Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive wint17

Pompeji: Roman
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


VINE-PRODUKTTESTERam 15. März 2015
Robert Harris zählt für mich spätestens seit IMPERIUM und TITAN zu den erzählstärksten und sprachversiertesten Krimiautoren vor historischer Kulisse. Das im Jahr 2003 veröffentlichte Werk POMPEJI zählt leider nur zu den durchschnittlichen Beispielen seiner Schaffenskraft.

Sicher gibt es auch hier sehr ausdrucksstarke Reflexionen: "`Die Natur hat dem Menschen kein grösseres Geschenk gemacht als die Kürze des Lebens. Die Sinne stumpfen ab, die Glieder erlahmen, Augen, Ohren und sogar die Zähne und die Verdauungsorgane sterben, bevor wir es tun, und dennoch gilt diese Periode als Abschnitt des Lebens.` Tapfere Worte. Leicht zu schreiben, wenn man noch jung war und der Tod irgendwo hinter einem fernen Hügel lauerte; weniger leicht, wenn man sechsundfünfzig war und der Feind ungetarnt auf offenem Feld vorrückte." (S.98)

Sicher gibt es auch diese zeitlosen Resignationen, die jeder Entwicklungshelfer aus dem 21. Jahrhundert kennt: "Die Aquädukte hatten der Korruption schon immer Tür und Tor geöffnet. Bauern zapfen die Leitungen an, wo sie über ihr Land verliefen. Bürger verlegten ein oder zwei zusätzliche Rohre und bezahlten die Wasserinspektoren dafür, dass sie ein Auge zudrückten. Öffentliche Aufträge wurden an private Firmen vergeben und Rechnungen für Arbeiten ausgestellt, die nie geleistet worden waren. Materialien verschwanden." (S.161) Man liest es als antikes Italien und kennt es als heutiges Indien. Zeitlos. Menschlich.

Und sicherlich ist dieser Kriminalfall um einen solchen Wasserraub durchaus unterhaltsam. Logisch. Nachvollziehbar. Spannend. Aber leider auch ziemlich vorhersagbar. Was dann noch diese krude Liebesgeschichte soll... das bleibt mir ein Rätsel. Hier wirkt die Geschichte aufgesetzt und gleichzeitig blutleer.

"Ihr habt eure Befehle gehört. Informiert den Kaiser und ordnet Generalalarm an. Und lasst alle wissen, dass ich dem Kapitän, der nicht binnen einer halben Stunde auf See ist, die Eier abschneiden werde." (S.316) Solche Sätze erwarte ich sicher eher in drittklassigen Action Filmen vor postmoderner Kulisse als im italienischen Pompeji des Jahres 79 nach Christus. Und es handelt sich bei diesen "Eier-Aussagen" leider nicht um betrübliche Einzelfälle. Das gesamte Werk ist durchzogen von punktuell vulgärer Trivialsprache.

Für mich daher nur ein mittelmässiges Werk eines tollen Autors.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Dezember 2015
Durchaus fesselnd geschriebener Roman um den großen Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 und die letzten Tage davor; ein Thema, das auch schon in Film und Brettspiel verarbeitet worden ist. Die um den Aquarius und einen freigelassenen Sklaven herum gebaute Handlung mag im wesentlichen fiktiv sein, es ist halt ein Roman. Beachtlich ist, dass auch Plinius (der Ältere) im Handlungsablauf eine Rolle spielt und seine Aufzeichnungen über Naturbeobachtungen im allgemeinen und diesen Vulkanausbruch im besonderen gebührend verarbeitet sind. Wer die Ausgrabungen in Pompeji und Herculaneum mit eigenen Augen gesehen hat, kann sich ein noch plastischeres Bild von den Folgen des Ausbruchs machen, indem er seine persönlichen Eindrücke mit der romanhaften Beschreibung vergleicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Januar 2017
Ich habe mich für dieses Buch entschieden, da ich zuvor die Cicero-Reihe von R. Harris gelesen habe und völlig begeistert war. Dieses Buch kommt da leider nicht ran. Über weite Strecken musste ich mich zwingen weiter zu lesen. Die historischen Beschreibungen und Fakten sind ok. Daher noch drei Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juli 2009
Die Handlung dieses Buches erstreckt sich über die vier Tage vom 22. bis zum 25. August des Jahres 79 n Chr, von den ersten Anzeichen der nahenden Katastrophe, die noch kaum jemand bemerkt, bis zum tatsächlichen Ausbruch des Vulkans, der in allen dramatischen Details geschildert wird.

Im Mittelpunkt stehen die Erlebnisse des Wasserbaumeisters Attilius, der sich - vor dem Hintergrund des alles überschattenden Vesuv - in die schöne Corelia verliebt und nebenbei auch noch eine Verschwörung aufdeckt - und das alles innerhalb weniger Tage.
Auch aufgrund dieser Verdichtung der Ereignisse ergibt sich eine spannende und temporeiche Handlung.

Man merkt der Geschichte allerdings zu sehr an, dass sie nur konstruiert wurde, um möglichst viele Fakten zum Vulkanausbruch unterzubringen. Ebenso wirken die handelnden Personen oft, als seien sie nur erdacht worden, um das Leben in Pompeji in möglichst vielen Facetten schildern zu können.

Dennoch ein empfehlenswertes Buch, das dem Leser historische Geschehnisse näherbringt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Februar 2016
Zunächst dachte ich mir: Ein Buch über einen Zeitraum von nur 4 Tagen, ob das gut ist? Es braucht ungefähr 20 - 25 Seiten bis man in der Geschichte drin ist und dann ist es richtig gut. Die Geschichte wird erzählt aus der Sicht eines Wasserbaumeisters und wie er die Intriegen und Bestechungen der korrupten oberen Gesellschaft aufdeckt. Aber noch interssanter als die eigentliche Geschichte ist die exakte historische Darstellung des Untergangs von Pompeji ist. Letztlich lag es vorallem an der Windrichtung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Mai 2016
Ich fahre im Sommer selbst ins Campania Felix und dachte, ich lese zur Einstimmung diesen Roman. Er wurde mir von einer Freundin empfohlen. Naja. Er ist ganz nett, aber nicht super spannend. Hätte ich ihn nicht in einem durchgelesen, hätte ich ihn weggelegt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Juni 2016
Spannender Roman, der sehr gute Einblicke in das Leben in Pompeij in der Kaiserzeit und die außerordentlichen technischen Leistungen des römischen Wasserleitungsbaus gibt. Lesenswert auch, wenn man kein Fan von Historienromanen ist.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Juli 2010
Ich habe ja schon viele Hörbücher gehört, aber dieses ist einfach top.
Ich werde jetzt den Inhalt nicht noch einmal wiederholen - dieser steht ja in der Beschreibung, bzw. wird in den einzelnen Rezensionen genug wiedergegeben.

Was mir wirklich gut bei diesem Hörbuch gefallen hatte, sind die unterschiedlichen Stimmlagen der Sprecher, die den Charakteren Leben einhauchen und wirklich passend gewählt sind. Wahrlich eine Meisterleistung!

Ein Hinweis noch: das Hörbuch ist eine (leicht) gekürzte Ausgabe des Buches.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. März 2013
Das Ende ist weitgehend bekannt, also wird es keine große Überraschung geben. Robert Harris hat jedoch eine sehr interessante Verschwörung eingebaut, die parallel zum nahenden Vulkanausbruch stattfindet. Des Weiteren ist es ausgezeichnet recherchiert, was das Buch auch sehr authentisch macht. Trotzdem ist es kein Buch für zwischendurch, da man sehr schnell den Faden bzw. die Lust aufs Lesen verliert. Den Höhepunkt der Ereignisse beschreibt Harris jedoch sehr spannend, was für kurze Zeit die Lust auf das Buch wieder steigen lässt. In dieser Phase sollte man das Buch unbedingt in einem durchlesen. Das Ende ist zwar klar, aber doch offen, was es zu einem gelungenen Ende macht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. März 2012
Robert Harris war für uns bereits nach dem ersten Buch, was Bekannte und ich von ihm gelesen haben, eine wirkliche Offenbarung.
Er besitzt etwas, wonach sich viele Autoren so sehnen und streben und es doch nie erreichen. Das meiste, was an Belletristik, Historischen Romanen auf dem Markt ist, kann man als Seitenschinderei bezeichnen.
Robert Harris besitzt die Gnade, auch ansonsten trockene Sachverhalte so wunderbar zu beschreiben, dass man nie in Versuchung verfällt, über Zeilen und Abschnitte hinwegzulesen.

Ein großartiges Talent in literarischer Wüste
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Konklave: Roman
9,99 €
Aurora: Roman
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken