flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 21. April 2018
Katja Fox schreibt sehr unterhaltend und stringent. Sie greift in ihren Büchern bestimmte Muster immer wieder auf (etwa dass die Akteure ein dritte, hilfsbedürftige Person in ihre Obhut nehmen, obwohl sie selbst gerade ums Überleben kämpfen). Diese sind aber so einfallsreich variiert, dass man als Leser damit klarkommt. Der Autorin Faszination fürs mittelalterliche Handwerk fließt geschmeidig und bildhaft ins Erzählte ein und hat fast nie diesen belehrenden Ton, den fleißige Rechercheure manchmal anschlagen.
Was mich ein bisschen bedaure, ist, dass es in allen Büchern geniale Formulierungen gibt - aber so wenige. Sie finden sich an Stellen, wo man sie nicht vermutet, oft in der Beschreibung alltäglicher Situationen. Das ist ein bisschen, als würde der Meisterkoch Gourmet-Klößchen in eine sehr gute, aber nicht ebenbürtige Fertigsuppe geben. Ich vermisse außerdem ein bisschen den Humor, aber das ist vollkommen Geschmackssache.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. August 2017
Dieses Buch war das 4. Werk der Autorin Katia Fox, welches ich nach "Das kupferne Zeichen", "Der silberne Falke" und der goldene Tron" laß.
Ich muss zugeben, meine Erwartungen hat die Autorin diesmal leider nicht ganz erfüllt. Auch wenn die Story wieder durch fundierte Recherchen in Geschichte und Handwerk glänzt, kommt sie doch nur leidlich spannend und mit recht blassen Charakteren daher. An die anderen drei Bücher reicht sie nicht heran.
Trotz bildhaftem Schreibstil, gelang es mir nicht, mit den Figuren mitzufiebern, mitzuleiden oder komlett in die Story abzutauchen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Februar 2014
Nach der Trilogie noch eine Fortsetzung, das habe ich nicht erwartet. Mit hohen Erwartungen begann ich das Buch zu lesen und war anfangs enttäuscht. Die Schmiede des Vaters von Catlin, der Protagonistin, war zu Beginn der Schauplatz und erst allmählich wurde die Glockengießerei eingebunden. Super fand ich den Erzählstrang um Randal, dem ehemaligen Lehrling von Glockengießer John, der die Gedanken Randals wieder gibt. Ebenso spannend ist die Geschichte von Nigel dem Dieb, den alle Quickhands nennen. Im Dunklen blieb die Vergangenheit von John und die Ungewissheit wächst durch die Erinnerungen von Randal. Ab der 2.Hälftes des Romans, wenn die einzelnen Geschichten klarer miteinander verwoben sind, wird es spannender und flüssiger. Das Ende kommt dann sehr schnell, hier hätte ich mir mehr versprochen.
Ungewiss bleibt, ob es im 12.Jh. wirklich möglich als Frau einen Handwerksberuf auszuüben, dieser Gedanke kam mir schon beim 1. Band „Das kupferne Zeichen“. Hier wird von Ellenweore der Großmutter von Catlin gesprochen, die eine erfolgreiche Schmiedin geworden ist. Trotzdem ist es interessant wie geschickt die Autorin solch taffe Frauen in diese Zeit versetzt.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. September 2016
Wer historische Romane mag, der lernt auch die Romane von Kathia Fox kennen.
Ich lese gerne von diesen alten Zeiten und wenns dann so gut geschrieben ist wie hier dann vergisst man die Gegenwart und kann sich diese alte Zeit gut vorstellen
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. Januar 2013
Die Bücher von Katia Fox waren für mich der Einstieg in die Welt der historischen Romane. Ich habe diese mit großem Interesse regelrecht verschlungen. Sehr gute Kenntnisse über historische Zusammenhänge,viel literarische Fantasie bei der Schilderung des Alltages im mittelalterlichen England und im Kennenlernen der Romanfiguren ließen den Leser mitfühlen und mitleiden. Man war von der ersten bis zur letzten Seite neugierig und gespannt auf jedes Kapitel.
Jetzt habe ich "Das Tor zur Ewigkeit" gelesen. Gut geschriebener Roman - aber Katia Fox kann das eigentlich besser! war mein erstes Fazit. Die Begegnungen in der Schmiede in St. Edmundsbury, in der die Zeit scheinbar stehengeblieben war, sind für mich die emotionalsten Momente dieses Romans. Nicht weil sie mir bekannt war, sondern weil es hier Katia Fox gelungen ist, das Gefühl von Geborgenheit und Liebe in ihrer detaillierte Erzählweise über das Leben der einfachen Menschen dieser Zeit zu schildern. Es war wirklich wie ein nach Hause kommen. In anderen Kapiteln fehlte mir diese emotionale Tiefe sehr. Manches erscheint oberflächlich und durchschaubar. Gerade so als wären Passagen gestrichen worden, die Leidenschaft und Spannung zum Ausdruck bringen sollten.Alles wirkt irgendwie unfertig.
Fazit:
Wer die hervorragende Trilogie Das kupferne Zeichen", Der silberne Falke" und Der goldene Thron" noch nicht kennt , findet mit dem Roman Das Tor zur Ewigkeit" einen guten Einstieg zur Literatur von Katia Fox.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Februar 2013
Nach der Trilogie von Katia Fox habe ich mit gemischten Gefühlen auf das neue Buch gewartet, da die ersten beiden Bücher einfach nur wahnsinnig gut waren hat mich der dritte Band eher enttäuscht. Nun kann ich umso erfreuter sagen das Das Tor zur Ewigkeit ein voller Erfolg geworden ist, ich habe es kaum mehr aus der Hand legen können. Vor allem fand ich es sehr schön war das es verknüpfungen zu den ersten Büchern gab :) Man kann es, denke ich aber auch gut lesen wenn man die vorrangegangenen Bücher nicht kennt, da immer kurz beschrieben ist welche Orte gemeint sind oder in welchem verhältnis die Menschen miteinander stehen. Allerdings würde ich trotzdem Empfehlen wenigstens Das kupferne Zeichen und Der silberne Falke vorher zu lesen. Den goldenen Thron kann man sich getrost sparen!
Nun freue ich mich doch wieder auf hoffentlich noch einige tolle Bücher von Katia Fox!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. November 2013
"Das Tor zur Ewigkeit" hat mir sehr gut gefallen! Es war gut zu lesen und spannend! Was ich auch sehr schön fand das Charaktere aus den ersten Büchern drin vor kammen. Schade das, das Buch schon zu Ende ist ich hätte gerne mehr davon :-) .
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. November 2014
Ein spannender Roman, der auch die geschichtlichen Hintergründe nicht vermissen lässt. Wenn man Wahrheit und Dichtung zu unterscheiden weiß, gibt er sogar etwas geschichtliches Wissen mit und erleichtert ( oberflächlich) die Zuordnung mancher Zusammenhänge.
Der Roman selbst als Fortsetzung der vorhergehenden drei Romane ist wieder gelungen und ich würde mir wünschen die die Schwert- und Marechal - Dynastie bis in die Neuzeit verfolgen zu können.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Februar 2015
Bin mittlerweile Fan von Katia Fox. Ihre Art zu schreiben, nimmt mich mit! War gespannt auf den Fortgang der Geschichte um die Schmiedin und der nachfolgenden Generation. Mehr davon! Super geschrieben und ACHTUNG, kann zur Sucht werden! ;)
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2013
War sehr gespannt auf die Weiterführung der
Geschichte!
In die "Verwandschaftsverhältnisse mußte man sich
natürlich erst wieder `reinlesen...
Für die Leser der ersten Trilogie ein Muß...
Jetzt heißt es sicher warten...
|0Kommentar|Missbrauch melden