Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Juni 2006
Im Mai 1992 begann Helmut Krausser dieses Projekt:

12 Jahre lang für jeweils einen Monat Tagebuch.

Man muss sie nicht in dieser Reihenfolge lesen.

Aber aus eigener Erfahrung kann ich empfehlen, zuerst zB den Roman und dann im Anschluss das Tagebuch zu lesen, das in die Erschaffungsphase oder Fertigstellung des jeweiligen Werkes fällt.

Jeder noch so durchschnittliche Film hat auf seiner DVD eine sog. "Behind the scenes featurette" und einen Audiokommentar und auch in der Musik scheint sich dies langsam zu etablieren (zB die aktuelle Divine Comedy, die mit einer "behind the scenes" DVD kommt).

In der Literatur gab es dies nun 12 Jahre (oder genauer 12 Monate) lang, denn diese Tagebücher sind viel mehr als reine Aufzeichnungen über gewöhnliche Tagesabläufe und -geschehnisse.

Ich hoffe auch sehr, dass Herr Kausser bald wieder ein ähnliches Projekt beginnen wird - denn irgendwie habe ich mich in den letzten 12 Jahren daran gewöhnt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2006
Mit diesem Band schließt Krausser sein 12-jähriges Projekt ab, einmal pro Jahr an einem anderen Monat ein Tagebuch für die Öffentlichkeit zu führen. Wie auch schon in den früheren Bänden sind auch diese beiden Monate wieder voll mit den Ansichten Kraussers zu den unterschiedlichsten Themengebieten. Egal ob Literatur, Film oder Musik, Krausser kommentiert alles, was ihm dazu durch den Kopf geht. Neu ist aber, dass der Krieg gegen den Irak von ihm thematisiert wird, mit der Bemerkung, dass er es für sich selbst aufschreibt. Ach die nervige Kopfstimme aus den letzten Tagebüchern ist wieder verschwunden, Krausser wirkt zeitweise routinierter und die angestrengte Arroganz, die er versucht aufrecht zu erhalten, ist nicht mehr so aufgesetzt. Für alle, die Kraussers Romane gelesen haben, bleiben seine Tagebücher natürlich weiterhin Fundgruben, in diesem Fall UC" und Die Hunde von Pompeji", da man vieles erfährt, was Krausser selbst sich für Gedanken gemacht hat.

Ein kurzweiliges Lesevergnügen, verträglicher als Januar/Februar" und ein würdiger Abschluss dieses bemerkenswerten Projekts.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken