Sale Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive



am 3. Januar 2016
Sehr schönes Buch, welches man gelesen haben sollte!!
Wenn man beginnt es zu lesen, hört man kaum auf.

Empfehlenswert, schneller Versand, einwandfreie Ware.

Danke.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. August 2014
ich habe bereits ein Buch der Autorin gelsen und bin auch von diesem hier begeistert. Es liest sich flüssig und ist dabei noch informativ, mehr sollte jeder selber entscheiden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Juli 2013
Die Geschichte mit den gestohlenen Affen die sich mit Menschen verständigen können, fand ich sehr gut. Der einzige Hecken bestand darin dass sie sich sehr lange hinzog und Ereignisse stattfanden die überflüssig waren. Ich hätte mir eine engere Zusammenarbeit der Forscherin und des Journalisten gewünscht. Trotzdem war es sehr witzig und vor allem herzerwärmend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Oktober 2017
Beim lesen dieses Buches wollte ich auch sofort bei den Affen sein. Helfen und Fühlen. Niemand sollte einem Tier jemals ein Leid zufügen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Februar 2014
Ein tolles Buch, vor allem auch sehr spannend und eine wahnsinnig tolle Geschichte. Habe auch schon andere Bücher von Sara Gruen gelesen und bin wie immer zufrieden
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Oktober 2013
Für einn Buch am Strand super. Allerdings geht die Spannung leider ein wenig verloren, man möchte zwar durchaus wissen wie die ganze Geschichte endet, aber das Buch fesselt nicht beim lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Dezember 2012
ich habe gschwelgt in diesem Roman, mal wieder ein tolles Buch von Sara Gruen!
Tiere spielen mal wieder die Hauptrolle!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. März 2013
Leider ist das Buch nur stellenweise interessant! Ansonsten wird sehr detailreich und mit wenig Handlung eine Geschichte erzählt, die weder spannend, noch packend ist und auch keine Emotionen weckt! War enttäuscht!
Man muss sich wirklich für Affen interessieren - dann ist das Buch wahrscheinlich okay, es geht die ganze Zeit nur um die Affen und irgendwelche Versuche mit ihnen ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juli 2012
Nach "Wasser für die Elefanten" mußte ich auch dieses Buch der Autorin Sara Gruen lesen. Und war eigentlich sehr enttäuscht!!
Die Affen - Bonobos - sind ja recht interessant, aber das Buch an sich ist um diese spannenden Tiere "herumgeschrieben". So recht und schlecht und mit vielen Klischees amerikanischer Machart.
Es hat mir - Inhaltsangaben gibts eh schon so viele - nicht gefallen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 16. April 2011
Vieles hat man über "Das Affenhaus" gehört und gelesen: Auf den Titelseiten der Büchermagazine war die Autorin Sara Gruen im Großportrait zu sehen, Buchbesprechungen im Radio und in den Zeitschriften folgten, und es gab viele Lobeshymnen, wie zum Beispiel diese:

"Sara Gruen weiß Dinge - sie weiß sie mit dem Kopf und mit dem Herzen. Und aus diesem Wissen heraus hat sie einen wahrhaften Thriller geschrieben, der vom ersten Satz an süchtig macht. Nur sehr wenige Bücher verändern den Blick des Lesers auf unsere Welt. Dieses Buch gehört dazu. - Robert Goolrick".

Als regelmäßiger Zoogänger habe ich das Buch sehr neugierig gelesen, und die ersten Seiten sind, wie auch die Grundidee, einfach hervorragend!
Die Wissenschaftlerin Isabel Duncan betreut von der Öffentlichkeit abgeschirmt in einem Institut einige Bonobos (nicht zu verwechseln mit Schimpansen), mit denen sie im wahrsten Sinne des Wortes kommuniziert. Plötzlich explodiert im Institut eine Bombe, Isabel Duncan wird schwer verletzt und entstellt (die Affen bleiben hingegen unbeschadet). Später sieht Isabel Duncan im Fernsehen des Krankenhauses, daß die Affen eingesammelt und an einen unbekannten Ort transportiert wurden. Als sie wieder halbwegs genesen ist (mit rasiertem Kopf, Narben, neuer Nase und Zahnprothese) macht sie sich auf die Suche nach ihren Affen. Sie erfährt, daß ihre Schützlinge an einer Reality-Show teilnehmen, und sie will sie davon befreien ...

Die Szenen, in denen die Affen eine direkte Rolle spielen, sind sehr gelungen, insbesondere die "Übersetzung" der Affensprache durch Hervorhebung der Schrift. Beim Lesen ergibt sich ein wahrhaftes Bild, das lange im Gedächtnis bleibt, und die sechs Affen wachsen einem regelrecht ans Herz! Jedoch sind diese Szenen auf maximal 20 Prozent des Buches beschränkt. Die restlichen 80 Prozent beschäftigen sich nur mit den menschlichen Protagonisten. Und das geschieht leider viel zu ausführlich.
Natürlich möchte ich wissen, wie Isabel Duncan sich in ihr neues/altes Leben hineinfindet, aber wir erfahren auf unzähligen Seiten und in allen Kapiteln überdurchschnittlich viel über das Berufs- und Liebesleben anderer Personen (John Thigpen, seine Frau Amanda u.a.). Wir erfahren Details, die man durchaus in Kauf nehmen würde, wenn sie knapper dosiert wären bzw. einen stärkeren Bezug zur gegenwärtigen Geschichte hätten. Streckenweise bekam ich das Gefühl, keinen "Thriller" mehr zu lesen, sondern eher eine "Metamorphose" zu anderen Genres, wie z.B. Liebesroman, Gesellschaftsroman oder was auch immer. - Aber waren da nicht irgendwo noch Affen im Spiel? Richtig: "Das Affenhaus" lautet der Titel.

Nun gehöre ich zu den Lesern, die (meistens) ein Buch zu Ende lesen. Insbesondere hier wollte ich wissen, was aus den Bonobos wird. Und ja, es kommt tatsächlich etwas besser, Sara Gruen bündelt die Story zum Schluß sogar sehr gut zusammen! Die letzten fünfzig Seiten sind sehr spannend, und wer am Ende das Buch nicht ergriffen zuklappt, hat aus meiner Sicht kein Herz! Und genau das ist der Grund dafür, warum ich dem Buch nicht die ursprünglich gewählten drei, sondern (zähneknirschend) vier Sterne gebe.

Und dennoch hat Robert Goolrick manchen Leser mit seinem Plädoyer getäuscht.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken