Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited SUMMER SS17

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
38
3,7 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:16,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. November 2013
Kurzweilig zu lesen und schwer wieder aus der Hand zu legen. Schafft es den geneigten Leser in seinen Bann zu ziehen. Zwar immer mit den selben stilistischen Mitteln. Die jedoch trotzdem nicht langweilig werden !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2013
Vade Retro setzt direkt auf dem ersten Collectorband auf und ist ebenso flüssig geschrieben. Besonders gut gemacht: Der Wechsel auf die Perspektive eines der "Bösen" (wird dadurch nicht besser) und der Wechsel der Protagonisten sowie Handlungsstränge.
Mit dem Aufbau eines weiteren "Fremdvolks" bietet sich Potential für einen weiteren Band - auch wenn das letztendlich offen bleibt. Aber man darf ja hoffen :-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2016
Das Buch war wie beschrieben als Gebrauchtbuch in gutem Zustand. Das Buch ist allen Liebhabern von Space Operas zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2013
Inhalt:
Die Collectors haben der Menschheit ziemlich zugesetzt und nun ist es an der Zeit zurückzuschlagen. Diese Aufgabe fällt einem ehemaligen Gefangenen der Feinde, einem gealterten Priester der Church of Stars und einer ehemaligen Raumpiratin zu. Sie erfahren auf unterschiedlichen Wegen, dass die Collectors keine Einheit sind und dass Operation "Vade Retro" die Möglichkeit sein könnte, um sie zu besiegen. Mögen die Götter mit ihnen sein.

Setting und Stil:
Der Roman springt von einem Ende des Weltalls zu anderen, spielt auch auf der Erde des Jahres 3042 und schafft so einen epischen Rahmen für den Roman. Unterschiedlichste Rassen stehen sich gegenüber oder arbeiten zusammen und werden beherrscht von Konzernen und der Church of Stars. Der genau herausgearbeitete Hintergrund könnte kaum ausführlicher sein, dies drückt sich auch im ausführlichen Anhang des Buches aus. Ein Setting, das sich dem Leser erschließt, in dem er sich schnell zu Hause fühlt und mit dessen neuen, futuristischen Regeln er gut zu Recht kommt.
Die fast 600 Seiten lesen sich leicht und locker. Die ideale Leseunterhaltung in der man sich gut verlieren kann. Zwar kommt es zu einer gehäuften Ansammlung fremder Namen und Begriffe, doch da dies zum Genre durchaus dazugehört, dürfte dies nicht wirklich überraschen oder abschrecken. Die abwechslungsreichen Sichten auf die Handlung, die im Ende sinnvoll zusammenfließen lockern die Handlung gut auf und führen zu vielen kleinen, abgeschlossenen Kapiteln.

Charaktere:
Die Handlung dreht sich zum großen Teil um die drei Hauptcharaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein ehemaliger Gefangener, der den Collectors unfreiwillig helfen soll, ein Priester, der sich eigentlich auf seine Rente freut und eine Piratin, deren Piratentage plötzlich enden. Umgeben sind sie von vielen interessanten Gestalten, die dazu beitragen, dass man der Geschichte abnimmt, alle bevölkerten Welten zu betreffen. Allzu sehr darf man sich allerdings nicht an die Charaktere gewöhnen, da es im Weltall alles andere als friedlich zugeht. Man kann sich nie sicher sein, wen es im nächsten Kapitel noch geben wird und selbst dann gibt es in den Weiten des Weltalls noch Möglichkeiten, dem Tod von der Schippe zu springen.

Geschichte:
Ein großartiger Abschluss des Zweiteilers, der an Spannung, Überraschungen und epischen Ausmaß kaum Grenzen kennt. Die Menschheit steht vor einem Problem und versucht es mit aller Macht zu lösen. Neue Gegenspieler tauchen auf, alte Gegner bekommen neue Rollen und alles ist in Bewegung. Eine spannende Zeit, in die Markus Heitz uns entführt. Es tauchen interessante Fragestellungen auf, mit denen man sich selbst auseinandersetzen kann. Leichte bis mittelschwere SciFi-Unterhaltung, die einen in Tiefen führt, wenn man sie lässt.

Fazit:
Markus Heitz ist ein sehr schönes Beispiel für Space Operas gelungen. Eine Welt voller Hintergrund, in der an jeder Ecke etwas passiert. Trotzdem behält Markus Heitz alle Fäden gekonnt in der Hand und führt sie und den Leser zum gebündelten Finale, das definitiv überraschen dürfte. Eine Leseempfehlung für Liebhaber epischer Geschichten, die sich gerne in die Tiefen des Weltraums entführen lassen. Action, Spannung und religiöse Elemente geben sich die Klinke in die Hand. Weitere Romane aus der Justifiers-Reihe und das Rollenspiel für diejenigen, die selbst in die Welt eintauchen wollen, sind als Ergänzung definitiv ebenfalls zu empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2013
...zum Ende hin leider nicht. Ich muss sagen ich bin absoluter Heitz-Fan, es gibt kein Buch das ich von ihm noch nicht gelesen hätte. Entsprechend groß war meine Vorfreude auf dieses Buch, nicht zuletzt weil der erste Band phänomenal war (4-mal gelesen bisher).
Die erste hälfte liest gewohnt flüssig und ist dabei spannend aufgebaut und wartet mit einigen Überraschungen auf. Allerdings fragt man sich ab der hälfte immer öfters wann die Handlung wohl ihren Höhepunkt finden wird. Man hat den Eindruck, dass Heitz hier nicht ganz bei der Sache war und das Buch schnell fertig bringen wollte. Das gipfelt darin, dass Charaktere einfach aus der Handlung verschwinden und ein paar Monate im Krieg gegen die "Collies" in einem Satz abgehandelt werden. Der Leser fragt sich das ganze Buch über wann Operation Vade Retro endlich beginnt, denn immerhin wurde das Buch danach benannt. Auch hier wurde man enttäuscht und mit 5 Seiten abgefertigt.
Das Buch wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet und hätte eigentlich so so viel mehr Potenzial gehabt wenn Heitz sich die Zeit genommen hätte und noch 200 Seiten drangehangen hätte. So bleibt Enttäuschung. Schade, dass kann er eigentlich besser.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2013
großes interesse nach lesen des 1. teiles

überzeugend

markus heitz ist ein könner der extraklasse!

wirklich weiter zu empfehlen
ein muss für alle fans
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nach einer Reihe von Justifier-Romanen kehrt diese spezielle SF-Welt wieder zu ihrem ersten Autoren zurück. Die Collectors sind zurückgedrängt, aber die Menschen haben mittlerweile festgestellt, dass die Wyvers, die die Collectors in vielen Gebieten besiegt haben ihre eigenen perfiden Pläne mit den „befreiten“ Menschen haben, die nicht viel angenehmer sind, als die der „Collies“ selbst. Dann wird eine weitere große Collectors-Flotte vernichtet und diesmal sind die Gegner aus einer ganz unbekannten Ecke herangereist. Die Collies fühlen sich in die Ecke gedrängt und wollen deswegen die Menschen als Verbündete gewinnen und schicken darum Fredinald Zumi, den sie bereits seit einiger Zeit als eine Art Haustier halten, als Botschafter zur Erde um dort Verhandlungen aufzunehmen. Aber Fredinalds traut dem Braten nicht und versucht seine „Auftraggeber“ zu überlisten, just als deren Schiff selbst angegriffen und vernichtet wird. Nur mit Mühe schafft er es, sich mit einem kleineren Schiff in den Interim-Raums zu retten.

Dort trifft er unvermutet auf ein Wesen, dessen Rasse den Interim-Raum zu bewohnen scheint und deren Habitate in dieser Dimension durch die immer wieder hindurcheisenden Raumschiffe zerstört werden. Von ihnen bekommt er ein Ultimatum mit, dass er an alle FTL-Schiffe benutzenden Völker weitergeben soll. Entweder werden Reparationen bezahlt, oder die Wesen werden die Überlichtraumfahrt lahmlegen. Als das schwerbeschädigte Schiff dann auf die Erde stürzt und dabei Paris ein ganz neues Aussehen gibt, hat Fredinald aber erst einmal andere Probleme – und die Stadt auch, denn mit dem Wrack sind auch ein paar Collies auf der Erde gelandet. Und dabei spielen mehr noch als militärich-politische wirtschaftliche Interessen eine große Rolle.

Währenddessen wird auf einem fernen landwirtschaftlich orientierten Planeten eine Predigerin entführt, nachdem sie scheinbar ein Wunder gewirkt hat und danach ein paar Bete-Menschen getauft hat, eine Handlung, die von der Amtskirche nicht wirklich gutgeheißen wird. Um sie zu finden wird der knallharte Nuntius Black aktiviert, der die Verschwundene und ihren Gehilfen wiederfinden soll. Der eigentlich für den Ruhestand vorgesehene alte Kämpe wird von einem jungen Strenggläubigen namens Innocent White begleitet – nun hier ist ein sprechender Name –, der mit der sehr weltlichen Einstellung seines Seniors nur schwer zurecht kommt und der außerdem noch einen Geheimauftrag hat. Schnell stellt sich heraus, dass die einfache Suchaktion sehr viel weiterreichende Aspekte hat.

Clarissa Fairbanks, die zunächst eine Art Piratenleben angestrebt hat, findet sich auf einmal auch der Gnade der Kirche ausgesetzt und bekommt ein „Angebot, das sie nicht ablehnen kann“. Sie soll für die Kirche zunächst einmal Taxidienste übernehmen, wobei ein Geistlichenpärchennmit dem unwahrscheinlichen Namen Black & White an Bord kommt. Aber schnell wird die Situation wesentlich brenzliger.

Actiongeladen und abwechslungsreich, voller Wort- und Situationswitz – und voller Genre-Anspielungen über das ganze klassische SF-Genre – zieht die Geschichte einen fröhlich mit und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Großer Lesespaß.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2013
Wie schon im Titel beschrieben war ich wirklich begeistert von dem Buch.
Da hier einiges offen bleibt, schreit das Buch nach einer Fortsetzung.
Der Autor klingt allerdings so, wie als ob das demnächst nicht geplant wäre - was mich durchaus traurig stimmt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2013
Dieses Roman - Buch gehört zu einem Band, dass für Liebhaber geschrieben ist. Da es ein Geschenk war, kann ich nur sagen dass es ein Wunsch-Titel war das sehr gut angekommen ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2013
Ich finde er kann es, lässt sich wie geschnitten Brot lesen. Dieser Mann hat halt Fantasie. Ich mag seinen Erzählstil. Bisschen Anknüpfung an den Vorgänger wäre nett gewesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken