlicher Moral (z.B. natürlich vorhandene Anlagen zu Kooperation oder Altruismus) intensiv behandelt. Jedoch geht C. Illies weit darüber hinaus, insbesondere verwirft er sogar rein biologistische Ansätze der Zurückführung der (philosophischen) Moral auf biologische Anlagen und betont die Irreduzibilität von nicht-natürlichen Aspekten der Wirklichkeit und natürlichen. Statt dessen wird eine Synthese von natürlicher und nicht-natürlicher Wirklichkeit des moralischen Menschen versucht, unter dem gemeinsamen Prinzip, der evolutionären Entwicklung.
Die Kernaussage ist dabei, daß es eine vernünftige Moral gibt, die 'legitime Legitimation' beanspruchen kann und somit jenseit rein funktionaler oder gar konventionaler Begründung steht. Diese Moral ist zum einen mit unseren natürlichen, evolutionär entstandenen Anlagen kompatibel. Andererseits ist sie selbst in der Lage, sich evolutionär gegen andere Moralsysteme durchzusetzen (zumindest innerhalb einer großen Bandbreite von Gesellschaftssystemen).
In einigen Punkten wäre eine tiefere Untersuchung der biologischen Anlagen des Menschen wünschenswert, wenngleich das Buch natürlich nicht den Anspruch einer ethologischen Untersuchung des Menschen erhebt.
Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch, insbesondere für philosophische Laien, die sich mit moralphilosophischen Fragen bisher nicht auf professionellem Niveau beschäftigten.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2010
Es kommt nicht nur auf den Körper, die Gene allein an. Illies stellt schlüssig dar, wie das 'Gute' nicht ausschliesslich durch Gene und die Evolution erklärt werden kann. Die Macht des Geistes, die Fähigkeit zu denken, zu reflektieren und zu entscheiden folgen vielerlei Aspekten. Plädoyer für die Akzeptenz des Menschen als Leib- und Geistwesen!
Absolut empfehlenswert für Interessierte auf diesem Gebiet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken