Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17



VINE-PRODUKTTESTERTOP 1000 REZENSENTam 8. April 2011
Jesper Juul ist Autor von mehr als einem Dutzend Bücher, die in viele Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland liegen aktuell dreizehn Übersetzungen seiner Bücher vor, dazu kommt eine steigende Zahl von DVDs.
Als sein Standardwerk gilt eben dieses Buch: 'Das kompetente Kind', das nun in neuer (verbesserter) Übersetzung vorliegt.
Wer einen ersten umfassenden Eindruck über die Arbeit von Jesper Juul im Bereich Erziehung und Familien sucht, findet in diesem Buch mit Sicherheit die erste Wahl.
Jesper Juul, 1948 in Dänemark geboren, gehört zurzeit in Deutschland zum vermutlich meist rezipierten Autor zum Thema Familien und Erziehung.
Er ist Lehrer, Gruppen- Familientherapeut Konfliktberater und Buchautor. 1972 schloss er sein Studium ab. Statt aber danach die Lehrerlaufbahn einzuschlagen, nahm er eine Stelle als Heimerzieher und später als Sozialarbeiter an und bildete sich in Holland und den USA bei Walter Kempler zum Familientherapeuten weiter. Kempler gehörte zu denjenigen Mitarbeitern von Fritz Perls, die die Gestalttherapie seit Mitte der siebziger Jahre nach Europa brachten.
1979 gründete er das 'Kempler Institute of Scandinavia' in Dänemark, dessen Leiter bis er 2004 war.
Jesper Juul entwickelte in der Folge eine eigenständige Therapie- und Beratungsform: Kurzzeitinterventionen mit der ganzen Familie, handlungsorientiert und praxisnah. Das Ziel der Arbeit ist, die Eltern bei der Suche nach neuen Wegen in der Erziehung zu unterstützen, und nicht, sie in ihrem Versagen zu bestätigen, was ihnen, so Jesper Juul, jedoch regelmäßig widerfahre, wenn sie in ihrer Hilf- und Ratlosigkeit Erziehungsexperten wie Psychologen und Therapeuten, konsultierten.
Wer den ersten Kontakt zu Jesper Juul sucht, ist bei diesem Buch am besten bedient,
von dem mehr als 300 000 Exemplare allein in Europa gekauft wurden.

Jesper Juul liefert hier ein erfrischendes Plädoyer für Eltern, auf die Selbstbestimmung und Eigenverantwortung ihrer Kinder zu vertrauen auf dem Weg zur kompetenten Familie.
Im Vorwort mach Juul deutlich, dass er einen Großteil dessen, was im traditionellen Sinn unter Erziehung verstanden wird nicht nur überflüssig, sondern für schädlich hält. (S.12). Es gehe aber nicht darum eine Methode durch eine andere zu ersetzen. 'Es reicht nicht aus, unsere Irrtümer zu ersetzen'. (S. 15)
'Wir müssen vielmehr zu einer Form des Dialogs finden, den viele Erwachsene auch untereinander nicht beherrschen, zu einem Dialog, der persönlich ist und auf der gleichen Würde desd einzelnen beruht. (S. 15)
Dabei vertritt er auch folgende Grundüberzeugen
- Kinder kommen als soziale Wesen auf die Welt.
- Kinder können Inhalt und Grenzen ihrer Integrität kennzeichnen.
- Kinder kooperieren untern allen Umständen mit Erwachsenen, unabhängig davon, ob dies für sie förderlich ist oder nicht.
- Kinder machen ihren Eltern in verbaler und nonverbaler Form auf deren emotionale und existentielle Probleme aufmerksam.
Kurz gesagt: Kinder sind für ihre Eltern gerade dann am wertvollsten, wenn sie diesen am beschwerlichsten erscheinen. (S. 66)
Wir Erwachsenen müssen lernen, auch störendes Verhalten in Botschaften zu übersetzen. Denn Erziehung ist ein Entwicklungsprozess ' für Eltern ebenso wie für die Kinder.

Ich selbst arbeite als Familylab-Trainer und benutze dieses Buch für mindestens zwei komplette Vortragsabende.
Das Buch ist in sieben Kapitel unterteilt:

Familienwerte
- die Familie als Machtstruktur
- das demokratische Zwischenspiel
- die gleichwürdige Gemeinschaft

Kinder kooperieren
- der grundlegende Konflikt
- Kooperation
- Integrität
- Der Konflikt zwischen Integrität und Kooperation

Selbstgefühl und Selbstvertrauen
- Anerkennung und Wertschätzung
- 'unsichtbare' Kinder
- Gewalt ist Gewalt
- Das Selbstgefühl der Erwachsenen

Verantwortung und Macht
- Aller Anfang ist schwer
- elterliche Verantwortung und Macht
- die persönliche Verantwortung der Kinder
- verantwortlich aber nicht allein
- Verantwortung oder Service
- die soziale Verantwortung der Kinder
- die Macht der Eltern
- verantwortliche Machtausübung

Grenzen
- seine Rolle aufgeben
- die eigenen Grenzen setzen
- wenn es misslingt
- die sozialen Grenzen

Familien mit Teenagern
- lassen die das Erziehen
- das Verlustgefühl der Eltern
- wer entscheidet
- wenn es beinahe gelingt

Die Eltern
- Verschiedenheit
- die gleichwürdige Führung
- Partnerschaft und Elternschaft
- Gleichwürdigkeit kommt in Gegenseitigkeit zum Ausdruck

Und wer mehr lesen will:
Für Lehrer und Erzieher besonders interessant ist das Buch: "Vom Gehorsam zur Verantwortung: Für eine neue Erziehungskultur.
Eine tiefe Auseinandersetzung mit Werten einer Familie findet sich im Buch:
Was Familien trägt: Werte in Erziehung und Partnerschaft. Ein Orientierungsbuch.
Ein zweiter guter Allroundeinblick findet sich in: Die kompetente Familie: Neue Wege in der Erziehung. Das familylab-Buch.
Ausgesprochen empfehlenswert und an den Familylab-Abenden am hitzigsten diskutiert werden die Themen und Inhalte aus: Nein aus Liebe: Klare Eltern - starke Kinder.
Und wenn es dann in Richtung Pubertät geht, ist: 'Pubertät - wenn Erziehen nicht mehr geht: Gelassen durch stürmische Zeiten' absolut lesenswert.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. November 2004
die art, wie jesper juul hier schreibt, seine offene art, die uns alle in die arme nimmt und zeigt wie einfach es im grunde ist innerhalb der familie zu einem konstruktiven und kräftegebenden zusammenleben zu finden, das ist was mir dieses buch zur neuen bibel macht.
ich lese immer wieder ein bisschen darin, wenn ich mich einmal wieder überfordert fühle, und ich finde zurück zu mir und meinen kindern.
ein ganz wunderbares buch, das man nicht einmal durchliesst, sondern eins für's leben.
0Kommentar| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. April 2013
Das Buch hat mir nicht wirklich geholfen. Es steht nicht viel neues drin und es wiederholt sich der Inhalt öfter. Vielleicht für die die sich bisher nicht mit dem Thema befaßt haben.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. August 2013
Interessante Ansichten. Gut zu lesen. Auch wenn der Autor einige Lieblingswörtchen hat, die mit der Zeit etwas nerven.
Das Buch enthällt einige Fallbeispiele, die den ansonsten etwas trockenen Lesestoff auflockern.
Allerdings kein Ratgeber, der uns schnell mal bei einem bestimmten Erziehungproblem hilft.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Oktober 2017
Meine Frau wollte dieses Buch unbedingt haben um ein wenig Ratschläge und Tipps einzuholen. Ohne Frage, dieses Buch macht auch genau das. Aber ich denke am Ende entscheidet man immer aus dem Gefühl heraus!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Februar 2016
Viel Show, mäßiger Inhalt. Das Buch zieht vorallem Vergleiche zu früheren Familienmodellen und Erziehungsformen. Ich hätte einen stärkeren Fokus auf das Titelthema erwartet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. November 2013
Als Psychologie Studentin und zweifache Mutter bin ich mit einer trotzigen 4 Jährigen und einem konkurrierenden 1,5 Jährigen in so manche verzwickte Lage gekommen. Da ich über pädagogisches und psychologisches Wissen verfüge habe ich mich mit großer Freude dem Buch zugewandt. Ich finde es wird sehr gut deutlich gemacht, dass Kinder abhängig in jeglicher Sicht von ihren Eltern sind. Sie sind keine Egoisten oder grübeln Pläne aus, wie sie uns Eltern ärgern können. Sie wollen/müssen mit uns zusammen leben - sprich sie müssen mit uns kooperieren.
In jeder Familientherapie, in der das "problematische" Kind vorgestellt wird heißt es, man müsse zu erst mit den Eltern arbeiten, erst dann kann auch das Kind sich mit entwickeln. Auch dieses Prinzip wird sehr gut im Buch erfasst. Womit ich jedoch meine Probleme habe ist die "Präsenz" der Eltern die, die Erziehung ersetzten soll.
Dabei sind Regeln, Werte und Normen sowie ein geregelter Tagesablauf (gerade für Zappelphilippkinder) äußerst wichtig. Der Autor beschreibt in einem seiner Beispiele ein Kind, das eine Süßigkeitentüte bekommen hat und diese sofort auf isst. Seiner Meinung nach sollen die Eltern nicht regulieren und das Kind lernen lassen wie viel Süßes es essen kann. Je nach Alter des Kindes ist das aber gar nicht möglich. Ein 3 oder 4 jähriges Kind kann die Folgen seines Handelns noch nicht abschätzen. Ich werde mein Kind nicht die Tüte essen lassen, weil ich weiß, dass sie sich überessen wird und sich so gar noch übergeben könnte.

Womit ich dem Autor recht gebe ist, dass ein diktatorisches Verhalten und Gewalt nicht vorkommen sollten im Umgang mit Kindern. Auch stimme ich ihm zu, dass wir uns bewusster mit dem Verhalten des Kindes beschäftigen sollten und eben das Kinder seine Eltern bedingungslos lieben. Aber wir alle brauchen Regeln und Grenzen und die müssen wir Eltern unseren Kindern beibringen auf möglichst sinnvolle Art und Weise. Darin liegt die Kunst und dieses Buch kann dabei helfen.
11 Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. November 2008
Kinder entwickeln von Anfang an ihre eigene Persönlichkeit und sind damit menschlich und sozial kompetente Partner ihrer Eltern. Wir Erwachsenen müssen lernen, auch störendes" Verhalten in Botschaften" zu übersetzen. Zum Beispiel versteht man Erziehung als Entwicklungsprozess - für die Eltern ebenso wie für Kinder.

In diesem Buch verdeutlicht der Autor, dass Kinder von Anfang an als Menschen gelten müssen. Kinder gelten von Geburt an als sozial und menschlich. Um diese Qualitäten weiterzuentwickeln, müssen sie mit Erwachsenen zusammen sein, die sozial, reif und menschlich handeln.
Wenn es um Zusammenhänge geht, in denen Kinder und Erwachsene miteinander klarkommen müssen, ist Kindern mehr damit gedient, dass die Erwachsenen vor allen Dingen die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder ernst nehmen.
Kindern zu erzählen, wie verkehrt" sie sind, bedeutet eindeutig Kränkung ihrer Identität und Integrität:
Auch mit 12 Jahren hast du immer noch nicht gelernt, dein Zimmer aufzuräumen." Schäm' dich!!!"
Jesper Juul arbeitet sehr deutlich heraus, dass alle Menschen unterschiedlich seien. Er fordert, sich kritisch" gegenüber dem Üblichen, dem was alle tun", zu verhalten. Kinder müssen aktiv lernen, auf ihre eigene Integrität zu achten.

Kinder kooperieren! Die Aufgabe der Erwachsenen ist, zu klären, womit sie kooperieren und die Interaktion zwischen Erwachsenen und Kindern ist ein gegenseitiger Lernprozess."

Diese, und weit mehr andere Thesen, belegt der Autor mit zahlreichen Fallbeispielen, die er detailliert beschreibt und mir dadurch Lösungsmöglichkeiten und Strategien mit auf den Weg gibt.
Dieses Buch enthält viele praktische Tipps und wörtliche Formulierungen, die ich im Alltag mit Kindern üben und umsetzen kann.

Dieses Buch halte ich zur praktischen Umsetzung als sehr gut geeignet. J. Juuls Forschungsergebnisse basieren auf jahrelange Beobachtungen von Interaktionen der Erwachsenen und Kinder auf der Welt.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
- Familienwerte
- Kinder kooperieren
- Selbstgefühl und Selbstvertrauen
- Verantwortung, Verantwortlichkeit und Macht
- Grenzen
- Familien mit Teenagern
- Die Eltern

Für die EG-BIBLIO-KOM Jennifer Deist
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Februar 2014
Das Buch ist prinzipiell interessant und regt zu einigem Nachdenken an. Wer allerdings konkrete Tipps zum Umgang mit kleinen Trotzköpfen sucht wird hier nicht fündig werden.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juni 2014
Sehr zu Empfehlende Lektüre!
Leicht verständlich und wirklich hilfreich.
Jesper Juul hat es wirklich verstanden Eltern und Kindern zu helfen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden