Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
148
4,1 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juni 2017
Nachdem ich den ersten Band der Mythos Academy Reihe „Frostkuss“ gelesen habe, musste ich direkt mit dem Zweiten „Frostfluch“ anfangen.

In diesem zweiten Band wird Gwen von den Schnittern bedroht, die sich an ihr rächen wollen. Um sich selbst schützen zu können, muss sie Nachhilfeunterricht nehmen – ausgerechnet bei dem Jungen, in den sie sich hoffnungslos verliebt hat.
Auf dem Schulausflug, auf den sich alle außer Gwen freuen, kann sie endlich etwas Abstand zu Logan suchen und lernt prompt einen Schüler aus einer anderen mystischen Akademie kennen, der sich für sie zu interessieren scheint. Doch auf ihre neuen Gefühle kann sie sich nicht voll konzentrieren, denn die Schnitter sind auch hier hinter ihr her und Gwen muss sich erneut aus einigen Schwierigkeiten befreien… Im Laufe von „Frostfluch“ lüftet sie wieder das ein oder andere Geheimnis von ihren Freunden, lernt etwas Neues über ihre Gabe und erfährt einiges über den Tod ihrer Mutter.

Gwen war mir auch hier wieder direkt sympathisch – sie ist mutig, liebenswürdig und selbst ironisch (was mich auch hier wie in „Frostkuss“ oft zum Schmunzeln gebracht hat). Sie wirkt selbstsicherer als noch im ersten Band, was sie vielleicht auch ihren neuen Freunden zu verdanken hat, die ihr helfen wo sie können und treu hinter ihr stehen. Was mich hier nur des Öfteren gestört hat ist, das sie trotz Bedrohungen niemand einweiht und alles verharmlost. Sie weiß eigentlich, dass sie es nicht alleine mit den Schnittern aufnehmen kann und dass sie ihren Freunden und Lehrern vertrauen kann, aber um Hilfe bittet sie trotzdem nicht. Das war mir persönlich etwas zu unlogisch…
Logan ist ebenfalls stets an ihrer Seite, wenn sie ihn braucht und obwohl er nicht mit ihr ausgehen will ist er doch sehr eifersüchtig, sobald er sie mit Preston sieht. Das fand ich sehr amüsant zu lesen! Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass man hier nicht nur seine starken Seiten kennen lernt, sondern auch eine seiner schwächsten Seiten.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach. Man erlebt die Ereignisse aus der Sicht von Gwen, da das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Das Buch ist von Seite 1 an wieder sehr spannend, was daran liegt, dass ständig etwas anderes passiert (auch wenn erneut wieder viele Dinge vorhersehbar sind).
Das Ende hat mir sehr gut gefallen und war zum dahinschmelzen. Hoffentlich geht es in Band 3 genauso süß weiter!

Auf den letzten Seiten (nach der Geschichte) findet sich noch einiges Lesenswertes: Gwens Gedanken zum Zeitplan des Winterkarnevals, Wissenswertes über die Krieger und ihre Magien, eine kleine Führung über das Schulgelände und ein „Who is Who“ der Akademie. So etwas finde ich immer super und interessant!

Fazit:

Der zweite Band der Mythos Academy Reihe „Frostfluch“ hat mir, wie bereits sein Vorgänger, sehr gut gefallen (trotz einiger Kleinigkeiten). Wer also den ersten Teil gemocht hat, MUSS sich auch den zweiten Band holen – es ist definitiv eine Leseempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2017
Zuallererst muss ich sagen, dass ich das Buch nicht ganz gelesen habe, da es mir ehrlich gesagt nicht gefällt. Dafür aber meiner Freundin umso mehr. Klischeehafte Liebesromanze, Fantasy usw^^. Was ich aber trotz der Lobpreisungen meiner Freundin sagen muss, ist dass wie manche anderen hier schon geschrieben haben ein großer Teil wiederholt wird und auch sehr viel Eigenwerbung drin ist. Den Preis finde ich nicht schlimm, denn 10 Euro ist nichts für ein Buch.

Aber ehrlich was soll die Eigenwerbung und die ständigen Wiederholungen. Für mich ist das fast schon beschiss. Ist der Autorin nicht neues eingefallen und wollte das Buch in die länge Strecken?
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Handlung schließt nahtlos an der 1. Teil an. Gwen hat sich mittlerweile ganz gut in der Myhtos Academy eingelebt. Seit dem Angriff der Schnitter muss sie kämpfen lernen. Ausgerechnet der Spartaner Logan gehört zu ihren neuen Lehrern. Logan hat ihr einen Korb gegeben und ist jetzt mit der Amazone Savannah zusammen, was Gwen überhaupt nicht passt. Als ihre besten Freundin die Walküre sie bittet, sie zum berüchtigten Winterkarneval zu begleiten, sagt Gwen nach anfänglichem Zögern zu. Vielleicht kommt sie dort auf andere Gedanken und lernt vielleicht sogar jemand kennen. Und tatsächlich, direkt als sie ankommt, wir sie von dem gutaussehenden Preston angesprochen und eingeladen. Aber irgendwie läuft bei diesem Ausflug nicht alles so wie sich sich vorstellt und am Ende muss Logan ihr wieder das Leben retten.

Auch der 2. Teil hat mir eigentlich sehr gefallen. Gwen befindet sich immer noch in großer Gefahr, die Schnitter von sich an ihr rächen. Ständig gerät sie in heikle Situation, was die Handlung sehr spannend macht. Gwen erfährt mehr über den Tod ihrer Mutter und ihre Fähigkeit verändert sich in eine interessante Richtung. Die Romantik kommt dieses Mal für meinen Geschmack etwas zu kurz. Es gibt was überhaupt keine romantische Momente zwischen den beiden, Logan knutscht ständig mit seiner neuen Freundin herum, was ich persönlich schon etwas übertrieben fand. Grundsätzlich fand ich die Entwicklung zwischen den beiden nicht so gelungen.

Laut Autornseite sind bereits 4 Romane in der Reihe erscheinen und 2 Kurzgeschichten. Bin doch sehr überrascht, dachte eigentlich, nach dem 3. Teil wäre die Serie zu Ende. Na ja, hoffentlich kann die Autorin das Niveau halten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2016
Diese Buch hat sich sehr gut gelesen. Da alles sehr gut geschrieben ist, fühlte man sich voll im Lesestoff drin.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2013
Wie schon der Auftakt zur Mythos-Reihe, ist auch Band zwei der Autorin gelungen. Es ist spannend und sarkastisch geschrieben. Ich freue mich definitiv auf Teil 3!
Auch das Cover ist dieses Mal wieder wunderschön und gelungen!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2016
Rezension zu Frostfluch von Jennifer Estep

Titel: Frostfluch „Mythos Academy 2“
Autor: Jennifer Estep
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
Verlag: Piper
Genre: Urbanfantasy, Jugendbuch
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 13.07.2015
Isbn: 978-3492280327

Klappentext:

Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen.

Meinung:

Nachdem der erste Teil der Reihe - „Frostkuss“ - wider erwarten spannend und unterhaltsam war, hatte ich mir direkt den nächsten Teil der Serie bestellt. Doch leider konnte die Fortsetzung meine Erwartungen in keiner Weise erfüllen.

Geschuldet ist dies zum größten Teil der Wiederholungen, mit denen versucht wurde, das Buch künstlich in die Länge zu ziehen. Bis ca. Seite 68 bestand der Roman tatsächlich nur aus der Wiedergabe des ersten Bandes. Mir ist klar, dass ursprünglich zwischen den Erscheinungsdaten im amerikanischen Original größere Abstände lagen. Doch sollte man den Lesern - auch wenn es sich zum großen Teil um ein junges Publikum handelt - durchaus zutrauen können, sich an die Begebenheiten aus dem Vorgänger erinnern zu können. Ein solche Reihe, die aufeinander aufbaut, wird in der korrekten Reihenfolge gelesen. Es macht überhaupt keinen Sinn, die Anfänge der Bücher so zu gestalten, dass Quereinsteiger locker hinein finden könnten. Eine kurze Wiedergabe am Anfang muss einfach ausreichend sein. Vor allem, da sich diese Wiederholungen noch bis über Seite 100 weiter durchziehen. Zwar kommt die Story zu diesem Zeitpunkt endlich weiter ins Rollen, doch jedes Mal wenn man denkt, jetzt geht es einfach nur weiter, werden offensichtlich Dinge aus dem ersten Band wieder aufgewärmt. Dieser Umstand hat mir den Lesespaß wirklich arg verdorben. Und soweit ich das von anderen Lesern, die bereits die andern Bände gelesen haben, erfahren habe, wird sich in den Folgebücher nichts dahingehend ändern. Natürlich kann man Bücher auch auf diese Art und Weise füllen, aber ich sehe dies als Verrat an den Lesern an. Die Spannung wurde bewusst auf die letzten 100 Seiten gelegt, damit man das Gefühl bekommt, unbedingt weiter lesen zu wollen. Dies hatten wir bereits - wenn auch nicht in einem ganz so krassen Rahmen - bei House of Night (auf das ich auch noch einmal Bezug nehmen muss) und bei der Selection Reihe. Seifenopern im free tv funktionieren auf der selben Basis.

Wie wäre meine Bewertung ohne diesen schlechten Einstieg in das Buch ausgefallen? Auch nicht viel besser. Da der Klappentext nicht viel zur Geschichte verrät, eine kurze Einführung ohne Spoiler:

Es ist Winter und die Mythos Academy macht ihren jährlichen Ausflug in die Berge zum Winterkarneval. Alle freuen sich auf das Skifahren, auf die Jahrmärkte und die wilden Partys bei Nacht. Alle, außer Gwen. Obwohl sie mittlerweile Freunde gefunden hat, fühlt sie sich immer noch als Außenseiterin zwischen all den reichen Kids. Wer jetzt sagt, „hey, das kenne ich doch bereits aus Band 1“: ja ihr Selbstmitleid zieht sich auch wieder komplett durch diesen Teil der Reihe. Auch eine Entwicklung ihres Charakters, der noch gegen Ende von Teil 1 zu spüren war ist hier nicht mehr vorhanden. Eher im Gegenteil. Auch wenn man den Umstand betrachtet, dass sie 17 ist, gerät sie aufgrund ihres naiven Verhaltens von einer dummen Situation in die nächste. Es wirkt, als ob ihre Entwicklung in die entgegensetzte Richtung verläuft. Und egal was irgendeine Figur vorher angestellt hat: hilft sie ihr einmal, ist plötzlich alles vergessen und alle reiten gemeinsam lächelnd in den Sonnenuntergang…

Um meinen Unmut über ihr Verhalten einmal zu verdeutlichen: Man ist aus Romanen dieser Art gewöhnt, dass die Hauptcharakterin entweder das unscheinbare graue Mäuschen, was sich ihrer Wirkung auf andere nicht bewusst oder eine Kämpferin wie zum Katniss aus den Hunger Games Büchern ist. Gwen Frost schießt meiner Meinung nach hier mit der ersten Position den Vogel ab. Ist sie doch der Meinung, dass Jungs, die nach ihrem Wissen doch einen ganz bestimmten Schwarm habe, aufgrund dieses Schwarms eigentlich nicht mit ihren reden können. Genau, weil man sich ausschließlich mit dem anderen Geschlecht unterhält, wenn man sich zu diesem sexuell hingezogen fühlt. So geschehen auf Seite 139.

Die Freundschaften, die sie bereits im ersten Band geschlossen hat und wahnsinnig konstruiert wirkten, werden hier um ähnliche Konstellationen erweitert. Dies liegt vor allem daran, dass den Nebencharakteren einzig klischeehafte Wesenszüge verliehen und ansonsten kaum Raum zur Entwicklung gelassen wurden. Sie wurden um die Hauptcharakterin gescharrt um dieser in den entsprechenden Situationen aus der Patsche zu helfen.

Die Ähnlichkeiten zu der Vampir Reihe House of Night von P.C. und Kristin Cast nehmen leider auch immer mehr zu. Wenn man noch ein wenig Harry Potter und Percy Jackson hinzu nimmt, hat man die größten Fandomes alle mit eingearbeitet.

Hat sich die Autorin im ersten Buch noch recht Mühe mit dem Schreibstil gegeben, den ich ja auch in meiner vorherigen Rezension gelobt hatte, driftet er hier in ein seltsames Niveau ab. Das Wiederholen von Wörtern wird als Stilmittel verwendet, um Situationen besonders zu betonen. Meiner Meinung nach funktioniert dies noch nicht einmal in Kinderbüchern. Hier sind die Leser des Romans im Original gefragt. Gab es in der amerikanischen Fassung ebenfalls solche „Ergüsse“:

„[…] Er sah mich mit seinen roten, roten Augen an […]“ - Seite 188; […] der Fenriswolf gab ein schreckliches, schreckliches […] - Seite 190; […] Es muss wirklich, wirklich gut geschmeckt haben […] - Seite 232

um mal nur ein paar davon zu nennen.

Fazit:

Was so hoffnungsvoll mit Band 1 begonnen wurde, wurde mit diesem Teil zu Grabe getragen. Der Roman besteht zum größten Teil nur aus Aufwärmungen aus dem Vorgänger. Erst auf den letzten 100 Seiten wird das Spannungspotenzial genutzt, was aber nicht heißt, dass alle Handlungen und Geschehnisse einer bestimmten Logik gefolgt sind. Bis zum Ende, dass noch einmal richtig mit Spannung und fantastischen bzw. mythologischen aufwarten kann, ist der Rest des Buchs einfach nur mit wahnsinnig viel Teenie-Drama gefüllt.

Für mich war Teil 2 eine Enttäuschung aufgrund derer ich die Reihe nicht fortsetzen werde.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2016
Meine Meinung
Handlung
Die Rezension enthält eventuelle Spoiler zu den vorherigen Bändern der Reihe.
Gwen Frost hat überlebt. Für sie scheint es, als habe sie nur überlebt, damit Logan Quinn, der Spartaner, sie bei ihrem privaten Training umbringen kann, aber das scheint niemand anderen zu interessieren. Ihre Lehrerin besteht auf das Training, damit sie sich im Fall der Fälle verteidigen kann, da die Schnitter des Chaos es auf sie abgesehen haben. Schließlich ist sie Schuld am Tod von einer der ihren.
Ihre Freundin Daphne überredet sie, am Winterkarneval teilzunehmen und dort spitzen sich die Ereignisse zu. Gwen erkennt, dass die Schnitter wahrhaftig nach ihrem Leben trachten.
Auch der zweite Teil wird aus der Perspektive unserer Protagonistin Gwen erzählt. Die Handlung setzt einige Wochen nach dem Ende von „Frostkuss“ ein. In meinem Fall ist es nicht notwendig gewesen, sollte jedoch tatsächlich einige Zeit zwischen der Lektüre des ersten und des zweiten Teils liegen, so kommt man dank einiger Erklärungen gut in die Handlung rein.
Die Geschehnisse des zweiten Teils führen Gwen weiter in die Welt der Mythos Academy und in den Kampf der Schnitter und der Krieger des Pantheons. Mich konnte die Handlung fesseln und die Seiten flogen nur so dahin. Die Situationen spitzen sich zu und ich kann mir schon vorstellen, wie rasant es in den weiteren Teilen zu gehen wird. Wenn wir weiter in die Welt der Schnitter eintauchen, wenn Loki ein Stück näher kommt, seinem Gefängnis zu entfliehen.
Mich hat es auch nicht gestört, dass einige Wendungen ziemlich ersichtlich waren, da der Weg, wie sie letztendlich aufgedeckt wurden, Spannung mitbrachte. Irgendwie hat das Ganze auch seinen Reiz, wenn man die ganze Zeit ahnt, wer dahinter steckt und man mitansehen muss, wie Gwen ständig die falschen Schlüsse zieht.
Die Welt der Mythos Academy finde ich noch immer wundervoll durchdacht. Mit Liebe zum Detail und viel Fantasie.

Charaktere
Wir erleben, wie Gwen wächst, wie sie lernt, besser mit ihrer Gabe umzugehen, wie sie lernt, ihr Schicksal anzunehmen. Mal mehr und mal weniger gut. Die Entwicklung folgt einem gemächlichen, realistischen Tempo. Es gibt Rückschritte und einige Punkten, in denen sie sich nicht verändert und vielleicht niemals ändert wird. Sie ist schließlich ein Teenager mit Unsicherheiten und Sehnsüchten. So versucht sie zum Beispiel mit ihrer Unsicherheit umzugehen, keine „richtige“ Kriegerin zu sein. Sie denkt, sie gehöre aus diesem Grund nicht auf die Academy. Durch diese Unsicherheiten ist sie ein wirklich sympathischer Charakter, den man einfach mögen muss.
Über Logan Quinn erfahren wir im zweiten Teil etwas mehr. Und durch dieses Etwas hat er mein Herz für sich gewonnen. Auch er macht Schritte, in diesem Fall auf Gwen zu und nicht von ihr weg, aber es wird noch ein langer Weg. Mir gefällt die Art und Weise, wie ihre Interaktionen verlaufen.
Mein Liebling ist jedoch Vic. Wenn man ihn denn als Charakter zählen darf. Seine Sprüche sind einfach zu gut und er lockert jede Situation auf.

Schreibstil
Mir gefällt der Humor, der verwendet wird. Er lockert die Handlung auf. Noch immer gefallen mir einzelne Sätze, die wiederholt werden, weil ich ihren Wortlaut einfach schön finde.
Generell wird aber viel wiederholt. Bei den Phrasen und Ausdrücken stört es mich nicht, es hat einen gewissen Wiedererkennungswert (beispielsweise das Signieren der Matratzen), aber wie oft wiederholt wird, dass sie sich zum Beispiel nicht als Kriegerin fühlt oder das Mythos eine Schule für „ Krieger-Wunderkinder“ ist. Das sollte man spätestens jetzt verstanden haben.

Mein Fazit
„Frostfluch“ knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an. Die Geschehnisse an der Mythos Academy spitzen sich zu und ich fiebere allem entgegen, was noch kommt. Ich konnte das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. Es hat mich in seinen Bann gezogen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2017
Das Buch ist auf jeden Fall ein Muss für alle Fans des ersten Teils. Diesen sollte man jedoch unbedingt kennen um der Story gut folgen zu können. Die Geschichte wird gleich mit vollem Tempo fortgesetzt. Der Autorin gelang es diesmal vom ersten Satz an (bei dem ich unweigerlich grinsen musste) mich total zu fesseln und mitzureisen. Es war sehr schwierig für mich zwischendurch das Hörbuch zu stoppen und so hatte ich die letzten Tage ein paar Stunden weniger Schlaf als sonst. Meiner Meinung nach taucht man in diesem Band noch tiefer in die Welt der Kriegernachfahren ein und versteht manche Zusammenhänge besser. Die Story hält den Spannungspunkt durchgehend hoch und sorgt dafür dass die Zeit nur so fliegt.

Kritik muss natürlich auch sein, so finde ich, dass sich die Protagonistin sich teilweise (für mich) nicht nachvollziehbar verhält. Auch konnte man schon relativ früh vorausahnen, worauf die Geschichte in diesem Band hinauslaufen wird (in groben Zügen), allerdings muss ich zugeben, dass mich Jennifer Estep doch 1. nochmal zum Zweifeln brachte und 2. auch mit ihrer verworrenen Vielschichtigkeit überrascht hat.

Auch war das Ende für mich insofern überraschend, dass ich früher damit gerechnet hätte. Soll heißen dass ich dachte die Story sei an einem gewissen Punkt vorbei und würde nur noch maximal 10 Minuten gehen um einen schönen Abschluss zu machen und dann sah ich auf den Audible Player und entdeckte, dass ich noch 2,5 Stunden übrig hatte und diese hatten es auch nochmals in sich.

Das Hörbuch an sich in natürlich Qualitativ wieder ganz oben dabei, was bei einer "Audible exklusiv" Produktion aber nicht überraschend ist. Es gab nur ein einziges Mal eine Satzwiederholung in der Aufnahme die sicherlich bei schneiden entstanden ist, da zwei Sätze hintereinander mit den selben Worten anfingen.

Auch die Sprecherin Ann Vielhaben arbeitet auf ihrem gewohnt hohem Niveau. Wie bereits beim ersten Hörbuch ist das einzige was ich mir noch wünschen würde, dass sie den einzelnen Personen mehr Persönlichkeit in die Stimme gibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2016
Zusammenfassung
Gwen Frost hat ihr erstes Abenteuer überlebt und ist jetzt sogar zu Nikes Champion geworden. Leider ist sie im Bezug auf das Kämpfen immer noch die alte und so kann sie immer noch nicht mit den anderen Kriegern und Amazonen im Mythos mithalten.
Da hilft ihr auch das Training das ihr der sexy Logan zukommen lässt nicht. Und wieso hat Logan eigentlich eine neue Freundin und muss als mit ihr rumknutschen? Gwen ist sauer!!!
Auch das der beliebte Skiausflug im Mythos ansteht, lässt bei Gwen keine Freude aufkommen und sie kommt nur mit weil Daphne sie dazu überredet. Doch so harmlos wie Gwen sich den Skiausflug vorstellt, wird er dann doch nicht. Und so muss sich Gwen nicht nur mit geheimnisvollen Verehrern, sondern auch noch mit Wolfen und Schnittern rumschlagen. Wird Nikes Champion auch diese Herausforderungen meistern?

Bewertung
Super Fortsetzung von ersten Teil. Sehr spannend und gut erzählt. Das Ende ist Mega!!!
Erinnert ein wenig an " House of Night" Die Story weißt doch ein paar Parallelen auf. So vertraut unsere Heldin auf ihre " Grandma" die ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Auch besitzt sie anscheinend große Macht was am Anfang des ersten Teils erst herauskommt. Das alles hat mich doch sehr an Zoey vom House of Night erinnert.
Wenn Gwen diese Macht ausbaut, wird sie bestimmt eine super Heldin werden. Auch bin ich gespannt wie es mit ihr und dem sexy Logan weitergeht.

(Lesefieber-Buchpost Marina)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2015
Klappentext:

Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen.
Quelle: Piper

Meine Meinung:

Zurück an der Mythos Academy und ich war erneut total begeistert!

Wieder aus der Ich-Perspektive von Gwen erleben wir ein weiteres „Abenteuer“ mit den Schnittern des Chaos.
Gwen entwickelt sich in diesem Buch schon etwas weiter, sie muss sich in ihren Kampfkünsten verbessern, findet einiges Neues heraus und ist nach wie vor in Logan verliebt. Auch in diesem Band war Gwen für mich eine wundervolle Protagonistin, schlagfertig, witzig und immer noch etwas hilflos. Das versucht sie aber wieder zu verstecken, scheitert oftmals dann aber doch. Ihr Witz und ihre Ironie lockern jede noch so bedrohliche oder unangenehme Situation auf und es hat einfach Spaß gemacht ihr weiterhin zu folgen. =)

Ihre beste Freundin Daphne ist auch ein klasse Charakter. Sie kann so fies sein, ist Gwen aber eine tolle Freundin, die ihr so richtig Feuer unter den Hintern machen kann. Mit Daphne wurde es nie langweilig und ich finde es großartig, dass Gwen mit Hilfe von Daphne indirekt stärker werden kann. Ihre Kräfte sind so cool! =D

Und dann ist da natürlich noch Logan… *hach* manchmal möchte man ihn an die Wand klatschen und manchmal wünscht man sich nichts mehr, als dass er doch einfach mal auf Gwen zugeht. Ich mag ihn unheimlich gerne. Natürlich ist er weiterhin ziemlich unnahbar und geheimnisvoll, aber er ist stark und immer da und eigentlich hat er doch auch einen weichen Kern, oder?! Dieser Spartaner macht Gwen und mich gleichermaßen fertig… ^^

In diesem Band geht es übers Wochenende zum Skifahren und dort trifft „unsere“ Mythos Academy auf die Academy aus New York. Die Mädels sind alle total verrückt auf ein bisschen Spaß am Wochenende mit den New Yorker Schnittchen und auch Gwen macht gleich zu Beginn Bekanntschaft mit einem dieser Exemplare.

Neben dem Skiurlaub steht aber weiterhin die große Sache aus dem ersten Band an erster Stelle: Loki und seine Schnitter des Chaos. Gwen wird nach dem Leben getrachtet, sie wollen Rache und es ist so unfassbar spannend, weil man einfach die ganze Zeit etwas erwartet und immer auf der Hut ist.

Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil wieder mich die Zeit vergessen zu lassen und alles in mich aufzusaugen. Obwohl sie nicht zu viele Details nennt und nie überzieht, ist alles so real und so bildhaft vor meinen Augen, dass man sich beim Lesen einfach nur wohlfühlen kann. Dieses Buch ist wirklich zum Abtauchen, ich bin immer noch total begeistert von der Idee und freue mich total, dass mich hier noch vier weitere Bände erwarten! Ich glaube, dass sie alle gleichermaßen spannend, gefühlvoll und witzig gefüllt sind.

Fazit:

Auch dieser zweite Teil konnte mich absolut überzeugen und ich möchte unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Autorin verbindet Spannung, Liebe und Witz zu einem perfekten Ganzen und ich bin in absolut jeder Hinsicht gespannt wie es weitergeht. Ich liebe es!

Glatte 5 von 5 Pfotenherzen von mir
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken