Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. April 2000
Ein anderer Leser hat hier sinngemäss geschrieben, dass Buch sei mit den persönlichen Problemen der Protagonistin überfrachtet. Damit hat er recht - und wenn ihn das stört, ist das wirklich nicht sein Buch. Wenn man sich aber auf ihre Probleme einläßt - Karriere-Stress im Job, Mobbing von den Kollegen, die eigene Familie "am Hals", gelegentlich die Erkenntnis, dass da auch noch ein Ehemann ist, erlebt man den eigentlichen Krimi um so realistischer.
Es ist ein Krimi, und was für einer: Bombenanschläge in Stockholm, die Suche nach den Tätern und (beim ersten Anschlag) die Frage, wer das Opfer ist, alles erzählt aus er Perspektive der Reporterin.
Darüber zu streiten, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Reporterin den Fall löst, ist müßig. Es ist keineswegs so, dass die Protagonistin eine brilliante Kriminalistin ist - die Poliezi kennt den / die Täter im übrigen lange vor ihr. Aber sie beherrscht ihren Job und kommt so zu Ergebnissen. Diesen Teil des Buches kann ich schon deswegen sehr gut bewerten, weil mein Job einigermassen ähnlich ist (von der Häufigkeit von Bombenanschlägen einmal abgesehen). Und mit der Art und Weise, wie die Autorin diesen journalistischen Alltag schildert, liegt sie verdammt gut! So ist es, nicht beser und nicht schlechter.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2001
Dieser Krimi ist ein fantastischer Karriere-Ratgeber für Frauen...klingt vielleicht merkwürdig, ist aber so. Das was die Heldin Annika als Chefin der Polizeiredaktion durchmachen muß, kennt jede Frau, die Vorgesetzte von Männern ist und dies vielleicht auch noch in einer typischen Männerdomäne..eine brillante Beschreibung des von Männern geführten "Arbeitskampfes"...daß dabei auch noch der Plot klasse ist: bravo! Was mir besonders gut gefällt: die Familie spielt keine zu große Rolle, Annika ist in 1. Linie Reporterin und erst dann Mutter und Ehefrau. Jede Frau, die vor hat, in einem Männerberuf Karriere zu machen, sollte dieses Buch lesen: es ist eine perfekte "Vorwarnung" wozu Männer in der Lage sind, wenn sie es mit einer klugen, guten, erfolgreichen Frau zu tun kriegen. Ein bemerkenswertes Buch!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch war mein erster Schwedenkrimi überhaupt. Obwohl ich es für mich nicht wirklich als Krimi bezeichnen würde.
Annika Bengtzon ist seit kurzem die Chefin der Polizeiredaktion eines Abendblattes und hat so die liebe Not mit einigen ihrer Kollegen. Nicht jeder ist ihr dort wohlgesonnen, zumal es Kollegen gibt, die sich bei der Beförderung übergangen fühlten. Sie erschweren ihr ihre Arbeit, indem sie ihre Anweisungen boykottieren oder hintergehen.
Scheinbar mühelos schafft sie auch den Balanceakt zwischen Familie und Beruf zu meistern, da sie Unterstützung und Rückendeckung von ihrem Mann erhält.
Plötzlich explodiert eines Tages eine Bombe im Olympiastadion und es wird eine Leiche gefunden. Die Ermittlungen bringen zutage, dass es sich bei der Leiche um die bekannte Christina Furhage handelt, die geschäftsführende Leiterin der Olympischen Spiele in Stockholm. War es ein Anschlag auf die Olympischen Spiele oder ein Anschlag auf Christina Furhage?
Dieser Frage geht Annika nach und sie versucht zu recherchieren, was passiert ist.
Nicht lange danach gibt es einen zweiten Bombenanschlag, wieder mit einem Toten. Annika geht der Sache auf den Grund und gerät kurz darauf ebenfalls in die Schusslinie des Mörders ...

Mit der ersten Hälfte des Romans tat ich mich ziemlich schwer. Hier ging es mehr oder weniger um die Arbeit in einer Zeitungsredaktion und den Problemen, die Annika mit ihren Kollegen hatte. Kriminalistische Elemente fehlten hier. Erst in der zweiten Hälfte des Buches gewann der Roman an Tempo und Spannung.
Wenn man es bis hierhin geschafft hat, packt einen das Fieber, denn nunmehr kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Tempo hält sich dann auch bis zum Schluss.
Vom Schreibstil her ließ sich das Buch gut lesen, auch wenn es zu Beginn eher um die Person Annika ging als um die kriminalischen Ermittlungen.
Dieser Roman war der erste Band einer ganzen Reihe um die Jounalistin Annika Bengtzon.
Wirklich überzeugt hat mich Liza Marklund nicht und ob ich ein weiteres Buch aus der Reihe lesen werde, würde ich momentan mit nein beantworten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2000
Die Journalistin Annika Bengtzon bei ihrem ersten Fall: Endlich keine harten oder zuckerkranken Typen, die ihre Depressionen in den schwedischen Wäldern austoben, sondern eine moderne Karrierefrau, die ihren Job macht und nicht bei der Polizei ist. Spannend bis zum Schluss, wenn Annika selbst in Gefahr gerät. Das Olympiastadion der fiktiv in Stockholm im Jahr 2000 stattfindenden Leibesübungsfeier wird gesprengt, eine weitere Turnhalle und nebenbei noch zwei Tote. Die Polizei hält heimlich, Informationen müssen sich die Zeitungen selbst besorgen, und die wollen es in Gestalt mobbender Kollegen auch nicht mehr, denn der längst bekannte Olympia-Saboteur ist die einfachste Erklärung. Nur Bengtzon bleibt dran, die Handtasche immer dabei, doch allen anderen immer eine Schal-Länge voraus. Keine seitenlangen Betrachtungen über den Verfall der Moral auf der Welt im Allgemeinen oder in Schweden im Besonderen, kein Alkohol in Mengen, kein wehklagender Mankell, sondern Neues aus dem Norden. Lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2005
Eigentlich wollte ich dieses Buch erst in geraumer Zeit lesen, weil meine Mutter das Ende von Studio 6 so blöd fand und ich gedacht habe, das Buch sei sicher ähnlich. Doch eine Bekannte hat "Olympisches Feuer" auf schwedisch gelesen und meinte, es wäre echt gut. Und es stimmt absolut. Ich konnte nicht mehr aufhören. Ich schreibe im Moment 7 Klausuren, doch das war mir völlig egal. Das Buch ist so spannend und fesselnd, dass ich sogar das Lernen darüber vergessen bzw. verdrängt habe. Besonders gut finde ich auch die Beschreibungen von Annikas Leben. Es ist so normal, man fühlt sich wie sie während des Lesens.
Unbedingt lesen, wenn man mal wieder ein Buch sucht, dass man in einem Rutsch durchlesen kann!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2001
Für meinen Geschmack ist dieses Buch unglaublich zäh und langweilig. Habe mich durch die ersten 50 Seiten gequält, immer in der Hoffnung, es würde irgendwann spannender. Weit gefehlt - entnervt habe ich aufgegeben. Viel zu detaillierte und sich ständig wiederholende Beschreibungen des Jounalisten-Alltages kombiniert mit Frauen-Problemen wie man sie von Hera Lind gewohnt ist - und von Spannung leider keine Spur. Kein Vergleich zu Henning Mankell!!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2011
Die Redakteurin Annika Bongatz ist neu in Ihrer Position als Leiterin der Abteiling Polizeiredaktion.
Diese Situation überfordert sie schon mächtig, als plötzlich ein Teil des Rohbaus vom Olympiastadion in die Luft gesprengt wird.
Die Redaktion des Abendblatts berichten natürlich über das Ereignis und Annika beginnt auf eigne Faust zu recherchieren, als herauskommt, dass es ein Todesopfer bei der Explosion gab. Bald findet sie heraus, dass es sich um die allseits hochgeschätzte, taffe Leiterin des Olympia-Organisations-Teams ist.
Bei Ihren Recherchen stößt Annika auf Ungereimtheiten, ein weiterer Anschlag wirft neue Fragen auf. Am Ende gerät Annika gar selbst in höchste Gefahr...

Die Autorin zeichnet die Protagonisten meist sehr blass, der Krimi wird stark von dem Privatleben und den beruflichen Problemen der Redakteurin überlagert. Das kann grundsätzlich interessant sein, wenn es hilft, die Figur dadurch glaubwürdiger zu machen. Das passiert in diesem Krimi allerdings nicht. Die Handlung selbst ist auch schwach, es werden zwar zahlreiche Fährten gelegt, die dann aber nur halbherzig verfolgt werden um dann irgendwann ins Leere zu verlaufen. trotzdem bleibt man lange Zeit am Ball, immer in der Hoffnung, dass noch was Entscheidendes passiert. Tut es aber nicht. trotzdem kann man den Krimi gut durchlesen, wenn einem nach einer leichten Lektüre zumute ist, man verpasst aber auch nichts, wenn man es sein lässt.
"Prime-Time" fand ich deutlich besser".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2002
Das war wieder mal ein Krimi, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Es war interessant, einmal die Aufklärung eines Falles aus den Augen der Presse zu beobachten. Wie Annika die Arbeit als Chefin der Polizeiredaktion, Mann und zwei kleine Kinder unter einen Hut bringt, fand ich übrigens auch recht gut dargestellt.
Wie einigen anderen Rezessoren ist mir allerdings auch aufgefallen, daß die Übersetzung nicht ganz so gelungen ist. Ich zumindest habe noch die an meinem schlafenden Sohn "geschnüffelt" ;-))
FAZIT: Ein gelungenes Buch, das man möglichst nicht beginnen sollte, wenn man eigentlich keine Zeit zum Lesen hat... Das war mein erster Krimi von Liza Marklund und sicherlich nicht mein letzter.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2001
"Olympisches Feuer" von Liza Marklund - dieses Buch konnte ich nicht wieder aus der Hand legen. Es handelt sich sicher nicht um einen klassischen Krimi mit Kommissar und kompliziertem Fall, sondern um die Geschichte der Reporterin Annika, die intensiv die Hintergründe zu einem Bombenanschlag im Olympiastadion Stockholm recherchiert und dabei selbst in die Story verwickelt wird. Dabei werden gleichzeitig die Probleme einer modernen jungen Frau zwischen Kindern, Ehemann und Beruf beleuchtet. Annika hat zudem Schwierigkeiten mit ihren Kollegen, die mit dem investigativen Journalismus ihrer jungen Vorgesetzten nicht klarkommen. All diejenigen, die spannende Storys mögen, in denen Persönlichkeit und Charakter der Hauptpersonen betont werden, werden dieses Buch - wie ich - lieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2001
Liza Marklund ist neben Henning Mankell wohl die 2. große kriminalautorin Schwedens. Ihr Buch "Olympisches Feuer" ist Spannung pur. Dabei werden auch nicht die Probleme einer berufstätigen Mutter und einer Vorgesetzten, die fast nur mit Männern arbeitet, ausgelassen. Schade ist nur, dass nicht weitere Bücher Marklunds mit ihrer Heldin Annika Bengtzon aus dem schwedischen Übersetzt wurden, denn bis her sind erst zwei Bände auf dem deutschen Buchmarkt zu finden.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden