Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
106
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Mai 2008
Als ich einer Freundin erzählte, dass ich übers Wochenende nach Hamburg fahre und mir überlegte, ob ich überhaupt etwas zum Lesen mitnehmen soll, weil Stadtbesichtigungen meist keine Zeit zum Lesen übrig lassen, meinte sie nur: Hast du schon die CURRYWURST gelesen? Gut, ich hatte nicht und nahm sie mit.
Mein erster Uwe Timm, aber bestimmt nicht der letzte!
So eine Novelle hätte ich mir für die mündliche Prüfung im germanistischen Staatsexamen gewünscht! Die letzten Tage des zweiten Weltkrieges haben bestimmt schon unzählige Male als Hintergrund von Geschichten fungiert, aber wohl kaum auf eine so ungewöhnliche Art und Weise. Die Geschichte ist originell, spannend, berührend, aber auch informativ und teilweise komisch, selbst ein Hauch von Romantik findet der Leser und merkt erst im Nachhinein, dass der Hintergrund sich in den Vordergrund schiebt, je näher man dem Ende der Novelle kommt. Ein Glanzlicht deutscher Literatur!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Eingebettet in ein Ereignis monumentarer Ausmasse und Auswirkungen wie es der zweite Weltkrieg bzw. dessen Ende darstellt, ist diese kleine, unbedeutend erscheinende Geschichte einer Frau, die einem Soldaten vielleicht das Leben gerettet hat, vorderhand aber doch ein bisschen in eigener Sache operiert hat. Dass der Titel suggeriert, es gehe um die Entdeckung der Currywurst, scheint mir eine bewusste Irreführung des Autors. Und sind wir mal ehrlich, wen interessiert auch, wer die CW entdeckt hat und warum? So ist die Entdeckung der CW (wie sie sich angeblich ereignet hat) auch ein zu vernachlässigendes Detail, das am Ende so banal daherkommt, dass es den Leser wirklich nicht vom Hocker reisst (und auch nicht reissen soll). Wichtig ist nämlich der ganze Rest: Menschen in der Grossstadt Hamburg in den letzten Tagen vor der Kapitulation und den ersten des "Friedens", Menschen mit ihren Sorgen des alltäglichen (Über)Lebens, Wünschen, Hoffnungen, Enttäuschungen, Menschen die blitzschnell und oportun das braune Jäckchen gegen ein anderes auszutauschen wissen, Gewinner, Verlierer. Dies alles erzählt Uwe Timm sehr schön, sehr klar und mit viel Nähe zu denjenigen, von denen hier erzählt wird. Wirklich lesenswert.

Noch eine Anmerkung zu den negativen Bewertungen, die wohl von Schülern kommen, die dieses Buch im Deutschunterricht lesen MUSSTEN (vielleicht sollten sie eher paar Extrastunden in Ortographie bekommen, da sie mit der Geschichte offenbar sowieso nichts anfangen konnten): Es sind die leisen Töne auf die wir hören sollten. Die wirklich wichtigen Geschichten werden nicht mit viel Rattatam und haarsträubenden Effekten erzählt. Wer das sucht sollte vielleicht ins Kino gehen und einen Actionfilm schauen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2001
Ein Erzähler auf der Suche nach seinen Hamburger Kindheitserinnerungen möchte den Ursprung der Currywurst ergründen. Dazu macht er die frühere Inhaberin eines Imbißstandes am Hamburger Großneumarkt, deren Currywurst er früher regelmäßig genossen hat, in einem Altersheim ausfindig. Die hochbetagte Frau befriedigt seine Wißbegierde, erzählt ihm dabei aber eine ganz andere, nicht minder interessante und bewegende Geschichte.
Hamburg in den letzten Apriltagen des Jahres 1945. Während Hitlers Deutschland kurz vor seiner Kapitulation steht, die Tage des Volkssturmes und der Durchhalteparolen angebrochen sind, lernt die damalige Kantinenangestellte Lena Brücker den jungen Bootsmann Hermann Bremer bei einem Kinobesuch kennen und lieben. Aus dem nur für einen Abend geplanten Besuch in ihrer Wohnung wird eine längere Zeitspanne. Angezogen von der ansehnlichen Lena und abgeschreckt von der Aussicht auf einen sinnlosen Tod zieht Bremer die Wärme ihres Bettes seiner Soldatenpflicht vor. Doch das Überleben hat seinen Preis. Als Deserteur wird er zum Gefangenen in Lenas Wohnung. Lena, die zuvor 5 Jahre lang allein gelebt hat, genießt ihre unverhoffte Zweisamkeit. Um sich ihr neues Glück länger zu bewahren, verheimlicht sie Bremer die bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Während er noch von der Allianz Deutschland - England - USA träumt, die den Sowjets die eroberten Teile Deutschlands wieder abnehmen soll, genießt Lena die vergängliche Beziehung zu ihrem jungen Liebhaber.
Wer sich durch den nach Trivialliteratur klingenden Titel nicht abschrecken läßt, den erwartet die von Uwe Timm glänzend erzählte Geschichte der besten Jahre einer lebenstüchtigen Frau, bei der sich sinnliche, heitere, bittere und traurige Momente in faszinierender Weise miteinander verbinden. Gleichzeitig erhält der Leser anhand des Beispiels der Stadt Hamburg kurz vor Ende des 2. Weltkrieges guten Einblick in ein Stück jüngerer deutscher Zeitgeschichte. Dem Autoren sind hierbei treffende Momentaufnahmen menschlichen Verhaltens in diesen schwierigen Zeiten gelungen. Kritisieren läßt sich allenfalls, daß auf Grund der Verschachtelung von Geschichte in Geschichte gelegentlich unklar ist, auf welcher Erzählebene sich die Novelle gerade befindet, auf der des Erzählers oder der des Bootsmannes Bremer. Trotzdem ein uneingeschränkt lesenswertes Stück Prosa.
0Kommentar| 74 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2002
Nachkriegszeit, das Hamburger Mileu , personifiziert über die Heldin der Geschichte. Schwarzmarkt, Überlebenskünste im Nachkriegsalltag, zart eingeflochten in die Rahmengeschichte über die Entstehung der Currywurst. Das Geheimnis wird am Ende gelüftet, subtil vorher angedeutet, nicht verraten. Der Erzähler hält sich zurück, das Leben der Erfinderin ist wichtig, eine Retrospektive voller Gefühl und dennoch eine Sittenbild der Zeit im zusammengebrochenen Deutschland. Habe das Buch mit Genuss gelesen und drängt einen zu Empfehlung, macht mich auf weitere Bücher des Autors neugierig.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2008
...und trotzdem noch in der Realität-

Sie glauben, diese Aussage sei widersprüchlich in sich selbst? Mag sein, aber auch nur für die Nicht-Leser der >Currywurst<.

Wir alle wissen, oder meinen zu wissen, welches Leid die Menschen im Dritten Reich haben erfahren müssen, doch was wurde aus den Menschen in der Nachkriegszeit? In einem Leben, dass kein menschenwürdiges mehr war? Was wurde aus deren Leben, in dem alles zerstört war und nur das Gefühl einer tiefen, hoffnungslosen Leere geblieben war?

In dieser Zeit spielt die Erzählung von Lena Brücker, einer wie damals üblich alleinstehenden aber selbstbewussten Frau, die von ihrer für die Zeit typische Situation, ihrem Verhältnis zu einem Fahnenflüchtigen, dem Herrn Bremer, und (wirklich) nebenbei von ihrer Entdeckung der Currywurst berichtet.

Uwe Timm, der dem namentlich nicht genannten Erzähler charakterlich sehr ähneln soll, hat in seinem Buch ganze Arbeit geleistet und gewinnt die Aufmerksamkeit des Leser zunächst besonders durch die merkwürdige Schreibweise: sehr umgangssprachlich und ohne Anführungszeichen. Dies ist vielleicht zuerst sehr verwirrend zu lesen, macht aber auch Spaß nachdehm man den Dreh raushat. Ebenso hat er sehr starke, wirkliche und realistische Protagonisten geschaffen, jeder mit seinen eigenen Makeln, Vorlieben und seiner individuellen Lebensgeschichte. Unvergleichlich gut!
Zudem lernt man neben der sehr amüsanten Geschichte über ebendiese >Entdeckung der Currywurst< allerhand über das damalige Leben und die derzeitige politische und wirtschaftliche Situation.

Wahrscheinlich sind dies auch die Gründe, warum wir das Buch zur Zeit in Deutsch behandeln ;)

KURZ:
- kurzweilige, leichte Lektüre
- bewegend, emotional und zeitlos
- interessante Schreibweise
- sowohl für Männlein als auch Weiblein ;)

Auf jeden Fall EMPFEHLENSWERT ! ! !

von Svea-Kristina (17)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2002
Ein wahrhaft schönes Buch: von wievielen Büchern der letzten Jahre lässt sich dies behaupten? Timm hat eine berührende Liebesgeschichte geschrieben und zugleich ein unvergessliches Buch über das Chaos in Deutschland am Ende des zweiten Weltkrieges geschrieben. Die Geschichte der Frau Brückner und des fahnenflüchtigen Marineoffiziers Bremer wird mit einer Leichtigkeit und gleichzeitig mit einer Tiefe erzählt, wie man sie von leider zu wenigen deutschen Schriftstellern kennt. Uwe Timm ist ohne Zweifel ein glänzender Erzähler.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2015
behaupt zumindest der Autor dieses Buches. Die Behauptung ist jetzt erstmal waghalsig aufgestellt und recht gut im Buch gerechtfertigt. Wie viele andere hier auch musste ich das Buch für die Schule lesen.

Zuerst was mir an dem Buch gut gefallen hat. Es ist ein toller Einblick in ein Hamburg am ende des zweiten Weltkrieges. Die Protagonisten sowie die Nebenfiguren werden schon dargestllt und alle wichtigen Informationen werden mitgeteilt. Die Geschichte ist spannend geschreiben und es gibt genug Höhepunkte, sodass die Geschichte nicht langweilig wird.

Der einize Punkt, den ich nicht so toll an dem Buch fand, ist das Ende. Die letztendliche Entdeckung der Currywurst, wobei es zuerst nur die Soße war.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2014
Dieses Buch liest sich überraschend gut und schnell, dafür dass ich es für den Deutschunterricht lesen mußte und entsprechend keine Lust verspürte, hat sich dieses recht schnell nach den ersten 30 Seiten gewandelt. Es macht Spaß man findet viele Ansätze wieder, die durch die Großmutter angerissen würde, ob über das nichts haben und bekommen im Krieg, gleichzeitig auch sehr interessant entwickelnde Liebschaft, was einem so auch nicht über den zweiten Weltkrieg bewußt gewesen ist.

Ich kann nur sehr viel Freude wünschen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2015
Nachdem ich den Inhalt des Buches kannte, weil ich den dazugehörigen Film gesehen habe, schien mir das Buch als Lektüre für meinen 86-Jährigen Vater, der in Hamburg lebt, sehr geeignet! Und so war es auch: Er rief mich spontan an und war total begeistert, weil er vieles, was im Buch beschrieben wird, erlebt hat und jetzt verschlingt er es. Das große, klare Schriftbild kommt ihm natürlich sehr entgegen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2015
Die Currywurst ist eine speziell deutsche Delikatesse. Es ist mir nie gelungen, sie ausländischen Freunden erfolgreich nahe zu bringen. Ich lernte sie in den 50er Jahren in meinem Westerwälder Heimatdorf kennen. Ein unternehmerischer Draufgänger hatte eine Imbissbude aufgestellt. Sehr exotisch.
Uwe Timm tut in dieser Novelle so, als erzähle er die Geschichte der Erfindung dieses Wunderdings. Er nennt es aber 'Entdeckung'. Warum er das tut, hat sich mir nicht erschlossen.
Also: die Currywurst wurde 1947 in Hamburg von Lena Brückner entdeckt. Take it or leave it.
Was die Novelle wirklich ist: eine Liebes-und Kriegsgeschichte. Recht originell, menschlich anständig, mäßig ergreifend, mit leichtem Witz erzählt.
Lena Brückner ist eine Frau um die 40, die während der letzten Hamburger Kriegstage einen deutschen Deserteur in ihrer Wohnung versteckt. Die kampflose Übergabe der Stadt an die Engländer erfolgt bald danach, aber Lena mag ihren jungen Liebhaber nicht so schnell wieder hergeben und verheimlicht ihm die Wahrheit.
Das Versteckspiel zieht sich hin. Leider fehlt dann doch der rechte Spannungsbogen, sodass ich keine 5 Sterne geben mag. Auch sprachlich ist mir das eine Spur zu bieder für große Begeisterung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden