Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive wint17

Zeit zu sterben
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 9. Januar 2002
Sirpa Väätainen ist Hausfrau und Mutter dreier Kinder, Tiina Leiwo eine erfolgreiche Bankerin, Anja Jokinen eine 60-jährige Witwe. Diese drei Frauen haben nur eines gemeinsam: Sie werden geschlagen.
Säde Vasara ist Sozialtherapeutin in einem Frauenhaus, einsam, farblos und brav. Doch eines Tages beschließt sie, ihre Zuschauerrolle aufzugeben - und das Leben vieler Menschen verändert sich drastisch.
Ein spannender Krimi, dessen Hintergrund der realistisch geschilderte Alltag einschließlich seiner totgeschwiegenen Seiten ist. Eine Geschichte nicht nur für Frauen und nicht nur für Finnlandfreunde.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. August 2006
Zuerst war ich doch etwas skeptisch, da Maria Kallio in diesem Buch nicht die Hauptrolle spielt.

Doch dies ist auch gar nicht nötig, denn vom ersten Augenblick an kann man sich mit Säde Vasala identifizieren. Man fiebert und leidet mit ihr mit und spürt, dass diese Frau nicht nur etwas vor ihrem sozialen Umfeld verheimlicht, sondern auch vor dem Leser selbst, nämlich den wahren Grund für ihre plötzliche, radiklae Wandlung.

Außerdem wird in diesem Buch das Tabuthema häusliche Gewalt sehr realistisch und kompromisslos dargestellt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Februar 2011
Säde ist fast 36 Jahre alt, unverheiratet, klein, unauffällig und piepsig und findet, dass sie einen zu dicken Hintern hat.
Was sollte also der 1,90 große, verflixt gutaussehende Nachbar Kalle an Säde finden? Warum interessiert er sich für die unattraktive Sozialarbeiterin, die in einem Frauenhaus arbeitet?
Säde hat im Laufe ihrer Kariere gelernt, misstrauisch zu sein, erst recht, als sie merkt, dass Kalle ein Strafentlassener ist. Sein Vergehen: Totschlag!
Im Frauenhaus hat Säde jahrelang Frauen Zuflucht vor häuslicher Gewalt geboten. Der Leiter Pauli steht hinter dem Grundsatz, dass jede Familie eine Chance haben muss, neu anzufangen. Deswegen hält man dort nicht viel von Anzeigen bei der Polizei, aber viel von Therapien und Gesprächen.
Säde aber spürt, dass ihr die Zeit davon läuft. Als schließlich eine der Frauen zu Tode geprügelt wird, beschließt sie, ihre Hilfe für die Frauen etwas konkreter werden zu lassen. Sie verändert sich, wird forscher, mutiger, klarer. Dann beginnt sie zu handeln.
Mal löst sie die heimlich Isolierung eines Rasierapparates ab, mal lässt zeigt sie einen betrunkenen Mann an, der bei Verfolgungsjagd durch die Polizei schließlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, mal lockt sie einen gewalttätigen Mann auf einen vereisten Aussichtsturm. Sie mordet nicht direkt, aber beschleunigt ein paar Entscheidungen des Schicksals und schafft verwirrte, aber glückliche Witwen und Waisen.
Bei ihrem letzten Einsatz aber bringt sie Kalle ungewollt in Schwierigkeiten, denn der Mann, der ständig seine eigene Mutter zusammengeschlagen hat und nun tot unter einem Sendemast liegt, war Kalles Bruder. Kalle wird des erneuten Totschlags verdächtigt.
Und Säde spürt, dass die Zeit gekommen ist, nun auch ihrem eigenen Schicksal einen kleinen Stups zu geben.
Schließlich muss jede einmal sterben. Davor aber sollte sie wenigstens gelebt haben.
Ein köstlicher Roman!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Oktober 2011
Habe diese Autorin - nachdem ich alles von anderen Krimitautorinnen, die ich mag, durchhatte - erst vor Kurzem entdeckt. Dieser Roman ist nicht aus Perspektive der Polizistin Maria Kallio erzählt, wie die anderen Romane, die ich gerade dabei bin, einen nach dem anderen zu lesen, sondern aus der Perspektive der Mitarbeiterin eines Frauenhauses. Sie erlebt täglich, wie wenig wirklich gegen häusliche Gewalt gegen Frauen unternommen werden kann. Und beginnt damit, der Bestrafung der Täter nachzuhelfen. Das passiert, wie soll ich sagen, voll durchkomponierter innerer Logik, dass man rasend gespannt weiterliest ... und dann ein ziemlich überraschendes Ende!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. August 2002
Wie sind finnische Krimis? Jetzt wissen wir es! Zeit zu sterben ist für mich ein wirklich außergewöhnlicher Krimi. Säde ist Sozialarbeiterin, die beschließt, nicht mehr "brav" zu sein, sondern Männern und dem Leben die Stirn zu bietet. Sie ist eine wunderbare Heldin, die viel Identifikationsmöglichkeiten in ihrem täglichen Lebenskampf bietet. Das Buch baut Spannung auf, die es auch halten kann, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Für mich als Vielleserin eine ungewöhnliche Entdeckung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2012
Whow, was für ein buch, ich kenne ja nun einige aus der Kallio-Reihe, aber das hat mir mit Abstand am besten gefallen, Säde, die "Mörderin" erzählt ihre geschichte und Kallio und Co. erscheinen immer nur am rande, aber klasse erzählt, warum Säde diese Menschen alle ermordet . Unbedingt lesen, man glaubt sogar wieder ein bisschen an Gerechtigkeit , wenn man dieses Buch zu Ende gelesen hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juni 2002
"Zeit zu sterben" ist der erste auf deutsch erschienene Roman der finnischen Autorin Leena Lehtolainen. Erstmals tritt in einem Buch von ihr auch Säde Vasara auf, eine Sozialarbeiterin, die in einem Frauenhaus tätig ist und dort mit einer Fülle familiärer Gewalt befaßt ist. Nur eine Nebenrolle hat Kommissarin Maria Kallio vom Gewaltdezernat der örtliche Polizei, die ansonsten im Mittelpunkt der Romane von Leena Lehtolainen steht. Säde Vasara ist sowohl was sie selbst betrifft als auch was ihre Arbeit im Frauenhaus betrifft an einem Scheideweg angelangt. Wie sie sich in beiden Fällen entscheidet - von der duldenden "grauen Maus" zur selbstbewußten Frau/von der mitleidenden Sozialarbeiterin zur engagierten "Problemlöserin" - und mit welchen Folgen ist spannend erzählt. Man ist nach diesem Buch auf weitere Bücher von Leena Lehtolainen gespannt.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Oktober 2009
Das Buch von Leena Lehtolainen stellt eine fesselnde Mischung aus Kriminalroman und einer sowohl realistischen als auch emotioanal packenden Darstellung der Situation von Frauen dar, die zu Opfern von Männergewalt werden. Die Schilderung aus der Sicht der engagierten Mitarbeiterin eines eher Gewalt duldenden Frauenhauses ist sowohl vom Verstand als auch vom Gefühl gut nachvollziehbar und zeigt die Verquickung professionell helfender Frauen mit der Situation der Opfer. Wie leicht man von einer Helfenden zu einer Täterin werden kann, ist eine gute Darstellung der Gefahr, als helfende Professionelle in die Dynamik der Täter und der Opfer verwickelt zu werden. Leena Lehtolainen hat einen sprachlich packenden Stil, diese explosive Mischung von Emotionen so darzustellen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Nach diesem ersten Werk von ihr habe ich gleich das nächste bestellt...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. August 2005
Alle Bücher über Maria Kallio habe ich gelesen. Mit Begeisterung! Doch hier ist Maria Kallio eine Randfigur, was aber das Interesse am Buch und die Spannung nicht schmälert. Diesmal aus der Sicht der Sozialarbeiterin Säde, die in einem Frauenhaus arbeitet, in das unter Gewalt leidende Frauen flüchten können. "Säde" im Finnischen bedeutet "Strahl", daher auch der Originaltitel "Tödlicher Strahl".
Meiner Meinung nach das spannendste Buch Leena Lentolainens. Für mich voller Wendungen.
Phantastischer Krimi!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. März 2009
Zeit zu sterben von Leena Lehtolainen hat mich sehr nachdenklich und traurig gestimmt. So widerspigelt die Geschichte leider die stillgeschwiegene dunkle Realität der häuslichen Gewalt, die leider immer noch existiert. Das Buch ist flüssig und in einfacher Sprache geschrieben. Es ist leicht zu lesen. Trotzdem konnte ich für mich eine Spannung entdecken die mich das Buch ziemlich schnell zu Ende lesen lies. Ich fand auch die unterschiedlichen Persönlichkeiten und Charaktere der Täter und Opfer gut. Denn dies verdeutlichte auch dass sowohl Täter und Opfer aus allen Schichten kommen können. Ein sehr gutes Buch zum Nachdenken. Empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken