Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt festival 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
33
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. August 2000
Dieses Buch gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe. Es hat genau die richtige Mischung aus spannend, witzig (ohne albern zu sein), traurig (ohne zu deprimieren)zugleich. Ein großes Kompliment an die Autorin, der es erstaunlich gut gelingt, die Geschehnisse aus der Perspektive eines Kindes zu erzählen. Der/die Leser/in fühlt sich unwillkürlich an eigene Gedanken und Beobachtungen aus der Kindheit erinnert. Das Buch geht unter die Haut.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2002
Es geht um die Leidensgeschichte von Lana erzählt von der eigenen kleinen Tochter Maddie, die nicht versteht warum ihre Mutter Geheimnisse vor ihr und ihrer Schwester hat. Man nähert sich Seite um Seite der schrecklichen Vergangenheit aus der Sicht und mit den Gefühlen eines jungen Mädchens. Janice Deaner ist ein wundervoller Roman gelungen. Und wem dieses Buch gefällt sollte auch nicht "Fünf Tage, fünf Nächte" verpassen. In beiden spielen die Mutterfiguren eine große Rolle. In jedem Fall lesenswert.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2011
Warnung: Dieses Buch ist nicht geeignet für Personen, die auch nach Gewaltfilmen schlecht schlafen!
Bevor ich das Ende des Buches gelesen habe, hätte ich glatt 5 Punkte vergeben: sehr interessant, spannend, einfühlsam geschrieben, fesselnd... Jedes positive Feedback würde auf dieses Buch zutreffen. Ich habe mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt und fieberte auf das Ende zu.
Dass es etwas Schlimmes sein würde, war mir klar, aber das Geheimnis ist so brutal und wird so detailliert beschrieben, dass mir richtig schlecht wurde.
Ich war froh, als ich es endlich ausgelesen hatte und stellte es ganz hinten ins Bücherregal. Ich fand es so grausam, dass ich auch mit niemandem darüber sprechen wollte. Jetzt habe ich das Buch weggeworfen, damit ich nie mehr daran erinnert werde.
Ich wusste auch nicht recht, wie ich es bewerten soll, denn es ist so vorzüglich geschrieben, dass es wirklich die reine Lesefreude war.
Darum möchte ich einfach Frauen, die etwas sensibler auf das Schicksal anderer Menschen reagieren, vom Lesen dieses Buches abraten!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2007
Die Familie Lamar (Vater Leo, Mutter Lana, die Kinder Harry, Elena und Maddie) zieht aus der Großstadt Detroit in eine romantische Kleinstadt im Staat New York.Leo kann an der dortigen kleinen Universität als Kompositionslehrer arbeiten. Er hofft, dass der Umzug Lanas seltsames Leiden heilen wird. Die Kinder wagen nicht zu fragen, was es damit auf sich hat: warum Lana hinkt, eine Narbe an der Hüfte hat, warum sie so oft zittert, sich mit Leo streitet, sich stundenlang in ihrem Zimmer einschließt und warum sie es nicht ertragen kann, wenn er auf dem Piano "diesen Jazz" spielt. Dass Lana sich für ihr Leiden immerzu entschuldigen muss, macht alles noch schlimmer.

Ihre unbekannte Vergangenheit überschattet den Neuanfang der Familie. Eines Tages finden die Kinder auf dem Speicher Lanas alte Tagebücher und machen sich auf den Weg in ihre Geschichte: nach New York in den fünfziger Jahren, das Harlem der Schwarzen in den wilden Tagen von Cool Jazz und Blues. Sie entlarven Lanas großes Geheimnis und werden dabei zu Zeugen jener schrecklichen Nacht, die Lana veränderte.

Ein ungewöhnlicher Familienroman, ein Buch über Eltern und Kinder, Liebe und Hass, Verrat und Verzeihung und das Mysterium des Glücks. Janice Deaner erzählt aus der Sicht der Tochter Maddie: mit jenem staunenden, eindringlichen Blick kindlicher Unschuld, die nicht aufhören will, sich über die Erwachsenenwelt zu wundern. Ein Buch mit einer leuchtenden Seele, tragisch, komisch, spannend und voll reiner Poesie.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2002
Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann. Faszinierend auch die Idee alles aus der Sicht der zehnjährigen Tochter zu erzählen. Gedanken, Ängst, Wünsche aus eigenen Kindertagen schießen einem durch den Kopf. Gleichzeitig erlebt man eine einmalige spannende Liebesbeziehung zweier interessanter Protagonisten mit. Die Geschichte hat mich mitgerissen und tief berührt. Absolut empfehlenswert!!!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2013
Das Buch ist ganz und gar ungewöhnlich, dichterisch, poetisch, einfühlsam. Sprachlich gut, es gibt nichts auszusetzen. Nur Lob. Solch eine schöne Geschichte über die Beziehung einer Mutter zu ihren Kindern und ihrem Mann habe ich lange nicht mehr gelesen. Es ist einfach nur schön und traurig und lustig und einfach alles. Es beinhaltet eine ganze Welt. So etwas ist Weltliteratur!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 1999
"Als der Blues begann" gehört zum allerallerbesten was ich je gelesen habe! Janice Deaner erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines 10jährigen Mädchens und sie tut dies absolut überzeugend. Dieses Buch ist einfach in jeder Hinsicht lesenswert (tolle Geschichte, sehr schöne Sprache, superspannend) - es ist mein Lieblingsgeschenk an lesebegeisterte FreundInnen und bislang waren alle genauso beeindruckt wie ich...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2002
Tipp: Verabschieden Sie sich aus Ihrer realen Welt und lassen Sie sich ganz hinein fallen in die Geschichte von Janice Deaner. Auf Sie wartet eine Geschichte, die Sie nicht vergessen werden. Der äußerst spannende Erzählstrang lässt sie darauf warten zu erfahren, was denn nun das Geheimnis von Maddies Mutter ist ... Sie wollen es irgendwann einfach wissen, die Augen gleiten immer schneller über die Zeilen. Die Story ist sehr individuell auf den sozio-kulturellen Background zugeschnitten und daher wenig vorhersehbar. Das macht das Buch unverwechselbar. Eine wirkliche Empfehlung!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2011
Auch ich habe mich von den vielen positiven Bewertungen verleiten lassen, dieses Buch zu kaufen. Oft liegt man damit richtig, in diesem Fall war ich sehr enttäuscht und kann den meisten meiner Vorrednern nicht zustimmen, die 5 Sterne geben. Habe mich durch dieses Buch bis zum Ende gequält. Das Geheimnis der Mutter nimmt einen sehr hohen Stellenwert ein, das ganze Buch über wird es aufgebauscht, so das man meiner Meinung nach am Ende über die Auflösung nur mehr als enttäuscht sein kann. Auch wird man mit den Protagonisten nicht warm, die Dialoge der Eltern sind überzeichnet und unglaubwürdig. Überhaupt die ganze Handlung ist an den Haaren herbeigezogen, man versteht trotz Lana's (die depressive, fast schon schizophrene Mutter) Vorgeschichte nicht wirklich, warum Sie selbst auftaut, wenn Sie sich um eine "Freundin" kümmern kann, die Ihr Kind misshandelt. Oder wie Sie mit Ihren Kindern umgeht: die Figur soll wohl auch Mitleid erregen, durch Ihre Gefühlskälte bleibt dieses jedoch aus. Auch unklar bleibt, warum die Autorin drei Kinder in die Geschichte einflicht, der Bruder wird so gut wie nie erwähnt und sein Vorkommen im Buch ist sinnlos. Der Vater nimmt alle Kapriolen seiner Familie, vor allem seiner Frau Lana einfach hin. Dieses Buch will berühren und schafft es leider nicht. Ich bedaure die verschwendete Lebens(-Lese)zeit.
33 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 1999
Selten war ein Buch so beeindruckend. Die zehnjährige Maddie berichtet aus dem Alltag der Familie die gerade aus der Grosstadt in ein Dorf gezogen sind. Eigentlich sollte es allen gut gehen, Vater hat den langersehnten guten Job, Mutter hat ein Haus mit Garten und die Kinder fühlen sich in der neuen Umgebung pudelwohl. Währen da nicht die Schatten der Vergangenheit. Die kleinen "Macken" von Mutter Lana scheinen schier unerträglich zu werden und die Ehe steht vor dem Zerbrechen. Dann findet Maddie jedoch die Tagebücher ihrer Mutter aus einer Zeit vor ihrer Geburt und so einiges scheint klarer zu werden. Gerade die Perspektive der kleinen Maddie macht das Buch so spannend , nur ein Kind kann die Dinge so sehen wie sie beschrieben sind. Dazu kommt, daß die Autorin es versteht den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Ein Buch was man mit ins Bett nimmt und nicht wieder aufsteht bevor die letzte Seite verschlungen ist. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken