Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen

am 4. Mai 2012
Erving Goffman ist ein Klassiker unter den etlichen Soziologen, die die Welt bevölkern. Goffmans Theoriekomplex zählt zu den dramaturgischen Ansätzen, und er selbst wird dem Symbolischen Interaktionismus zugeordnet (was meine Meinung nach nicht ganz stimmig ist, weil der Symbolische Interaktionismus eher die Symbolik, Goffman eher die alltägliche Selbstdarstellung im Fokus hat). Goffman zählt zu den Klassikern der interpretativ-qualitativen Soziologie. Im Kern geht es in seinem Werk darum, dass die Menschen durch ihr Alltagshandeln die Realität erst erschaffen. Die Welt ist also nicht einfach bloss "da", sondern sie wird gerade erst durch die menschlichen Handlungen, die auch die Kultur erschaffen, erzeugt. In dem ich mir vor jeder Tramfahrt ein Billett kaufe, erzeuge ich die Realität zwangsläufig mit. Durch die Handlungen wird die Lebenswelt produziert und reproduziert. Nun untersucht Goffman in diesem Werk genau dies: Er untersucht, wie sich Leute in der Strassenbahn oder auf dem Trottoir verhalten. Das Buch liefert viele fundamentale Erkenntnisse, denn teilweise sind die Alltagshandlungen dermassen routiniert, dass sie uns gar nicht mehr bewusst sind. Sehr empfehlenswertes Buch! Nicht nur für Soziologen, sondern auch für Laien, die gerne die - zumeist unbewussten Strukturen unserer Alltagswelt ein wenig näher betrachten möchten. Fünf Sterne. Auf jeden Fall. Das Buch ist sehr spannend und humorvoll geschrieben. So wird es für jedermann lesbar!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Mai 2006
Im Rahmen einer Hausarbeit zum Thema Interaktionen in Zügen stieß ich auf dieses Buch. Erwin Goffman, lange bekannt als einer der wichtigsten Soziologen (vor allem zum Thema Interaktionen), ist mittlerweile vor allem Dank seines Buches "Wir alle spielen Theater" in den Regalen von Soziologiestudenten zu finden. Anschaulich beschreibt er auch hier, wie sich Menschen in alltäglichen Situationen verhalten, welche Riten sie sich angeeignet haben, um miteinander umzugehen, oder eben um sich aus dem Weg gehen zu können. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, vom Soziologiestudenten bis hin zu allen, die ihre Umwelt einmal mit anderen Augen betrachten wollen. Denn das wird sich nach der Lektüre dieses Buches nicht vermeiden lassen...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken