Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
4

am 25. Dezember 2013
Ich hatte mir deutlich mehr erwartet, ist halt auf dem Niveau, das man bei der Reihe und dem Titel auch erwarten kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Januar 2014
Ich bin Engländer, daher weiß ich, dass wir etwas anders sind als andere Völker. Schließlich ist jedes Volk anders, nicht wahr? Im Buch gibt es jedoch keine Hinweis WIE wir spinnen, oder OB wir überhaupt spinnen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. April 2013
»Die spinnen, die Engländer« - hört sich irgendwie nach Asterix und Obelix an und spricht für ungewöhnliche Dinge rund um Länder mit eigenen Regeln und Gebräuchen. Dass es auch ein bisschen nach Dingen klingt, die man wissen kann, aber nicht wissen muss, ist kein Zufall. Auch »Unnützes Wissen über Fußball« erschien schließlich bei Heyne.

Der Spagat zwischen jugendlichem Gag und klassischem Reiserführer muss natürlich misslingen, selbst wenn der Fernsehsender Pro 7 die Vorlage für die geplante Reihe liefert. »Die spinnen, die Engländer« ist ein eher lustiges Schmankerl am Rande, ein Geschenk für Englandreisende, denen Anekdotenhaftes reicht, sich belesen zu fühlen. Oder solchen, die nach einem deftigen Baedecker ein bisschen was Listig/Lustiges zum Auffüllen der Reiselust vermissen. Das Buch passt in jede Tasche und enthält, woran man sich Jahre nach einer Reise in das Land der Herkunft des Englischen gerade noch erinnern mag.

Wimbledon gibt es nur, weil irgendwann ein Tennisclub das Geld erwirtschaften musste, um den Rasen scheren zu lassen.
Admiral Lord Nelson gewann unzählige Schlachten zu Wasser, bis es ihn selbst traf und er in einem Fass Branntwein konserviert in die Heimat verschifft wurde und dort sein Staatsbegräbnis erhielt.
Die Beatles hießen alles andere als Beatles, bevor sie in die Musikgeschichte eingingen.
Es gibt Engländer, die sich auf ungewöhnliche Begräbnisse spezialisieren. Beerdigung im Rolls Royce oder einem Sarg in Gestalt eines Korkenziehers sind kein Problem.
Dass man nicht nur in England links fährt, dort aber besonders diszipliniert Schlange steht, gehört eher zum Alltagswissen, weniger jedoch, dass Gymnasium keine höhere Schule sondern eben eine Turnhalle oder ein Fitnessstudio ist. Auch um solche sprachlichen Finessen geht es in »Die Spinnen, die Engländer«.

Eine Reise lässt sich nach dem Buch sicher nicht planen. Es enthält mehr die lustigen Geschichten am Rande und achtet darauf, was man sich besser in der Öffentlichkeit nicht küsst, dafür aber eine gehörige Portion Essig über seine frittierten Kartoffeln kippt.

Die »Galileo«-Reihe ist die schnell geschnittene Entsprechung der Pro 7-Auslandssendung. Sie macht Appetit aufs Reisen mit einer eher schalkhaften Note und reicht als Oberfläche für einen Ausflug im Umfang einer Städtereise übers Wochenende.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Mai 2013
Das Buch liest sich gut, es ist witzig geschrieben, dabei unterhaltsam und lehrreich. Man erfährt viele interessante und sympathische Eigenheiten der Engländer.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken