Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Februar 2004
Ich habe mir dieses Buch zur Vorbereitung auf meinen Leistungsnachweis in Assembler gekauft. Es ist das preiswerteste Assemblerbuch auf dem Markt. Trotzdem bekommt man dafür satte 352 Seiten, eine fast endlose Zahl an guten Beispielen, Tabellen und Grafiken!! Gerade für Einsteiger in die Assemblerprogrammierung, wie ich es einer war, ist das Lehrbuch meiner Meinung nach eines der Besten! Mir wurde es empfohlen und ich würde es wieder kaufen! Ich habe auch dank dem Buch eine "sehr gute" Note bekommen. Das Buch ist also jeden Cent wert!!
Gleich im 1. Kapitel zeigt der Autor dem Leser, dass Programmieren in Assembler genauso einfach zu erlernen ist wie jede Hochsprache. Dazu vergleicht er eine dreizeilige Befehlsfolge von C++, von Cobol und von Pascal mit Assembler. Darauf folgt das erste, einfache Assemblerprogramm. Es soll "Assembler ist gar nicht so schwer." auf dem Bildschirm ausgegeben werden. Der Autor erklärt das Beispiel und zeigt auch, wie man dieses mit dem Microsoft-Compiler "MASM" und dem "TASM" von Borland übersetzen kann. Er erklärt auch die Vorteile eines Assemblerprogramms gegenüber Hochsprachen. Assembler ist z.B. schneller und nur damit hat man den PC zu 100 Prozent im Griff.
Das 2. Kapitel widmet sich den Zahlensystemen und wie man zwischen ihnen umrechnen kann. Im 3. und 4. Kapitel folgt eine gute Einführung in die Funktionsweise aller PCs am Beispiel des 8086-ers. Wer denkt, der 8086-er sei veraltet, irrt sich: Jeder Prozessor - auch der Athlon64 und der Pentium 4 - haben sozusagen einen 8086-er "in sich" und arbeiten wie er. Nur eben viel schneller! Mit der nötigen Theorie gewappnet, konnte ich ab dem 5. Kapitel mit dem Erlernen der Befehle losgehen. Der Aufbau eines Assemblerprogramms wird genauso ausführlich erklärt, wie wichtige Befehle. Zu jedem Befehl gibt es ein Beispiel mit ausführlicher Erklärung. Ich konnte also alles nachvollziehen. Wer das 6. Kapitel verstanden hat, kann meiner Meinung nach bereits eigene kleine Programme schreiben.
Doch dem Buch geht die Puste noch lange nicht aus: Es folgen ganze Kapitel zu den Themen "Unterprogramme", "Strukturierte Programmierung", "Makros und Blockwiederholungsanweisungen" und das "Einbinden von Assemblermodulen in Hochsprachen". Im letzten Kapitel, das 12., gibt der Autor eine kurze, aber dennoch gute Einführung in "Windows und Assembler". Ich konnte da noch einiges über die Fenstertechnik in Windows mitnehmen. Zuguterletzt schrieb ich ein Programm für eine Beispielgrafik.
Für meine Klausur am Nützlichsten waren die Befehlslisten aus dem "Anhang". Die gibt es praktischerweise gleich zweimal. Einmal alle Befehle nach Alphabet geordnet. Das ist gut zum Nachschlagen eines Befehls, wenn man eine Erklärung mit Beispiel braucht. Die zweite Befehlsliste ist nach Befehlsgruppen geordnet. So konnte ich in der Hektik der Prüfung schnell den passenden Befehl finden. Und fertig war das Programm in der Prüfung! ;-)
Die Wehrmutstropfen seien auch erwähnt: Wer "Assemblergott" werden möchte, braucht nach dem Lesen dieses Buches mindestens ein weiteres Fachbuch, um sich tiefer in das Thema einarbeiten zu können. V.a. wenn man kompliziertere Befehlssätze wie MMX, 3DNow, usw. erlernen möchte. Die sind nicht Thema dieses Buches. Auch wer ausschließlich unter LINUX Assembler programmieren möchte, sollte sich vielleicht auch ein spezielleres Buch ansehen. Ein paar kleine Druckfehler findet man sicher auch in diesem Buch, doch die finde ich in jedem anderen Buch ebenso!
=> FAZIT: Für den Einstieg in Assembler hat das Buch dank guter Erklärungen und vieler Beispiele extrem viel zu bieten! Zumindest mir hat es eine "sehr gute" Note in der Assemblerprüfung beschert! Daher möchte ich Euch das Buch weiterempfehlen und vergebe ohne Wenn und Aber das Maximum: 5 STERNE für Assembler!!!
0Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2004
Ich hatte mir zuvor einige andere Assemblerbücher gekauft, aber damit konnte ich nie so recht in Assembler einsteigen :( Entweder bekam ich die dicken Wälzer nicht "durchgelesen" und/oder ich kapierte deren abgehobene Fachsprache nicht!
Erfreulich anders ist "Assembler" von Reiner Backer: Verständliche Sprache, nachvollziehbare Beispiele, Aufgaben mit Lösungen, umfassendes Stichwortverzeichnis und eine gut gegliederte Kapitelstruktur! Mit 12 Kapiteln und einem umfassenden Anhang kommt das Buch auf 352 Seiten und bleibt damit ein gut lesbares, überschaubares Taschenbuch! Wer mit diesem Assemblerbuch Assembler nicht nachvollziehen kann, der sollte meiner Meinung nach zuerst an seinen Computer-Grundkenntnissen feilen und im Anschluss das Assemblerbuch erneut hervornehmen! Denn letztendlich gibt es auf dem Markt kein einfacher lesbares Assemblerbuch als dieses! Nicht nur bei der Verständlichkeit und der Qualität steht das Buch alleine da, sondern auch beim Preis! Alle anderen Assemblerbücher sind wesentlich teurer - und dazu unverständlicher! Wer in Assembler einsteigen und weiterkommen will, kommt an diesem Buch nicht herum! Meiner Meinung nach das beste Assembler-Standardwerk auf dem Buchmarkt! Natürlich 5 Sterne, was sonst!
22 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2010
Erstmal zu den positiven Aspekten des Buchs: Der Aufbau ist gegliedert und nachvollziehbar, die Erklärungen sind größtenteils leicht verständlich. Man wird im ersten Teil des Buches mit theoretischem Wissen zu Funktion des Prozessors und Speicherorganisation erschlagen, aber ich sehe ein, dass dieses Wissen Grundlage ist für die Assemblerprogrammierung (ohne diese Basics macht es nämlich gar keinen Sinn, sich überhaupt mit maschinennaher Programmierung zu beschäftigen).

Leider, leider:

1) Der Beispielcode wird nicht ausreichend erklärt. Code für komplette Programme abzubilden, in dem zu Anfang dutzende von Sprachkonstrukten vorkommen, die erst viel später im Buch eingeführt und erläutert werden (von denen man also überhaupt nicht weiß, was sie tun und wozu sie da stehen, wo sie stehen), ist didaktisch verheerend. Ich konnte mir aufgrund spärlicher Programmier-Erfahrung so einiges herleiten, vieles musste ich aber erst googeln. Hat ein bisschen was von head-first-Didaktik, ist aber bei einer Programmiersprache, die derart tiefgreifendes Verständnis der Befehle erfordert, völlig fehl am Platz!

2) Der Beispielcode ist verbugt. Teilweise machen die Programme nicht das, was sie sollen, oder sie lassen sich gar nicht erst kompilieren. Man muss im Code Änderungen vornehmen, ggf. den Code an die aktuelle Version des Compilers anpassen etc. Das ist für Anfänger sehr frustrierend, insbesondere, da man (wie oben erwähnt) bei vielen Sprachkonstrukten gar keinen Anhaltspunkt dazu hat, ob und was da falsch sein könnte.

3) Weder der Kompiliervorgang noch das Linken der Objektdateien wird ausreichend erklärt. Dadurch ist man Kompilierfehlern oder Linkerfehlern hilflos ausgeliefert (und von solchen Fehlern habe beim Durcharbeiten dieses Buchs ETLICHE gesehen).
Am Anfang des Buchs empfiehlt der Autor, die aktuelle Version des MASM32 zu verwenden. Ich folgte diesem Rat, um die Buchbeispiele 1:1 nachvollziehen zu können. So nahm das Unheil seinen Lauf: Mal passten Linker und Compiler nicht zusammen, mal musste man den 32bit-Linker gegen den 16bit austauschen, zuletzt stellte sich gar heraus, dass bei der Installation komplette Bibliotheken übergangen worden waren (soll angeblich an Antivirenprogrammen liegen, die trotz Deaktivierung den Download behindern). Da das Buch diese Problematiken mit keinem Wort erwähnt, war Ausprobieren angesagt. Ein andermal mochte die aktuelle Version des Compilers den Beispielcode nicht kompilieren.

Fazit:
Ich hab mich bis zum vorletzten Kapitel durchgebissen, wertvolle Stunden damit verbracht, die Semantik von Befehlen zu googeln, über Fehlermeldungen beim Kompilieren oder Linken zu grübeln, Code zu debuggen, mögliche Lösungen für Kompilier- und Linkerfehler zu googeln etc.
Erst beim letzten und ironischerweise interessantesten Kapitel (Windows-Programmierung) habe ich schließlich vor dem Compiler MASM32 kapituliert. Resolut verweigerte er die Kompilierung des Beispielcodes. Zeitintensive Internetrecherche ergab, dass es sich dabei wohl um einen Bug im Compiler handelt, der irgendwie mit der Zeichencodierung in Texteditoren zusammenhängt.

Fairerweise muss ich dazusagen, dass meine Probleme für erfahrene Programmierer wahrscheinlich nicht der Rede wert gewesen wären. Aber der Titel des Buchs gaukelt vor, dass es sich um ein Einsteigerwerk handelt, und das ist definitiv NICHT der Fall. Wer als wirklicher Anfänger mit diesem Buch in die Assemblerprogrammierung einsteigen will, der wird seine Ambitionen frustriert aufgeben. Schade.
22 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2011
Leider ist das Buch zu alt für die aktuelle Version von ml.exe und Co. In den Beispielen wird noch masm.exe verwendet was jetzt ml.exe heisst. Die Beispiele kompilieren nur mit dem switch und linken ging gar net. Man verliert die Lust weiter zumachen weil selbst das Hello World Programm nicht funktioniert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2004
... in die Assembler-Programmierung: Mit "Assembler" erhält der Einsteiger und Fortgeschrittene wirklich "viel Lehrbuch für wenig Geld"! Die Qualität der Erklärungen ist durchweg gut und verständlich, alle Beispiele sind kommentiert und lassen sich gut nachvollziehen. Jedes Kapitel vermittelt ein wichtiges Themengebiet und am Ende jedes Kapitels folgen Übungsaufgaben mit Lösungen. Diese ermöglichen einem das wichtige Wiederholen und Anwenden des Erlernten. Der Aufbau des Buches und der Inhalt der Kapitel ist vom Autor gut durchdacht, daher konnte ich seinen "roten Faden" beim Lesen immer gut erkennen! Er erklärt alles Wichtige schrittweise beginnend bei den Assembler-Grundlagen bis zu anspruchsvolleren Themen: Das Buch erklärt u.a. die Zahlensysteme, den Aufbau des Prozessors und seiner Register, den Aufbau eines Assemblerprogramms und sehr ausführlich alle wichtigen Befehle von Assembler für Dos und in einem abschließenden, großen Kapitel sogar für Windows. Zum Üben empfiehlt der Autor u.a. Microsofts MASM oder Borlands TASM. Ich habe den MASM verwendet, den kann man sich von Microsoft kostenfrei herrunterladen. Wer mit dem Buch fleißig und aufmerksam lernt, ist "danach" zwar noch kein Assembler-Profi aber viel Ahnung von Assembler hat man "jetzt" schon!!! Auf dieser soliden Basis kann man sich nun einfach auf schwere Assembler-Prüfungen vorbereiten oder auch das Programmieren in Assembler vertiefen, indem man sich mit dem Thema Assembler weiter beschäftigt. Ich empfehle, selbst Assembler-Programme zu schreiben und Assemblerwebseiten/Assemblerbücher für Fortgeschrittene zu lesen - "jetzt" versteht man garantiert auch diese schwerer lesbare Literatur!!
Meine persönliche Empfehlung zu "Assembler" lautet: Dieses Lehrbuch ist unter allen mir bekannten Assembler-Lehrbüchern einmalig, denn es ist durchweg sehr gut gelungen und vor allem einfach zu verstehen! Dem Leser wird schrittweise eine grundsolide "Basis" in der Assembler-Programmierung vermittelt, auf der man sich weiterentwickeln kann. Wer wie ich schnell das Wichtigste von Assembler verstehen und beherrschen will/muss, sollte auch mit "Assembler" durchstarten!!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2014
Der Autor hätte hier durchaus mehr rausholen können. Zwar ist das Buch flüssig und leicht verständlich geschrieben. Leider wiederholt sich der Autor derart oft, dass man hier davon ausgehen muss, es handelt sich um reines Füllmaterial. Ohne die permanenten, teilweise wortwörtlichen Wiederholungen, dürfte das Buch etwa 1/3 dünner sein als es ist. Wobei es sich bei diesem Buch schon so nicht gerade um einen dicken Wälzer handelt. Auch ist das Buch teilweise massiv veraltet, obschon es angeblich öfters aktualisiert wurde. So wird zB. behauptet, FlatAssembler würde nur 32-Bit unterstützen. Was natürlich völliger Blödsinn ist. FlatAssembler unterstützt schon seit geraumer Zeit 64-Bit und eignet sich bestens zur Windows-Programmierung. Unverständlich ist auch, wie fehlerhaft die Codebeispiele sind. Eigentlich müssten diese vom Autor getestet worden sein. Was aber offenbar nicht der Fahl ist. Auch finden sich sonst allerhand Fehler in den Texten. Beispielsweise stimmen teile die Decimal und Binärwerte nicht überein. Ein Anfänger, der das Buch zur Hand nimmt und sich mit der Thematik nicht auskennt, könnte hier mitunter verzweifeln, da er von der Richtigkeit der Angaben ausgeht, deren Herleitung jedoch (logischerweise) nicht nachvollziehen kann.

Grundsätzlich ist das Buch lesenswert. Es empfiehlt sich jedoch sehr, bereits über Programmierkenntnisse zu verfügen, um die Fehler im Text und Quellcode zu erkennen uns zu bereinigen. Derartige und vor allem so viele Fehler dürften in so einem Buch eigentlich nicht vorkommen. Zumal es nicht die Erstauflage ist, sondern bereits mehrere Überarbeitungen erfahren hat. Für eine neue Auflage müsste das Buch zudem dringen überarbeitet werden.

Pro:
+ Flüssig zu lesen.
+ Leicht verständlich und nachvollziehbar.
+ Interessant, informativ und nützlich. (Insofern nicht durch Fehler überschattet.)
+ Teilweise gute Beispiele und Veranschaulichungen.
+ Eines der wenigen, "aktuelleren" deutschsprachigen Bücher zum Thema.

Contra:
- Streckenweise massiv veraltet. (was sich nicht auf die 8086-Architektur bezieht!)
- Fehler in Erklärungen, in Berechnungen und im Quellcode.
- Falsche Angaben zu diversen Assemblern.
- Bestimmte Aspekte werden schlichtweg zu ungenau oder praktisch gar nicht erklärt.
- Ständige Wiederholungen, zu Weilen wortwörtlich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2014
Gutes Buch um sich die Grundlagen der (Dos und Windows) Assembler-Programmierung anzueignen.
Das Buch klappt sich aber immer sofort selbst wieder zu, weil der Einband zu steif und das Buch auch insgesamt relativ klein ist.
Das Buch ist komplett Schwarz-Weiss gehalten (auch Grafiken).

Insgesamt kann ich es empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2015
Dieses Buch ist Gold wert.
Es ist nicht nur verständlich und nachvollziehbar geschrieben, sondern auch sehr gut aufgebaut.
Mann kann es von vorne bis hinten durcharbeiten, aber sich auch gut mit einzelnen Kapiteln be-
schäftigen.

Grundlegendes Wissen müsste man sich anlesen, um alles zu verstehen.
Aber das möchte man ja auch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2006
wer wirklich interesse an assembler hat und auch entsprechend etwas engagement mitbringt, für den ist dieses buch ein glückstreffer! ich fand viele dinge klar und verständlich erklärt. entgegen einem vorigen rezensenten hätte es von mir aus auch mehr sourcecode enthalten können. denn beim fleissigen lesen desselben (und versuchen zu verstehen), lernt man eine programmiersprache! kompliment an den autoren!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2014
Das Buch bietet einen super Einstieg in die x86 Assemblersprache. Auf wenigen Seiten erfährt man alles Wichtige, was man zur Assemblerprogrammierung benötigt - angefangen bei der Funktionsweise eines Mikroprozessors bis hin zur Benutzung der WinAPI mit Assembler. Der Stoff wird dabei sehr verständlich vermittelt, sodass auch der Anfänger einen guten Einstieg findet.
Einzig beim Kapitel WinAPI werden wirklich gute Vorkentnisse gefordert, da die WinAPI alleine schon sehr komplex ist und Bücher von 1000 Seiten Umfang füllt.

Die Programmbeispiele wurden zwar für den Intel 8086 unter MS-DOS geschrieben. Jedoch kann man alle Programme mit kleinen Änderungen und dem richtigen Compiler auch unter Windows benutzen (google is your friend).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken