find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
68
3,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. April 2010
Es handelt sich um zwei größere Geschichten und um zwei kurze Ergänzungen aus dem Universum des Liedes der Dunkelheit:
In der ersten Geschichte geht es um eine Expedition in das von Horclingen entvölkerte Baha kad'Everam, wo Arlen sich großen Profit mit Töpferwaren erhofft und unangenehme Bekanntschaft mit Lehmdämonen macht. Gemeinsam mit Abban versucht er an einen Lageplan von Anochs Sonne zu kommen, was die Lücke zum Lied der Dunkelheit schließt.
In der zweiten Geschichte geht es um den ersten Kurierauftrag von Arlen zu Brayans Gold, einer Minenstadt. Hier lernt Arlen Schneedämonen kennen.
Die kurzen Ergänzungen beinhalten zwei gestrichen Szenen:
Den Prolog und eine Begegnung von Leesha und Brianne.
Die Geschichten sind flüssig geschrieben und weniger düster als das Lied der Dunkelheit - an einem Tag ist man durch die rd. 200 Seiten durch.
Für alle, die das Lied der Dunkelheit gelesen haben und davon begeistert waren, ist dieser Band eine schöne Ergänzung, da v. Brett hier Szenen zusammengestellt hat, die aus Platzgründen aus der Hauptgeschichte gestrichen werden mußten.
Wer das Lied der Dunkelheit nicht gelesen hat, sollte dies zunächst tun, da er mit Namen und Orten sonst nichts anfangen kann.
0Kommentar| 112 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. Mai 2010
Der große Basar ist eines Sammlung aus 2 Kurzgeschichten und 2 weggefallenen Szenen aus Das Lied der Dunkelheit, die aus den unterschiedlichsten Gründen gestrichen wurden.

Die Kurzgeschichte Der große Basar erzählt von Arlens und Abbans Geschäftsbeziehung und wie Arlen in den Besitz der Karte kam, die ihn nach Anochs Sonne führte.

Die Kurzgeschichte "Brayans Gold" erzählt von Arlens erster langer Tour als Kurier auf welcher er als erster Mensch einem Schneedämon begegnet.

Diese beiden Kurzgeschichten werden durch 2 weggefallene Szenen ergänzt, die jedoch in sich so geschlossen sind, dass sie schon als eigenständige Kurzgeschichten gelten können.

Zum einen ist da der weggefallene Prolog, der von einem kleinen Jungen erzählt, der sich nie weiter von daheim entfernen darf, als eine Strecke die es ihm ermöglich abends wieder daheim im Schutze der Siegel zu sein. Sie entstand im Rahmen eines Fantasyworkshops und war der Ausgangspunkt der Geschichte des "painted/warded man", die Peter V. Brett erst Jahre später wirklich schrieb.

Zum anderen wurde aus Gründen des Umfangs eine Szene gestrichen, die Leeshas Arbeit als Heilerin beschreibt und welche Macht mit dieser Position auch einhergeht.

Ergänzt werden diese Geschichten durch eine farbige Karte Krasias, ein krasianisches Lexikon und ein Grimoire der Siegel, welche die Kapitel von Das Lied der Dunkelheit und Das Flüstern der Nacht unterteilen.

Einerseits spielen diese Geschichten zwischen den Kapiteln von Das Lied der Dunkelheit, andererseits wird in diesen Geschichten jedoch schon auf Teile von Das Flüstern der Nacht vorgegriffen, welches erst im August 2010 erscheinen wird, besonders das Grimoire verrät schon einiges aus dem zweiten Band. Ich würde daher fast empfehlen das Buch erst nach Das Flüstern der Nacht zu lesen, weil man dann die Anspielungen auf Abbans Jugend und diese verschollene Khaffit Siedlung in der Wüste viel besser verstehen wird.

Ungeschickt fand ich, dass der Nachname Arlens "Bales", ins Deutsch übersetzt wurde als Arlen Strohballen. Das mag zwar seine bäuerliche Herkunft unterstreichen, ich empfand das als störend. Auch durch die Übersetzung von Corelinge zu Horclingen und Core zu Horc (wohl in Anlehnung an Orcus) wurde eine komplette Bedeutungsebene des Namens eliminiert.

Fazit: Eine schöne Ergänzung zu Das Lied der Dunkelheit und Das Flüstern der Nacht, jedoch ein eher kleines Büchlein mit großer Schrift. Nichts für Leser, die die Romane nicht kennen, für diese ist dieses Büchlein definitiv zu dünne Kost, eher was für Fans der Trilogie.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2013
Wir beginnen diesen „Zusatzband“ mit einigen Seiten in denen sich der Autor über das Schreiben der Reihe äussert.
Was ich persönlich besonders spannend finde, deshalb halte ich auch gern nach Büchern mit dem Zusatz „Bonusmaterial“ ausschau und bin da auch gern bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen :)

Das Buch enthält zwei Kapitel die nicht in den Büchern vorkommen, einmal „Der große Basar“.
Hier „erleben“ wir wie Arlen als Kurier nach Krasia kommt, und woher eigentlich den Khaffiti Abban kennt. Wobei wir Abban, hier auch noch einmal etwas besser kennenlernen, für den Verlauf des Buches war es nicht essenziell dies mit aufzunehmen. In Nachhinein, nach beenden des Ersten und Zweiten Bandes finde ich dieses Kapitel sehr interessant, da weitere Hintergründe auftraten, die bis dahin etwas unklar waren.
Dann kommen wir noch zu „Brayans Gold“ eine weiter Etappe von Arlen's Reise als Kuriwr. Ein recht „großes“ Kapitel mit immerhin 92 Seiten, die für mich den Charakter Arlen umso menschlicher und realer erscheinen lässt. Es ist ein Kapitel in de er sich auf sich allein gestellt beweisen muss und an Stärke, geistiger sowie körperlicher gewinnt und reift..

Das weiteren können wir den „Prolog“ und „Brianne“ sowie den Grund für das streichen der Szenen in dem Buch lesen.

Zu guter Letzt haben wir das „Grimoire der Siegel“, was mir super gefallen hat um sich die Siegel auch einmal richtig anschauen zu können. Und um einem die wichtigsten Begriffe noch einmal ins Gedächtnis zu rufen das „Krasianische Lexikon“

Alles in Allem ein sehr gelungener Zusatz zu einer Reihe die mir sehr gefällt :)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. September 2010
Läutet dieser Band jetzt einen neuen Trend ein? Man kann nur hoffen, dass es nicht so ist. "Der große Basar" wirkt wie ein Special auf einer DVD. "Das Lied der Dunkelheit" hatte schon den Touch eines Actionfilms, da passt es tatsächlich nun auch noch die Extras zu diesem "Film" hinterherzuschieben - gestrichene Szenen, gekürzte Passagen, wo sonst findet man so etwas? Wären diese dann auch mindestens so unterhaltsam wie der erste Band der Demon-Trilogie, würde sich niemand grämen, den Preis für das gut 200 Seiten starke Büchlein ausgegeben zu haben. Dem ist aber leider nicht so, beide Kurzgeschichten stellen Arlen und seine nächtlichen Kämpfe gegen die Dämonen in den Vordergrund. Wieder und wieder kommt der von ihm verstümmelte Felsendämon und versucht seinen Schutzkreis zu schwächen. Von all dem hat man aber schon zur Genüge in "Das Lied der Dunkelheit" gelesen. Die Storys mögen Neulingen in der von Brett geschaffenen Welt Unterhaltung bieten - kennt man sich dort aber schon aus, langweilt man sich eher ob der vielen Wiederholungen. Den Geschichten fehlt Tiefe und Arlen wirkt teilweise sehr arrogant, wie er sich so unbedingt nachts den Dämonen aussetzen muss.

Wirklich interessant wird es dann noch einmal auf den wenigen Seiten des Buches, die die gestrichenen Szenen enthalten. Auf nur 33 Seiten finden sich der ursprüngliche Prolog des großen Vorgängers Das Lied der Dunkelheit und eine Szene über die Kräuterfrau Leesha und deren ehemalige Freundin Brianne. In diesen Teilen kann man wieder die Magie spüren, die der Autor zwischen den ganzen Dämonenkämpfen in seinem Erstling versteckt hatte. Zum Glück kann man die ersten zwei längeren Geschichten auch einfach überspringen und direkt nur diese gestrichenen Szenen lesen. Wer allerdings Spaß an actionreichen Begegnungen mit Dämonen hat, wird auch den restlichen Teil des Buches mögen. Wem das zu wenig ist, der warte besser auf den Herbst 2010 - "Das Flüstern der Nacht" soll im August erscheinen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Der große Basar" ("The Great Bazaar" 2010) ist eine kleine Ergänzung zum "Lied der Dunkelheit" von Peter V. Brett.
Das 240 Seiten starke Taschenbuch beinhaltet neben zwei Geschichten über die Suche nach Anochs Sonne bzw. Schneedämonen noch zwei aus dem ursprünglichen "Lied der Dunkelheit" gestrichene Texte sowie Anmerkungen des Autoren und ein Grimoire mit Siegeln.

Inhaltlich hat mein Vorrezensent bereits alles hervorragend zusammengefaßt, so dass ich mir die Wiederholung spare.

Das Buch bietet schönes Bonusmaterial, das hilft, die Wartezeit auf den zweiten Teil ("Das Flüstern der Nacht") zu verkürzen.

Fazit: Schönes Extra für Fans von Peter V. Bretts Weltenschöpfung rund um die Horclinge. Neueinsteiger sollten in jedem Fall zuerst "Das Lied der Dunkelheit" lesen, sonst dürfte es doch Verständnisschwierigkeiten geben. Klare Kaufempfehlung!
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2010
Dieses Buch ist eine Art "Entfernte/Erweiterte Szenen", wie auf einer Bonus-DVD zu einem Film.

Die ersten beiden längeren Geschichten sind durchaus lesenswert. Es ist sogar sehr schade, dass man sie nicht direkt in das "LIED DER DUNKELHEIT" einbinden konnte. Auf diese knapp 80 Seiten wäre es doch wohl nicht angekommen...

Die beiden kürzeren, quasi erweiterten Szenen dagegen haben mich nicht überzeugt und auch nichts Neues eingebracht. Es ist schwer, sich für so kurze Sequenzen noch mal in die gesamte Geschichte einzufühlen.

Die Beschreibung der Siegel hätte man sich mehr oder weniger sparen können, denn meiner Meinung nach wurden sie schon während des Romans sehr gut erklärt.

Kurzum: Nette Verzögerungstaktik für den 9.8.2010, wenn endlich das "FLÜSTERN DER NACHT" herausgebracht wird ;-) Aber auch nicht mehr!
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2015
Ich bin großer Fan der Dämonensaga von PVB.
Toller Schreibstihl, der sich auch in den kleinen Zwischengeschichten wiederspiegelt.
Man würde sogar sehr gerne noch mehr lesen, dann ist die Geschichte leider schon wieder zu Ende :(
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2016
Aus dieser Folge hab ich zwei nun gelesen. Er schreibt sehr flüssig und schön. Die Story ist mir persönlich aber zu düster und ich werde deshalb keine mehr aus dieser Serie kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2013
Das Lied der Dunkelheit ist genial! Wunderschön, spannend, fesselnd und absolut lesenswert.

Diese Buch entspricht leider gar nicht den obigen Beschreibungen. Es sind lose Geschichten bzw. Aternativversionen zu div. Kapiteln der vorhandenen Bücher.
Irgendwie völlig zusammenhanglos, mit Ausnahme der ersten Gesichte. Dafür ist dann allerdings der Preis deutlich zu hoch, denn brauchen tut man sie nicht.

Dieses Buch stiftet deutlich mehr Verwirrung bzw. lässt den Leser mit frustrierten Erwartungen zurück, als es bringt.

Kein Vergleich zu den anderen Romanen, denn die sind mehr als lesenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2013
Die in diesem Buch gesammelten kleinen Stories lassen bald erkennen, warum die Szenen gestrichen wurden.
Bei der Hauptgeschichte "Das Lied der Dunkelheit" und den folgenden Büchern hat man eine gewisse Intelligenz des Autors gespürt, die bei diesen Geschichten fehlt. Trotzdem sind die einzelnen Szenen auch sehr spannend und erklären vielleicht das eine oder andere Geschehen etwas.
Aber dieses Buch ist kein Muss. Wer es mit dem Lesen nicht so hat, kann darauf verzichten :)
Sonst kann man es entweder zwischen dem zweiten und dem dritten Buch lesen oder auch ganz am Schluss, meine Empfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden