Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:12,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. November 2006
Ein Land leidet materiell wie psychisch an den Folgen des soeben zu Ende gegangenen Krieges. Das Leben der Menschen ist immer noch einen Kampf ums nackte Dasein. Auch die Kinder erfahren dies am eigenen Leib: Aggressionen, Ausgrenzung derer, die anders sind, denen es noch ein bisschen schlechter geht als der großen Masse, Mangel an Essen, Kleidung und oft auch an Zuwendung. Welcher Art ist dann das Glück, das Menschen in einem solchen Leben voller Kämpfe und Entbehrungen empfinden können?

Es kommt daher, unerwartet und ganz alltäglich, in Form eines Berges muffiger Kissen, eines zersprungener Kohlkopfes, einer hässlichen Spielzeugente... Ein erschütterndes und dabei ungewöhnliches Zeugnis der Nachkriegsjahre in der ehemaligen Sowjetunion (Originaltitel: Kindheit neunundvierzig), das von Lesern, die sich dieser Thematik öffnen, mit Gewinn gelesen werden wird. Auch Kinder nehmen diese Erzählungen sensibel auf, brauchen beim Lesen jedoch die behutsam erklärende Hilfe Erwachsener.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Februar 2008
"Booklist", die führende Zeitschrift amerikanischer Buchhändler und Bibliothekare, bezeichnete Ljudmila Ulitzkaja als "die beste zeitgenössische russische Autorin. Und es ist nicht schwer zu verstehen, warum." Dabei hätte der Lebenslauf der Ulitzkaja ja schon selbst einen nicht geringen Wert zu literarischer Berichterstattung, zu einem keinen Buch, einem Roman: Geboren 1943, zu Zeiten der Moskauer Evakuierungen, im sibirischen Jekaterinburg; studierte Biologin, später als Genetikerin tätig; suspendiert wegen der Verbreitung sogenannter Samsidat-Literatur. [Samsidat (auf deutsch: Selbstverlag) ist der Sammelbegriff von Büchern und sonstigen literarischen Veröffentlichungen, die in der ehemaligen Sowjetunion verboten waren: alternative, nicht systemkonforme Untergrundliteratur.]

Ulitzkaja erzählt alltägliche, meist im russischen Künstler- und Akademikermilieu situierte Geschichten, deren Heldinnen und Helden unspektakulär, aber nicht ohne Tiefe sind. In "Ein glücklicher Zufall" allerdings erzählt sie - wie der Untertitel schon verrät - Kindergeschichten.

"In dem Sommer, als Serjoshas Schwester Mascha zur Welt kam, sollte er aufs Land geschickt werden - nicht zum Großvater wie andere Kinder, sondern zum Urgroßvater. Urgroßvater lebte in einem entlegenen Dorf, und der Weg dorthin, den sein Vater mit ihm nahm, war kompliziert: erst mit dem Zug, dann mit einem kleinen Dampfer und anschließend lange zu Fuß." Russische und ukrainische Hinterlandschaften: die Gebiete aus den Erzählungen Ulitzkajas. "Am späten Abend erreichten sie das Dorf. Zu beiden Seiten der schmalen, mit dichtem, buschigen Grün bewachsenen Straße standen graue Hütten. Einige waren vernagelt. Mitten auf der Straße liefen dünnbeinige, lockige Tiere, und Serjosha sagte: 'Komische Hunde!'"

Glücklicher Zufall mit komischen Hunden!? Wie in der hier vorliegenden Geschichte "Die Nägel", gibt uns die Autorin - so auch in den fünf anderen Episoden - nicht unbedingt ein stetiges Gefühl davon, dass es nur schön ist, Kind zu sein. Wissen wir doch nicht erst seit Friedrich Kirchners "Wörterbuch der philosophischen Grundbegriffe", dass es im objektiven Dasein keine Zufälle gibt. "Glücklicher Zufall" und andere Kindergeschichten sind: neben dem voran genannten und dem danach zitierten: "Ein Papiersieg", "Der Flüster-Opa", "Die Wachsente" und "Das Kohlwunder".

"Der Vater lachte. 'Aber das sind doch Schafe! Und da ist auch der Schäfer!' Er zeigt auf einen Jungen, etwas älter als Serjosha, barfuss und mit einer warmen Mütze auf dem Kopf. Auch das war komisch."

Noch einmal der Berliner Philosoph Friedrich Kirchner und sein ursprünglich auf das Jahr 1886 zurückgehendes Wörterbuch: Demnach nennt man einen Zufall "alles, was durch keine Gründe und Ursachen bedingt zu sein scheint." Die Betonung liegt auf "scheint", da im echten Leben "alles Wirkliche durch Ursachen bedingt" ist.

Und daher ist auch "Die Hütte, in der Urgroßvater wohnte", von der uns Ljudmila Ulitzkaja berichtet, nichts als die wahre Realität. Sie, die Hütte, "stand ganz am Rande des Dorfes. Als sie eintraten, erstarrte Serjosha - hier drin sah es aus wie auf einem Bild in seinem Märchenbuch: Am russischen Ofen hing ein Schafpelz, wie ihn der Greis aus dem Märchen anzog, bevor er seine arme Tochter in den Wald brachte; selbst die Ofengabel stand am selben Platz wie im Märchenbuch. Und der Geruch war so besonders, dass er ihn sein Leben lang nicht vergaß: nach altem Schafpelz, Sauerteig, Äpfeln, Pferdegeschirr und anderem Fremden - ein Geruch, wie es ihn nirgendwo sonst auf der Welt gab."

Lassen wir uns verzaubern von dieser auch schon mal als die russische Astrid Lindgren bezeichneten Autorin. Das vorliegende Büchlein, das uns in ländliche Kindheiten vergangener Tage - und nicht nur russischer Landschaften (gefühlt kommt halb Europa in Betracht) - entführt, ist alles Mögliche, nur - ganz wie meinen Herr Philosoph Kirchner - kein Zufall. Ein Zufall nicht, aber Glück schon.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2015
schönes Buch -

eher eine düstere Atmosphäre mehr für Erwachsene als für Kinder geeignet

6 Wörter noch erforderlich hier -
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Benötigen sie kundenservice? Hier klicken