Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. März 2003
Dieses Buch von Stephen Hawking ist eine Sammlung von Aufsätzen, die er während seines Lebens verfasste.
Es vermittelt einen guten Eindruck über Hawkings Leben, sein Elternhaus, seine Familie und seine Einstellung anderen Leuten (z.B. in der Schule, an der Universität) gegenüber, sowie seinen weiteren Lebensverlauf.
Jedoch wirkt der Titel etwas (ent-)täuschend, da das Buch doch aus 40% "about Stephen Hawking" und nur 60% Physik besteht.
Im Vergleich zum populärwissenschaftlich bestens gelungenen "Die Kurze Geschichte der Zeit" spart Hawking hier doch an Erklärungsreichtum. Dadurch, dass es sich um eine Aufsatzsammlung handelt, fehlt ein roter Faden im Buch und der Zusammenhang fehlt quasi.
Dennoch ist das Buch für Interessierte des Fachgebietes das Buch sicher lohnenswert, wenn sie schon alle anderen literarischen Perlen verschlungen haben. Für solche, die über Hawking mehr erfahren möchten, als die Medien berichten ist es ebenfalls sehr interessant.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
„Einsteins Traum" (1993) liegt zwischen Hawkings beiden Hauptwerken „Kurze Geschichte der Zeit" (1988) und dem „Universum in der Nussschale" (2001). Es kommt jedoch bei weitem nicht an diese heran, und erfüllt dennoch mehrere Funktionen. Die positive ist sicherlich die, dass sich die Leser nach der „Kurzen Geschichte" auch für den Menschen Hawking interessiert haben. Diese Suchenden werden in „Einsteins Traum" bedient, denn Hawking (*1942) erzählt in etwa der Hälfte des Buches auf nette Art Autobiographisches - seinen interessanten Werdegang, das Erkennen seiner zunächst als tödlich diagnostizierten Krankheit, Hoffnung durch die Hochzeit mit Jane Wild, seine 3 Kinder - und seine Lieblings-Schallplatten. In der zweiten Hälfte werden Hawkings wichtigste Erkenntnisse und Überlegungen zum Kosmos, insbes. die Urknall-Theorie, Schwarze Löcher, Universaltheorie, nochmals zusammengefasst, sozusagen als kurze Geschichte der „Kurzen Geschichte".
Und damit ist die weitere Funktion dieses Buches angesprochen: 5 Jahre nach dem Hype um die „Kurze Geschichte" musste eine gewisse Nachfrage nach Hawking gestillt werden. Und da in dieser kurzen Zeit wenig bahnbrechende neue Erkenntnisse hinzugekommen waren, ist dieses Werk eine Art Lückenfüller auf dem Weg zur „Nussschale". Das wird noch dadurch verstärkt, dass es sich nur um eine Zusammenstellung von Reden und Essays aus den Jahren 1976-92 handelt, die sich teilweise auch noch überschneiden. Fazit: für Neu-Einsteiger in die Kosmologie eine nette Einführung, da sehr persönlich, sehr kurz und - relativ - leicht verdaulich. Für Kenner seiner Werke nur eine Wiederholung.
An dieser Stelle möchte ich auf die Biographie namens „Sie belieben wohl zu scherzen, Mr.Feynman" des angesprochenen Nobelpreisträgers hinweisen. Richard Feynman (1918-1988) machte sich mit der Quantentheorie einen Namen, mit deren Unbestimmtheits- bzw. Zufallsprinzip sich Einstein nie anfreunden konnte („Gott würfelt nicht"). Hawkings bzw. der Kosmo-Physiker wichtigstes Ziel ist seit Jahren die Verknüpfung von Einsteins klassischer Relativitätstheorie für den Makrokosmos mit der Quantentheorie des Mikrokosmos zu einer Universaltheorie. Feynman ist daher ein wichtiges Bindeglied zwischen Einstein und Hawking, und seine Biographie witzig geschrieben und lesenswert.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2002
Stephen W. Hawking hat hier ein, zumindest Sachlich für den Laien, ziemlich gutes Buch hingelegt. Allerdings ist für Leute die seinen Bestseller "Eine kurze Geschichte der Zeit" dieses Buch sicherlich nicht das Buch, das sofort nach ebend jenem Bestseller zu lesen ist. Dies liegt allerdings daran, dass der jenige, der das erste Buch verstanden hat, das zweite deshalb nicht lesen bräuchte, weil es einfach das gleiche im Groben, noch einmal beschreibt. Prof. Hawking hat es hier ein wenig versäumt sachlich zu bleiben (am Anfang eine Art Auto-Biographie, und am Ende ein Interview über seine Lieblingsmusik, mit einem Radiosender).
Für jemanden der mit dem Thema Quantentheorie, Feldtheorie und ähnlichen des öfteren gearbeitet hat, und zumindest den Status Fortgeschrittener im Bezug auf ebend solche Themen sein eigen nennen möchte, der sollte das Buch nicht kaufen, alles was in der Kurzen Geschichte der Zeit steht, deutet eindeutig auf die Erklärungen in diesem Buch, deshalb ist es für Fortgeschrittene und Profis nicht empfehlenswert.
Für den Laien allerdings, der einen sehr sehr groben Überblick über Schwarze Löcher und die Themen in diesem Buch haben möchte, und auch ein klein Wenig über Hawking selbst wissen möchte, dem ist dieses Buch natürlich zu empfehlen, allerdings nur zum reinschnuppern, denn wenn man es genau wissen möchte, so sollte man sich eindeutig auf weniger "unsachliche" Bücher beziehen. Trotzalle dem sollte man als Laie dieses Buch gelesen haben, nur aus dem Grund, dass es wichtig ist ein wenig über alles informiert zu sein, was denn so im Berreich Astrophysik / Physik selbst getan wird.
Wer allerdings Hochaktuell im Bezug auf alle diese Fachberreiche informiert sein will, der sollte sich "Das Universum in der Nußschale" von dem gleichen Author wie von diesem Buch kaufen. Eindeutig zu empfehlen.
0Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2012
Hawking wiederholt sich in jedem seiner Bücher. "Eine kurze Geschichte der Zeit" fand ich gut. Inzwischen habe ich drei weitere Bücher Hawkings gelesen und war jedesmal sehr (!) enttäuscht.

Warum? Zum einen ist Hawking - wie anfangs gesagt - sehr redundant. Und das sogar in ein und demselben Buch: Anscheinend ist er schon so senil, dass er vergisst, was er im vorherigen kapitel geschrieben hat. Zum Teil sind fast identische Sätze, ja Absätze, im folgenden kapitel vorzufinden. Zum anderen ist er staubtrocken. Nicht einmal mein Opa hatte weniger Humor. Manchmal verzettelt er sich auch in seinen Ausführungen. Da macht es wenig Spaß zuzuhören.

Besonders ärgerlich sind in diesem Buch aber die gänzlich uninteressant geschriebenen, weiten Passagen über Hawkings Privatleben. Ich will nicht sagen, dass mich sein Schicksal kalt lässt, doch da zeigt sich besonders, dass Hawking KEIN Schriftstteller ist.

Ein Tipp für alle die, die mehr über die Physik wissen wollen, ohne jedoch in mathematische Formeln einzusteigen: Es gibt neben Hawking auch andere und besser strukturierte Autoren, die mit mehr Einfühlungsvermögen und obendrein Humor erklären können! Z.B. Harald Lesch: Die kürzeste Geschichte allen Lebens
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2001
In diesem Buch beschreibt Hawking, in verschiedenen Vorträgen an Universitäten usw. , viele Phänome des Universums und im allgemeinen der Quantenphysik. Er beschäftigt sich meiner Meinung nach, mit der allumfassenden Frage "Warum". Den Inhalt des Buches insgesamt und die Denkansätze kann man sehr gut nachvollziehen, Hawking gibt sich alle mühe (wie er es auch am Anfang des Buches deutlich macht)nicht zu "wissenschaftlich" zu schreiben. Die einzigste Formel in diesem Buch ist lediglich die der allgemeinen Relativitätstheorie. Am Anfang des Buches erfährt man auch einiges über Hawking selbst z.B etwas über seine Kindheit, seine Krankheit und noch einiges mehr. Alles in allem ist dieses Buch allen zu empfehlen, die mehr über schon bekannte Geschehnisse des Universums Wissen wollen.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2001
dieses buch hat mich zutiefst entäuscht, es enthält fast nichts wofür der titel steht und das was sich daran hält ist zwar ganz amüsant zu lesen aber nicht sehr aufschluß reich. hawking beginnt in seinem buch damit, zu beschreiben wie er seine kindheit, die schulkarriere und später seine krankheit überwunden hat. das interessiert niemanden, der das buch wegen des eigentichen inhaltes gekauft hat. nämlich wegen der relativitäts theorie oder vereinigten feldtheorie. doch am ende des buches dachte ich mich tritt ein pferd. da fängt hawking tatsächlich an über eines seiner interviews mit einem enlgischen radiosender zu schreiben. in diesem geht es darum die gäste ihre drei lieblings platten vorzustellen, welche dann gespielt werden.
11 Kommentar| 57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch kann nur für diejenigen Interessant sein, die noch überhaupt nichts von den neueren Erkenntnissen der Physik mitbekommen haben. Wer schon andere einschlägige (und wohl zumeist auch gehaltvollere) Titel gelesen hat, dem sei von diesem Buch abzuraten. Ich habe das Gefühl, hier macht jemand Geld mit dem grossen Ansehen, das er genießt, ohne den Menschen tiefergehende Einsichten in die Zusammenhänge zuzutrauen oder zuzumuten.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2012
... hier und da für mein "Normalo-Gehirn" dann doch eine Spur zu theoretisch. So empfand ich Stephen Hawkings Buch -Einsteins Traum-. Zum einen war die Einführung in das Leben des Autors, über sein Studium, seine Kindheit, seine Krankheit und seine Familie sehr aufschlussreich. Da gab es einiges über Hawking zu erfahren, was ich bisher nicht wusste.
Seine Texte handeln dann von der Entstehung des Universums, des Phänomens der Zeit, Schwarzen Löchern, der Expansion des Universum, verschiedenen Theorien über den Urknall und das Ende des Universums, sowie Zeitreisen und jeder Menge wissenschaftlichen Fakten. Dabei gibt sich Hawking Mühe, uns nicht zu überfordern. Das gelingt jedoch nicht immer. Wenn Zahlen mit Schwindel erregenden Potenzen oder ein Ausflug in die "imaginäre Zeit" anstehen, dann verstehen Typen wie ich oft nur noch "Bahnhof". Ein paar Stellen in Hawkings Buch haben mich aus diesem Grund vor unüberwindbare Denkprozesse gestellt.
Alles in allem ist -Einsteins Traum- jedoch eine sehr interessante Lektüre über den Beginn des Universums. Hawking garniert die Geschichte mit kurzen Abrissen aus den Leben verschiedener Wissenschaftler und lässt auch seine eigenen Erfolge mit einfließen. Das macht -Einsteins Traum- zu einem nicht all zu trockenen Wissenschaftsstoff, den auch jemand lesen kann, der keine 1+ in Naturwissenschaften hatte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2000
Stephen Hawking ist der breiten Öffentlichkeit durch seine Behinderung und als genialer Physiker bekannt. Sein bekanntestes populärwissenschaftliches Buch ist sein Werk „Eine kurze Geschichte der Zeit", daß durch nichts überboten werden kann. Auch dieses neuere Buch ist sehr faszinierend. Es erreicht aber nicht die Brillianz des ersten Buches. Sehr ausgiebig diskutiert Hawking die Theoretische Physik von Raum und Zeit in einer auch für den Laien verständlichen Form. Allerdings ist dieses Werk nicht wirklich leicht verständlich, sondern erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit dem gelesenen. Man neigt aber als Leser gerne dazu, dieses Buch nur oberflächlich zu lesen ohne sich mit den Erkenntnissen auseinander zusetzen. Und das wäre bei diesem sehr erkenntnisbringendem Buch sehr schade. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2001
Ha ha! Da war der deutsche Verlag oder Übersetzer mal wieder soooo kreativ... soooo kreativ, daß ich mir dieses Buch fast NICHT gekauft hätte... wer hätte gedacht, daß ein so nichtsagender wischi waschi Titel wie "Einsteins Traum" im Original heißt: "Black Holes and Baby Universes and Other Essays" Also durchaus interessant. Durchaus lesbar. Ein Muß. Und ein Buh an den deutschen Verlag für dieses Eigentor! Peinlich...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken