find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-3 von 3 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 7 Rezensionen anzeigen
HALL OF FAMEam 7. August 2006
Die Namensgebung für Produkte, Marken oder Firmen ist alles andere als trivial, und Fehler können fatal sein: Wer will schon mit einem Leichensack ("bodybag") zum Shoppen gehen? Namen sind keineswegs Schall und Rauch, sondern das zentrale Erkennungsmerkmal für Unternehmen und Produkte. Doch oft genug wird dieser wichtigen Entscheidung zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Viele Unternehmen verschenken durch einen unpassenden Namen wertvolle Erfolgschancen, und wenn man die Rechte anderer verletzt, kann die Wahl des falschen Namens sogar richtig teuer werden. Mit diesem Buch ist man auf der sicheren Seite: Leicht verständlich, gut strukturiert und anhand zahlreicher, oft amüsanter Beispiele erklärt der Autor, worauf man beim "Naming" achten muss und wie man die gravierendsten Fehler vermeidet. Eine unterhaltsame Lektüre mit vielen Aha-Erlebnissen! Wir empfehlen das Buch allen Lesern, die mit der Namensfindung betraut sind: vom Existenzgründer bis hin zum Marketingmanager und -mitarbeiter.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2006
Kein Zweifel: Dieses Buch wird DAS Standardwerk der Namensentwicklung. Es ist kaum zu glauben, aber Bernd Samlands Buch ist tatsächlich das erste, das sich mit der wichtigen Frage beschäftigt: Wie entwickele ich einen guten Marken- oder Firmennamen? Der Autor ist Chef der Markenentwicklungsagentur Endmark, die z.B. Namen wie "VOX", "TOGGO" oder "REMONDIS" entwickelt hat. Das Buch lebt von seinen Aha-Effekten: Der Leser erfährt zunächst die 12 häufigsten Fehler bei der Namenswahl. Leser, die schon einmal selbst einen Markennamen entwickelt haben, merken plötzlich, was sie und viele andere Unternehmen dabei falsch gemacht haben. Samland erklärt z.B. weshalb ein Marken- oder Firmenname keineswegs auf das Produkt hindeuten sollte, für das er steht. Der Leser erfährt, in welchen Fällen es gefährlich ist, Zahlen, Abkürzungen, technische Begriffe, Eigennamen, "Trendnamen" oder englische Begriffe als Marke zu nutzen. Aber Samland beschreibt auch, wie man es richtig macht. Nach Art eines "Kochbuches" stellt er Schritt für Schritt den kompletten Namensentwicklungprozess bis hin zum rechtlichen Schutz der Marke dar. Checklisten und ein sehr einfacher, anschaulicher und unterhaltender Schreibstil machen das Buch leicht verständlich. Den Abschluß des Buches bildet ein Kapitel zum Thema Claims und eine Kurzkommentierung der 130 besten deutschen Claims der letzten 30 Jahre.
Fazit: Wer eine Marke entwickeln will, sollte vorher dieses Buch lesen. Der Lerneffekt ist garantiert und die Marke wird mit Sicherheit besser!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Was andere Rezensenten kaum glauben können, ist auch nicht so. Bernd M. Samland ist nicht der erste, der öffentlich kundtut, wie man gute Marken- und Firmennamen entwickelt. Aber Susanne Latour war mit ihrem Buch "Marken machen" so früh, dass es nur noch antiquarisch erhältlich ist. Sinnigerweise beginnt auch sie mit dem Verweis auf "Name ist Schall und Rauch" aus Goethes Faust. Dass Bernd M. Samland Goethe die Kompetenz zum Marketinglehrer abspricht, ist für mich die einzige Enttäuschung. Das hat wohl damit zu tun, dass ich Goethe für einen so begnadeten Marketer halte, dass mich ein Buch mit dem Titel "Marketing mit Goethe" reizen würde. Den Wettstreit, ob nun Bilder oder Namen mehr wirken, entscheidet Samland jedenfalls mit einer löchrigen Argumentationskette zugunsten seiner Schützlinge. Aber Samlands Buch ist ansonsten so gut, dass kleine Verfehlungen es noch reizvoller machen.

Der ehemalige Journalist und RTL-Producer ist Gründer und Geschäftsführer der Endmark International Namefinding GmbH und weiss wovon er spricht, wenn er seinen Lesern die 12 häufigsten Fehlerquellen bei der Namenswahl nennt. Wie ich es von einem erfolgreichen und selbstbewussten Unternehmer erwarte, hat der Autor keine Angst, Berufsgeheimnisse bekannt zu geben. Denn er weiss genau, dass zwischen Wissen und Können ein breites Tal liegt, das ohne Erfahrung nicht zu durchschreiten ist. Daher öffnet er seinen Erfahrungsschatz bereitwilliger als andere. Nachdem die Leser die möglichen Fallgruben kennen, nimmt er sie in seine Werkstatt mit, wo er ihnen den Prozess der Namensentwicklung zeigt. Wer braucht einen Namen? Womit soll man anfangen? Wann sind Änderungen und Erweiterungen angezeigt? Welche Strategien bewährten sich? Wie recherchiert man am besten? Welche rechtlichen Belange gilt es zu beachten? Was kostet ein Name und wie überwache ich eine Marke? Auf all diese Fragen liefert der Autor überzeugende Antworten, ohne zu behaupten, dass er den Königsweg gefunden habe und dass andere Meinungen falsch seien. Die Wahrscheinlichkeit für Erfolg scheint einfach grösser, wenn man den Ratschlägen von Bernd M. Samland folgt.

Als Zückerchen für besonders Neugierige fügt der Autor der Namensentwicklung noch zwanzig Seiten über Claims an. Was Claims sind, wie sie wirken, entwickelt und getestet werden. Im Anhang können wir schliesslich nachlesen, welche 130 Claims der Autor für die besten hält und wieso. Zudem liefert er den fachlich weniger bewanderten Lesern noch ein Glossar der üblichen Branchenbegriffe.

Mein Fazit: Wie man Marken- und Firmennamen kreiert, ist Handwerk und Kunst zugleich. Was aus Büchern lernbar ist, steht in dem von Bernd M. Samland drin. Klar, geordnet, ausführlich und anschaulich. Ich empfehle es gerne als Anleitung zum Selbermachen oder als Landkarte zur Suche nach den richtigen Helfern.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden