Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic SUMMER SS17


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. August 2001
Die Grundthese des Buches, daß wir unbezahlten Tätigkeiten einen erheblich höheren Stellenwert einräumen müssen, ist an sich begrüßenswert. Freilich hätten die Autoren das Wenige, was sie darüber wirklich zu sagen haben, auch auf maximal 30 bis 50 Seiten unterbringen können. So ist aus dem Buch eine Aneinanderreihung von Substanzlosigkeiten und quälenden Wiederholungen von wenigen immergleichen und keineswegs sonderlich in die Tiefe gehenden Kernaussagen geworden, die wohl nur auf diejenigen überzeugend wirkt, welche die Ansicht der Autoren ohnehin schon teilen. Zudem verengt sich die Darstellung auf einen einzigen Aspekt der Beschäftigungsproblematik, eben die Integration nichtmonetarisierter Tätigkeiten - unbestritten ein wichtiger Punkt, aber wohl kaum der entscheidende; eine wesentlich überzeugendere Analyse der Ursachen für die anhaltende Massenarbeitslosigkeit liefert z.B. "Energie und Kreativität" von R. Kümmel.
Das schwerwiegendste Manko aber ist die sprachliche Unbeholfenheit der Autoren (oder der Übersetzer?). Insbesondere der extreme Nominalstil macht die Lektüre zur Qual: In einem fort werden Schlagworte und mitunter nichtssagende Phrasen notdürftig aneinandergekleistert zu "Sätzen", die unnötig kompliziert, ohne Kraft und Ausstrahlung und mitunter schlichtweg sinnlos oder falsch sind, wie das folgende Beispiel illustriert:
"Eben weil materielle Produkte immer weniger Wert haben, solange sie nicht angemessen genutzt werden, verlangt der wirtschaftliche Wert der Nutzung und der Prozesse der Eigenproduktion und Eigenkonsumtion, zu denen er anregt, die Neuberücksichtigung dieser Tätigkeiten als voll wertschöpfend in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht."
Fazit: Zwar sind wissenschaftliche Texte oftmals nicht ganz leicht zu verstehen; aber nicht alles, was kompliziert und schwer verständlich ist, sollte sich wissenschaftlich nennen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2014
Das Buch ist leicht zu lesen und untermauert mit zahlreichen Darstellungen die Texte. Gerade für Menschen Anfang des Berufslebens lesenswert, da es auch Perspektiven aufzeigen kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. Januar 2010
Das Buch liest sich stellenweise sehr holprig. Ich vermute (in Unkenntnis des Originals), dass dafür in erster Linie die schwache Übersetzung verantwortlich ist, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Autoren auch im Original so ausdrücken.

Ein Schwergewicht liegt auf heutiger unbezahlter Arbeit, bei denen sich aus Sicht der Autoren etwas tun muss. Diese Erkenntnis ist zwar grundsätzlich richtig und wichtig, allerdings verstellt sie zunächst ein wenig den Blick auf die Ursachen der heutigen Arbeitslosigkeit. Seitdem nicht mehr die Menschen, sondern die Unternehmen (als nächst höhere Systemebene) das Wirtschaftsleben bestimmen, hat sich ein fataler Hang zum Verbrauch bei gleichzeitig weitestgehendem Verzicht auf die Erneuerung lebensnotwendiger Ressourcen herausgebildet. Beispielhaft sollen hierfür die Energie- und Humanressourcen genannt werden.

Ein Land könnte z. B. vollständig auf die interne Erneuerung seiner Humanressourcen (Familienarbeit) verzichten und stattdessen ausschließlich auf Migration setzen. Hierdurch würde man einerseits die gesamte Nachwuchsarbeit (die zum überwiegenden Teil zu den von den Autoren genannten unbezahlten Arbeiten zählt) ins Ausland verlagern, andererseits würden sich dann alle erwachsenen Frauen und Männer um einen Vollzeitjob in der Wirtschaft bemühen, da sie nicht mehr mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu kämpfen hätten. Die Folge wäre eine verheerende Arbeitslosigkeit. Da sich unser Land aktuell immerhin noch zu Zweidritteln reproduziert, sind die Folgen nicht ganz so drastisch, dennoch aber spürbar.

Gleiches gilt für die fehlende Erneuerung von Energieressourcen. Auch hierdurch rechnen sich Automatisierungen zu leicht, wodurch es zu einem zu schnellen Verlust an Arbeitsplätzen kommt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2000
Das Buch behandelt eine der am meisten thematisierten Probleme heutzutage: das Arbeits- und Beschäftigungsproblem. Gerade wegen der hohen Arbeitslosenzahlen und der immer wieder im Dunklen tappeneden Politik ist dieses Buch ein gelungener Lesestoff für Ökonomen und Soziologen. Es befasst sich mit erstaunlicher Breite und Tiefe mit der Zukunft unseres Arbeitsmarktes und zeigt neben früheren Entwicklungen und Fehlern neue Wege und Möglichkeiten auf. Anders als die anderen Berichte an den Club of Rome (Grenzen des Wachstums, Vaktor vier, usw.) ist es weniger popularistisch geschrieben. Ein gewisses Grundverständnis ist deshalb auf jeden Fall erforderlich. Sehr empfehlenswert vor allem, oder nicht nur, für unsere Politiker! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2000
Ein Muss fuer jeden wirtschftsforschenden Akademiker. Neue Visionen fuer die europaeische Wirtschaft. So werden wir hoffentlich arbeiten duerfen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken