find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
3
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. September 2009
In diesem Star Trek Roman dreht sich alles um (mentale) Verbindungen zwischen mehreren intelligenten Lebewesen. Was bei den Geistesverschmelzungen der Vulkanier noch die Ausnahme ist und in der Regel nur nach Zustimmung beider Partner passiert, haben andere zur Perfektion getrieben. Dauerhaft leben unzählige Personen in "Einheiten" zusammen, psychisch fest aneinander gebunden, ohne eigene Identität. Sie selbst sehen sich als nächste Entwicklungsstufe des intelligenten Lebens und den Einzelindividuen überlegen an.

Kirk und Spock sehen das natürlich etwas anders und wollen sich nicht "vereinheitlichen" lassen, was aber das Ziel der "Einheiten" ist, weil sie sich davon Einfluss auf den Rest der Menschheit versprechen. Zusammen mit der Freien Agentin Sola nehmen die beiden den mentalen Kampf gegen die Vereinheitlichung auf.

Die Grundidee des Romans ist nicht schlecht und erinnert ein wenig an das Borg-Kollektiv aus TNG. Allerdings wirkt die Story rund um Sola sehr überzogen. Sie ist ein typischer Mary Sue-Charakter - in jeder Hinsicht perfekt. Und Kirk und Spock stehen sofort in Flammen. Während Spock noch seine Grümde hat, fragt man sich bei Kirk doch, was so plötzlich mit ihm los ist. Das wirkt besonders störend, weil die Liebe später als entscheidender Unterschied zur Einheit hochstilisiert wird. Dann hätte man zumindest etwas mehr Mühe darin investieren sollen, sie zwischen den Charakteren aufzubauen, so wirkt sie eher beliebig. Und der Showdown mit ewigen Hin- und Her, wer sich nun für wen opfert und wer mit wem.., kommt eher unglaubwürdig und zäh herüber.

Drei Punkte für den recht guten Schreibstil und wirklich langweilen wird man sich nicht beim Lesen. Aber zuviel sollte man nicht erwarten.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2008
Wieder einmal sind Kirk u. Co in die Fänge einer überwältigenden Übermacht geraten. Diesmal streiten sich gleich zwei Entitäten darum, Kirks Geist zu übernehmen.
Die Totalität unter ihrem Anführer Soljenov benutzt die weiblichen Angehörigen einer psionisch hochbegabten Spezies auf dem Planeten Zaran, um eine geistig- seelische Einheit aller Hominiden zu formen, in der alle Individualität ausgelöscht ist.
Auch Botschafter Gailbraith und seine Begleiter bilden eine solche Einheit.Sie befinden sich auf der Enterprise und stiften dort Unheil und Verwirrung.
Die Zaranerin und Freie Agentin Sola Thane ist die Schlüsselfigur.Da sie über die größten mentalen Kräfte ihrer Spezies verfügt, trachtet Soljenov danach, sie seiner Totalität einzuverleiben und sich ihrer Fähigkeiten zu bedienen,um seine Macht auf die ganze Galaxis auszudehnen.Da sich ihre psionischen Fähigkeiten durch Bindung an einen Lebenspartner potenzieren, setzt er sie auf James T. Kirk an,in dem Wissen, dass Sola Jim Kirk seit Jahren aus der Entfernung liebt (das überrascht den Leser nicht wirklich-auch,dass Jim Kirk hier nicht aus seiner Haut kann und ebenfalls entflammt ist).Doch Soljenov hat die Rechnung ohne Spock gemacht,der ebenfalls auf Sola reagiert.
So entwickelt sich zwischen Sola,Kirk und Spock eine Dreiecksgeschichte, die es Sola unmöglich macht,sich für einen von beiden als Bindungspartner zu entscheiden-gut für das Universum, aber auf Dauer fatal für Sola.
Die Enterprise kann nicht helfen, da die Besatzungsmitglieder zum großen Teil schon von einer der beiden Einheiten übernommen worden ist.Einzig McCoy scheint noch unversehrt geblieben zu sein und versucht auf einsamem Posten,der Situation Stand zu halten, während Kirk, Spock und Sola sich auf einem gefährlichen Dschungelplaneten wieder finden und nicht nur um ihr Überleben kämpfen, sondern auch um die geistige und seelische Freiheit der Bewohner der Galaxis.

Die Romane von Marshak und Culbreath leben davon, dass Kirk und Spock mit einer absolut überlegenen Macht diskutieren, um sich und das Universum aus deren Fängen frei zu bekommen, ohne in einer wirklichen Verhandlungsposition zu sein.
Ist "Tödliches Dreieck" auch nicht ganz so düster wie seine Vorgänger "Wie Phönix aus der Asche", "Der Preis des Phönix" oder "Das Prometheus- Projekt",so ist dieser Roman nichts wirklich Neues.
Angenehm fällt auf, dass Kirk und Spock und ihre freundschaftliche tiefe Bindung hier wieder viel Raum zur Entfaltung bekommen, und McCoy agiert ruhig, besonnen und sehr mutig.Trotzdem ist die Liebesgeschichte der drei Hauptfiguren Sola, Kirk und Spock doch sehr konstruiert und mit ihr der ganze Roman.Die endlosen Diskussionen lesen sich zäh, und die Lösung am Ende wirkt wenig überzeugend. So wirkt der ganze Roman wie eine Staffage für eine gezwungene philosophische Diskussion.Immerhin liest er sich etwas flüssiger als seine drei Vorgänger.
So hat dieser Roman einige positive Aspekte, ist aber insgesamt eher mittelmäßig.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2009
DAs Buch kiest sich recht locker und flüssig. Keine inhaltlichen Schwächen zur Serie. Aber eben so liest es sich auch. Eine typische Serienfolge. Alles gut gemacht aber der besondere Kick fehlt.

Es gibt keine wirkliche Einleitung und die Charaktere werden nicht genau beschrieben. Vermulich geht der Autor davon aus das der Leser Star Trek kennt und das daher nicht nötig hat. Aber die Eigenschaften der Hauptdarsteller etwas besser zu beschreiben wäre nicht schlecht gewesen.

Alles in allem ein spannendes Star Trek Buch aber auch kein Hammer.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken