find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
11
4,7 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:36,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Juli 2013
It is a daring hypothesis which is outlined in this year’s second eye-opener by Verlag der Weltreligionen (after Angelika Neuwirth’s tour de force of a European approach to the Qur’an, Der Koran als Text der Spätantike of 2010), Thomas Bauer’s Other History of Islam. In general, the 450 pages of the book are enjoyable reading telling a quite different story about the nature of Islam and Islamic societies. Bauer’s highly surprising conclusion is that heavily ambiguity-tolerant Islam had been “Islamicized” only after post-Enlightenment highly ambiguity-intolerant Western cultures had come into contact with Muslim societies as colonialists.

Bauer is Professor for Islamic Studies at the University of Münster, Germany. He explains in his book that Arabs, Turks, and Persians were very much fond of all kinds and levels of ambiguity, something which seems not to be compatible with ideologies, and something which comes as a surprise. In fact, in particular Islam is described in the 21st century as intolerant, fundamentalist, relentless. Bauer does away with the myths of an unambiguous final version of the Qur’an, explains why the rashidun Caliphs of the 7th century intentionally avoided diacritical marks, thus allowing for different meanings of a text which is to be recited anyway. The writing was always used only as aide-mémoire.

It is intriguing when Bauer compares the work on the right reading of the Qur’an by 15th century Damascene Ibn al-Jazari (d. 1429) with that by contemporary Saudi Arabian (and Salafi) Sheikh Ibn Uthaymeen (1925-2001). The former tolerant to any ambiguities, who had accepted that the Qur’an is a manifold, unlimited, hyper-textually structured, nonlinear text whose final meaning can never be comprehended in its entirety; the latter afraid of any ambiguity and fundamentalist (there is only one final version of the Qur’an). But that seems to be the by far dominant opinion of both Muslims and non-Muslims at the moment.

It might be questionable to designate whatever had been created in Islamic countries after the Arab conquest of the 7th century as Islamic as if there is no and has never been any secular life in Muslim societies. But anyway, examples for the amazing lust for ambiguity in Poetry reminds us of other fields of Islamic art which can be found on monuments and in the weavings of women. Isn’t Islam (and has always been) a cultural system rather than merely a religion?

What might stun the reader most is Bauer’s chapter on sex. It is true that in Islamic cultures sex had long been a rather uncomplicated issue. Bauer’s examples of “normal” and widely accepted same-sex relationships and the plenty of literature on it are very much intriguing. Apparently, that must have changed, since presently rather prude (Victorian!) manners seem to be more or less characteristic for particularly Arabic societies (and Iranian after their revolution).

Bauer offers an interesting explanation, namely that missionary zeal of (Victorian) Western colonialists, who were so shocked when meeting with fun-loving Egyptians (see Juan Cole’s Napoleon’s Egypt: Invading the Middle East ); and, at the same time, the desire of the well-educated middle class in Arabic countries to adopt Western values might have been the cause for an ambiguity crisis which ultimately led to shameful oppression of sexuality (a term which had been introduced in the West not before the 19th century) and, for instance, homophobia.

That hadad, or serious punishment under sharia law (for instance stoning for adultery or sodomy) had, in previous centuries, hardly ever been executed comes again as a big surprise. Bauer reports on just one case he came across, a qadi of the 17th century who had imposed the death penalty on a women for adultery. But it seems logic when considering that four witnesses would be necessary who could report on the act in detail, something which can usually never happen.

The Taliban in Afghanistan and Islamists in certain provinces in Nigeria who fought for more independence had applied had punishments in the last decade of the 20th century and had terrified the Western public. Now, after Western values had changed again after WWII, the “otherness” of Islamicized Islam could again be established. And now the West seems to have an interest in imposing a “sexual revolution” and “women’s lib” in particular on societies in Afghanistan and Iraq which had just abandoned their high tolerance for (sexual) ambiguity (one should remember how Kabul looked only in the 1970s).

Bauer’s book has an easily readable style although it contains numerous very valuable footnotes. It has the depth and breadth of, for instance, Edward Said’s Orientalism, but is unfortunately not yet translated into English. In the current discussion about “Islam as an ideology” it might be enormous helpful. It addresses both Western and Muslim audiences who might wonder what had happened to the richness of their culture in not only two centuries. What has caused the alleged decline and retardation of Islamic societies might just be the Western push during and after the 19th century for abandoning any ambiguity.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2013
Bauer sieht dieses Buch als Lektüre nicht nur für Wissenschaftler. Ich persönlich denke allerdings, dass dieses Buch nichts für Leute ist, die sind nicht mit dem Islam auskennen. "Eine andere Geschichte des Islam" ist eine weiterführende, tiefer gehende Geschichte und sollte nicht ohne fundierte Vorkenntnisse gelesen werden. Wer sich dann auf Bauer einlässt und nicht allzu kritisch mit ihm ist, für den ist dieses Buch eine interessante, aufschlussreiche Lektüre. Oft jedoch neigt Bauer zu einem allzu engen Blick, zu Pauschalisierungen etc., über die man bei entspannter Lektüre einfach hinwegsehen muss. Alles in allem aber ist das Buch durchaus wissenschaftlich fundiert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
Der Titel machte mich zunächst etwas skeptisch, da der Begriff Ambiguität immer auch eine negative Konnotation hat. Ich wurde jedoch schnell durch die Einleitung und der darin aufgeführten Erklärungen diesbezüglich umgestimmt. In der Tat erörtert das Buch an sehr zahlreichen und konkreten Beispielen ein Grundprinzip islamischer Gelehrtenkultur und Tradition, das heute leider sehr oft ignoriert und selten verstanden wird, und zwar gleichermaßen von Islamwissenschaftlern und von modernen Muslimen. Schon alleine deswegen ist dieses Buch ein Muss für alle, die sich mit dem Islam, oder gar mit religiösen Traditionen, in irgendeiner Weise beschäftigen!
Dr. Ruggero Vimercati Sanseverino
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2011
Ein Buch, das jeder gelesen haben muss, der sich ernsthaft für die Hintergründe der Konflikte zwischen den westlichen Ländern und »dem Islam« interessiert.
Bauer bringt in seinem gut geschriebenen und auch für interessierte Laien gut lesbaren Buch eine große Menge höchst überraschender Erkenntnisse So zeigt sich zum Beispiel, dass die immer wieder erhobene Forderung, »der Islam« solle endlich in der Moderne ankommen, ins Leere greift und nur auf Unkenntnis basiert, weil die gegenwärtigen Entwicklungen gerade der Ausdruck dieser Ankunft in der Moderne sind. Der islamistische Fundamentalismus ist eben keineswegs eine »mittelalterliche« Angelegenheit, weil die Kultur der islamischen Länder bis ins 19. Jahrhundert hinein durch eine Kultur der Ambiguität geprägt war, der der Gedanke, dass es nur eine gültige Wahrheit geben kann, ganz fremd war. Dieser Gedanke, das zeigt Bauer sehr überzeugend, ist erst durch den Einfluss des Westens in den nahen Osten gekommen, so dass beide scheinbar gegensätzliche Strömungen ' die reformerische, die den Weg nach Westen sucht, ebenso wie die fundamentalistische - auf demselben cartesianischen Wahrheitsbegriff beruhen. Aus diesem Ansatz gewinnt Bauer eine Reihe von fundamentalen Revisionen des gängigen Bildes vom Islam und seiner Geschichte sowie von der Kultur und dem politischen und religiösen Leben in islamischen Ländern. Darüber hinaus bietet das Buch noch eine scharfe und grundlegende Kritik des westlichen Anspruchs auf universelle Gültigkeit seiner - gerade in letzter Zeit mit großer Geschwindigkeit entstehenden und verschwindenden - Werte.

Aber nicht nur im Hinblick auf den Islam ist dieses Buch interessant und erhellend, die Darstellung einer Kultur, die die Vorstellung einer eindeutigen und unwiderlegbaren Wahrheit nicht braucht, sondern mit konkurrierenden Konzepten, die auf Wahrscheinlichkeit beruhen, umgehen kann, ist hochinteressant, weil sie der im Westen sehr verbreiteten Auffassung, dass eine Kultur nur auf der Basis gesicherter Konzepte funktionieren kann, sehr schön den Boden entzieht. Damit bietet das Buch Anregendes selbst für den, der sich zum Beispiel mit der Kunst befasst und damit zurechtkommen muss, dass es verschiedene, einander widersprechende Interpretationen eines Werkes geben kann, die nicht ohne weiteres in richtige und falsche eingeteilt werden können.

Es würde zu weit führen und wäre auch sinnlos, das Buch hier ganz zu referieren. Um es ganz kurz zu machen: Es liest sich spannend wie ein Krimi, weil es voller Überraschungen steckt. Für mich gehört diese Lektüre zu den erregendsten intellektuellen Erlebnissen der letzten Jahre.
0Kommentar| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2015
Ein grandioses, exzellent belegtes Buch, das jede fundamentalistische Deutung des Islam unmöglich macht und einem die Augen für bislang unbelichtete Dimensionen der islamischen Kultur öffnet. Würden Hindus, Christen, Juden, Muslime ihre "heiligen Texte"
eher als ästhetische Diskurse lesen, bliebe der Welt viel Leid erspart. Daher ein aufklärendes, ja friedenstiftendes Buch, dessen Thesen schon Schüler vermittelt bekommen sollten.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2012
Positiv an diesem Buch finde ich: der Arabist Thomas Bauer gibt einen spannenden Einblick in die Welt der traditionellen arabischen Auslegungstraditionen zum Koran und macht deutlich, dass diese Welt von Vielfalt, Sprachwitz, Auslegungskunst und dem kunstvollen Umgang mit einander konkurrierenden Lesarten und Auslegungen geprägt ist. Der ursprünglich nicht vokalisierte Text des Koran (S. 73) enthält in sich eine Fülle an Deutungsmöglichkeiten, was nicht als Schwäche – sondern als Stärke des Heiligen Buches verstanden werden konnte.
Bemerkenswert finde ich auch die Darstellung der entwickelten Kriteriologie zur Bewertung der Authentizität von Hadithen (S. 156). Hier ist der Verfasser offensichtlich zu Hause und ich habe auf jeder Seite etwas gelernt.
Einer der Höhepunkte in der Argumentation gegen die häufigen Vorurteile in der westlichen Welt gegen die islamische Welt ist für mich der Bericht eines arabischen Chronisten aus dem 17. Jh. über einen Richter, der eine Frau wegen Ehebruchs steinigen ließ. Al-Muhibbi ist entsetzt darüber, denn: „So etwas ist seit der Frühzeit des Islam noch nie vorgekommen!“ (S. 281 f.)
Hier liegt ein eindeutiger Mehrwert der Lektüre, die deutlich macht, dass etwa der Salafismus eine hochmoderne (Fehl)Entwicklung des Islams ist, und keinesfalls die Wiederherstellung einer angeblichen Ursprünglichkeit.
Was für mich den gelassenen Blick auf „eine andere Geschichte des Islam“ allerdings sehr beeinträchtigt hat, sind die massiven Vorurteile Bauers gegen „das Christentum“, das für ihn ein Synonym von Sexualfeindlichkeit, Fanatismus und Unterdrückung zu sein scheint. Hier wird der Holzhammer ausgepackt und – nicht gerade eine Auszeichnung für das Lektorat – mit falschen und einseitigen Behauptungen gearbeitet. Wenn es etwa darum geht, die Sexualfeindlichkeit der christlichen westlichen Welt zu entlarven, werden dann Dinge geschrieben, wie: „musste nicht vor wenigen Jahren ein US-Präsident wegen einer Sexaffäre zurücktreten?“ (S. 300). Nein, Herr Bauer, musste er nicht.
Israel als Kolonialstaat in Palästina zu diffamieren (S. 399) halte ich für ein starkes Stück – und für ein ziemliches Versagen in Sachen Ambiguitätstoleranz – und die Darstellung von Sayyid Qutb als Märtyrer (S. 400 - der Mann wurde durch den Besuch einer amerikanischen gemischtgeschlechtlichen Tanzveranstaltung zum Kämpfer gegen jedwede Ambiguität) schießt der leitenden Buchabsicht doch wohl in beide Knie.
PS: Von der Ambiguitätstoleranz in der abendländischen Tradition hat Bauer ersichtlich nicht den blassesten Schimmer, daher schließe ich mit einem Augustinus Zitat: sed verborum translatorum ambiguitates, de quibus deinceps loquendum est, non mediocrem curam industriamque desiderant. (MPL XXXIV 68) Zu deutsch: „Aber die Ambiguitäten der übertragenen Wörter, von denen wir im Anschluss reden müssen, verlangen überdurchschnittliche Sorgfalt und Anstrengung“. Das dritte Buch von De doctrina christiana handelt überhaupt vom Umgang mit: der Ambiguität ...
66 Kommentare| 84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2014
Die islamische Welt befindet sich unter medialem Dauerbeschuss. Oft melden sich Experten zu Wort, voller Selbstbewusstsein strotzend, die in wenigen Minuten „das Wesen des Islams“ erläutern möchten, obwohl sie selbst keinen einzigen arabischen Buchstaben lesen können. Auch die Anhänger der sogenannten „Wahren Religion“, diese IS-Muslime, zeigen nur ein Zerrbild des Islams. Und so zerren Beide Parteien an der Religion herum, ohne zu merken, dass ihr Bild vom Islam durch und durch islamisiert und voller Vorurteile ist.

Wenn am Hindukusch der Alkohol und die Musik verboten werden, dann tönt es sogleich in den westlichen Medien: „Islamisten wollen die Scharīʿa einführen und leben wie im Mittelalter!“ Welch Hirngespinste der Redaktionen, da es in der Geschichte kein einziges Buch gab, welches das Wort “Scharīʿa” im Titel trug. Da der Bruch zwischen Antike und Mittelalter, wie ihn der Westen erlebte, im islamisch-arabischen Kulturraum nicht stattfand, wäre es sinnvoll, auch nicht davon zu sprechen. Der Westen weiß genauso wenig wie die IS-Muslime, wo der Islamismus endet und der Islam beginnt. Die Grenzen sind verwischt, doch seit wann? Islam ist Islamismus und umgekehrt. Als Kinder lernten wir das Sprechen. Wird es nun nicht an der Zeit, als Erwachsene das Zuhören zu lernen?

Prof. Dr. Thomas Bauer erzählt in seinem Buch „Die Kultur der Ambiguität“ eine andere Geschichte des Islams. Der Autor beschreibt eine kulturelle Geschichte, welche diametral dem zuwider läuft, was die westliche Welt der islamischen vorwirft. Er wiederlegt in etwa 400 Seiten die Thesen der Orientalisten, welche alle Bereiche des kulturellen Lebens als „islamisch“ bezeichnen. Nicht nur den Wissenschaftler der Orientalistik wirft Thomas Bauer dies vor, sondern auch der wahhabitischen Strömung, welche ebenfalls die Augen vor der Vielfalt und Mehrdeutigkeit in der islamisch-arabischen Kultur verschließt. Thomas Bauer erzählt dem Westen eine unbekannte Geschichte des Islams. Eine Geschichte, welche einem Feuerwerk der Mehrdeutigkeit gleicht, die am Anfang des Islams begann und bis in das 19. Jahrhundert hinein reichte.

„Im Laufe des 20. Jahrhunderts findet ein Prozess statt, der oft fälschlich als ‚Re-Islamisierung‘ bezeichnet worden ist, in Wahrheit aber die Neuschaffung des Islam als einer Ideologie ist, die die Strukturen westlicher Ideologien aufnimmt und nach dem Scheitern westlicher Ideologien in der islamischen Welt als die einzige ‚eigene‘ Alternative verstanden wird.“ (S.52, Z.4 ff)

In den ersten Kapiteln führt Prof. Dr. Thomas Bauer einleitend an, was er unter kultureller Ambiguität versteht, da der Begriff der Ambiguität bislang nur in der Sprachwissenschaft Verwendung fand. Ob Gott mit Varianten spricht, dass ist die Frage, welche Thomas Bauer im dritten Kapitel beantworten möchte. Und wenn es um die Mehrdeutigkeit des Koran geht, dann ist diese Frage „definitiv zu bejahen“ (S.56). So führt der Autor „die unerschöpfliche Vielfalt der Lesearten“ (S.74) des Korans an, wovon mindestens zehn von den Gelehrten anerkannt wurden und stellt dieser Vielfältigkeit, in der mehrere Interpretationen nebeneinander bestehen können, die Einfältigkeit, welche eine deutliche Ambiguitätsintoleranz erkennen lässt, als eine „salafistische Geschichte“ (S.68) gegenüber. Im Bereich der Koranwissenschaft gelingt es dem Autor eine mannigfaltige Vielfalt darzulegen. Ähnlich verhält es sich mit der Hadithwissenschaft und den vier anerkannten Rechtsschulen, sowie ihren verschiedenen Lehrmeinungen.

Im sechsten Kapitel plädiert Prof. Dr. Thomas Bauer dafür, dass der „islamischen Kultur keine prinzipiell höhere Religiosität zu unterstellen (ist) als anderen Kulturen“ (S.14). So sind z.B. weder die Medizin oder die Kunst als „islamisch“ zu titulieren. Es gab in der islamisch-arabischen Kultur keine kirchliche Definitionshoheit, die über Medizin, Recht, Politik, Literatur usw. herrschte. So skizziert der Autor ein Bild vom Islam, um dem Vorherrschenden entgegenzuwirken. In zahlreichen Beispielen demonstriert Thomas Bauer ein Bild von einem ambiguitätstoleranten Islam, welcher aber in den letzten 150 Jahren drastisch abnahm, da der Westen dazu neigt, seine ambiguitätsfeindlichen Ansichten anderen Völker aufzudrängen. Deutlich wird dies auch an der Diskurspluralität der Lust, Liebe und dem Sex, welcher sich das achte Kapitel widmet. Sexualität und jene Moralvorstellungen, die sich hinter diesem Begriff verbergen, galten bis in das 19. Jahrhundert hinein keineswegs als Sünde oder gar unnatürlich. Erst als die Kolonialmächte ihre prüde viktorianische Sexualmoral exportierten, wurde auch auf diesem Gebiet versucht, die Ambiguität auszumerzen.

„Die antiken Vorstellungen von Liebe, Sex und Familie lebten jedoch nicht im Westen, sondern im Nahen Osten fort, wo sie bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts literarisch Ausdruck fanden, ehe sie durch westlichen Einfluss zum Schweigen gebracht wurden.“ (S.290)

Das Buch „Die Kultur der Ambiguität – Eine andere Geschichte des Islams“ offenbart dem Leser eine traurige Historie des einstigen toleranten viel- und mehrdeutigen Islam, von welchem nur wenig übrig ist. Es ist ein Spiegelbild und eine bittere Wahrheit an unsere westliche Kultur. Prof. Dr. Thomas Bauer gelingt es, einen Islam zu charakterisieren, der über viele Jahrhunderte hinweg ambig und voller Vielfallt war. Gerade das sechste “Scharnierkapitel” macht deutlich, dass nicht nur im religiösen Diskurs eine Ambiguität vorherrschend war sondern auch im weltlichen Diskurs. Obwohl auf gesellschaftlichem Gebiet die Demokratie die größte westliche Errungenschaft in Sachen Ambiguitätstoleranz ist, wird sehr deutlich, dass der Westen an der Mehrdeutigkeitsfeindlichkeit nicht unbeteiligt war.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2012
Thoma Bauers fundierter Abriss über die Kulturen des Vorderen Orients versteht sich nicht als Streitschrift und deswegen stammt das Wortungetüm "Christianismus" auch von mir, hoch beeindruckt von einer Lebenswelt, die aus sich heraus über Jahrhunderte hinweg sehr viel Lebensfreude über Gott und die Welt und über all die damit verbundene Vieldeutigkeit (S. dazu Bauers Theorem der Ambiquität)zu entfalten vermochte, - bis der Westen den Vorderen und Mittleren Orient kolonialistisch neu kartographierte mit der fürchterlichen "Verkettung von Anbiquitätsfurcht, Wahrheitsobsession und Universaliesierungsehrgeiz" (S.311 und einem Sendungsbewusstsein, überall auf der Welt Anzeichen von Degeneration und Rückständigkeit ausfindig zu machen, um diese zugleich auszumerzen in missionarischem Eifer: "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Wenn dieses Goethe-Zitat nicht im Erlkönig, sondern in FAUST II zu finden wäre, dann würde der Kreis der Erkenntnis sich schließen: nach Thomas Bauer ist es der ruhelose, in sich zerrissene, glücksverlorene Faust, der von cartesianischer Erkenntnisgewissheit getrieben die Welt auf seinem bizarren Sonderweg (S.388ff)mit seinen selbst konstruierten Gretchen-Fragen konfrontiert wie z.B: Ist wirklich jeder Buchstabe des Koran aus Gottes Mund? Bist du schwul?, - und was sagt Allah dazu? Oder: Du musst doch wissen, ob du mich liebst, oder nicht? Schließlich weiß ich ja auch, wer ein Taliban ist, was er denkt und was er vorhat.

Anders formuliert: mit wieviel Beschwichtigungs- und Ratgeber-Literatur muss gegengesteuert werden, damit Menschen mit westlicher Rigorisität und Obsession des Die-Welt-untertan-machen-Müssens angestachelt mal für eine kurze Weile auf dem Diwan sich auszuruhen erlauben? Wenn sie dann in Thomas Bauers Gesschichte des Ilsams blättern, erfahren sie, warum "der Westen im radikalen Islamismus der Fratze seiner eigenen Ideologisierung und Disambiquierung de Welt ins Auge blickt" (S.52). Das will sagen: wer über den Islamismus herziehen möchte, sollte sich erstmals an der Nase des eigenen "Christianismus" packen, oder was viel schöner und bereichernder wäre und wozu das vorliegende Werk einladen möchte: die Kulturen zum Spielen bringen in der Freude darüber, dass die absolute Wahrheit und Gewissheit allein bei Gott gut aufgehoben ist, wie dies in unserer Kultur G.E. Lessing mit Nathan der Weise auf den Spielplan brachte.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2013
Is gut lesbar, interessant und nich ketzerisch. Eine Rarität in Zeiten globaler Desinformation.
Die Geschichte des Islam ist im deutschsprachigen Raum bisher selten ohne Verleumdung ausgekommen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2012
Wenn wir heute dank Wachstum und Industrieproduktion zwar einerseits 'Wohlstand' schaffen, andererseits die Ressourcen der Erde restlos und unwiederbringlich ausplündern, das Angesicht der Erde nachhaltig verändern und all diejenigen Kulturen durch Verdrängung oder Assimilierung beseitigen, die ein anderes Wissen und einen anderen Umgang mit Mensch, Tier und Natur insgesamt pflegen, dann hat man eher den Eindruck, die westliche Kultur sei das Krebsgeschwür geworden, an dem die Welt als Ganze leidet. Ob eine Heilung dieses selbstzerstörerischen Prozesses überhaupt noch möglich ist, selbst wenn es gewollt wäre, ist nicht einmal sicher. Was aber hat zu dieser Entwicklung geführt, die in ihren Ergebnissen auf den ersten Blick so zweischneidig, so ambivalent ist?

Auch hierzu gibt es natürlich schon lange vielfältige Überlegungen. Ich bin nun auf ein Buch gestoßen, das mir doch sehr viel ergiebiger zu sein scheint als vieles, das ich bisher zu diesem Thema an Kritischem und Erhellendem gelesen habe. Das Buch und sein Autor sind auch deswegen so interessant, weil sie gar nicht eine "kritische Theorie" des Westens intendieren, sondern eine recht aufschlussreiche Darstellung der islamischen Kultur bieten. Es geht ausdrücklich um die Erzählung einer "anderen Geschichte des Islams": Thomas Bauer, Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams, Berlin 2011. Der Münsteraner Islamwissenschaftler und Professor der Arabistik unternimmt hier eine von großer Sachkenntnis der arabischen Literatur geprägte Gedankenreise in die Welt der unentschiedenen Wahrheiten, in die Kultur der Ambiguität. Er greift auf Überlegungen unter anderem von Zygmund Bauman, dem polnisch-britischen Philosophen der Post-Moderne, zurück ("Modernity and Ambivalence", 1991) und definiert seinen erkenntnisleitenden Begriff Ambiguität so:

"Ein Phänomen kultureller Ambiguität liegt vor, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg einem Begriff, einer Handlungsweise oder einem Objekt gleichzeitig zwei gegensätzliche oder mindestens zwei konkurrierende, deutlich voneinander abweichende Bedeutungen zugeordnet sind, wenn eine soziale Gruppe Normen und Sinnzuweisungen für einzelne Lebensbereiche gleichzeitig aus gegensätzlichen oder stark voneinander abweichenden Diskursen bezieht oder wenn gleichzeitig innerhalb einer Gruppe unterschiedliche Deutungen eines Phänomens akzeptiert werden, wobei keine dieser Deutungen ausschließliche Geltung beanspruchen kann." (a.a.O. S. 27)

Es geht also nicht um Toleranz und auch nicht um Ambivalenz, denn beides setzt voraus, dass das Entgegengesetzte oder Widersprüchliche bekannt und definiert ist. Ambiguität verweigert sich gerade einer genauen Definition; sie hält zwei perspektivische Wahrheiten in der Schwebe. Nicht zufällig zitiert Bauer eingangs des zweiten Kapitels und später erneut Max Born, den Physiker der Quantentheorie, hat doch auch diese zur Anerkennung der Gleich-Gültigkeit zweier scheinbar widersprüchlicher Theoriemodelle im Bereich der Physik geführt. Was im Bereich der Quantenphysik die "Superposition" ist bzw. die quantenmechanische Verschränkung, das kommt in ähnlicher Weise im Bereich der Literatur- und insgesamt der Kulturwissenschaften als Ambiguität heraus. Bauer legt in dem zitierten zweiten Kapitel seines Buches über den Begriff der "Kulturellen Ambiguität" ausführlich Rechenschaft ab.

Spannend ist, wie Bauers Blick auf die nachformative Phase des Islam und der arabischen Kultur ("sunni revival", 10. - 13. Jahrhundert) zum analytisch-kritischen Rück-Blick auf die eigene westliche Kultur wird, die sich nun unter dem Stichwort der Ambiguitätsintoleranz kennzeichnen lässt. Seit Descartes' berühmter methodischen Forderung des "clare et distincte" in Definition und Argumentation gehört es zum Grundbestand westlichen Denkens, Unsicherheit und Unschärfe auszumerzen; sie scheint das große Übel zu sein, das sich dem zugreifend - objektivierenden analytischen Verstand widersetzt. Also besteht nun alle geistige wie technisch-wissenschaftliche Anstrengung darin, Eindeutigkeiten in Natur und Kultur herzustellen, denn nur sie ermöglichen Beherrschung, Ausbeutung und Dienstbarmachung: Zivilisation und Kultivierung im westlichen Sinne. Bestenfalls - und das ist nach einigen weltzerstörerischen Kriegen schon eine positive Leistung - kann die Duldung, also die Toleranz von widerstreitenden Ideen gefordert werden in der Hoffnung, dass sich im demokratischen Diskurs schon das "Wahre" herausstellen, also Eindeutigkeit wieder hergestellt werde. Ambiguitätstolerantes Denken aber setzt anders an; es geht von dem Schwebezustand unterschiedlicher "perspektivischer Wahrheiten" aus, die eben nicht eindeutig entschieden werden können. Bauers Kapitel über die Geschichte westlicher und orientalischer Sexualität gehört zu den großartigen Beispielen, die die Fruchtbarkeit seines ambiguitätsorientierten Ansatzes aufzeigt. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis verweist auf die thematisch breit gestreuten und profunden Kenntnisse Thomas Bauers. Hier findet man manches, was es erst noch zu entdecken gilt, will man diesem Denken, wie Bauer es vorschlägt, näher nachgehen.

Das Buch ist unbedingt lesenswert, stellt aber an den Leser einige Anstrengungen des Selber-Mitdenkens.
11 Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden