20% Rabatt Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
45
4,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. September 2010
Seit dem Anfang 2009 freu ich mich immer wieder auf die Kolumne von dem sogenannten "Dr. Wort" (Jochen Krause) im ffn-Programm. Da ich die Sendung jedoch nicht jeden Morgen verfolgen kann, habe ich mich über sein erstes kleines Buch sehr gefreut. In diesem werden die 200 häufigsten Fragen und Antworten aus der Sendung zusammengefasst.

Natürlich gibt es schon seit langem viele Bücher über deutsche Redewendungen, wie zum Beispiel "Das große Buch der Zitate und Redewendungen" vom Duden, aber die liebevolle Art von Dr. Wort ist einfach etwas Besonderes. Wichtig finde ich insbesondere wie er bei manchen Redewendungen mit zwei oder noch mehr plausiblen Herleitungen die konkurrierende Erklärungen gegenübergestellt.

Fazit: empfehlenswert! Am besten mit dem humorvollen Der, die, was?: Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth in dem deutsche Redewendungen einen etwas überforderten Amerikaner manchmal durcheinander bringen. Seit dem Buch muss ich beim Satz "Das macht den Kohl nicht fett" auch zwangsläufig an den Alt-Kanzler Kohl denken... ;-)
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2014
Hinter dem Autor "Dr. Wort" verbirgt sich Jochen Krause, Germanist, Radiomoderator, Redakteur und Unterhaltungschef des niedersächsischen Radiosenders "Radio ffn". Seit Februar 2009 erklärt er seinen Hörern die Herkunft und Bedeutung deutscher Redensarten. Die 200 am häufigsten nachgefragten Redensarten werden in diesem Buch "Klappe zu, Affe tot" erklärt. (Weitere 200 häufig nachgefragte Redensarten sind im Nachfolgeband "Mich laust der Affe" erläutert.) Zu Beginn des Buches werden zwei alte Sprachen, Jiddisch und Rotwelsch, erwähnt, die unsere Umgangssprache heute noch prägen, weil viele Redensarten auf diese beiden Sprachen zurückgehen. Die Redensarten sind alphabetisch geordnet statt nach Themengebieten, was besonders praktisch ist, wenn man eine Redensart mal eben nachschlagen will, aber ihr Herkunftsthema nicht kennt. Die jeweilige Redensart bildet die Überschrift, dann wird ihre Bedeutung fett gedruckt erklärt. Im anschließenden Text wird die Herkunft der Redensart humorvoll und anschaulich erläutert. Das Register am Schluss des Buches erleichtert das Nachschlagen noch mehr. Auch die verwendete Literatur und Internetquellen sind angeben. Ich empfehle dieses Buch allen Menschen, die sich für Redensarten interessieren und Spaß an humorvoller Sprache haben!
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2015
Lobenswertes ist über das Buch hier schon viel und zu Recht geschrieben worden. Bei der Lektüre ist bisweilen jedoch auch Skepsis an der Deutung angebracht. So wird die Wendung, man mache "viel Federlesens" auf das Reinigen von Bekleidung von Federn zurückgeführt, die infolge der Nähe des Hühnerstalls.... also, bitte, nein. Beim Federlesen suchte man aus den Federn die jeweils geeigneten als Hutschmuck, Schreibfeder oder Kopfkissenfüller aus. Es war eine Auslese. Von diesem Stichwort an blieb bei mir leider ein Zweifel-Plugin eingeschaltet,
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2015
Ich habe zu Therapiezwecken ein Buch mit kurzen Texten gesucht, die jedoch für Erwachsene gedacht sind. Und genau das habe ich mit diesem Buch erreicht. Es werden die verschiedensten Redewendugen erklärt. Ich mag dieses Buch sehr und kann es nur weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2010
Dr. Wort ist eine feste Institution bei Radio ffn. Allmorgendlich analysiert Dr. Wort in der lustigen Morningshow deutsche Sprachwendungen. Wo kommt die Wendung "Jemanden im Stich lassen" her oder was hat der "Hase im Pfeffer" zu suchen. Die Erklärung zu "Starker Tobak" kannte ich allerdings anders, das recherchiere ich noch mal.
Es macht Spaß das Buch zwischen durch in die Hand zu nehmen und ist sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Buch war ein Geschenk und kam sehr gut an.
die vielen Aussprüche die wir Tag für Tag hören, von denen wir aber nicht wissen (wussten) woher sie kommen oder wie sie entstanden sind. Sehr interessant. Man kann das Buch auch immer wieder für kurze Zeit zur Hand nehmen. Praktisch, für Leute die nicht viel auf einmal lesen wollen, Dicke Bücher meinden, oder einfach so zwischendurcha im Urlaub.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2010
Das Buch ist eine schöne Abwechslung für alle, die sich schon immer gefragt haben, woher eigentlich all die Sprichworte kommen, mit denen wir täglich mehr oder weniger bewusst um uns schmeißen. Einige Erklärungen liegen fast auf der Hand und sind beinahe zu einfach, bei anderen Redewendungen ist man ziemlich überrascht und verblüfft. Das Buch ist sehr unterhaltsam und absolut verständlich geschrieben.
Leider kann man sich nicht alles merken. Ich lese es mehrmals und das eine oder andere Mal konnte ich schon in einer geselligen Runde einen zum Besten geben und ein bisschen Klugscheißen...Woher dieses Wort kommt, steht leider nicht in dem Buch!:-)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. Mai 2011
Die Artikel sind unterhaltsam und gut geschrieben. Am Anfang steht immer eine Erklärung des Wortes oder Ausdrucks in Fettdruck mit seiner aktuellen Bedeutung. Das erhöht die Übersichtlichkeit sehr. Es kommen viele ganz moderne Formulierungen vor ("Bock haben", das allerdings schon 1910 aus dem Rotwelschen allgemein übernommen wurde) und auch solche, die evtl. nicht so sehr bekannt sind: "Einen Föhn kriegen", "Auf Krawall gebürstet sein"...). Interessant sind vor allem auch die gelegentlichen Anmerkungen, aus welchen Interviews man einen Ausdruck kennen könnte (z. B. "Gedöns" nach Gerhard Schröder und der abgewandelte "tote Affe" bei Graciano Rocchigiani).....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2011
Das Buch unterscheidet sich von anderen ähnlichen Büchern, dass es nicht nur die Bedeutung der Redensart vermittelt,
sondern auch die -meist historisch begründete- Herkunft nennt. Das gibt dann Schlaglichter auf den Alltag längst
vergangener Zeiten, die sich mitunter nicht gerade als rosig herausstellen. Da Geschichte, auch von Autos, Musik,
Kunst, Maschinen usw. immer unpopulärer wird, ist es geradezu ein Segen, hier Geschichte gewissermassen in winzigen
Häppchen amüsant und kompetent serviert zu bekommen. Wer dann immer noch nicht wissen will, was er täglich so da-
hinredet, dem ist nicht mehr zu helfen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. Dezember 2010
Eigentlich wollte ich mir dieses Buch nur ansehen, um es zu verschenken. Ein lustiges kurzweiliges Taschenbuch ist das geworden, in dem ich doch einiges fand, das ich noch nicht kannte, und weckt zudem mein Interesse, mich mehr als vorgesehen, mich ein wenig mit Redewendungen zu beschäftigen. Auch wenn diese kleine Anleitung sprachlich nicht hochstehend ist, so zeigt sie doch etwas von dem, was wir in Sprache packen, oder was wir in Sprache transportieren.

Auch wenn ich die meisten Redewendungen kannte, finde ich es trotzdem eine wertvolle kleine Schatztruhe in Sachen Redewendungen. Was mir beim Lesen auffiel ist, dass wir viele Redewendungen zwar anwenden, aber vieler Redewendungen gar nicht wirklich bewusst sind! Wer wie ich schon lange nicht mehr in Deutschland lebt, empfindet dieses kleine umgangssprachlich Kompendium als eine kleine Kostbarkeit, denn vieles wird hier bspw. in der Schweiz gar nicht gesprochen, ausserdem bin ich davon überzeugt, könnte es eine hilfreiche Unterstützung für Menschen bieten, die die deutsche Sprache lernen. Denn letztendlich geht es hier um den deutschen Slang!

Kennen Sie das Wort "aufpimpen?" Kennen Sie die Redewendung einen "Föhn kriegen"? Ich kannte weder den Ausdruck "Gardinenpredigt", oder "jemanden zeigen, was eine Harke ist" genauso wenig, wie den Ausdruck "aus seinem Herzen eine Mördergrube machen." Die Liste könnte weitergehen. Es könnte gut sein, dass man das eine oder andere eben besser oder schlechter kennt, je nach dem, wo man eben aufgewachsen ist. Auch wenn das meiste bekannt ist, für Menschen die sich für Sprache interessieren, dürfte dieser kleine Schmunzelratgeber doch so manchen Lacher entlocken, oder über Redewendungen aufklären, die wir dann so doch noch nicht kannten. Einfach, klar, lustig, vor allem dort inspirierend, wo es für den geneigten Leser noch unbekannte Redewendungen oder Ausdrücke bis dato waren! Selbst für Lesebanausen, dürfte dieses herzhafte und spritzige Slang-Lexikon, ein passendes Geschenk sein oder sich für Klo-Lektüren eignen! Was mich erstaunt ist, wie Redewendungen auf uns wirken können, oder auch wie wir sie anwenden, empfehlenswert!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden