Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited BundesligaLive longss17


am 20. Juni 2009
Parerga (parergon = Nebenwerk) und Paralipomena (paralipomenon = das Übergangene) sind zweibändig 1851, neun Jahre vor Schopenhausers Tod erschienen. Diese beiden Bände bedingten den späten Ruhm. Sein Haupwerk: Die Welt als Wille und Vorstellung, von Brockhaus herausgegeben, wurde erst postum angenommen. Die Erstausgabe hielt 30 Jahre, ehe sie ausverkauft war. Schopenhauer (1788-1860) war Kantianer, aber durchaus in der kritischen Ausprägung. Seine Ideen waren weniger von der reinen Analytik als vielmehr vom Empirismus getrieben. ("Der philosophische Schriftsteller ist der Führer und sein Leser der Wanderer. Sollen sie zusammen ankommen, so müssen sie [...] zusammen ausgehen: von einem Standpunkt, [...] der des uns Allen gemeinsamen, empirischen Bewußtseyns"; I, §5) Er war ein Philosoph des Pragmatismus und damit recht lebensnah. Er beinflusste Nietzsche zumindest in den frühen Jahren.

Dieser zweite Band beinhaltet mehr als das, was man unter einem Beiwerk verstehen könnte. Auch das vorgeblich Übergangene ist in seiner übertriebenen Bescheidenheit von offensichtlicher Bedeutung. Und damit lesenswert.

Schopenhauer selbst spricht von "Vereinzelte, jedoch systematisch geordnete Gedanken über vielerlei Gegenstände". Ihm kann man nicht widersprechen. Denn diese 31. Kapitel sind an Vielfalt, Witz und Intelligenz äusserst beachtlich. Er ist Kind seiner Zeit und seiner Vorgänger. Sei es in Literatur, Religion oder Philosophie. Und so sind diese vielerlei Gegenstände aus der Auseinandersetzung mit Hegel, Kant, Spinoza, Goethe entstanden und vermischt mit den Sichtweisen Schopenhauers.

Sein ihm unterstellter Pessimissus zeigt sich in Fragen nach Lehre vom Leiden, der Nichtigkeit des "Daseyns" und der Bejahung und Verneinung des Willens zum Leben. Dass gerade dem letzten Punkt ein Gedanke zum Freitod folgt, ist nicht verwunderlich.
Der metaphysische Gedankenteil zeigt sich in sehr klaren Gedanken zur Religion, zu Fragen der Sanskritliteratur und in den mythologischen Betrachtungen. Selbst die Fragen von Anmut und Würde, die von Schiller bekannt, zeigen sich in der Metaphysik des Schönen und der Aestetik.

Vieles mehr wird den Leser überraschen, eher er den Schluss nach 550 Seiten geniesst, die Gleichnisse, Parabeln und Fabeln. Und wirklich eine Überraschung, von der Schopenhauer als "einen Akt der Selbstverläugnung" spricht.

Insgesamt keine voreilig hingesagte Maxime des großen Philosophen, über "vielerlei Gegenstände" sich geordnete Gedanken gemacht zu haben. Kapitel XXII lädt folgerichtig ein zum "Selbstdenken".

Dieses entspricht dem Band V der neuen Gesamtausgabe von Lütkehaus.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2002
Wer die "Aphorismen zur Lebensweisheit" von Schopenhauer kennt, wird auch seine Freude an diesem Buch haben. Es versteht sich als eine Art Ergänzung, Vertiefung und Kommentar seiner Philosophie aus "Die Welt als Wille und Vorstellung" und der erwähnten "Aphorismen". In Wirklichkeit sind die "Aphorismen zur Lebensweisheit" der Hauptteil des ersten Bandes von "Parerga und Paralipomena". Dieses Buch ist also der zweite Band des geleichnamigen Werkes. Man kann es jedoch auch leicht verstehen, ohne sein Hauptwerk "Welt als Wille..." zu kennen. Schopenhauer äußert sich in diesem Buch zu allen möglichen Themen, wie Moral, Religion, Frauen, Kunst und Kultur, Bücher und Lesen, Selbstdenken, Lärm in der Stadt, Politik uvm. Jedem Thema ist ein Kapitel gewidmet. So kann man das Buch aufklappen, wo man möchte und immer einen Schatz von Gedanken des weisen Philosophen finden und verstehen ohne vorherige Kapitel gelesen zu haben. Das Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu lesen, ist recht mühsam, da Schopenhauer in vielen Kapiteln sehr weitschweifig über seine Themen schreibt (daher der eine Sternabzug). Äußerst interessant fand ich die Kapitel über Selbstdenken und Bücher-Lesen, die man in den "Aphorismen" nicht findet. Andererseits wirken die "Aphorismen" verglichen mit diesem Buch viel geschlossener, auch humorvoller und mehr aufs Wesentliche konzentriert. Dieses Buch stellt eher eine Ausschüttung aller Schopenhauerischen Gedanken zu bestimmten Themen, die er teilweise auch in seinem Hauptwerk anspricht bzw. für die dort kein Platz mehr war.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken