Sale Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive



am 5. September 2016
Beschreibung:
Die Urzeit vor 30 000 Jahren: Das junge Mädchen Ayla irrt verlassen durch die gefährliche Wildnis der vorzeitlichen Erde. Der «Clan des Bären», ein Stamm von Urmenschen, nimmt sie auf. Doch Ayla ist nicht wie die anderen Stammesmitglieder. Sie ist blond, schlank und lernt überdurchschnittlich schnell …

Ayla lebt vor 30.000 Jahren in einer Zeit, in der Schnee und Eis weite Teile des europäischen Kontinents bedecken. Als während eines Erdbebens Aylas Stamm vernichtet wird, irrt sie ziellos umher und überlebt nur knapp den Angriff eines Höhlenlöwen. Völlig entkräftet wird sie vom Clan des Bären gefunden und aufgenommen. In Iza, der Heilerin des Clans, und deren Bruder Creb, einem mächtigen Medizinmann, findet Ayla neue Eltern. Bald schon ergeben sich Konflikte durch Aylas Andersartigkeit. Nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre seltsame Art, durch Laute zu kommunizieren, befremden die Clan-Mitglieder. Bald lernt Ayla, auf die „richtige“ Art zu sprechen – in der Gebärdensprache.

Viele Verhaltensregeln und Tabus, die den Frauen des Bärenclans auferlegt sind, bereiten der selbstbewussten Ayla auch weiterhin Probleme. Mit Feuereifer stürzt sich Ayla in ihre Ausbildung zur Medizinfrau, denn darin sieht sie ihre einzige Chance, in Zukunft vom Clan akzeptiert zu werden. Doch ihr unabhängiges Wesen lässt sich nicht unterdrücken. So sehr sie sich auch müht, sie bleibt eine Außenseiterin in einer ihr fremden Kultur …

Meinung:
Vor über 20 Jahren habe ich schon mal ein Buch aus der Reihe der Erdenkinder gelesen und war total begeistert. Also habe ich mir Band 1 für den Kindle gegönnt.

Die Idee der Geschichte ist gut: ein Homo sapiens Kind wird von einer Gruppe Neandertaler aufgenommen und groß gezogen. Nicht nur, dass sie anders aussieht, Ayla tut sich auch sehr viel leichter, Dinge zu lernen und kann Zusammenhänge begreifen, was ihr ein vorausschauendes Denken und Handeln ermöglicht. Das sorgt bei den anderen Clan-Mitgliedern für eine Mischung aus Bewunderung und Abneigung.

Ich mag die Geschichte und wie Auel sie erzählt: bildreich und detailliert. Sie schafft sehr gute Hauptfiguren, ich kann Ayla, Iza und Creb vor mir sehen, genau wie Brun, Broud und all die anderen. Man kann die Höhle sehen und Aylas Wiese. Die Autorin erweckt eine Zeit zum Leben, die längst vergangen ist und aus der nur noch Bruchstücke existieren. Es gibt einige gute Einblicke in die Verhaltensweisen und Gepflogenheiten der Steinzeit, die sich tatsächlich so abgespielt haben könnten.

Geschickt baut Auel einen Spannungsbogen auf, indem sie die Abneigung von Broud, dem Sohn des Clanführers, gegen Ayla zu einem zentralen Strang ihrer Geschichte macht. Wann immer sich eine Gelegenheit bietet drangsaliert Bround das Mädchen, das durch seine Andersartigkeit Ängste, Wut und Hass in ihm schürt, bis es schließlich zur finalen Katastrophe kommt …

Die Sprache im Buch, bzw. der Erzählstil sind … naja, zumindest gewöhnungsbedürftig: Auel (oder der Übersetzer) liebt Schachtelsätze und mitunter ist es wirklich anstrengend, den seitenlangen Beschreibungen von Handlungen, Personen- oder Landschaftsbeschreibungen zu folgen. Die Kapitel sind lang – man kann eine halbe Stund oder länger lesen, ehe man das nächste Kapitel erreicht. Ich hasse das, weil man immer irgendwie „mittendrin“ aufhören muss (wer hat schon Zeit eine Stunde am Stück ungestört und konzentriert lesen zu können?!), aber okay. Das ist eben so. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass das der Geschichte keinen Abbruch tut – es macht einfach Spaß mit Ayla die Welt, wie sie vor 30.000 Jahren war, zu entdecken und sich auf die Dinge einzulassen.

Fazit:
Die Kinder der Erde ist eine Buchreihe, an der sich die Geister scheiden. Es ist eine dieser Serien, bei denen es keine Grauzone gibt. Entweder man liebt sie, oder eben nicht. Ich mag es und von mir gibt es eine Leseempfehlung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. April 2018
Spannende Steinzeitgeschichte. So könnte es gewesen sein. der sprachgebrauch ist manchmal gewöhnungsbedürftig. Habe nicht erwartet das sich Steinzeitmenschen mit A und Hu unterhalten, doch Meeting und anders passt so gar nicht.
Trotzdem schön, bildhaft, lehrreich - wenn es so gewesen ist. Weiß ja niemand sooo genau. Also der Fantasie freien Lauf lassen. Das Ergebnis ist angenehm.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Februar 2015
Vor 20-30000 Jahren....
Die 5jährige Ayla verliert durch ein Erdbeben ihre gesamte Sippe und wird von eine Gruppe von Neandertalern gefunden und adoptiert...

Die Reihe besticht durch ihre kenntnisreiche Beschreibung der eiszeitlichen Landschaften mit detaillierter Beschreibung der damaligen Tier- und Pflanzenwelt, sowie der damals benutzen Werkzeuge und Waffen. Sitten und Gebräuche sind oft frei erfunden, stehen aber im Einklang mit den archäologischen eiszeitlichen Funden.
Die Hauptfigur Ayla besticht durch ihre große Kreativität, unkonventionelles Denken, ihre heilerischen Fähigkeiten und eben insgesamt durch ihre große Spiritualität und Fähigkeit zur Hingabe an ihre Aufgabe und andere Menschen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. November 2010
Nachdem ein Erdbeben die Höhle ihres Stammes verschüttet hat, irrt das Menschenmädchen Ayla als einzige Überlebende durch die Wildniss. Ihr Glück ist es, dass sie halbverhungert und verletzt von der Medizinfrau Iza gefunden und mitgenommen wird, die mit ihren Neandertaler-Clan auf der Suche nach einer neuen Höhle ist. Ayla erobert die Herzen von Iza und von Creb, den Mogur der Gruppe, im Sturm und so darf sie bleiben. Sie lernt die Sitten und Gebräuche sowie die Sprache der Neandertaler, doch desto älter sie wird, desto weniger kann sie ihr menschliches Erbe verbergen...

Der erste Band von der bisher fünfteiligen Ayla-Reihe schildert, wie Ayla bei den Neandertalern aufwächst, dabei aber mit ihren menschlichen Denken immer wieder aneckt. Kann sie doch nicht einfach die Dinge als gegeben hinnehmen, sondern begehrt immer wieder auf. Im Rahmen der Geschichte erfährt der Leser viel über die Welt der damaligen Zeit und insbesondere die (Heil-)pflanzen werden durch Iza intensiv dargelegt. Der Band geht auch stark auf das Denken und Fühlen der Neandertaler ein, insbesondere Crebs Gedanken spielen eine große Rolle, welcher mit den Geistern spricht und fühlt, dass das Ende der Neandertaler nahe ist.

Dieses Buch ist faszinierend im Hinblick auf das Leben der Neandertaler, gibt es doch ganz neue Einblicke - jedoch bleibt die Frage, inwiefern diese Einblicke auch als wissenschaftlich gesichert gelten. Die Handlung selbst ist interessant, jedoch ist das Finale schon recht früh absehbar, denn der einzige wirklich sich verändernde Charakter im Buch ist Ayla - eine charakterliche Weiterentwicklung der anderen Personen findet nahezu nicht statt. Auch müssten die Schilderungen der Natur und insbesondere der Pflanzenwelt sicherlich nicht so episch ausfallen, ohne das es dem Buch schaden würde. Was jedoch wirklich den Lesefluss störte, waren die arg merkwürdigen Formulierungen - ich bin sicher, bestimmte verwendete Konjugationen gibt es gar nicht im Deutschen. Es fällt auf, dass ungewohnt viel mit indirekter Rede gearbeitet wird. Es wurde schon in Rezensionen von Lesern des Originals und der Übersetzung angemerkt, dass der Ursprungstext wesentlich mehr direkte Rede enthält - was ich auch für durchaus wahrscheinlich halte, ohne es jetzt überprüfen zu können. Überdies war das Buch noch in alter Rechtschreibung. Zudem kann die reine Seitenzahl in die Irre führen, durch die 39 Zeilen pro Seite ist der wahre Buchumfang eher bei 800 Seiten anzusetzen. Allem im allem ziehe ich das Resümee, dass der Text durch seine Detailverliebtheit einerseits hervorragt, aber gleichzeitig deswegen auch verliert. Die Handlung verläuft aufgrund fehlender Spannung mehr wie ein gemählich fließender Bach denn als reißender Strom, wo der Leser mehr den seltenen Pflanzen am Ufer Beachtung schenken soll als den eigentlichen Geschehen. Wem das nicht stört, der kann mit diesem Buch eine angenehme Zeit verleben.

4 von 5 Sternen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Februar 2018
Ich lese dieses Buch immer und immer wieder. Tolle Darstellung der Charaktere und der Umgebung. Ich bin geistig schon zurück in die Zeit gereist. Ein Supererlebnis und ganz klasse geschrieben. Man merkt, dass gut recherchiert wurde. Kann ich nur weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2017
Wie schon beim cave bear geschrieben,lese ich diese Reihe zum zweiten Mal. Es gibt keine anderen Bücher, die die Entwicklung der Menschheit so intelligent und ausführlich aus der Sicht der ERSTEN wirklich emanzipierten Frau beschreiben. MFG RIWA
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2016
Hier eröffnet sich dem geneigten Leser ein Steinzeitmärchen, liebevoll geschrieben mit viel Herz und einem Schuss Erotik. Es ist kurzweilig mitzuerleben wie die junge Ayla vom Kind zur jungen Frau heranwächst und dabei manch Abendteuer zu bestehen hat, viele Tränen weint bis auch sie ein Happy End erleben darf. Über mehrere Bände verteilt eine Geschichte die man einfach gelesen haben muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. März 2015
Ein sehr gutes Buch, spannend und unterhaltsam macht Lust auf die folgenden Bände. Leider ist der Band 2 " Ayla und das Tal der Pferde: Ayla 2 (Ayla - Die Kinder der Erde, Band 2) " NICHT für KINDLE erhältlich. Als Kindle Buch sind nur Band 1,3,4,5 und 6 vorhanden.
Das Kindle Buch " Ayla und das Lied der Höhlen: Roman (Kinder Der Erde / Earth's Children 2) " ist NICHT Band 2 der Earth's Children Reihe - sondern Band 6.
Jetzt habe ich Band 1 von 6 gekauft und gelesen und komme nicht weiter. Bitte Band 2 als Kindle nachreichen !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. März 2016
.. und irgendwann werd ich mal ein Schneehuhn nach Neandertal-Art brutzeln!
Und Wildkräuter sammeln, und so weiter und so weiter
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Februar 2017
Ich liebe die Ayla Reihe, spannend geschrieben, man kann sich gut in alle Personen rein fühlen
Alles verständlich
Macht süchtig
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden