Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
83
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 19. April 2015
Dean Koontz gehört zu den Autoren, deren Bücher ich vor vielen Jahren regelrecht verschlungen habe und im Anschluss an ein Beendetes sogleich das Nächste zu ergattern versuchte. Immer noch fallen mir aus dem Stegreif Titel wie zum Beispiel das endlos spannende und rasante INTENSITY, das nicht minder geniale DUNKLE FLÜSSE DES HERZENS als auch BRANDZEICHEN ein.
Leider hat es sich dann aber einige Jahre später ergeben, dass ich den Autor etwas aus den Augen verloren hatte.
Eines Tages dachte ich mir jedoch, ich könnte doch mal wieder etwas von Dean Koontz lesen und stöberte durch eine Vielzahl an Werken, die dieser Autoren in den von mir nicht beachteten Jahren veröffentlichte.
Eher zufällig schnappte ich mir den ersten Band um Odd Thomas, einem Grillkoch in einem kleinen Kaff irgendwo in den Staaten. Odd Thomas wiederum besitzt die Gabe die Geister längst Verstorbener zu sehen und unterstützt mit dieser Fähigkeit den örtlichen Sheriff bei der Aufklärung von Morden.
Sicherlich denkt man dabei sogleich an Geschichten wie etwa THE 6TH SENSE und dementsprechend interessiert war ich auch unverzüglich. Womit ich jedoch nicht rechnen konnte: Odd Thomas 1 macht irrsinnig viel Spaß beim Lesen. Odd selbst ist dabei ein wenig einfältig, wird aber vom Autor dermaßen liebevoll gezeichnet, dass einem nichts anderes übrig zu bleiben scheint, als diesen Typen ins Herz zu schließen. Hinzu kommt noch ein wunderbarer Witz und eine Ironie, die sich gewaschen hat.
Die von Koontz bekannten Horrorelemente blendet der Autor bis auf einen geringen Maß aus - interessanterweise hat mich dies aber in keinster Weise gestört und ich fegte förmlich von Seite zu Seite.
Immer tiefer führt uns der Autor in die Person Odd und dessen Leben ein und man erkennt deutlich, dass auch der Autor hier wohl sehr viel Spaß bei der Sache hatte und diese auch vermitteln wollte.
Der darin liegende Kriminalfall wird beinahe zur Nebensächlichkeit und baut sich dementsprechend langsam auf - aber dies sorgt ebenfalls nicht mehr für irgendwelche Abstriche. Richtig ernst nehmen kann man die Geschichte selbstverständlich nicht - aber das ist auch keineswegs die Intention dieses Werkes. Hier handelt es sich schlichtweg um einen nahezu perfekten Roman, dessen Aufgabe darin besteht, seinen Leser zu unterhalten. Und ja, dies klappt ihm außerordentlich.
Wer also keine Probleme damit hat, dass plötzlich der Geist Elvis`eine witzige Rolle spielt und einfach nur lockere und dabei doch intensiv gezeichnete Unterhaltung haben möchte, der ist hierbei durchaus bedient.
Ich werde mich jedenfalls in nicht allzu ferner Zeit den weiteren Erlebnissen Odd Thomas`widmen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2014
Beginnen wir mit den Äußerlichkeiten, für welche der Verlag und nicht der Autor zuständig ist: Da stimmt nämlich überhaupt nichts. Weder kommt in dem Buch etwas vor, dass ich mit einer "Anbetung" in Verbindung bringen kann, auch keine Insekten, wie das Cover suggeriert, und der Klappentext ist auch Bullfug.

Also gut, was ist das? Das ist der Roman "Odd Thomas" von Dean Koontz. Der Namensträger und Icherzähler ist ein junger Grillkoch in einem US-Wüstenkaff, und er hat eine besondere Gabe: Er kann die Geister verstorbener Menschen sehen. The 6th Sense lässt grüßen. Man hat in Anbetracht seiner Gewohnheiten und seiner Lebensweise zunächt den Eindruck, es handele sich um einen smypathischen Einfaltspinsel, was im Kontrast zur sehr gepflegten, metaphernreichen und humorvollen Sprache steht, aber nach und nach ergeben die Dinge alle einen Sinn, und man versteht, warum Odd Thomas so ist wie er ist - warum er gar nicht anders sein kann.

Mit seiner Gabe ist Odd Thomas dem Sheriff bei der Aufklärung von Morden nützlich, ansonsten wissen nur wenige enge Freunde davon. Seine Gabe umfasst auch andeutungsweise weitere übersinnliche Wahrnehmungsfähigkeiten, auf deren gezielten Ausbau und Training Odd jedoch verzichtet, weil er sich davor fürchtet, dadurch den Verstand zu verlieren. Er liebt die Eisverkäuferin Bronwen, genannt Stormy, und wie es aussieht, erwidert sie seine Gefühle und sie haben Zukunftspläne.
Der Roman erzählt im Wesentlichen von einer Kriminal-Episode, zeichnet jedoch - vorwiegend durch seine zahlreichen Erinnerungsfragmente - ein sehr umfassendes Bild von Odds Leben und Vergangenheit.

Ich habe selten eine dermaßen intensive und warmherzige Charakterisierung gelesen. Man muss Odd Thomas einfach lieben. Mit ihm lachen, bangen und hoffen. Und umso übler trifft einen der Ausgang der Geschichte, die nicht ganz ohne Meloromantik ist. Nein, ich habe nicht geweint, ich bin ein Mannsbild. Ruhe jetzt!

Kommen wir nun zu der Frage, was ich mit Hochliteratur meine und warum es nur 4 Sterne geworden sind.
Der im Zentrum stehende Kriminalfall braucht ewig lange, um sich aufzubauen und ist letzten Endes eher unspektakulär. Man könnte fast das böse Wort "langweilig" gebrauchen, aber damit würde ich dem Text wieder schwer Unrecht tun. Wenn man mit der Erwartungshaltung an das Buch geht, einen rasanten und spannenden Thriller mit abgedrehten Ideen zu bekommen, wie es für sehr viele Koontz-Romane typisch ist, wird man Odd Thomas nach 100 Seiten verärgert weglegen, vielleicht schon nach 50. Typische Horror-Elemente finden sich durchaus, aber sie sind weit verstreut.
Wäre das der einzige Aspekt, käme ich mit viel Wohlwollen auf 2 Sterne. Der eigentliche Schlüssel zu diesem Roman ist die Sprache. Die humorvoll-ironische, metaphernreiche Sprache, nach der man süchtig werden kann. Und die kleinen Geschichten in der Geschichte. Das, was Kritiker immer gerne mit "leisen Tönen" oder "leisem Humor" bezeichnen - hier ist es zur Perfektion gebracht. Ich ziehe meinen nichtvorhandenen Hut.

Koontz hat einen Nachfolger zu diesem Roman geschrieben, und dann wohl noch weitere. Wenn man das als Reihe betrachtet, wäre das dann sozusagen Teil 1. Ich denke, ich werde mir Nr. 2 auch holen, weil mir der Protagonist tatsächlich und wahrhaftig ans Herz gewachsen ist.
11 Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Geschichte um den etwas einfältigen Odd Thomas, der Geister und die geheimnisvollen Bodachs-Wesen sehen kann, beginnt interessant und viel versprechend. Allerdings verliert die Handlung mit ihren auf bewusst witzig getrimmten Bemerkungen und vielen unwichtigen Szenen (zum Beispiel jene, in denen Odd seine Eltern besucht) schnell an Fahrt.

Dass die Hauptperson gerade mal zwanzig Jahre alt sein soll, fiel mir stellenweise schwer zu glauben. Von jugendlicher Ungestümtheit war nicht viel zu spüren und selbst die altersbedingte Naivität hielt sich in Grenzen (obgleich Odd stellenweise durchaus als blauäugig und einfältig charakterisiert wurde).

Auch durch die vielen irrelevanten Passagen kam das Ende meiner Meinung nach zu plötzlich und ereignisarm, so dass der Roman alles in einem bloß eine durchschnittliche Geschichte mit vielen verschenkten Gelegenheiten präsentiert. Warum zum Beispiel geht Odd nicht tiefer auf seine Geisterbesuche ein oder hinterfragt sie tiefer? Insbesondere die Szenen mit Elvis hätten viel Platz dafür geboten. Oder waren die bloß ein weiterer Versuch, witzig zu sein? Weshalb erfährt man über den mysteriösen dunklen Raum, den Odd am Geschichtenanfang betritt, im späteren Verlauf kaum etwas mehr? Hier wurde eindeutig nicht das ganze Potential ausgeschöpft. Gut gemacht war allerdings der Kniff mit Stormy kurz vor Schluss. Damit bekam mich Koontz tatsächlich richtig zu fassen und machte so jede Menge verlorenen Boden wieder gut.

Blöd fand ich den deutschen Titel "Die Anbetung" - für den der Autor allerdings nichts kann. Im gesamten Roman gibt es keine wirkliche Anbetung, die einen solchen Namen gerechtfertigt hätte. Der Originaltitel "Odd Thomas" hätte da eindeutig besser gepasst.

Nun bin ich mal gespannt, ob mich die Fortsetzungen mehr überzeugen. Die ersten Seiten von "Seelenlos" gestalteten sich zumindest nicht so aufdringlich witzig - was schon mal ein gutes Zeichen ist.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2012
Vorerst gesagt, dies war mein erster Koontz, und ich bin mir noch nicht im Klaren, ob dies der richtige Koontz-Einsteiger war. Ich wurde zwar durchgehend unterhalten, sei es durch wirklich mal abwechselnden Humor, oder durch Horror- und Actionszenen.
Der Protagonist Odd Thomas ist eigentlich ziemlich "interessant". Er kann die Toten sehen, und mehr oder weniger mit ihnen kommunizieren, und sieht dunkle hundeartige Wesen, die immer dann auftauchen wenn "Böses" geschieht. Diese Gabe klang für mich erstmal durchaus interessant, jedoch wissen einige Freunde von Odd von seinem Geheimnis, und scheinen dies einfach hinzunehmen, als würde man hin und wieder auf solche Typen treffen.
Generell sind die anderen Charaktere irgendwie eher langweilig, teilweise auch nervig.

Die Handlung scheint mir auch relativ simpel, wie gesagt aber unterhaltsam. Was mich jedoch störte, waren diverse Spannungs- oder Actionszenen, die meiner Meinung nach, nur da waren, weil es mal wieder Zeit wurde.
Das Ende war auch irgendwie eher unbefriedigend für mich, bzw. eher die Antwort auf die Frage: "Wieso eigentlich das ganze?"

Ich hatte während, und besonders nach dem Lesen, ein geteiltes Gefühl. Man wird unterhalten, nur die Art und Weise kam mir teils langweilig oder weit hergeholt vor.

Ich werde definitiv noch weitere Koontz Romane lesen, aber ob ich die Odd Thomas Reihe fortführe, muss ich mir noch einmal überlegen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2007
JETZT ABER!!!!
Dieser Ausruf entfuhr mir auf Seite 268...der Augenblick als Odd Thomas die Identität des Toden in seiner Badewanne erkennt.
JETZT ABER, beschreibt mein plötzliches Erstauen über eine wunderbar, überraschende Wendung.
JETZT ABER, ist mein persönlicher Ritterschlag für einfallsreiche, gut durchdachte Geschichten.
Odd Thomas erinnert mich mit seiner Gabe tote Menschen sehen zu können, ein wenig an
The Sixth Sence", verfilmt mit Bruce Willys.
Doch warum immer wieder das Rad neu erfinden, dachte sich da wohl der Autor DEAN KOONTZ und schenkte uns Lesern einen mirakulöse Roman.
DIE ANBETUNG (später noch ein Wort zum Buchtitel) ist ein Hoch-Spannungs-Horror-Thriller der Extraklasse. Mit seiner einzigartigen fulminanten Schreibweise gelingt es DEAN KOONTZ Horror und hintergründigen Witz zu vereinen.

Fazit:
Wer Mistery Storys mag wird DiE AnBeTuNg lieben.

PS:
Warum der englische Originaltitel ODD THOMAS für Deutschland in DiE AnBeTuNg
übersetzt wurde ist und bleibt das Geheimnis des Heyne Verlages.

PS die Zweite:
Als Priapisch bezeichnet der Autor einen Immerzu geilen Zustand. Deswegen hat die Rezension für diesen Roman nur diese Überschrift verdient.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2007
Dies ist mein erster Koontz-Roman und ich muss sagen, ich bin sehr erfreut diesen gelesen zu haben. Die Art der Erzählung hängt oftmals in tragischer Komik, die den Gemütszustand des Lesers zwischen Freude und Trauer pendeln lässt. Die Handlung ist Spannend und der Plot sehr originell. Alles in allem ein sehr gelungenes Buch das einen nicht mehr loslässt bis man das Ende erreicht hat.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2012
Vorausschickend muß ich sagen, daß ich Dean Koontz als Autor sehr schätze.
Intensity z.b. ist meiner bescheidenen Meinung einer der besten und spannendsten Thriller die je zu Papier gebracht
wurden ...
Der Fall "Die Anbetung" liegt da aber etwas anders:
Der Protagonist ist auffällig ambivalent.
Erst zwanzig jahre alt, von geringer Bildung und zitiert große Dichter und Denker ...
Er ist zufrieden und glücklich mit einem Job als Grillkoch (wer wäre das schon?) ...
Auf Seite X wird Odd Thomas seinem Alter und seiner Bildung gerecht, zwei Szenen später
wirkt er wie ein 45 jähriger mit jeder Menge Lebenserfahrung ...
Usw...

Alles in allem kommt Odd Thomas für mich als kritischen Leser mehr als unglaubwürdig rüber.

Was mich noch furchtbar genervt hat, waren dieses eigenartig überzogene "Fachjargon" im Lokal.

Schade, Dean Koontz kanns besser ...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2012
Dieses Buch war ein Zufallstreffer!
Am Anfang Konnte ich mit dem Titel nichts anfangen, aber schon nach er ersten Seite war ich gefesselt
Der Schreibstil zeichnet sich durch Klarheit aus & die Mischung mit zum Teil sehr bissigen Humors fesselt den Leser und lässt einen in eine neue Welt abbtauchen.
Ein Buch das mich als sachlich Denkender Mensch zu Lachanfällen, aber auch zum Weinen gebracht hat.Seelenlos: Odd Thomas 2
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2015
Odd Thomas ist ein junger, 20-jähriger Mann in einer kleinen Stadt. Er ist Grillkoch, beliebt bis belächelt aufgrund seiner einfachen Art. Und dennoch ist er etwas Besonderes: Er sieht Tote, und er sieht Bodachs. Bodachs sind geisetähnliuche Wesen, die drohendes Unheil ankündigen. Und dieses Unheil zieht über sein Heimatstadt auf. Odd Thomas nimmt die Herausforderung an und tritt gegen das Böse an.

Der Charakter von Odd Thomas hat mich sonderlich berührt. Die einfache, beinahe naive Art, die manchmal im Reden und im Denken an den Tag gelegt wird, wirkt bemitleidenswert und doch anrührig. Abgelöst wird dies immer wieer durch sehr phlisophische, tiefgreifende Gedanken und Sorgen, die Odd Thomas mit dem Leser teilt. Und genau das ist es, was den Erzählstil für mich berührend macht: Die Doppelbödigkeit des Charakters. Odd Thomas ist ein sehr erfahrener Mensch im Körper eines jungen Mannes. Der Kontakt mit Dingen, die für andere nicht sichtaber sind, haben ihn geprägt. Er hat sich bewusst für ein einfaches Leben entscheiden (was er auch explizit so sagt), um mit seiner Fähigkeit und etwaigen Ambitionen an das Leben seinen Geist nicht zu überfordern.

Dennoch ist Odd Thomas dazu bestimmt, sein Leben als tragischer Held zu verbringen.

Koontz ist eine gute Mischung zwischen Thriller und Mystery gelungen. Ich freue mich auf die Fortsetzungen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2009
"Odd" bedeutet so viel wie seltsam oder auch merkwürdig, dies nur zur Info, da der Name manchmal schon ein Schmunzeln hervorruft, wenn man weiß was das Wort bedeutet und ein paar Anspielungen werden in dem Buch schon gemacht.

Wie Odd zu seinem Namen kam, weiß er selber nicht so genau, es gibt nämlich verschiedene Versionen seiner Eltern, die eine mehr die andere weniger glaubwürdig.
Aber Odd ist ja auch "seltsam" er sieht die Toten und sie wissen es. Wenn in dem kleinen Ort jemand stirbt und er noch was zu erledigen hat, kommt er zu Odd.

So beginnt auch das Buch, Odd verlässt seine kleine Wohnung über der Garage und sieht ein kleines Mädchen, dass er kennt und das ihm bedeutet ihr zu folgen. Obwohl ich schon viele solcher Bücher gelesen und auch Filme gesehen habe, war ich dennoch für einen Augenblick überrascht als sich rausstellt, dass die Kleine tot ist und er ihren Mörder stellen soll.
Odd ist nicht sehr anspruchsvoll, er liebt seine Arbeit und er macht sie perfekt, er denkt daran in den Reifen- oder gar Schuhhandel einzusteigen, sollte er irgendwann genug vom Leben am Grill haben.
Odd's "Gabe" kennen nicht viele Menschen, manche nur ein wenig und eine Person, seine Freundin Stormy, kennt alles. Die beiden wissen, dass sie füreinander bestimmt sind und, wie diese Aussage, ist auch die Beziehung der beiden ein wenig kitschig.
Wie bereits erwähnt kenne ich ein paar solcher Bücher und mir war schnell klar, dass dieser Kitsch nur auf eine Art enden kann! Obwohl ich das wusste, trieb es mir am Ende Tränen in die Augen, weil es durch den Kitsch doch irgendwie schön war.
Die Geschichte dreht sich natürlich nicht nur um die Beziehung der beiden obwohl ich das teilweise so empfand, da sie die einzigen Menschen füreinander sind, nach ihrer beider sehr unschönen Kindheit (sie sind beide erst 20 Jahre alt), die wirklich den anderen verstehen.
Dass sich in dem kleinen Ort in dem Odd lebt ein Unheil anbahnt stellt Odd sehr schnell fest, während er am Grill in einem Imbiß arbeitet. Ein Mann taucht auf und in Begleitung von seltsamen Schattenwesen, die Odd "Bodachs" nennt! Bodachs laben sich am Leid der Menschen und versammeln sich immer dort wo ein großes Unglück sein wird.
So nimmt Odd die Verfolgung auf und kommt nach und nach hinter die Bedrohung.

Warum der Titel "Die Anbetung" heißt, ist mir schleierhaft. Es kann nicht der Ernst sein, dass damit die Teufelsanbetung der "Bösen" gemeint ist. Ich weiß nicht was man sich bei dem deutschen Titel gedacht hat.

Die Geschichte ist laut dem Plot sehr interessant, aber ich muss sagen, dass sie es nicht schaffte mich mitzureissen. Was mich weiterlesen lies, war "Odd" ich mochte ihn einfach und es war schön in seine Welt einzutauchen.
Ich habe das Gefühl, dass es in diesem Buch gar nicht so sehr um die Bedrohung ging, für mich war das Buch ein Einstieg. Wir wurden in diese Welt eingeführt, mit diesem Buch haben wir alle kennengelernt mit denen Odd zu tun hat. Menschen, die er liebt, Menschen, die ihn geprägt haben, Menschen, die seine Freunde sind und die Toten, die ihn regelmässig treffen. Wir lernten ihn ein wenig kennen, wer er ist, woher er kommt, wo er hin möchte.
Ich werde die anderen Bände auch lesen, da ich davon ausgehe, dass hier was aufgebaut wird, das am Ende einen sehr großen Showdown hat.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,95 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken