Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. August 1999
Don Winslows Krimis haben alles, was erstklassige Unterhaltungslektüre ausmacht: atemlose Spannung, Originalität, Sprachwitz, lebendig gezeichnetes Personal, geschickte Dramaturgie und Erzählperspektiven, und gerade in diesem Band auch noch eine Menge Poesie ... Lektüre, die man nicht aus der Hand legen mag. Winslow bringt es fertig, eine Serie zu schaffen, die einen inneren Zusammenhang deutlich werden lässt. Man sollte unbedingt zuerst den "kalten Hauch", danach "Buddhas Spiegel und als drittes das "Schlangental" lesen, weil sie eher Trilogie als Serie sind und zeitlich unmittelbar aufeinander folgen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2003
Mit brillanter Technik gelingt Don Winslow in seinem Roman "Das Licht in Buddhas Spiegel" der Brückenschlag von westlich - chauvinistischer Lebensart zu dem modernen China, in dem traditionelle Kultur, die Neuordnung der sozialen Verhältnisse durch maoistische Kulturkritiken und ein harter Überlebenskampf einen schillernden Wechsel von Konstellationen liefern, deren Enträtselung den Helden seinem Ziel immer näher bringt. Dieses kann durch die motivationalen Stränge in drei Ebenen unterteilt werden: die Ebene der Selbstfindung, die der Liebe und die des beruflichen Erfolgs als Geheimagent seines Auftraggebers.
Vor allem die Liebe zu der Chinesin Li Lan lässt den Helden die Konflikte auf unkonventionelle Art und Weise angehen, wodurch er selbst in höchste Gefahr gerät, aber auch tiefe Einblicke in das Seelenleben moderner engagierter Chinesen möglich werden, so dass dem Leser eine fremde Kultur mit ihren immanenten dominierenden Spannungsmomenten einfühlsam nahe gebracht wird.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2003
Neal Carey, ehemaliger New Yorker Taschendieb, muß für einen Bankier, seinen reichen Gönner, wieder einmal Privatdetektiv spielen:
Dieses Mal sucht er einen abtrünnigen amerikanischen Biologen, der einer bildschönen Chinesin ins kommunistische Reich der Mitte gefolgt ist, um den Welthunger zu bekämpfen.
Neal nimmt die Spur auf.
Sein Weg führt ihn über Umwege ins quirlige, geheimnisvolle Hongkong und nach China.
Eine bunte Melange aus West und Ost, Macht und Magie
wartet auf Neal und droht ihn zu vernichten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2014
Neal Carey müsste abtauchen und fristet sein Dasein seit gut 7 Monaten in einer kleinen Hütte im schottischen Moor. Bis er einen neuen Auftrag bekommt. Biochemiker Bob Pendleton kam von einem Kongress nicht zurück. Neal soll ihn in San Francisco aufspüren und zurück bringen. Der Auftrag scheint schnell erledigt, denn Neal findet den Wissenschaftler recht schnell. Dann aber wird auf Neal geschossen, während er nackt im Jacuzzi sitzt und Pendleton und dessen Geliebte Li Lan fliehen. Neal Carey scheint nun ebenfalls ein Ziel zu sein und kann niemanden mehr trauen...

DAS LICHT IN BUDDHAS SPIEGEL ist ein früheres Werk von Don Winslow und spielt Ende der 70er. Als der und Kommunismus und China noch der große Feind waren. Leider ist auch dieses frühe Werk etwas wirr und sprunghaft. Held Neal Carey stellt sich durch die Bank selten dämlich an und vermasselt alles, was es zu vermasseln gibt. DAS LICHT IN BUDDHAS SPIEGEL soll ein Agententhriller mit Irrungen und Wirrungen sein, mir war er zu wirr und zu langatmig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken