find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Dezember 2016
Also ich mag Douglas Adams Style...aber hier hat er mich abgehangen...ich fand den Roman sehr wirr und uniteressant geschrieben!
Mir fehlte der roten Faden.....vielleicht war ich ja von "Per Anhalter durch die Galaxis" zu sehr verwöhnt.
Also das war nix.....(fü+r mich).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2008
Bedauerlicherweise ist der Autor dieses Buches, der so geniale wie einzigartige Douglas Adams seit 2001 nicht mehr unter uns. Ich kann nur hoffen, dass es ihn irgendwohin in die von ihm beschriebenen Galaxien verschlagen hat, denn wenn es dort nur ansatzweise so ist, wie er sich das vorgestellt hat, dürfte er jede Menge Spaß und Abenteuer erleben. Man kommt einfach nicht umhin, über Douglas Adams zu schreiben, ohne seine "Per Anhalter durch die Galaxis"-Buchserie zu erwähnen. Von seiner mit dem "Der elektrische Mönch" begonnenen zweiten Serie um den Privatdetektiv Dirk Gently gibt es leider nur zwei Folgen, was umso bedauerlicher ist, da auch hier wieder auf jeder Seite die schier unerschöpfliche Phantasie des Autors aufblitzt. Douglas Adams schreibt sicherlich keine hochgeistige Literatur, die Themen seiner Bücher sind verspielt bis verrückt, nichtsdestotrotz kommt man nicht umhin zu bemerken, was für ein überaus talentierter und einfallsreicher Autor Adams ist. Sein Wortwitz, seine unglaublichen Ideen, sein beneidenswertes Talent, absurde Geschichten als völlig selbstverständliche niederzuschreiben, sucht meiner Ansicht nach seinesgleichen. Wer den Alltag einmal komplett abstreifen will, nichts Problembeladenes, Tragisches oder Wahres lesen will, dabei aber bestens amüsiert werden und sich geschätzte 300 Seiten lang in einem phantastischen Konstrukt aus Erkenntnis, Wahnwitz, Komik und Krimi verlieren will, der sollte definitiv alles lesen, was er von Adams in die Finger bekommen kann. Er wird fasziniert, überrascht und begeistert sein von dem, was er in Händen hält.

So geschehen (zumindest bei mir) auch bei der zweiten Geschichte um Privatdetektiv Dirk Gently, der im hier behandelten "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" wieder mit wahrhaft unglaublichen Vorgängen konfrontiert wird. Und auch hier fängt rein gar nichts harmlos an. Ach ja, bevor ich's vergesse: soweit ich mich erinnere, hat der Titel diesmal rein gar nichts mit der im Buch erzählten Geschichte zu tun, aber man weiß ja, dass die Engländer ein nahezu symbiotisches Verhältnis zu Tee haben, und Adams war Engländer.

Also, Kate Schechter steht am Flughafen London-Heathrow und will eigentlich nur nach Norwegen, zumindest glaubt sie, dass sie das will. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände kommt es im Folgenden aber zu einem, wie es später Flughafenbehörde und Presse einheitlich erklären, " Akt höherer Gewalt", nach welchem Kate im Krankenhaus erwacht und erfährt, dass ihr Abfertigungsschalter in Terminal 2 sich per Feuerball in Luft aufgelöst hat. Während sie noch dabei ist herauszufinden, ob das Ganze irgendetwas mit dem Typen vor ihr am Schalter zu tun hat, der cholerisch und flugticket- und kreditkartenlos ebenfalls nach Norwegen wollte, ist parallel Privatdektetiv Dirk Gently in London unterwegs zu einem Mandanten. Abgelenkt durch völlig konfuse Gedanken, in denen es hauptsächlich um seine Putzfrau und einen Kühlschrank geht, kommt Gently im wahrsten Sinne des Wortes viel zu spät zu seinem Mandanten, der mittlerweile kopflos im Sessel sitzt, während sich sein Kopf auf einem Schallplattenteller dreht. Nur nebenbei sei bemerkt, dass die Polizei erstmal von Selbstmord ausgeht...
Im weiteren Verlauf der Geschichte finden Kate und Dirk durch eine Reihe völlig unglaublicher Zufälle zusammen und machen sich an die Aufklärung des Todes von Gentlys Mandanten und der Explosion am Flughafen. Es stellt sich heraus, dass der Donnergott Thor und sein übermächtiger Vater Odin, der mittlerweile in einer psychiatrischen Klinik lebt und eine obsessive Vorliebe für Leinenbettwäsche entwickelt hat, in die Sache verwickelt sind. Fortan muss Kate einem kindischen und aufbrausenden Donnergott Manieren beibringen, während Gently hinter das Geheimnis seines Mandanten zu kommen versucht, dessen One-Hit-Wonder "Hot Potato" eine gewichtigere Rolle spielt als zunächst angenommen...

Menschen, denen Bandnamen wie "Faustkampf und der dritte autistische Kuckuck" einfallen, verdienen einfach meinen Respekt, auch, wenn es bescheuert klingt. Nein, gerade weil es so unglaublich bescheuert klingt. Wie kommt man auf so was? Unfassbar! Adams schafft es auch hier wieder, völlig absurde, abstruse und extrem unrealistische Vorkommnisse als das Normalste der Welt zu schildern. Natürlich gibt es Götter, und diese treffen sich gerne mal zum Fressen und Feiern im Bahnhof St. Pancras, der kurzfristig zu Walhalla umgewandelt wird. Natürlich hat der einäugige Odin eine Vorliebe für Leinen, natürlich verwandeln sich Schalterangestellte in Cola-Automaten, in was denn auch sonst? Das Unglaublichste wirft sich hier den Mantel stinklangweiliger Normalität über... glücklicherweise passt er nicht und sorgt somit für eine wunderbar verschrobene, seltsame, brüllkomische und phantastische Geschichte. Natürlich ist das ab und an albern, aber da das alles, wie gesagt, so herzerfrischend normal und selbstverständlich daherkommt, sieht man die Dinge schon nach ein paar Seiten mit denselben Augen wie Adams. Umso bedauerlicher, dass die seinen für immer geschlossen bleiben werden.
Ich kann auch hier nicht anders als volle fünf von fünf heißen, mit Sahne und Zucker verfeinerten Tassen Tee einzuschenken. Well done, Adams. Slainte!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
Ich habe die Bücher von Douglas Adams alle in viel zu kurzer Zeit gelesen.

Diese Bücher haben mir unheimlich! viel Spaß bereitet. Ich habe dabei herzlichst lachen können!
Adams schreibt teilweise einfach nur einen unglaublichen Müll, der so unglaublich komisch ist, das man es liest, versteht und einfach nochmal lesen muss und dabei einfach Lachen muss.

Die Reihe ist eine super Empfehlung !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2013
Es war bei weitem nicht das erste Buch von Douglas Adams, das ich gelesen habe – und das ist auch gut so! So schnell wie man von einem zum anderen gewirbelt wird, so schnell wie die Ereignisse aufeinandertreffen, hat man oftmals das Gefühl, nicht mehr mitzukommen. Aber genau das macht Douglas Adams’ Bücher aus! Ein wirklich witziges Buch, eben Douglas Adams, wie immer top! :D

4 Punkte. Keine volle Punktzahl weil es dafür einfach oftmals *zu* verwirrend ist. 4 ist aber doch auch gut!! ;o)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2016
Wer den Anhalter gelesen hat und mag, der sollte auch dieses Buch unbedingt lesen.
Ich finde es gut nicht immer alles neu kaufen zu müssen, es fühlt sich gut an, hier zu shoppen und dabei Ressourcen zu schonen.

Das Konzept Medimops ist echt toll!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2015
Dauernd hab ich gelacht und immer wieder die typische Douglas Adams Denke. Die Geschichte die Verwirrung und alles drum herum, richtig gut geschrieben. Rest in peace Douglas du warst der größte
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2013
bei dem buch hab ich gut gelacht :D
douglas adams war einfach chef!
leider hab ich jetz glaub ich alle bücher von ihm durch..
aber ich werd sie wohl nochmal lesen müssen.
(so gut find ich die)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2015
wie auch beim ersten teil verwirrend aber komisch und doch im ganzen schlüssige geschichte. freue mich schon auf den nächsten teil
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2003
Das Buch ist zweifellos unterhaltsam und im typischen Douglas-Adams-Stil geschrieben, dennoch finde ich den 1. Dirk Gently-Roman wesentlich interessanter und unterhaltsamer. Auch dieser Roman ist wieder höchst skuril und schon wegen dem Schreibstil für einige Lacher gut. Die Handlung ist auch sehr abgefahren, aber im Gesamteindruck etwas enttäuschend. Also allen Leuten, die Dirk Gently noch nicht kennen, empfehle ich erstmal den Voränger ("Der elektrische Mönch")zu lesen. Aber echte Fans von Gently bzw Douglas Adams können auch bei diesem Roman bedenkenlos zugreifen...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2013
Von Douglas Adams stammen nicht nur die "Anhalter"-Bücher, sondern unter anderem auch die Dirk Gently-Reihe (die leider nur aus 2 Büchern besteht, da der Autor bereits früh verstarb). Dirk Gentlys Fälle sind speziell, um nicht zu sagen wahnwitzig.
Für alle Fans des hintergründigen Humors, anderen Douglas Adams-Büchern, intelligenter Schreibkunst bei der man noch ein wenig lernt (sei es Physik, Astronomie oder womöglich nordische Sagenkunde) sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.
Ob auf dem Sofa, im Freibad, in der U-Bahn - es passt jederzeit absolut perfekt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden