find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. August 2017
Ich habe das Buch nach dem Erste Hilfe Kurs von Herrn von Ribbeck gekauft. Es ist ein sehr gutes Nachschlagewerk. Mir gefällt auch der Aufbau und das Design sehr gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2017
Das Buch ist sehr hilfreich und gut verständlich. Ich hätte mir bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen zur Beatmung und Druckmassage ein paar mehr anschauliche Bilder oder Grafiken gewünscht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2016
Als in einer Klinik tätige Kinderärztin wollte ich mir dieses hochgelobte Buch, vor allem in Vorbereitung und zur eventuellen Empfehlung für Eltern bei einem Erste- Hilfe- Kurs, selbst durchlesen. Wie auf dem Einband beschrieben, soll es ja "Das von Kinderärzten empfohlene Standardwerk" sein.
Nach der kompletten Lektüre frage ich mich aber nun, welcher Kinderarzt dieses Buch tatsächlich empfohlen haben soll....
Zunächst klang der Aufbau des Buches vielversprechend, wobei ich absolut nicht verstehe, was ein Kapitel über Homöopathie in einem Erste- Hilfe- Ratgeber zu suchen hat. Wer, wie der Autor an einigen Stellen, Homöopathie auch noch zur Notfallbehandlung empfiehlt, wird sicherlich nicht im Konsens mit Kinderärzten handeln.
Zunächst fiel auf, dass die einzelnen Kapitel oft eher verwirrend und ungeordnet waren. Klare Handlungsanweisungen oder Diagramme sind meiner Ansicht nach zur Verdeutlichung oft besser geeignet, als viel Text zum Beispiel zum Thema Ekelschwelle bei der Reanimation.
Das ist jedoch nicht das Schlimmste.

Im Buch werden vom Autor völlig falsche Behauptungen aufgestellt, zu denen ich auszugsweise Stellung nehmen möchte:
- Thema Verschlucken: "Wenn Kinder Nägel, Haarklammern, Reißzwecken, Scherben oder ähnlich spitze Gegenstände verschlucken, haben Eltern verständlicherweise große Sorgen vor eventuellen Verletzungen im Bauchraum. Tatsächlich ist es so, dass man sich in der Kinderheilkunde keine großen Sorgen wegen der Verletzungen macht." (S.60)
Das ist völliger Unsinn. Alle Eltern sollten eine Notaufnahme aufsuchen, wenn die Kinder etwas verschluckt haben, vor allem bei spitzen Gegenständen. Durch ein Röntgenbild wird zunächst geklärt, ob sich der Fremdkörper noch in der Speiseröhre befindet, wo er schwere Schleimhautschäden hervorrufen kann. Bei bereits im Magen befindlichen Fremdkörpern kann mit Ausnahmen abgewartet werden. Dazu in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinderanästhesie: "Ausnahmen von diesem abwartenden Vorgehen bei gastralen Fremdkörpern sind spitze bzw. scharfkantige Objekte (z.B. Nägel, Nadeln, Reißzwecken, Fischgräten, Knochen) sowie insbesondere mehrere kleine (Spiel-) Magnete (...)". Diese müssen endoskopisch entfernt werden.

- "Es wird empfohlen, dem Kind kleingezupfte Watte oder Küchenpapier zu geben, damit der Fremdkörper eingewickelt wird" (S.60)
Ist das Ihr Ernst??? Dieses Vorgehen ist auf jeden Fall absolut keine adäquate und von Kinderärzten empfohlene Therapie!

- Thema Pseudokrupp: Hier wird es völlig konfus und unwissenschaftlich...
"Es gibt keinen Erreger für Pseudokrupp. Es sind die unspezifischen Viren, die Schnupfen, Husten und Heiserkeit erzeugen, die im Winter Hochkonjunktur haben. Der Pseudokrupp ist damit auch eigentlich nicht ansteckend und es existiert auch keine Impfung."
Dazu ist zu sagen: auch unspezifische Viren sind Erreger. Die Folgerung, dass der Pseudokrupp 'damit auch eigentlich nicht ansteckend' ist, entzieht sich mir jeglicher Logik. Ein Pseudokrupp- Anfall ist eine Reaktion eines individuellen Organismus auf einen Auslöser, meist Viren, Bakterien, Allergene oder auch Rauchexposition. Die Erreger sind dabei natürlich wie alle anderen auch ansteckend.
Zitat der Bundesvereinigung für Kinder- und Jugendmedizin ([...]): "In den meisten Fällen werden Pseudokrupp-Anfälle durch Virusinfektionen (vor allem Masern, Influenza-Viren und RS-Viren (respiratorisches Synzytialvirus) hervorgerufen. In selteneren Fällen verursachen Bakterien wie z. B. Staphylokokken und Haemophilus influenzae Typ B oder allergische Reaktionen einen Pseudokrupp-Anfall."
Zur Therapie schreibt der Autor zunächst, "Feuchtigkeit (sei) hier nicht nötig", empfiehlt aber auf der nächsten Seite, feuchte Handtücher aufzuhängen, um eine möglichst hohe Luftfeuchte im Zimmer zu erzeugen...(?)

- Thema Plötzlicher Kindstod und vermeintliche Prophylaxe: Hier stellt der Autor einen Bezug von Impfungen mit daraus folgendem Stress für das Immunsystem und dem Auftreten des Plötzlichen Kindstodes her. "...es gibt Untersuchungen, nach denen es sicherer erscheint, erst ab einem Alter von einem Jahr impfen zu lassen."
Sehr geehrter Herr von Ribbeck, bitte lassen Sie uns doch an diesen Untersuchungen teilhaben. Ich bin mir sicher, dass auch das Robert- Koch- Institut und die Ständige Impfkommission sehr daran interessiert wären zu erfahren, warum unser gängiger deutscher Impfkalender nicht nur fehlerhaft, sondern anscheinend mit großem Risiko behaftet sein soll.
So eine Pseudowissenschaftlichkeit ohne Belege und fernab gängiger Empfehlungen und Standards gehört absolut nicht in ein Buch über Erste Hilfe!

- noch ein letztes Thema, was mir am Herzen liegt- Gehirnerschütterung: "Bei der Gehirnerschütterung wird das Gehirn durch die Erschütterung des Unfalls irritiert, aber nicht erkennbar verletzt oder verändert. Blutungen oder Verletzungen des Gehirns kommen nicht vor."
DIES IST EINE VÖLLIGE FEHLINFORMATION!
Das Augenmerk muss hierbei auf "nicht ERKENNBAR verletzt" liegen! Gehirnerschütterungen werden in verschiedene Schweregrade eingeteilt und es kommt leider sehr wohl des Öfteren zu Blutungen im Schädel. Deswegen wird, auch bei vermutlich leichten Stürzen, den Eltern immer angeraten, das Kind in einer Notfallaufnahme vorzustellen. Stattdessen empfiehlt der Autor Bachblüten- Creme auf die Beule und Bettruhe.

Dies ist wahrlich kein Erste- Hilfe- Buch, was sich in irgendeiner Art und Weise an Meinungen und vor allem Leitlinien ärztlicher Gesellschaften orientiert. Ich möchte allen Eltern, die sachliche und vor allem richtige Informationen über diverse Krankheiten und Notfallmaßnahmen haben wollen, vom Kauf dieses Buches abraten!!
33 Kommentare| 327 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2011
ich schließe mich den positiven bewertungen an.
zusätzlich möchte ich noch erwähnen das es sehr schön und logisch erklärt ist, so das man sich das wichtigste merken kann.

nicht zögern - kaufen und lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2013
Klar gegliedert findet man hier sofort was man braucht. Alles verständlich beschrieben mit vielen anschaulichen Abbildungen. Tipps für die Hausapotheke und homöopathische und naturheilkundliche Hilfen runden diesen Ratgeber ab.
Im Buch ist ein Code mit dem man ein Poster zur ersten Hilfe ausdrucken kann. Dies kann man sich dann Zuhause aufhängen. Super! Ich denke dieses Buch ist für alle Eltern eine echte Hilfe und Bereicherung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2013
Enthält gute Tipps und Wissenswertes. Obwohl ich früher eine Sanitätsausbildung genossen habe, konnte ich hier weitere lehrreiche Erkenntnisse gewinnen.

Ob man die beschriebenen homöopathischen Mittelchen einsetzt oder nicht, sei jedem selbst überlassen. Gut finde ich, dass der Autor diese als Alternative und keinesfalls als Ersatz für die Schulmedizin anbietet.

Meines Erachtens eine Pflichtlektüre für Eltern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2012
Ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen denn es gehört in jeden Haushalt mit Kindern!!! Ein klasse Buch mit allen wichtigen Info. Sehr übersichtlich geschrieben und sogar Fotos u Abbildungen sind enthalten. Volle Punktzahl :-))
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2013
Das Buch ist für bereits medizinisch Geschulte als auch Leihen sehr zu empfehlen.

Der Autor hat eine wunderbare Schreibweise, was ein zügiges Lesen aber auch Verstehen sehr einfach macht.

Habe bereits einiges an Sanitätsschulungsunterlagen gelesen - so eine gute Unterlage hatte ich aber bis dato nicht!

Es nimmt den Menschen die Angst vor Erster Hilfe (nicht nur bei Kindern)!

Ich finde, dieses Buch gehört in jeden Haushalt!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
Ich habe ihn noch nicht benutzen müssen, blättere aber immer mal wieder in ihm rum, um mich für einen "Ernstfall" wappnen zu können.
Meine Hausapotheke konnte ich dank der Tipps schon wesentlich kindgerechter gestalten. Mir vermittelt der Ratgeber das Gefühl, im Fall der Fälle gut reagieren zu können und schnell die notwendige Hilfe nachschlagen und anwenden zu können.
Ich habe ihn deshalb auch schon mehrfach an frischgebackene Eltern verschenkt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2013
Dieses Buch ist meiner Meinung nach ein 'Muss' für Eltern. Alles ist mit einfachen Worten gut verständlich beschrieben und erklärt. Auch werden viele wertvolle Tipps für z.B. die Hausapotheke gegeben. Hinten im Buch ist eine kurze Notfallübersicht, wenn es mal schnell gehen muss. Klasse durchdacht und geschrieben!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden