Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2017
Der Inhalt dieses Romans orientiert sich am Leben der Nest(a) ferch Rhys, einer schillernden Figur des mittelalterlichen Wales, über deren abwechslungsreiche Biographie es viele Gerüchte und Spekulationen gibt, aber relativ wenige harte Fakten bekannt sind. So eignet sich ihr Schicksal natürlich wunderbar als Projektionsfläche für die Ideen einer Autorin.

Nestas Vater Rhys ap Tewdwr (dieser Name sollte sich später in Tudor umwandeln) war ein mächtiger walisischer Fürst, der 1093 bei einem Kampf gegen ein normannisches Heer zu Tode kam, woraufhin seine Tochter in Gefangenschaft geriet. Der spätere König Henry nahm sich ihrer an, machte sie zu seiner Geliebten, verheiratete sie aber schließlich mit dem Krieger Gerald de Windsor, zu dessen Aufgaben es gehörte, in Südwales für Ordnung zu sorgen und walisische Rebellen zu bekämpfen.

Diese Geschichte wird flott und lebendig erzählt, ich konnte mich gut in Nesta hineinversetzen. Es ist schön, sie bei ihren Erlebnissen zu begleiten, sich mit ihr zu freuen oder auch mitzuleiden.

Bei der Darstellung der historischen Hintergründe dürfte sich die Autorin allerdings viel dichterische Freiheit genommen haben. Nicht nur, was Nesta als Person betrifft, sondern auch hinsichtlich des Ambientes, in dem die Handlung angesiedelt ist. Ein paar Dinge werden dann aber zumindest im Nachwort aufgeklärt.
Nesta wird sehr sympathisch gezeichnet, ist zu großen leidenschaftlichen Gefühlen fähig und dabei doch immer bestrebt, das Richtige zu tun – was für eine echte historische Persönlichkeit aber unrealistisch ist.
Außerdem wirken die Protagonisten in ihren Denkweisen oftmals zu modern.

Dennoch hat mir das Buch alles in allem sehr gut gefallen, ich kann es Fans romantischer Lektüre, die über einige Ungereimtheiten hinwegsehen können, nur weiterempfehlen.
Da es für meinen Geschmack aber zu wenig "historisch" ist, gibt es leider doch einen Punkt Abzug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2015
Ich habe dieses Buch nur der Bewertung wegen gekauft. Normal muss ich die ersten Seiten eines Buches lesen und dann entscheiden. Aber ich muss sagen, ich liebe dieses Buch!!! Bin schon fast durch, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen kann. Wie die Personen beschrieben sind, die Handlungen, Verwirrungen und Intrigen. Liebe und Leidenschaft, der Schmerz und der Abschied. Selten alles in einem so schön gehabt. Ich kann dieses Buch nur weiter Empfehlen!!! :-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2014
Diesen Roman habe ich mir gekauft, weil ich die Fantasie-Bücher der Autorin verschlungen habe und sehen wollte, ob sie mich
auch genauso mit ihrem historischen Roman fesseln kann. Wahrlich, das kann sie. Ich habe mir das Buch am Erscheinungstag
gekauft und einen Tag später war ich durch. Es war mir unmöglich mit dem Lesen aufzuhören.

Nesta gerät nach dem Tod ihrer Eltern in Gefangenschaft, genauso ihr kleiner Bruder Hywel, während ihr großer Bruder
Gruffydd nach Irland fliehen kann.
Anulf de Montgomery hält sie seit 5 Jahren auf seiner Burg gefangen und steht kurz davor, sie zu ehelichen, da
ihm die Ehe eine gewisse Legitimität über das Land ihres Vater bringt, ohne dass sie eine wirkliche Gefahr darstellt. Dies wird
aber von König Henry I. vereitelt, und er befielt sie an seinen Hof. Er selbst hegt ein Interesse an Nesta, wird sie aber trotzdem
jederzeit für seine politischen Ziele opfern. Der König gibt sie einem Mann, der im Machtgefüge bedeutungslos ist, um in Südwales
gefährlich zu werden, außerdem wird er von Nesta gehasst wie kein Anderer. Sie wird versklavt, verschleppt und geliebt. Sie hat
einen liebenswerten Charakter, sie ist mutig und loyal. Sie ist ganz und gar außergewöhnlich. Sie ist sehr, sehr jung und daher muten ihre Handlungen, ihre Weitsicht in politischen Dingen und ihre Kenntnisse über die Waliser Fürstenhäuser im ersten
Drittel des Buches doch manchmal etwa unglaubwürdig an. Hat mich aber nicht sehr gestört.
Mehr möchte ich nicht schreiben, denn sonst würde ich zu viel preisgeben.

Nichtsdestotrotz fiebert man über 700 Seiten mit den Protagonisten mit und wird zusätzlich noch belohnt mit gut recherchierter
Geschichte während der Zeit der Normannen, Bretonen und Flamen im Jahre des Herrn 1093 bis 1116.
Superspannende Geschichte. Wirklich empfehlenswert.
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2017
Zum Inhalt

Wales, 1093 n. Chr.

Nesta ist die Tochter eines mächtigen Fürsten in Cymru (Wales). Im Alter von 8 Jahren muss sie die brutale Ermordung ihrer Familie durch einen kriegerischen Feldzug der Normannen mit ansehen und wird auf ein Anwesen in Shrewsbury verschleppt. In Gefangenschaft unter den Feinden wächst sie in der Lordschaft des grausamen de Montgomery auf, doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Als sie schließlich an den Hof des Königs kommt, entwickelt sie eine innige Leidenschaft zu einem besonderen Mann, der bald das Schicksal der britisch/normannischen Insel in Händen halten wird - doch ihr eigenes Schicksal hält noch einige böse Überraschungen bereit. Sie muss sich mehr als einmal mit den machthaberischen Konflikten auseinandersetzen, die ihre Heimat und vor allem ihr Volk bedrohen.

Meine Meinung

Einfach nur großartig! Ein historischer Roman mit all seinen spannenden und bewegenden Facetten!

"Freude und Schmerz hielten sich die Waage - das eine war unwiderruflich mit dem anderen verbunden, das hatte sie in all den Jahren gelernt." S. 622

Das Zitat steht schon fast am Ende des Buches und beschreibt so treffend das Leben der jungen Nesta, die schon sehr früh im Leben lernen musste, was Krieg und Gefangenschaft bedeuten!

Die Autorin schafft es großartig, die damalige Zeit wieder aufleben zu lassen. Natürlich mit etwas mehr Romantik, denn vieles war sicher weitaus schlimmer, als hier dargestellt, aber mit genug Authentizität, dass ich mich sofort ins 11. Jahrhundert zurückversetzt gefühlt hab!
Das Leben der jungen Protagonistin Nesta ist von soviel Unglück geprägt und dennoch glüht dieser unverlöschbare Funke in ihr, der sie immer wieder vorwärts treibt. Ein Kampfgeist, der unbändige Wille zu überleben, aber sich nicht hinter der Falschheit zu verstecken, die sooft an den Höfen des Königs gang und gäbe waren. Sie steht hinter ihren Entscheidungen und dabei hat sie es wahrlich nicht einfach ... hin- und hergerissen zwischen ihren Wurzeln, der Heimat, der sie entrissen wurde und den Normannen, die sie hassen sollte. Die wahre Stärke von Nesta ist es, diesen Hass und ihre Rachegefühle hinanzustellen und dafür den Frieden für das Land an ihre Stelle zu setzen. Aber auch den Frieden für sich selbst, denn durch Kriege kann niemals etwas gutes entstehen.
Sie ist so ein bezauberndes Geschöpf! Anfangs noch naiv und unbedarft, einfach herzerwärmend in ihrer Offenheit; doch all ihre Entscheidungen, die sie mit dem Herzen trifft muss sie auch mit dem Herzen bezahlen.

Sabrina Qunaj hat eine großartige und packende Geschichte erzählt, die einige reale Fakten enthält (wie man im Nachwort lesen kann), aber eben auch eine Geschichte ist, die mit viel Herz und sehr viel Spannung geschrieben ist! Die Sprache passt wunderschön zu der Zeit die kleinen Details lassen jede Szene lebendig und ursprünglich wirken.

Aber auch die Charaktere sind wunderbar gezeichnet. Von jedem erhält man ein sehr treffendes Bild und die Autorin beweist einen guten Blick für kleine Gesten, Gedanken und Gefühle, die mich als Leser total mitgenommen haben! Ihre Empfindungen und Beweggründe sind so vielfältig wie die Menschen selbst und für andere (fast) immer undurchschaubar - und trotzdem, oder gerade deshalb, nachvollziehbar. Es waren einige dabei, die ich ins Herz geschlossen habe, aber gerade Nesta, die trotz der vielen, scheinbar unüberbrückbaren Widrigkeiten es immer wieder schafft, das Gute zu sehen und sich mit ihrem Leben zu arrangieren ist einfach nur bewundernswert!

Damit wird eine ganz wichtige Eigenschaft gezeigt, die viel zu sehr untergeht: nämlich nicht mit seinem Schicksal zu hadern, sondern es anzunehmen und das Beste daraus zu machen! Genauso, sich Veränderungen offen gegenüber zu stellen.
Genauso die Liebe, die wachsen kann - ein sehr unterschätzter Wert in der heutigen Zeit. Ich mag auch keine arrangierten Ehen und ich weiß nicht, ob das alles so stimmt, wie wir uns das heutzutage zusammenreimen. Aber ich weiß, dass Verliebtheit und Liebe etwas anderes ist und die Tiefe, die wahre Liebe ausmacht, nur mit der Zeit wachsen kann.

Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Angst, Verrat und Mord, ein ständiges Auf und Ab, durch das die vielen Seiten niemals langweilig werden! Es gibt Überraschungen, Veränderungen und vor allem den ständigen Drang, weiterzulesen! Zum Glück gibts noch zwei Bände, auf die ich mich schon mega freute.

Der Klappentext spoilert - wieder mal - und vor allem auch der Klappeninnentext: also bitte nicht lesen!
Vorne im Buch ist eine Karte von England, auf der man sich sehr gut orientieren kann und auch die Dramatis Personae sind wie immer im historischen Genre vorne aufgeführt. Die würde ich aber auch nicht lesen, denn dadurch spoilert man sich teilweise auch selber ;)

© Aleshanee
Weltenwanderer

Geraldine Trilogie

1 - Die Tochter des letzten Königs
2 - Das Blut der Rebellin
3 - Der Ritter der Könige
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2014
Wer es für die Winterabned mag kann man dieses Buch mit einem guem Gewissen weiter empfehlen.
Erzählung und schreibweise sowie die Handlung ist ok.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2014
Als junges Mädchen muss Nesta bereits mit ansehen, wie die Normannen in ihre Heimat Wales einfallen und ihre Mutter töten.
Sie kommt nun als Geisel erst nach Shrewsbury Castle, bis sie schließlich vom Thronfolger Henry an den englischen Hof geholt wird...
Ich konnte mich in diesen historischen Roman sehr gut einlesen. Frau Qunaj gelingt es, immer wieder Spannung zu erzeugen und Wendungen einzubauen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte.
Die Protagonistin Nesta ist eine historische Persönlichkeit, die authentisch beschrieben wird, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. An einigen Stellen habe ich richtig mit ihr mitgefühlt. Es wird die ganze Handlung über deutlich, dass sie zwar eine Waliserin mit einem ungebrochenen Stolz ist, aber gleichzeitig alle beschützen möchte die ihr nahe stehen. So ist sie eine sympatische Figur, mit der ich mich gleich anfreunden konnte.
Vom Schreibstil und Erzähltempo her ist das Buch sehr gut lesbar, da es flüssig geschrieben ist, ohne Dinge zu ausschweifend zu beschreiben. Dennoch gibt es genug Raum, um die Gefühle der Figuren und wichtige Details an den Leser zu vermitteln.
Am Ende des Buches schreibt die Autorin noch einiges über ihre Recherchen und über die echte historische Nesta .
Insgesamt ist ,, Die Tochter des letzten Königs`` ein spannender historischer Roman, der eigentlich alles bietet was man erwartet nämlich: Spannung, authentische Figuren und natürlich eine Portion Liebe.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Beschreibung
Nesta ferch Rhys wird in jungen Jahren gefangen genommen.
Sie ist eine Fürstentochter die viele Schicksalschläge noch vor sich hat und eine Schlüsselfigur im Kampf der Macht ist.
Nachdem Sie an den englischen Hof gebracht wird und Henry der künftige König ein Auge auf Nestas Schönheit wirft, scheint Nestas Glück perfekt und Sie ist froh darüber Ihre Liebe gefunden zu haben.
Aber es kommt anders und Nesta wird mit Ihrem größten Feind verheiratet Gerald de Windsor.
Am Anfang sträubt sich alles gegen Gerald aber Nesta merkt schnell das Gerald nicht der ist, denn Sie zu kennen glaubte.

Cover
Das Cover ist wunderbar gestaltet und passt sehr gut zu der Geschichte die mich in Ihren Bann zog.
Ein Historischer Schatz und eindeutig ein Eyecatcher.

Schreibstil
Die Autorin Sabrina Qunaj hat nicht nur einen wunderbaren Schreibstil, sondern eine Aussagekraft dahinter das man voll und ganz in diesen Roman versinkt. Und das geht mir persönlich bei allen Büchern so die ich von der Autorin habe.
Einfach wundervoll die Charakterbeschreibungen und die Detailgenaue beschreibung des landes und der Aufruhr im Inneren der Protas.

Meinung
Nesta ist mit Ihren Acht Jahren glücklich und spielt gerade mit Ihren Freunden und Brüdern.
Da passiert es, ein Überfall der Normannen kommt über Sie und Nesta muss grausames mitansehen und Ihre heile Welt zerbricht schlagartig.

Nesta die Fürstentochter gerät in Gefangenschaft und muss in einem goldenen Käfig leben.
Bis eines tages nicht nur Henry auf Sie Aufmerksam wird und zwar durch ihre strahlende Schönheit, sondern auch nachdem Sie an dem Englischen Hof eintrifft.

Nesta scheint das erste Mal glücklich und liebt Henry von Herzen.
Aber die Intrigen und die Macht am Hof verlangen eine standesgemäße Heirat für Henry und Nesta bleibt nur der Platz als seine Mätresse.

Selbst diesen Schicksalsschlag würde Nesta verkraften.
Doch dann scheint sich Henry zu verändern und macht Nesta eine Überraschung.
Und Nesta sieht sich Ihrem neuen Ehemann und Ihrem größten Feind gegenüber Gerald de Windsor.

Aber was sich dann zwischen den beiden entwickelt ist eine tiefe Liebe die weit über die Schicksalsschläge hinausgeht.
Doch Nesta ist zu wertvoll als das Sie in Vergessenheit geraten würde und schon bald holt Sie Ihr Schicksal wieder ein.

Fazit
Ich bin begeistert über diese starke und vor allem stolze Frau die Nesta geworden ist, trotz der Schicksalsschläge ließ sie sich nicht beirren und wurde eine Kämpferin, sei es nun um Ihre Kinder oder Ihre Liebe.
Einfach Traumhaft geschrieben und wunderbar erzählt.
Ich kann dieses Buch nur sehr weiter empfehlen und muss sagen Bitte mehr davon! :D

5 von 5 Sternen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Bei einem Überfall auf ihr Dorf wird die 8-jährige Nesta gefangen genommen. Ihre Mutter wird getötet, ein Bruder kann fliehen und ihr kleinerer Bruder wird verstümmelt.

Fünf lange Jahre wird sie auf der Burg von Arnulf de Montgomery gefangen gehalten. Dann nimmt sie Henry mit sich, der später zu König Henry I. wird. Er selbst ist in Nesta verliebt und hat ein persönliches Interesse an ihr. Doch eine Ehe zwischen den beiden scheint unvorstellbar. Am Ende gibt Henry sie ihrem Feind Gerald de Windsor zur Frau.

Nesta macht in diesem Buch einiges durch. Als Kind wird sie verschleppt, gefangen gehalten und gedemütigt. Als junge Frau ist sie das Objekt der Begierde, doch sie gibt sich sehr zum Verdruss vieler nur einem hin. Mit ihrer Ehe ist sie zunächst unglücklich, doch dann blüht sie auf, um wieder verschleppt und gedemütigt zu werden. Aber Nesta bleibt trotz der ganzen Schicksalsschläge immer stark, auch wenn sie manchmal zweifelt.

Mit rund 700 Seiten ist dieser historische Roman nicht nur seiten-, sondern auch vor allem inhaltsstark. Man erfährt nahezu die komplette Lebensgeschichte von Nesta. Dies aber in einer Art, welche sich mit Büchern von Rebecca Gablé messen kann.
Die Hauptprotagonisten sind sehr plastisch beschrieben und nehmen schon sehr bald ihren Platz im Kopfkino ein. Sabrina Qunaj hat einen sehr angenehmen, leicht zu lesenden und dennoch fordernden Schreibstil. Zwar kann man in das Buch und die Geschichte regelrecht eintauchen, doch muss man bei den ganzen Figuren den Überblick behalten und auch bei den Ränkespielen darf man nicht den Faden verlieren.

Passend zur jeweiligen Situation baut die Autorin mit ihrem Schreibstil die dazugehörende Stimmung auf und vergisst dabei nicht, auch die Umgebung einen näheren Blick zu unterziehen und diesen dem Leser näher zu bringen.

Wie in vielen historischen Romanen, so werden auch hier fiktive mit historisch belegbaren Persönlichkeiten vermischt. Die Autorin zeigt die Unterschiede zum einen in ihrem Nachwort auf, gibt aber auch im vorangehenden Personenregister schon einen ersten Eindruck.

Was mir sehr gut gefallen hat, die Autorin weißt wirklich jeder Figur – und das sind in diesem Buch nicht gerade wenige – einen eigenen Charakter zu.

Fazit:

Mit diesem Buch hat man viele tolle Lesestunden vor sich und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung „Das Blut der Rebellin“, die voraussichtlich am 16. März 2015 erscheinen wird.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2014
Wales 1093. Nach einem brutalen Überfall auf die Burg ihrer Eltern gerät die 8-jährige Nesta in die Fänge der grausamen Familie de Montgomery und wird auf deren Burg Shrewsbury Castle mehrere Jahre gefangen gehalten - bis Henry de Normandie, der Bruder des Königs, sie an den Hof nach London holt. Als Henry nach William Rufus Tod zum König gekrönt wird, verheiratet er Nesta gegen ihren Willen mit Gerald de Windsor, einem der Männer, der an dem damaligen furchtbaren Angriff beteiligt war…

In ihrem historischen Roman „Die Tochter des letzten Königs“ entführt Sabrina Qunaj den Leser in das 11. Jahrhundert nach Wales und England und erzählt die Geschichte der Waliserin Nesta ferch Rhys.

Die Autorin hat die historischen Ereignisse zwischen Ostern 1093 und dem Jahr 1116 mit einer spannenden Geschichte verknüpft und ein umfassendes, vielschichtiges und vor allen Dingen sehr glaubwürdiges Bild der damaligen Zeit gezeichnet. Die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze und die detaillierten Schilderungen von Nestas Erlebnissen haben mich ausnahmslos begeistert. Man ist ruckzuck mittendrin in einer Welt aus Lug und Trug, Machtgier, Intrigen und Verrat, aber auch aus Liebe und Leidenschaft.

Sabrina Qunaj hat einen angenehm flott zu lesenden Schreibstil. Schon auf den ersten Seiten zeigt sich, wie hervorragend die Autorin in der Lage ist, dem Leser die jeweilig vorherrschende Stimmung zu vermitteln. So ist zum Beispiel das Grauen während des Überfalls auf Nestas elterliche Burg fast greifbar. Die beeindruckende Fähigkeit der Autorin, Situationen und Emotionen zu beschreiben, erlebt man auch im weiteren Verlauf der Handlung. Besonders bemerkendwert ist hier Nestas innere Zerrissenheit, nachdem sie das Leben am Königshof kennengelernt hat. Als walisische Prinzessin lebt sie bei den eigentlich feindlichen Normannen – es geht ihr gut, sie fühlt sich wohl, weiß aber nicht, wie sie diese Empfindung mit der Verpflichtung ihrer Heimat gegenüber vereinbaren soll. Eine Zwickmühle, die Sabrina Qunaj hervorragend schildert und die ich sehr gut nachvollziehen konnte.

Zahlreiche historische und fiktive Figuren werden geschickt miteinander kombiniert, das Zusammenspiel aller ist ausgeklügelt und funktioniert bestens.
Im Mittelpunkt steht natürlich Nesta. Sie ist aufbrausend, ungestüm, verfügt über eine Menge Temperament. Sie wird entführt, lebt lange in Gefangenschaft, ist für einige Zeit eine Mätresse des Königs, wird zwangsverheiratet. Ein Spielball der Mächtigen. Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen, macht Nesta eine tolle Entwicklung durch und wird zu einer selbstbewussten Frau, die für ihre Überzeugung lebt und steinige Wege geht. Ihr großes Ziel ist Frieden in ihrer Heimat Wales, ihr sehnlichster Wunsch ein ruhiges Familienleben.
Auch alle anderen Akteure werden von Sabrina Qunaj lebendig und bildhaft dargestellt. Jeder Einzelne spielt die ihm zugedachte Rolle ausgezeichnet und auch die vielen Nebenfiguren wirken überzeugend und bereichern die Handlung außerordentlich.

Mir hat das Lesen dieses historischen Romans mit den nicht immer leicht zu durchschauenden politischen Machtspielen großen Spaß gemacht. Es war sehr interessant, Nesta ferch Rhys kennenzulernen, sie auf ihrem Weg durch diese fesselnde, mitreißende Geschichte zu begleiten und Kummer und Furcht, aber auch Glück und Freude mit ihr zu teilen.
0Kommentar| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 28. Mai 2015
Ich bin ein großer Fan von Rebecca Gablé und Ken Follett und mag Storys, die den Lesern einen ungeschönten Blick auf die Vergangenheit liefern und ihnen unterhaltsam, fast beiläufig, geschichtliches Hintergrundwissen vermitteln. Mit Sabrina Qunaj's “Die Tochter des letzten Königs” habe ich auch prompt eine Geschichte erwischt, die mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos begeistert hat.

“Die Tochter des letzten Königs” entführt uns nach Wales ins späte 11. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht die 8-jährige Nesta, eine walisische Fürstentochter, die bei einem brutalen Überfall durch die Normannen ihre Familie, ihr Erbe und ihre Heimat verliert. Am englischen Hof erweckt die walisische Schönheit Jahre später die Aufmerksamkeit von Henry – dem zukünftigen englischen König. Ihr walisisch-königliches Blut macht Nesta zu einer guten Partie und zu einer wichtigen Spielfigur um die Macht in Wales, die viele hohe Herren an sich reißen wollen. Um sich viel Leid zu ersparen, versucht Nesta nicht auf ihre Gefühle, sondern auf ihren Verstand zu hören. Doch ihr Herz wird einiges aushalten müssen …

Schnell versinkt man in diesem fulminanten Schmöker und wird zum Teil von Nestas Geschichte, die nicht interessanter hätte sein können.
Um ihre Person ranken sich viele Mutmaßungen und Gerüchte, die sie zur perfekten Protagonistin machen. Geschickt verwebt die Autorin fiktive Details und Handlungsstränge mit der Geschichte Englands und liefert den Lesern einen authentischen Blick auf die Vergangenheit. Dank der leicht verständlichen Sprache, die mit zungenbrecherischen walisischen Namen und Begriffen ausgeschmückt ist, fliegt man nur so durch die Seiten.

Sabrina Qunaj hat hier wirklich ein großartiges Werk geschaffen. Dieses Buch hat alles, was in meinen Augen einen guten historischen Roman auszeichnet: eine Heldin, der man das große Glück gönnt; eine Prise Leidenschaft; viele Intrigen und düstere Gesellen; eine authentische Kulisse; einen König, dessen Motive nicht direkt ersichtlich sind und einen geschichtlichen Rahmen, der den Lesern viel interessantes Wissen liefert.

Für alle Leser, die mehr als nur gute Unterhaltung von einem historischen Roman erwarten, ist “Die Tochter des letzten Königs” genau das Richtige!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden