find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-3 von 3 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 3 Rezensionen anzeigen
Achtung: "Die letzten Tage Lemurias" ist der fünfte Teil der Serie Lemuria. Nur wer die ersten vier Teile bereits kennt, sollte die folgende, viele wichtige Details der Vorgeschichte zitierende Inhaltsangabe lesen.

Icho Tolot, Haluter und Freund Perry Rhodans reist mit der lemurischen Zeitmaschine 50.000 Jahre in die Vergangenheit. Seine Aufgabe ist heikel. Ohne schwerwiegende Zeitparadoxen zu erzeugen muss er Levian Paronn finden und dazu veranlassen, vor dem Vernichtungskrieg der Bestien gegen Lemuria Dutzende Sternenarchen zu bauen und den Fortbestand dieses Volkes gewährleisten. Denn ohne das Überleben der Lemurer, die sich vor 50.000 Jahren gegen die Vernichtung durch die Bestien stemmen, wird es keine zweite Menschheit, keine Arkonen, keine Arkoniden, keinen Perry Rhodan geben. Doch wie soll man als Haluter, also als Nachfahre der Bestien, die Lemurer überzeugen, dass sie die Hilfe von Icho Tolot dringend benötigen. Nach fast hundert Jahren grausamen Krieges gegen eben jene Bestien?
Doch scheitert er, wird es keine Archen geben, kein Überleben der Lemurer, kein Icho Tolot wird in die Zukunft gelangen und Perry Rhodan treffen. Die Geschichte der Menschheit wird einen anderen, vielleicht verheerenden Verlauf nehmen und am Ende wird nicht Perry Rhodan triumphieren und die Sterne erobern, sondern die Bastien und die erste Schwingungsmacht werden die Galaxis unter ihre Schreckensherrschaft zwingen.

Die Aufgabe für Thomas Ziegler konnte nicht schwieriger sein. Nach vier Teilen der Serie "Lemuria" steht das Ende seines Buches bereits fest. Er muss nur noch eine Zeitschleife beschreiben, die die Handlung 50.000 Jahre in die Vergangenheit führt und wieder zurück an den Ausgangspunkt, um den Weg zum Finale im sechsten Band frei zu geben.
Anfang und Ende also sind gegeben, die Handlungsorte dazwischen weitestgehend ebenso fixiert und unverrückbar. Auch die handelnden Protagonisten, ihre Ziele und ihr Werdegang sind bekannt und unveränderlich. Langeweile, sinnloser Exkurs und überflüssige Wendung der Geschichte scheint also vorprogrammiert.

Doch weit gefehlt. Thomas Ziegler macht aus "Die letzten Tage Lemurias" einen spannenden, abwechslungsreichen, psychologisch fundierten und faszinierenden Exkurs in die Vergangenheit. Ganz nebenbei setzt er sich intensiv mit der Frage auseinander, inwieweit eine Reise in die Vergangenheit zu Paradoxien führen könnte.
Dank Josef Tratnik, der gewohnt souverän die Buchvorlage ungekürzt umsetzt, gerät auch die Hörbuchversion zu einem Leckerbissen für Fans Perry Rhodans. Wer das große Finale "Die längste Nacht" genießen will, kommt um dieses fantastische Hörbuch nicht herum. Es scheint zwar nur eine Zeitschleife mit bekanntem Ausgang zu sein, entpuppt sich aber als genialer Roman aus der Feder des vor der Fertigstellung früh verstorbenen Thomas Ziegler.

Perfekt ist wieder die "Eins A Medien"-Hörbuchausgabe des Romans. In sehr stabiler Pappbox, schön gestalteten acht CDs, interessantem Booklet und großformatigem Poster setzt es einen hohen Standard, den leider viele Publisher immer noch nicht einhalten.

.

Stefan Erlemann
review image
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2005
Vor 25 Jahren erfur ich im Rahmen des Zykluses "Meister der Insel"(4. Auflage von Perrry Rhodan) zum ersten Mal von den Lemurern. Von da an war ich als Leser fasziniert von der Geschichte dieses Volkes.
Jetzt eine derart spannend geschriebene Erzählung über den Beginn und Aufstieg dieses Volkes zu lesen ist einfach phantastisch.
Man fühlt sich als Leser geradezu hineinversetzt in die Zeit um 51000 vor Christus. Der Author schildert sehr anschaulich warum die Lemurer so schnell zu einem raumfahrenden Volk wurden. Ob es der Bau der Archen im Laufe von 200 Jahren ist, die damit voranschreitende Technik und die involvierten Personen oder der erste Kontakt mit den Bestien(Hautern). Die Erzählweise des Romans ist sehr spannend und detailreich.
Ich kann dem Author zu seinen hervoragenden Erzählstil nur gratuieren.
Ein Titel in meiner Sammlung der herausragt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2005
Das Buch ist so was von toll, dass ich dieses innerhalb von einem Tag gelesen hatte.
Ich warte mit Spannung auf das letzte Buch.
Die TB-Reihe Lemuria kann ich nur Empfehlen
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken