Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
88
3,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Februar 2006
Noch begeistert vom Vorgängerband "Hector auf der Suche nach dem Glück" las ich also Lelords zweites Werk und wurde herbe enttäuscht:
Nachdem Hector von seiner Reise wiederkehrt erhält er den Auftrag, seinen Bekannten Professor Cormoran zu suchen, der im Auftrag eines Pharmakonzerns ein Liebes-Medikament herstellen sollte, und nun verschwunden ist. Und so macht sich Hector auf den Weg nach Kambodscha und verliebt sich aufgrund des von Cormoran entwickelten Medikaments in Vayla, ein Khmer-Mädchen, mit dem er sich nicht verständigen kann. Mit ihr und seinem neuen Bekannten Jean-Marcel reist er dem Professor wie bei einer Schnitzeljagd hinterher und sammelt dabei immer mehr Komponenten der Liebe.
Das ist nun also der Inhalt, etwas grob umrissen. Nach wie vor gefällt mir die naiv-kindliche Schreibweise Lelords, auch wenn diese am Ende des Buches schonmal arg leiden muß und unser Held Hector auch radikalere Audrücke in den Mund nimmt!
Doch im Großen und Ganzen kupfert Lelord einfach zu stark von seinem Vorgängerbuch ab! Zu Beginn macht es noch einen guten Eindruck und man bekommt Lust auf mehr, doch schnell wird klar, das Hector seine Weisheiten in genau der gleichen Weise katalogisiert, wie er es bereits mit dem Glück getan hatte. Anscheinend fiel dem Autor keine neue Herangehensweise ein weshalb er dann bei seinem alten Konzept blieb.
Außerdem erscheint mir persönlich die Idee, man könne einen Liebestrank entwickeln, doch schon sehr absurd.
Wer einen Roman erwartet, der verträumt und einzigartig vom Wunder und den (Un)Möglichkeiten der Liebe erzählt, der dürfte enttäuscht sein. Wen allerdings die biochemischen Abläufe des Gehirns in Sachen Liebe interessiert, der dürfte mit dem Buch genau richtig liegen!
0Kommentar| 57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2005
Hector, jenen Pariser Psychiater, den der Leser vor zwei Jahren auf der Suche nach dem Glück durch die Welt begleiten konnte, unternimmt wieder eine Reise nach Asien. Dieses Mal ist er unterwegs um die Geheimnisse der Liebe zu erkunden.
Seine Partnerin Clara, die wir aus dem ersten Buch kennen, arbeitet bei einem großen Pharmakonzern. Ihr Chef ( dass sie mit ihm seit langem ein Verhältnis hat, stellt sich erst später heraus), lädt Hector gegen ein hohes Honorar ein, sich an den Forschungen für ein Mittel zu beteiligen, das der Unstetigkeit der Liebe ein Ende bereiten und dem Konzern hohe Gewinne bringen soll.
Hector, der die unzähligen Probleme mit der Liebe aus eigener Anschauung und den Erfahrungen seiner Patienten kennt, willigt ein, auch Clara zuliebe.
Er begegnet , wie im ersten Buch, bei dieser Reise vielen Menschen. Dieses Mal hat Francois Lelord seine Geschichte aber mehr als Abenteuer- und Spionagestory komponiert, was zwar für eine gewisse Spannung sorgt, aber letztlich nicht überzeugt.
Das Buch ist schön zu lesen, aber was mich beim ersten Buch wirklich berührte, dass ich dachte, der Mann schreibt von dir selbst und deinen Erfahrungen, dieses Gefühl wollte sich bei der Lektüre leider zu keinem einzigen Zeitpunkt einstellen.
Ich habe den Eindruck, dass Verlag und Autor nach dem zu Recht überwältigenden Erfolg des ersten Buches „Hectors Reise" schnell - zu schnell- einen Nachfolger auf den Markt bringen wollten zu einem Thema, das die Menschen ähnlich stark bewegt wie das Glück, nämlich die Liebe.
Das Buch ist zu empfehlen, aber vor übersteigerten Erwartungen nach der Lektüre von „Hectors Reise" wird gewarnt. Es kommt an die philosophische Tiefe seines Vorgängers einfach nicht heran.
0Kommentar| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem ich so begeistert von dem Buch "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" war, was dieses neue Buch von Francois Lelord ein "must have" für mich. Er beschreibt die Anfänge der Liebe, die Komponenten der Liebe, aber auch des Liebeskummers in allen Facetten, die dieses wunderbare große Gefühl ausmacht.

Der Schreibstil ist wie gewohnt einfach. Und genau deshalb ist es leicht zu lesen, obwohl das Buch so voller Philosophien steckt. In diesem Buch sucht Hector nach den Gründen der Liebe. Warum lieben wir? Warum liebt der eine mehr als der andere? Warum ist man treu oder untreu? Warum ist man eifersüchtig?

Anhand einer langen Reise und anhand der Menschen, die Hector auf dieser Reise kennen- und liebenlernt, zeigt uns der Autor die Zusammenhänge der Liebe auf. Und jeder, der schon mal geliebt hat, wird die Gedanken- und Gefühlsgänge von Hector natürlich nachvollziehen können.

Ich fand das Buch sehr gut, aber "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" hat mir ein wenig besser gefallen. Ich kann gar nicht mal genau sagen, warum. Vielleicht, weil ich nach dem anderen Buch ein Stück weit glücklich war. Nach diesem aber nicht verliebt?! :-)
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2007
Ich hatte durch Zufall Hectors Reise gekauft, war unglaublich begeistert und richtig gespannt auf den zweiten Band... und wurde enttäuscht. Hier die in meinen Augen entscheidenden Unterschiede:

-Band 1 umschreibt das meiste und ist so selbst für Kinder gut geeignet, hier geht es richtig zur Sache, oftmals geht es mehr um Sex als um Liebe
-Dementsprechend ist das vor allem für den interessant, die sich für das Verlieben und Fremdgehen interessieren, über Liebe so wie man das erwartet gibt es nur am Ende ein paar Seiten
-Während es über das Glück einfache "Regeln" gibt, die auch in einem kleinen Büchlein zusammengefasst werden können, gibt es für das Thema Liebe eher Gedanken - hier gibt es keine klaren Feststellungen mehr, eher philosophische Exkurse.

Der dritte Band ist wieder ein wenig Besser... aber dieses Buch ist den Versprechungen, die auf dem Umschlag gemacht werden, nicht gewachsen
11 Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2012
Nachdem ich vom gleichen Autor "Im Durcheinanderland der Liebe" gelesen und von letzterem begeistert war, nachdem ich gleichzeitig sehr positive Stimmen zu den ganzen "Hector"-Büchern gelesen hatte, ja, da war ich eigentlich voller Vorfreude in dieses Buch eingestiegen - und wurde herb enttäuscht. Für mich ist die ganze Geschichte sehr oberflächlich. Es soll also um die "Geheimnisse der Liebe" gehen, doch über die Hälfte des Buches ergeht sich der Autor darin, zu beschreiben, wie der Protagonist für eine Asiatin schwärmt, mit der er mangels Sprachkenntnissen schlichtweg nicht kommunizieren kann. OK, die Maßstäbe der Menschen sind unterschiedlich, aber für viele, mich eingeschlossen, ist das "Verliebtheit" oder "Schwärmerei" gemischt mit "erotischer Anziehung", aber nicht das was ich unter "Liebe verstehe. Was er an ihr "liebt", außer dass sie eben seinem Schönheitsideal entspricht und das Klischee von der leicht zu habenden Asiatin voll erfüllt, kommt nicht wirklich heraus. Die Rahmenhandlung ist gewollt hinkonstruiert, der Stil meines Erachtens sehr wohl belehrend (auch wenn viele Rezensenten und der Klappentext das anders sehen, manchmal kam ich mir vor wie bei einem Manuskript der "Sendung mit der Maus" ("...so, liebe Kinder, das ist der Hector, der sagt Euch jetzt was über die Liebe. Liebe ist sowas, was Erwachsene manchmal beschäftigt... usw., usf. ..."). Gut, es ist flüssig zu lesen und der Stil hat auch phasenweise die Leichtigkeit die dem Werk inhaltlich und im Gesamteindruck schlichtweg fehlt. Aber unterm Strich für mich eine unglaubliche Enttäuschung.

Nebenbei: Habe später aus Neugier noch reingelesen in das erste Hector-Buch, welches mich auch nicht wirklich vom Hocker haut, aber zumindest deutlich besser abschneidet als dieses hier.

Wer mehr als Küchentisch-Philosophie erwartet, sollte beide meiden, "Im Durcheinanderland der Liebe" enthält seltsamerweise sowohl bezüglich Liebe als auch Glück mehr Substanz.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2007
"... obwohl man dazu Lust hat".

Naja, wer dem zustimmt, kann das Buch ruhig kaufen.

Die Geschichte ist, wie auch der Vorgänger, ganz niedlich-naiv geschrieben, aber hier ist selten von GEFÜHLEN die Rede, meist geht es um Sex und Fremdgehen.
Das ist die Basis der Liebe anscheinend heutzutage! Schade.

Hector ist eigentlich verliebt, reist durch die Welt, will mit jeder Frau, die er trifft, ins Bett (Stewardess, Serviererin...) und jammert herum, dass er das als Mann ja nicht darf, weil die Frauen das ja nicht wollen, sondern immer nur ihn alleine haben wollen.
("Hector fand das ungerecht").

Gerade für weibliche Leser kann das eventuell ungeheuer nerven. Ach, die armen, in die Monogamie gezwungenen Männer! :-)

Hector, mein Rat an Dich:
Lebe Dein Leben so, wie Du es möchtest - und hör auf, den Frauen dafür die Schuld zu geben, dass Du es nicht tust.
33 Kommentare| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2006
Das erste Buch war grandios. Mehrfach musste ich beim Lesen schmunzeln, nachdenken, seufzen, träumen, die Sätze nochmal lesen. Ich freute mich wie irre auf die Fortsetzung. Leider schaffte es der Autor Francois Lelord nicht den erneut nötigen Tiefgang zu finden. Aufeinmal wird "Dann gingen wir hoch und machten das, was Verliebte tun" als stupide Sexualität beschrieben. Die Leichtigkeit und die Naivität des ersten Buchs sind weg. Natürlich gibt das Thema Liebe nicht so viel Stoff zur Philosophie her, wie das Thema Glück. Aber nach einem solch grandiosen ersten Buch hatte ich mir schon ein wenig mehr erwartet. Auch das Experiment im Buch, dass sich Hector anschließt finde ich nicht überzeugend dargestellt. Das Buch wurde meiner Meinung nach mit diesem zweiten Band verwissenschaftlicht und der philosophie "Touch" ist vollkommen abhanden gekommen.
Das erste Buch von Hector ist brilliant. Das zweite nicht mehr...Leider:-(
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2006
ich war mir nach dem Buch "Hector auf der Reise nach dem Glück" nicht wirklich sicher, ob das neue Buch wirklich interessant sein würde. Ich war sehr angenehm überrascht. Mich persönlich hat die Suche nach der Liebe viel mehr zum Nachdenken angeregt und eigentlich auch einiges veranschaulicht, was nicht logisch aber doch erklärbar ist. Nachdem ich das Buch gelesen habe gehört es zu den von mir meistverliehen Büchern.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2007
"Hector und die Geheimnisse der Liebe"- hört sich interessant an, kaufe ich. Außerdem hatte ich bereits gehört, dass es in der Presse sehr gelobt wurde.
Bevor ich das Buch anfing zu lesen hatte ich gehofft, dass die Geschichte einen Anreiz bieten würde selbst ein bisschen über die Liebe zu philosophieren. Selbstverständlich habe ich keine hochkomplexe Erklärung des Konstrukts Liebe erwartet, aber zu mindest habe ich auf eine gute Geschichte, gepaart mit guten Gedankenansätzen und gutem Schreibstil gehofft.
In vielerlei Hinsicht hat mich das Buch deshalb enttäuscht. In mir hat es letztlich den Eindruck erweckt, der Autor wollte einfach eine spannende Story entwickeln und hat zufällig nebenbei noch ein paar Liebesfloskeln eingebaut. Es geht viel zu sehr darum Spannung aufzubauen, als der Liebe auf den Grund zu gehen. Dieses Thema wird hier meiner Meinung nach nur oberflächlich angekratzt.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2016
Eine toll geschriebene Geschichte, vorausgesetzt das Thema an sich bewegt einen. Auch wenn ich ansonsten nur nichtfiktional unterwegs bin, hat mich dieser Roman doch gefesselt - allein das ist mir 5 Sterne wert...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden