Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
56
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. September 2013
in einem Zug mehr oder weniger durchgelesen. Da bleibt einem echt das Herz stehen, so viele schöne Szenen. Und gerade zum Schluss bekommt man einfach mit, das man nicht immer das glauben sollte was einem erzählt wird. Das Buch nimmt zum Ende hin so eine drastische Wendung. Es MUSS einfach gelesen werden. Ich hoffe sehr das bald der zweite Band rauskommt über Lila und ihr Leben...... ein Buch über Liebe, Freundschaft und Familie... einfach schön.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2015
auf gut glück bestellt, weil das cover so schön war. mittlerweile habe ich den zweiten teil auch. sehr schönes buch, anders als erwartet. einfach überraschen lassen :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. März 2013
„Ein Herzschlag danach“ von Sarah Alderson ist ein absoluter Geheimtipp unter den aktuellen Jugendbüchern!

Die siebzehnjährige Lila ist seit Jahren heimlich und unsterblich in Alex, den besten Freund ihres Bruders, verliebt. Es ist immer gefährlich, sich in den Falschen zu verlieben, in Lilas Fall ist es lebensgefährlich: Alex und Lilas Bruder sind Soldaten einer Eliteeinheit, die Jagd auf Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten macht. Und unglücklicherweise verfügt auch Lila über eine besondere Gabe: Sie kann Gegenstände allein durch Gedankenkraft bewegen ...

Bei „Ein Herzschlag danach“ handelt es sich um einen Jugendroman, der Action mit Romantik und Fantasy vereint. Zum einen enthält er eine zarte und sehr glaubhafte Liebesgeschichte, die mich manchmal zum Schmunzeln und dann wieder zum Schwärmen gebracht hat. Dann findet man eine sehr spannungs- und actiongeladene Handlung, die auch Kämpfe mit einschließt und niemals langweilig wird. Außerdem verwendet die Autorin dann noch fantastische Elemente, die das ganze Buch abrunden. Insgesamt eine perfekte Mischung und zudem eine unverbrauchte Idee, die man noch in keinem anderen Buch gelesen hat. Dieser Roman liest sich sogar so spannend und angenehm, dass ich ihn nach nur 2 Tagen zu Ende gelesen hatte.

Auch die Charaktere dieser Geschichte sind sehr real und glaubhaft gestaltet. Nehmen wir beispielsweise die Protagonistin Lila. Sie war mir sofort sympathisch, weil sie in ihrem kurzen Leben schon den Verlust ihrer Mutter überwinden musste und trotzdem nicht zerbrochen ist. Außerdem ist ihre schon fast kindlich-naive Schwärmerei für Alex sehr herzerwärmend. Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin keine Schwarz-Weiß-Malerei betrieben hat, denn es gibt nicht „die Guten“ und „die Bösen“, vielmehr erleben die Charaktere im Laufe der Geschichte noch ihr blaues Wunder. Es ist meiner Meinung nach ein Kennzeichen eines sehr guten Buches, dass die Charaktere glaubhaft und eben nicht klischeehaft sind.

Fazit: „Ein Herzschlag danach“ von Sarah Alderson sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen, wenn man romantische und sehr spannende Geschichten mag, die fantastisch angehaucht sind. Ich bin begeistert von dem Buch und wage sogar zu behaupten, dass es eins der Highlights der Jahres 2013 dieses Genres ist. Unbedingt lesen!
22 Kommentare| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2015
Zunächst wird man voll rein geschmissen in die Geschichte – allerdings versteht man irgendwie nicht viel. Aber okay, ich fand den Anfang gar nicht schlecht.
Aber dann will sie sich von den schlimmen Ereignis ablenken und ist plötzlich am schwärmen für einen Alex…seeeeeehr lange, so knapp das halbe Buch lang.
Was soll das?! Es kam mir so vor, als wäre ich mit etwas coolem angefüttert worden und dann von einem Absatz auf den anderen – wirft an mich in eine ganz andere Geschichte.
Wir haben hier wieder das typische Problem der Genrebezeichnung. Denn eigentlich wird ein dieses Buch als Fantasy-Roman angepriesen.
Ganz zu Beginn ist es das auch, aber extrem schnell und lange ist es ein schlichter Contemporary-Roman.
Mal so’n bisschen mehr Action und Spannung kommt erst ab Kapitel 15 wieder. Und erst ab Kapitel 23 erinnert sich der Roman, dass er ja eigentlich ein Fantasy-Roman sein soll.
Sowas nervt. Zumal dieses Buch wirklich potential hat, dieses aber nur oberflächlich wahrnimmt.
Ja Lila hat Kräfte und ja eigentlich sind sie ziemlich cool, aber nein nicht so cool wie man es sich vorstellt und was man daraus hätte machen können.
Die Protagonistin nervt mich. Ich mein, sie lebt in einer schönsten Städte auf diesen Planeten, London, und hat es in 4-5 Jahren nicht geschafft sich einzuleben?
Auch dass sie sich mit 5 Jahren in einen Typen verliebt und von nur an ihr Leben nur (und sie hat sich wirklich keinen anderen Sinn in ihrem Leben ausbauen können) noch aus diesem Typen besteht, ist sowohl unrealistisch als auch erbärmlich.
Sie ist auch nicht besonders helle – wenn man mal ein klein wenig nachdenkt und eins und eins zusammen zieht, dann ist es mehr als offensichtlich, was gespielt wird.
Was das angeht, ist das Buch extrem vorhersehbar – überraschen konnte mich absolut gar nichts. Denn immer wenn man so ein bisschen Klischee mäßig denkt und an das erstbeste vermeintlich „coole“, das ist denn auch immer. Dadurch sind viele viele Dinge auch sehr fadenscheinig.
Ich mein bei solchen Sachen gehört auch etwas Glück dazu und auch sich irgendwie durchschlusen. Aber wenn es nur daraus gesteht, dann wird es nur noch unrealistisch.
Stickworte sind hierbei vor allem: Alarmanlage, Passwort und Befreiungsaktion!
Der Roman ist nicht langweilig und Längen kommen eigentlich auch keine auf, aber man hätte wesentlich mehr aus der Geschichte rausholen können.

Fazit
Es bleibt das Genreproblem. Als Fantasy-Roman ist dieses Buch relativ mies. Als Contemporary ist es eigentlich ganz cool.
Das Buch ist unterhaltsam, aber man hätte mehr aus der Geschichte rausholen können – Potential war da.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2013
Inhalt:
Lilas Mutter wurde vor fünf Jahren ermordet. Daraufhin ist ihr Vater mit ihr nach England geflohen, um diesen schrecklichen Vorfall zu verdrängen. Jack, ihr älterer Bruder, blieb in Amerika und fehlt ihr seither jeden Tag. Aber ihr Herz hängt vor allem an Alex, dem besten Freund ihres Bruders. Verliebt ist sie schon immer in ihn.

Seit einigen Jahren hütet Lila ein Geheimnis. Sie besitzt eine besondere Fähigkeit, die sich schwer kontrollieren lässt und beinahe einen Menschen verletzt. Getrieben durch diesen Schock und der Sehnsucht nach Jack und Alex, steigt sie in das nächste Flugzeug, um an den Ort zurückzukehren, der einmal ihr Zuhause war. Doch schon bald erkennt sie, dass Jack und Alex sich gegen etwas verschworen haben, dass sie zu verstecken versucht. Kann sie Alex immer noch lieben, sich ihm anvertrauen, auf die Gefahr hin, dass er sich gegen sie stellt?

Es gibt da aber auch noch jemand anderes, der Lilas Fähigkeit für sehr nützlich hält und sie gerne für sich gewinnen würde - egal wie...

Meinung:
Es war purer Zufall, dass ich beim Durchstöbern von Amazon, auf "Ein Herzschlag danach" gestoßen bin. Der Titel und die positiven Bewertungen haben mich neugierig gemacht und auch der Klappentext konnte mich positiv stimmen. Da musste ich nicht lange überlegen und schon war dieses Buch bestellt, gekauft und mittlerweile ausgelesen.

Und den guten Bewertungen kann ich nur beipflichten, obwohl dieses Buch hauptsächlich aus Altbekanntem und Klischees besteht - aber das muss ja nichts Schlechtes sein!

Sarah Alderson hat einen guten Stil, der sich schnell und angenehm lesen lässt, zudem ist die Handlung in ihrer Geschichte immer "präsent" und wird nicht durch Ausschmückungen jeglicher Art beeinflusst. Die Geschichte wird aus der Sicht von Lila geschildert, die schon in jungen Jahren ihre Mutter durch einen Mord verloren hat. Dieses Ereignis hat ihre komplette Familie geprägt. Während der Vater mit ihr nach England abgehauen ist, um die schrecklichen Bilder möglichst zu vergessen, ist ihr Bruder Jack gerade deswegen dort geblieben, um seiner Mutter nahe zu sein und später auch, um den Täter zu stellen.

Steigt man in die Geschichte ein, so wird es nicht lange dauern, bis einem unweigerlich auffällt, dass einiges bekannt vorkommt. Lila, das verunsicherte Mädchen, das sich vieles nicht zutraut und von sich selbst nicht gerade überzeugt ist. Ihr Bruder Jack - natürlich das Musterbeispiel eines gutaussehenden Knaben. Getoppt wird er nur von Alex, der - wie sollte es anders sein - einfach perfekt ist! Die Nebenrollen? Alle wunderhübsch!

So habe ich mich durch die erste Hälfte des Buches gelesen, bis mir irgendwann aufgefallen ist, dass doch von einer bestimmten Fähigkeit die Rede war, die unsere Protagonistin besitzen soll. Gleich zu Beginn wird auch erwähnt, worum es sich dabei handelt, doch wird diese in der ersten Hälfte so gut wie verdrängt und kaum erwähnt. Alles dreht sich um Jack, die Reise nach Amerika, das erste Wiedersehen und natürlich Alex. Das klingt ja alles öde und langweilig, weil man solche Geschichten mehr als einmal gelesen hat, dennoch kann ich nicht behaupten, ich wäre schlecht unterhalten worden. Das liegt wohl an Lila!

Lila ist eine Protagonistin, die ich auf den "ersten Blick" unheimlich gemocht habe. Unsicherheit hin oder her - dieses Mädchen ist eine Sympathieträgerin! Ihre Gedanke sind oftmals einfach nur komisch und irrsinnig unterhaltsam, besonders, wenn sich diese um Alex drehen. So lesen sich die ersten Kapitel locker-flockig weg, bis es auf einmal ganz plötzlich spannend wird!

So plötzlich dann auch wieder nicht und irgendwie ahnt man sowieso schon, wie der Hase läuft, dennoch konnte mich das Tempo gefangen nehmen, bis ich dann doch noch überrascht wurde. Lilas Fähigkeit bekommt mehr Spielraum und ist jetzt deutlich der rote Faden, dadurch kommen auch die Konflikte ins Rollen. Fragen zwischen Vertrauen oder nicht vertrauen, bleiben oder fliehen, begleiten Lila....und dann geht es von null auf hundert nach vorne und die Handlung zieht sich spannungsgeladen dem Ende entgegen. Wie vorhin schon erwähnt, gab es da die eine "besondere" Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte. Aber ZU VIEL will ich ungern verraten - in meiner Inhaltsangabe enthülle ich schon genug.

Das Ende ist so richtig mies und gemein und lässt mich die Fortsetzung herbeisehnen! Wieso müssen manche Geschichte so spannend enden? Danach fühlt man sich so allein und verraten...bis man endlich den zweiten Band in den Händen hält!

Fazit:
Gerne habe ich "Ein Herzschlag danach" gelesen. Auch wenn die Autorin wunderbar mit Altbekanntem und Klischees spielt, so konnte mich vor allem die Protagonistin für sich gewinnen. Ihre "besondere" Fähigkeit hat in der ersten Hälfte des Buches kaum Bedeutung, dennoch erahnt man, wo die Reise hinführt und wie sich die Beziehung zu Alex entwickelt. In diesem Punkt kann "Ein Herzschlag danach" nicht wirklich überraschen, aber dennoch gut unterhalten. Ist die Mitte überschritten, so nimmt das Buch stetig an Fahrt auf, bis man sich an dem FIESEN Ende wiederfindet. Auf die Fortsetzung freue ich mich allemal, weil mich besonders eine Wendung ziemlich neugierig gemacht hat! Ich vergebe 4/5 möglichen Punkten!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem Lilas Mutter vor Jahren gestorben ist, zog ihr Vater mit ihr aus ihrer Heimat Amerika nach England, wo sich Lila aber nie wirklich wohl fühlte. Nach einem schrecklichen Ereignis, das mit Lilas unnatürlichen Kräften zusammen hängt, packt sie ihre sieben Sachen und fliegt zurück in ihre alte Heimat zu ihrem Bruder Jack. Jack und sein bester Freund Alex, in den Lila schon seit Jahren heimlich verliebt ist, sind Soldaten und gehören einer Elite-Einheit von Soldaten an. Jack ist nicht gerade erfreut Lila zu sehen und lässt Lila nicht eine Sekunde mehr aus den Augen. Nach und nach lüftet Lila das Geheimnis um die Aufgabe der Eliteeinheit ihres Bruders und erfährt, dass jemand hinter sie selbst her ist ...

Von diesem Buch war ich unheimlich überrascht, denn eine so tolle Geschichte hatte ich gar nicht erwartet. Der Titel ist total nichtssagend und auch das Cover macht jetzt nicht unbedingt Lust auf mehr, so dass ich auf dieses Buch tatsächlich erst durch Empfehlungen anderer Blogger aufmerksam geworden bin.

Lila ist eine große Sympathieträgerin in diesem Buch, ebenso wie Alex. Ein wenig naiv, ja, aber sehr sympathisch. Ich mochte Lila jedenfalls vom ersten Moment an gern. Ihre Ängste und Gefühle werden sehr eindrücklich geschildert, so dass man mit ihr wunderbar mitfiebern, leiden und lieben kann.
Die Figuren sind allesamt wunderbar gezeichnet und nicht immer genau das was sie zu sein scheinen. So erlebt der Leser unter Umständen große Überraschungen.

Sarah Alderson hat hier eine wirklich tolle Geschichte konstruiert, die an keiner Stelle langweilig wird und ein gutes Tempo an den Tag legt. Es gibt Action ebenso wie Spannung und gefühlvolle Szenen. Obwohl ich mir recht früh schon denken konnte, worauf das alles hinaus laufen würde, blieb das Buch spannend und machte Spaß zu lesen.
Die besondere Begabung die Lila da hat ist zwar Fantasy, aber die Geschichte selbst wird sehr realistisch geschildert, so dass man als Leser die Nähe zum Geschehen trotz aller Fanstatik behält. Das hat mir sehr gefallen. Generell fand ich den Schreibstil der Autorin sehr angenehm.

Die entstandene Liebesgeschichte zwischen Lila und Alex war wirklich niedlich, aber nicht zu kitschig, obwohl es doch schon ein wenig Herumgeeiere gab. Die Entwicklung fand ich allerdings insgesamt überzeugend.

Wie eingangs bereits erwähnt wurde ich von dieser Geschichte sehr überrascht und finde es ein wenig schade, dass das Erscheinungsbild des Buches hier nicht so recht zu der tollen Geschichte passen mag. Mit einem passenderen Titel und einem etwas auffälligeren und ansprechenden Cover wäre das Buch sicherlich noch erfolgreicher geworden. An dieser Stelle also hier meine Empfehlung für dieses tolle, wenn auch optisch eher unscheinbare Buch!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2013
Achtung! Suchtheitsgefahr. Einmal angefangen und so gut wie nicht mehr weggelegt.
Mit diesem Buch hat die Autorin Sarah Alderson einen absoluten Treffer gelandet.

Kurzfassung: Es geht um ein Mädchen -Lila-, welches sich in dem Buch mit der "normalen" verzwickten Liebe auseinandersetzten muss, mit den verdrehten Familierenproblemen klar kommen soll und nebenbei ihre übernatürliche Gabe in Griff kriegen will.

Mit dem abenteuerlichen Anfang (Ein Überfall mit ungeahnten Wendungen) werden die Leser/Leserinnen gleich von Anfang an von diesem Buch gefesselt. Kurz darauf findet eine überstürzte Reise statt und Lila sieht ihren Bruder und dessen Freund Alex -ihre heimliche Flamme- wieder. Nun geht es verzwickt weiter. Mit dem Job der beiden Männer kommt die 17-Jährige nicht klar, da dieser "Strengstens Geheim!!!" ist. Lila erfährt nur Bruchstücke, welche sie immer neugieriger machen. Nebenbei kommt sie Alex näher, wobei sie ihre Gabe nicht immer ganz unter Kontrolle hat. Lila's Bruder hägt ungeahnte brüderliche Gefühle für sie, die sie ausgepägt im Beschützerinstinkt zu spüren bekommt. Währendessen spielt ihr Vater ein wenig verrückt, da das junge Mädchen bei ihrem Bruder in einem nicht ungefährlichen Gebiet wohnt und diese Reise unerlaubt und kurzfristig bestritten hat. Durch einige Zwischenfälle wird die ganze Sache noch mehr verkompliziert, wobei ihre Gabe Dinge mit Willenskraft zu bewegen eine große Rolle spielt.
230 fesselnder Seiten und einem unvorhersehbaren Wendepunkt.

Persönliche Meinung:
Für mich als 16-Jährige ist dieses Buch eins meiner Lieblingsbücher. Ich habe es in einem halben Tag gelesen und war richtig Traurig als es sich dem Ende zu neigte. Es werden alle jugendlichen Probleme abgedeckt. Die Familie, die Liebe und der abenteuerliche Sinn für etwas Neues. Ich finde, die Autorin hat die Wirklichkeit mit dem Übernatürlichen übernatürlich gut verbunden. :) Das erzählen einer Geschichte von einem Mädchen mit Problemen bringt dem Lesenden die wichtige Nähe zu dem Buch. Wer abgedrehtes bzw. übernatürliches mag/liebt, ist hier genau richtig.
Ich war/bin immer noch von dem Buch begeistert und werde mich jetzt auf machen und den nächsten Teil anfangen! :)
Viel Spaß an alle die nun vom Lesesinn gepackt wurden... <3

LG Alena
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Lila lebt mit ihrem Vater in London, als sie nach der Schule überfallen wird, packt sie kurzerhand ihre Sachen und fliegt zu ihrem Bruder Jack und dessen besten Freund Alex nach Kalifornien. Dort angekommen, wollen natürlich beide wissen warum sie so überstützt abgehauen ist. Doch kann Lila den beiden wirklich von ihren Fähigkeiten erzählen? Wie würde Alex, in den sie schon seit ihrer Kindheit verliebt ist, reagieren? Würde er sie für einen Freak halten, weil sie Gegenstände nur durch ihre Gedanken bewegen konnte.
Außerdem flammen ihre Gefühle für ihn wieder auf, doch welche Rolle spielt die attraktive Rachel, sein Boss in seinem Leben?
An Alex Geburtstag überschlagen sich die Dinge, Lila erfährt das ihr Bruder und Alex mit ihrer Einheit Jagd auf Personen mit übernatürlichen Fähigkeiten machen, auf Personen wie sie. Und dann sind da noch andere Personen mit übernatürlichen Fähigkeiten, die ebenfalls hinter Lila her sind.

Ich bin gestern per Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden, der Klapptext sprach mir irgendwie an. Warum weiß ich selber nicht so genau. Auf jeden Fall musste ich das Buch sofort haben. Kindle sei Dank, geht dies ja ganz einfach. Also runtergeladen und angefangen zu Lesen.
Lila war mir sofort sympathisch, ihre Liebe und ihre Gefühle für Alex konnte ich sehr gut verstehen und immer wieder hoffte ich dass auch Alex etwas mehr für sie empfindet. Doch dann tauchte Rachel auf und ich machte mir ernsthaft Sorgen, ob das wirklich was aus Lila und Alex wird. Oder ob sie nicht einfach nur die kleine Schwester ihres Bruders ist.

Das Buch vereint Action, Romantik und Fantasy. Die Schwärmerei von Lila hat mich oft zum schmunzel gebracht, aber ihre Gefühle erreichten auch oft mein Herz. Ich liebe Bücher und Geschichte, die man nicht nur ließt sondern auch spürt. Und genau das habe ich bei dieser Geschichte getan.

Ich hab das Buch kaum zur Seite gelegt gebracht, es fiel mir schwer aufzuhören und so habe ich es gestern in einem Rutsch durch gelesen.
Als ich zum Epilog kam, war ich fast etwas enttäuscht. Das Buch sollte schon zu Ende sein? Dabei war doch noch so viel offen, aber dann kam die Erkenntnis. Diese Geschichte war noch nicht zu Ende, im Gegenteil es gibt einen zweiten Teil. Einziger Hacken, dieser erscheint erst im August. Wie soll ich das nur solange aushalten?
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2014
Um ehrlich zu sein fand ich zu Anfang, dass "Ein Herzschlag danach" einen sehr unscheinbaren Eindruck macht. Das Cover, der Titel und auch die Inhaltsangabe wirkten auf mich eher durchschnittlich. So hatte ich das Gefühl, das Buch würde im besten Fall nett für zwischendurch sein. Daher war ich überrascht eine überaus interessante und spannende Geschichte zwischen dem nichtssagendem Einband und Klappentext vorzufinden.

Handlung:
Lila hat die übernatürliche Fähigkeit, Gegenstände bewegen zu können ohne sie berühren. Als sie überfallen wird und dabei den Dieb beinahe mit ihren außergewöhnlichen Kräften verletzt, nimmt sie den nächsten Flug nach L.A. um ihren Bruder Jack zu besuchen. Doch weder Jack, noch sein bester Freund Alex, in den Lila schon seit ihrer Kindheit verliebt ist, wissen über ihre Fähigkeit Bescheid. Außerdem arbeiten Jack und Alex bei einer militärischen Geheimorganisation, verschweigen Lila jedoch Details darüber was genau sie dort machen. Lila möchte unbedingt bei ihrem Bruder bleiben, aber Jack meint immer wieder, das ginge nicht, weil es dort nicht sicher sei.

Die Grundidee an sich ist nicht wirklich neu oder besonders originell, dafür aber sehr gut umgesetzt. Es gibt einen sehr direkten Einstieg in die Handlung, der allerdings genug Zeit lässt, um sich an Lilas Erzählweise zu gewöhnen. Die Geschichte verläuft zeitweise ruhig, wirkt aber auch an diesen Stellen nicht langweilig und holt ab ca. der Hälfte mit sehr viel Spannung auf. Besonders gegen Ende fand ich aber den Handlungsverlauf ein bisschen zu vorhersehbar und teilweise clichéhaft, vor allem im Vergleich zum Rest des Buches.

Lila ist eine liebenswerte, vertrauenswürdige Person. Ihre Liebe zu Alex ist absolut unerschütterlich und ehrlich. Deswegen bin ich ziemlich sicher, dass wir uns auch in den Nachfolgebänden nicht mit einer nervigen Dreiecksgeschichte quälen werden müssen, wofür ich Sarah Alderson sehr dankbar wäre. Warum Lila Alex liebt, ist leicht nachvollziehbar, da die beiden zusammen aufgewachsen sind und sich dadurch schon seit ihrer Kindheit sehr gut kennen. Im Gegensatz zu den unzähligen Liebe-auf-den-ersten-Blick-Geschichten ist es erfrischend über eine Liebe, die sich tatsächlich über lange Zeit hinweg, aufgrund von gemeinsamen Erlebnissen und langer Freundschaft entwickelt hat, zu lesen.

Fazit: "Ein Herzschlag danach" kann ich an jeden nur weiterempfehlen. Es besitzt die richtige Mischung aus Übernatürlichem, Liebesgeschichte, Unerwartetem und Spannung, um den Leser zu fesseln.

Handlung: 7,5/10
Charaktere: 8,5/10
Idee: 6/10
Schreibstil: 8/10
Zeitaufwand-Wert-Verhältnis: 8,5/10
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2015
Der Klappentext

Lila liebt Alex, seit sie denken kann. Doch ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Ein Geheimnis, das Lila in höchste Gefahr bringen kann, falls Alex davon erfährt. Auch wenn es Lila das Herz zerreißt, ihr bleibt nur die Flucht…

Meine Meinung zum Cover

Mit dem Cover kann ich nicht wirklich viel anfangen. Es wirkt auf mich ganz nett, aber sehr unspektakulär. Auch die Farben sind eher trist und unscheinbar. Die Story besteht aus 28 Kapiteln und dem Epilog. Erzählt wird die Geschichte aus Lilas Perspektive in der ersten Person.

Meine Kurzrezension

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich etwas ganz anderes hinter dem Klappentext erwartet hatte. Eher eine dramatische Herzschmerz-Liebesgeschichte, die ordentlich die Emotionen hochkochen lässt. Aber da hatte ich mich total geirrt und bekam stattdessen einen mittelmässigen Agenten-Thriller-Verschnitt… Das Buch hat mich sehr an die Reihe von Joss Stirling erinnert, in der es auch um übersinnliche Fähigkeiten geht.

Zu Lila fand ich leider gar keinen rechten Zugang. Sie war mir oftmals in ihren Denk- und Handlungsweisen zu naiv. Mit der Zeit nervte es mich mehr, als dass es mich begeisterte. Ihre Gabe der Gedankenkraft spielte eine verhältnismässig kleine Rolle.
Alex ist ein lieber Typ, der einige Jahre älter als Lila ist. Er blieb etwas farblos für mich, was ich wirklich schade fand. Potenzial wäre auf jeden Fall vorhanden gewesen.
Jack ist Lilas älterer Bruder, der nach dem Tod der Mutter in Washington bleiben konnte, während Lila mit ihrem Vater überstürzt nach London zog. Er ist der Beschützer, der aber ziemlich verschlossen, teilweise schon abweisend wirkt. Er und Alex sind vor Jahren vom Militär rekrutiert worden.

Die ersten 100 Seiten ist es ein belangloses Geplänkel, das einfach keinen Abschluss erreicht und sehr langatmig auf mich wirkte. Die ständigen kryptischen Andeutungen von Jack und Alex über ihren Job haben mich in den Wahnsinn getrieben. Vor allem auch deshalb, weil ich immer noch auf der falschen Storyfährte war.
Dann plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, was mir teilweise etwas deplatziert und übertrieben vorkam.

Alles wirkte so übertrieben dramatisch!
Seite 111

Mein Fazit

Mit diesem Buch konnte mich Autorin Sarah Alderson nur mittelmässig überzeugen. Anhand des Klappentextes bin ich auf eine falsche Fährte gelockt worden, was mich im Nachhinein witklich etwas ärgerte. Die Charaktere wurden nicht ausreichend gezeichnet, obwohl das Potenzial auf jeden Fall vorhanden ist. Oftmals waren Reaktionen und Handlungsweisen für mich nicht nachvollziehbar und passend zum Storyverlauf, was vielleicht auch an der Übersetzung liegen mag. Ebenso passt der Originaltitel Hunting Lila wesentlich besser zur Geschichte als der deutsche. Allerdings lässt eine entscheidende Wendung im weiteren Storyverlauf alles bisher Geschehene in einem anderen Licht erscheinen, was bei mir den Funken von Spannung aufkommen ließ. Auch das Ende hinterlässt einen überraschenden Cliffhanger, der mich auf eine Fortsetzung schließen lässt. „Ein Herzschlag danach“ ist ein einziges Verwirrspiel um Gut und Böse, bei dem wahre Emotionen im Liebessektor eindeutig zu unausgereift sind und somit von mir auch nur gerade noch 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen erhält.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken