Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"In Deutschland haben die Kulturwissenschaften eine Entstehungsgeschichte, die bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückreicht. Damals begannen einzelne Wissenschaftler wie Georg Simmel, Karl Lamprecht, Aby Warburg, Walter Benjamin und Ernst Cassirer aus den methodologischen Bahnen der etablierten geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen auszuscheren und neue Fragestellungen, Wahrnehmungsformen und Arbeitsweisen zu entwickeln." Dieser Ansatz konnte sich jedoch langsam in den 1970er und 1980er Jahren durchsetzten.

Das Buch ist ein exzelllenter Einstieg/ Übersicht zur Einführung der Anglistik und Amerikanistik in die Kulturwissenschaften. Sehr detailliert und mit vielen anschaulichen Zitaten führt Alida Assmann in die Einführung ein und erläutert dabei Grundbegriffe, Themen und Fragen.

Die kulturwissenschaftliche Perspektive wird in den Kapiteln "Zeichen" - als kleinste Einheit kultureller Semantik, "Medien" - materielle präsentationsformen in denen Zeichen übermittelt werden, "Körper" - physiologischen Grundlagen der Kultur und deren Störfaktoren. Sowie um die Aspekte "Zeit" und "Raum" sowie um "Gedächtnis" uns "Identität" ergänzt. Der Genderaspekt ist hier nicht eigens in einem Kapitel dagestellt, sondern wird in verschiedenen Kapiteln behandelt: "Medien", "Körper" und "Identität". Der Band ist sehr anregend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2017
Als jemand, der mit den Studieninhalten der Kulturwissenschaften nicht vertraut war, fühle ich mich nach dem Lesen dieses Buches mit den wichtigsten Grundthemen, Begriffen und Fragestellungen vertraut. In meinen Augen bietet die vierte Auflage eine solide Orientierung, die nicht nur auf die Gegenwart anwendbar ist. Zahlreiche Beispiele aus der Literaturgeschichte stellen ebenso den Bezug zum Vergangenen her. Besonders hilfreich fand ich die Auswahlbibliografien und die kurzen Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels. Auch die einfache Strukturierung in sieben Abschnitte (Zeichen, Medien, Körper, Zeit, Raum, Gedächtnis, Identität) trägt zum Verständnis bei und lädt förmlich dazu ein, das Buch als (studienbegleitendes) Nachschlagewerk zu nutzen. Weil sich diese Einführung insbesondere an Anglistik-/Amerikanistik-Studenten richtet, ist sie sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache erhältlich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2011
Dieser Band bietet nach Abschluss des Aufbruchs und der Erneuerung auf den Gebiet der Kulturwissenschaften einen Überblick über einige Grundthemen, die für kulturwissenschaftliche Fragen wichtig sind, verbunden mit ausgewählten Literatur- und Lektüretexten. Ziel ist es, die Neugierde auf interessante Fragestellungen zu wecken, einen möglichst problemlosen Einstieg, möglichst ohne Vorkenntnisse, zu bieten, literarische Grundkenntnisse zu vermitteln und Begriffe möglichst klar zu definieren. Das Buch soll ein einschlägige Studien begleitendes Hilfsmittel sein. Wert wird gelegt auf den Zusammenhang Literatur - wichtige Grundlagen von Kultur sowie auf die englische und amerikanische Literatur. Der Bereich 'Gender' wurde in die verschiedenen Kapitel eingearbeitet.

Struktur:
- Einführung (Ziel und Aufbau des Buches, Kulturbegriffe, Warum Kulturwissenschaften?, Cultural Studies und Kulturwissenschaften)
- Zeichen (Zeichengebrauch als anthropologische Grundlage, Literarische Kommunikationsstörungen, Zeichentypen, Sprache - Kultur - Gewalt)
- Medien (Medien als Mittler?, Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Schrift und Autorschaft im Spiegel der Mediengeschichte, Text und Bild)
- Körper (Körperdiskurse, Körper - Sexualität - Gender, Menschenbilder - Historische Anthropologie, Körperinszenierungen)
- Zeit (Kulturelle Grundlagen des Zeiterlebens, Literarische Inszenierungen von Gegenwart, Der Alptraum der Geschichte)
- Raum (London als Labyrinth der Großstadt, Zentrum und Peripherie - Turner und Conrad, Mythische Landschaft - Leslie Marmon Silks Ceremony)
- Gedächtnis (Grundbegriffe der Gedächtnisforschung, Gedächtnisformen in Shakespeares Hamlet)
- Identität (Individuelle Identität, Kollektive Identität Ethnie - Nation - Kultur, Der Kampf um den Kanon - Identitätspolitik im Medium der Literatur, Wanderer zwischen den Kulturen)

Den Schluss des Bandes bildet eine Gesamtbibliographie sowie zwei ausführliche Register, ein Namens- und ein Sachregister.

Zur besseren Erklärung des Inhalts gibt es mehrere informative Grafiken und Tabellen im Text. Die neue Auflage verfügt über einen sehr angenehmen Schriftgrad und 'typ auch bei den Anmerkungen. Wichtiges ist fett oder kursiv gedruckt bzw. unterstrichen. Zusammenfassungen sind gerahmt und teilweise auch grau unterlegt.

Die Kulturwissenschaften gewinnen an den Universitäten immer mehr an Bedeutung (Einrichtung eigener Studiengänge, Module u. dgl.), wobei die behandelten Themen eine zentrale Rolle spielen. Ein Überblickswerk und Lehrbuch dieser Art ist daher sehr wichtig. Es ist für alle einschlägigen Lehrveranstaltungen als Pflichtlektüre unbedingt zu empfehlen. Auch nicht wissenschaftlichen InstitutsmitarbeiterInnen an einschlägigen Universitätsinstituten ist es ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Bewältigung ihrer Arbeit. Die Qualität des Buches zeigt sich daran, dass das Werk alle 2 ' 3 Jahre neu aufgelegt werden muss. Das Werk ist sehr anregend und verständlich geschrieben und regt zur weiteren Beschäftigung mit der Materie an. Besonders positiv hervorzuheben ist die Verwirklichung der Anregung der LeserInnen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2007
Dieser Band bietet nach Abschluss des Aufbruchs und der Erneuerung auf den Gebiet der Kulturwissenschaften einen Überblick über einige Grundthemen, die für kulturwissenschaftliche Fragen wichtig sind, verbunden mit ausgewählten Literatur- und Lektüretexten. Ziel ist es, die Neugierde auf interessante Fragestellungen zu wecken, einen möglichst problemlosen Einstieg, möglichst ohne Vorkenntnisse, zu bieten, literarische Grundkenntnisse zu vermitteln und Begriffe möglichst klar zu definieren. Das Buch soll ein Studien begleitendes Hilfsmittel sein. Wert wird gelegt auf den Zusammenhang Literatur - wichtige Grundlagen von Kultur sowie auf die englische und amerikanische Literatur.

Der Band ist in folgene Kapitel gegliedert:

- Einführung (Ziel und Aufbau des Buches, Kulturbegriffe, Warum Kulturwissenschaften?, Cultural Studies und Kulturwissenschaften)

- Zeichen (Zeichengebrauch als anthropologische Grundlage, Literarische Kommunikationsstörungen, Zeichentypen, Sprache - Kultur - Gewalt)

- Medien (Medien als Mittler?, Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Schrift und Autorschaft im Spiegel der Mediengeschichte, Text und Bild)

- Körper (Körperdiskurse, Körper - Sexualität - Gender, Menschenbilder - Historische Anthropologie, Körperinszenierungen)

- Zeit (Kulturelle Grundlagen des Zeiterlebens, Literarische Inszenierungen von Gegenwart, Der Alptraum von Geschichte)

- Raum (London als Labyrinth der Großstadt, Zentrum und Peripherie - Turner und Conrad, Mythische Landschaft - Leslie Marmon Silks Ceremony)

- Gedächtnis (Grundbegriffe der Gedächtnisforschung, Gedächtnisformen in Shakespeares Hamlet)

- Identität (Individuelle Identität, Kollektive Identität Ethnie - Nation - Kultur, Der Kampf um den Kanon - Identitätspolitik im Medium der Literatur, Wanderer zwischen den Kulturen

Jedes Kapitel enthält die zitierte Literatur und eine Auswahlbibliographie. Den Schluss des Bandes bildet eine Gesamtbibliographie.

Zur besseren Erklärung des Inhalts gibt es mehrere Grafiken und Tabellen im Text. Ein größerer Schriftgrad, vor allem bei den Anmerkungen und Textbeispielen, ist wünschenswert.

Die Kulturwissenschaften gewinnen an den Universitäten immer mehr an Bedeutung (Einrichtung eigener Studiengänge, Module u. dgl.), wobei die behandelten Themen eine zentrale Rolle spielen. Ein Überblickswerk und Lehrbuch dieser Art war daher schon lange fällig. Es ist für alle einschlägigen Lehrveranstaltungen als Pflichtlektüre unbedingt zu empfehlen. Auch nicht wissenschaftlichen InstitutsmitarbeiterInnen an einschlägigen Universitätsinstituten ist es ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Bewältigung ihrer Arbeit. Das Werk ist sehr anregend und verständlich geschrieben und regt zur weiteren Beschäftigung mit der Materie an.
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2014
In meinem Studiengang gibt es nur 2 Seiten. Die einen hassen es die anderen lieben es. Ich gehöre zu Zweiteren. Das Buch ist sehr logisch aufgebaut, gibt wahnsinnig viele Denkanstöße und gibt gute Hinweise wo weiter gesucht werden kann. Als Einführung in die echten Kulturwissenschaften ist das Buch perfekt, denn vorher wusste ich nie wie Sprache, Identität, Körper, Raum und noch vieles anderes, aus kulturwissenschaftlichen Aspekten beleuchtet werden kann. Das Buch ist ein Muss für jeden angehenden Kulturwissenschaftler aber auch Kulturmanager.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2010
Dieser Band bietet nach Abschluss des Aufbruchs und der Erneuerung auf den Gebiet der Kulturwissenschaften einen Überblick über einige Grundthemen, die für kulturwissenschaftliche Fragen wichtig sind, verbunden mit ausgewählten Literatur- und Lektüretexten. Ziel ist es, die Neugierde auf interessante Fragestellungen zu wecken, einen möglichst problemlosen Einstieg, möglichst ohne Vorkenntnisse, zu bieten, literarische Grundkenntnisse zu vermitteln und Begriffe möglichst klar zu definieren. Das Buch soll ein Studien begleitendes Hilfsmittel sein. Wert wird gelegt auf den Zusammenhang Literatur - wichtige Grundlagen von Kultur sowie auf die englische und amerikanische Literatur.

Der Band ist in folgene Kapitel gegliedert:
- Einführung (Ziel und Aufbau des Buches, Kulturbegriffe, Warum Kulturwissenschaften?, Cultural Studies und Kulturwissenschaften)
- Zeichen (Zeichengebrauch als anthropologische Grundlage, Literarische Kommunikationsstörungen, Zeichentypen, Sprache - Kultur - Gewalt)
- Medien (Medien als Mittler?, Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Schrift und Autorschaft im Spiegel der Mediengeschichte, Text und Bild)
- Körper (Körperdiskurse, Körper - Sexualität - Gender, Menschenbilder - Historische Anthropologie, Körperinszenierungen)
- Zeit (Kulturelle Grundlagen des Zeiterlebens, Literarische Inszenierungen von Gegenwart, Der Alptraum von Geschichte)
- Raum (London als Labyrinth der Großstadt, Zentrum und Peripherie - Turner und Conrad, Mythische Landschaft - Leslie Marmon Silks Ceremony)
- Gedächtnis (Grundbegriffe der Gedächtnisforschung, Gedächtnisformen in Shakespeares Hamlet)
- Identität (Individuelle Identität, Kollektive Identität Ethnie - Nation - Kultur, Der Kampf um den Kanon - Identitätspolitik im Medium der Literatur, Wanderer zwischen den Kulturen

Jedes Kapitel enthält die zitierte Literatur und eine Auswahlbibliographie. Den Schluss des Bandes bildet eine Gesamtbibliographie.

Zur besseren Erklärung des Inhalts gibt es mehrere Grafiken und Tabellen im Text. Ein größerer Schriftgrad, vor allem bei den Anmerkungen und Textbeispielen, ist wünschenswert.

Die Kulturwissenschaften gewinnen an den Universitäten immer mehr an Bedeutung (Einrichtung eigener Studiengänge, Module u. dgl.), wobei die behandelten Themen eine zentrale Rolle spielen. Ein Überblickswerk und Lehrbuch dieser Art war daher schon lange fällig. Es ist für alle einschlägigen Lehrveranstaltungen als Pflichtlektüre unbedingt zu empfehlen. Auch nicht wissenschaftlichen InstitutsmitarbeiterInnen an einschlägigen Universitätsinstituten ist es ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Bewältigung ihrer Arbeit. Das Werk ist sehr anregend und verständlich geschrieben und regt zur weiteren Beschäftigung mit der Materie an.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2016
Ein 2011 glücklicherweise nochmals neu aufgelegtes, sehr umfassendes, gut geordnetes Werk zur Kulturwissenschaft. Als Einführung höchst geeignet - u.a. wegen des grundsätzlich gut nachvollziehbaren Aufbaus des Buches. Dazu gehören auch LeserInnen-freundliche Zusammenfassungen und Auswahlbibliographien am Ende einzelner Kapitel.

Die Grunddisziplin Anglistik blitz leitmotivisch immer durch, doch es finden sich in diesem Buch nahezu alle Thematiken, die uns in den letzten Jahrzehnten in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften beschäftigt haben. Die Autorin widmet sich z.B. dem iconic turn am Ende des 20. Jahrhunderts, den Bewusstseinsbildungen rund um den Kolonialismus - was uns angesichts postkolonialer Kulturen und Migrationskulturen wieder besonders beschäftigen wird müssen - Körper und Sexualität genauso wie Geschlechterrollen, der Bedeutung der apparativen Medien...
Somit ist es auch für langjährig im Bereich der GSK Tätige hilfreich und interessant - als Rückschau wie auch Zusammenfassung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2009
Ich habe das Buch zuvor in der Uni Bib ausgeliehen und fand es so genial, dass ich es mir bestellt habe. Es eignet sich perfekt zum Lernen, ist übersichtlich aufgebaut und ist einfach ein Standartwerk. Ich kann es nur weiterempfehlen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2009
an und für sich ist dieses buch sehr hilfreich, da es exakte beschreibungen gibt und hintergründe erklärt. es ist allerdings sehr schwer zu lesen und extrem kompliziert geschrieben.

das thema selbst interessiert mich. es hat mir allerdings keinen spass gemacht, dieses buch zu lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden