Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juli 1999
In den letzten hundert Jahren hat eine Vielzahl von Theaterkünstlern versucht, ihre künstlerischen Ansätze und Reformbemühungen niederzuschreiben. Der von Manfred Brauneck herausgegebene und kommentierte Band „Theater im 20. Jahrhundert" versammelt über 40 Schriften von Regisseuren und Theaterleuten, angefangen von der klassischen Moderne bis zu den achtziger Jahren. In einem einleitenden Artikel referiert Brauneck über die grundlegenden westlichen Theaterkonventionen und Erklärungsmodelle, über die Ansätze zur Reformierung des Theaters und über die semiotischen Modelle, welche die Theaterwissenschaft entwickelt hat. Danach stellt er die Programmschriften und Reformmodelle anhand der Originaltexte vor, wobei er diese in fünf Kapitel ordnet: Zuerst das „Theater der Zukunft" mit Schriften von Appia, Craig, Copeau und anderen aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts, danach „Revolte - Erneuerung - Experiment", das die Stilrichtungen des Dadaismus, Futurismus, Expressionismus oder das Theater am Bauhaus zusammenfaßt, weiterhin „Politisches Theater - Episches Theater - Dokumentartheater" mit Texten von Meyerhold, Eisenstein, Brecht, Piscator bis zu Peter Weiss, „Das Schauspieler-Theater", das zuvorderst Stanislawski und Reinhardt zu Wort kommen läßt, sowie „Theater der Erfahrung - Freies Theater" mit neueren Schriften von Artaud, Brook, Schechner, Barba und anderen. Jedem Text seiner umfangreichen Materialsammlung fügt der Herausgeber einen theatergeschichtlichen Kommentar bei. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2011
Ich habe den vergriffenen Vorgänger dieses Buches aus lauter Verzweiflung Seite für Seite kopiert. Inzwischen ist der Stapel Papier ganz schön mitgenommen, vom vielen Nachschauen, denn dieses Buch ist ein Grundlagenwerk ersten Ranges. So klare Geister wie Manfred Brauneck gibt es auf diesem Themengebiet leider so wenig: nicht verschwurbelt, fachwortlastig, sondern einfach: klassisch. Toll das es jetzt eine Neuauflage gibt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2012
Ich habe grad das Buch bekommen und bin sehr enttäuscht. Ich hatte die alte Auflage ausgeliehen und wollte mir aufgrund der Kapitel über Adolphe Appia es nun kaufen, um es selbst zu besitzen, da sind die Kapitel einfach nicht mehr im Buch!!! :( Dabei zählt Appia zu den Begründern des nichtnaturalistischen Theaters in unserem Jahrhundert und er war es, der die Bildkunst ins Zentrum des theaterkonzeptionellen Denkens rückte. Er ist mit Hellerau der Begründer der Raumbühne. Wie kann man die Kapitel herausnehmen!?
Sehr schade!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,95 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken