Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More Alles für die Schule saison Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
43
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 18. Dezember 2011
Was macht eine junge Frau, die bis zu deren Tod ihre krebskranke Mutter pflegte und deshalb kein eigenes Privatleben hatte? Klar - sie macht Urlaub in Las Vegas und lässt es ordentlich krachen. So zumindest Autumns Plan.
Doch dort angekommen lernt sie Sam kennen und verliebt sich sofort. Auch Sam ist Feuer und Flamme für Autumn und gemeinsam verbringen sie eine kurze intensive und ziemlich sexuelle ;-) Zeit.
Natürlich darf die feuchtfröhliche Spontanhochzeit hier nicht fehlen, jedoch ist Autumn am nächsten Morgen eine verlassene Frau...!
Und damit geht der Ärger erst los, denn Autumn ist schwanger, doch das bringt Sam nicht zur Vernunft, nein er verlangt einen Vaterschaftstest und zerstört damit auch noch den letzten Funken Sympathie, den Autumn für ihn hegte.
Einige Jahre und viele Enttäuschungen später treffen sich die beiden auf einer Hochzeit wieder und Sam erkennt, was für ein schrecklicher Vater er ist und beschließt, wieder eine größere Rolle im Leben von Autumn und dem fünfjährigen Conner zu spielen - sehr zum Leide von Autumn....
Doch ob die beiden sich zusammenraufen können und ob es ein klassisches Happy End gibt - lest selber!

Dieser Roman ist sehr flott und flüssig geschrieben, was auch daran liegt dass er "nur" 280 Seiten hat und somit keine unnötigen Längen vorkommen. Mir hat das sehr gut gefallen.
Die beiden Protagonisten fand ich herrlich authentisch dargestellt. Autumn kann man nur mögen, sie hat einen wundervollen Charakter, während Sam zu Beginn ja ganz schön den A.... herauskehrt, jedoch ist seine Entwicklung umso spannender.

Die Handlung fand ich interessant, tragisch, gefühlvoll und oft auch amüsant, es war auf jeden Fall von allem etwas dabei.
Die Liebesgeschichte fand ich besonders schön, sie hat mich sehr berührt und ich konnte diesen Roman erst aus der Hand legen, als ich ihn zu Ende gelesen hatte!
5 Punkte von mir für diese nette und liebevolle Geschichte!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2011
Der vorliegende Roman von Rachel Gibson ist mal wieder voll gelungen: Eine Handlung und ein Heldenpaar, die einen einfach mitfiebern lassen. Er ist der sechste Band ihrer "Seattle Chinooks"-Reihe nach Liebe, fertig, los!: Roman,Sie kam, sah und liebte: Roman,Ein Rezept für die Liebe: Roman,Küsse auf Eis: Roman und Was sich liebt, das küsst sich: Roman. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, aber das ist nur der halbe Spass.

Autumn Haven ist Mitte zwanzig, hat ihre krebskranke Mutter aufopfernd bis zu deren Tode gepflegt und daher noch nicht viel erlebt, als sie sich nach dem Tode ihrer zu einem Erholungstrip nach Las Vegas aufmacht. Vor Reiseantritt hat sie eine Liste erstellt, was sie alles auf diesem Trip erleben will. In einer Bar lernt sie den attraktiven Eishockey-Crack Sam Leclaire kennen und verliebt sich in ihn. Sie erwartet nicht, dass Sam ihre Gefühle erwidert und beschließt, ihre (kurze) Zeit mit ihm mit vollen Zügen auszukosten. Doch auch Sam empfindet mehr für Autumn als ihm lieb ist. Am Ende ihrer gemeinsamen Zeit heiratet er sie spontan. Allerdings kommt er am nächsten Morgen wieder zu Verstand" und läßt Autumn klammheimlich im Hotel zurück und reicht bald darauf die Scheidung ein. Diese Wechselbad der Gefühle ist für Autumn jedoch nicht das Schlimmste: Sie muss feststellen, dass sie schwanger ist und obwohl sie dem Anwalt ihres Mannes diese Tatsache mitgeteilt hat, die schwere Schwangerschaft allein durchstehen. Sam verlangt von ihr auch noch einen Vaterschaftstest. Um ihrem kleinen Sohn Conner zu ermöglichen, seinen Vater kennenzulernen, schluckt Autumn ihren Stolz und findet sich damit ab, obwohl sie Sam mittlerweile hasst.

Sam Leclaire war in Las Vegas in einem emotionalen Ausnahmezustand und eigentlich nie nüchtern. Er ist zutiefst beschämt, dass er Autumn so schnöde verlassen hat und nach dem ersten Blick auf seinen Sohn schämt er sich auch für den Vaterschaftstest. Allerdings kann er den Bruch mit Autumn nicht mehr kitten und gerät zwei Jahre bei jedem Besuch bei Conner mit der verbitterten Autumn so heftig aneinander, dass sie beschließen, sich nicht mehr zu sehen, um Conner ihre Streitereien zu ersparen.

Autumn hat sich mittlerweile erfolgreich als Hochzeits- und Eventmanagerin selbstständig gemacht. Als alleinerziehende Mutter kommt ihr ihr perfektes Organisationstalent sehr zugute. Sie hat auch beschlossen, Sam nicht mehr zu hassen und steht ihm gelassener gegenüber, als sie ihn auf der Hochzeit von Faith und Ty Savage (Küsse auf Eis: Roman), die sie organisiert hat, wiedersieht. Allerdings macht sie ihm deutlich klar, wie sehr der inzwischen fünfjährige Conner darunter leidet, von seinem Vater für Angelausflüge mit Freunden und Modells versetzt zu werden.

Sam ist schockiert. Er wollte wenigstens ein guter Vater sein und beschließt, sein Leben für seinen Sohn zu ändern, auch wenn das neue Konfrontationen mit Autumn bedeutet. Als verwöhnter Spitzensportler hat er überhaupt keinen Blick für die Zwänge in Autumns Leben und bringt sie mit seiner Unzuverlässigkeit erneut gegen sich auf. Als sie sich trotzdem Conners wegen relgelmäßig sehen, erinnert er sich wieder daran, warum er sich in Autumn verliebt und sie geheiratet hat. Zwar hat Autumn ihren wütenden Hass auf Sam inzwischen ablegt, aber die Verletzungen, die sein Verhalten hinterlassen hat, kann sie sie nicht vergessen.

Der Titel ist mal wieder ein absoluter Fehlgriff, denn Autumns Geschichte zeigt recht eindeutig, dass Küssen eben manchmal doch schadet. Außerdem suggeriert er einen Witz und eine Chuzpe, der in diesem Roman gerade nicht vorkommt. Autumn ist keine schlagfertige, witzige Heldin wie Chelsea Ross in Was sich liebt, das küsst sich: Roman, dafür hat sie einfach zu viel durchgemacht. Sie ist ein verbitterter Kontrollfreak geworden, die die leichte Seite des Lebens verlernt hat. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Sam zu Autumn hin und her. Das bindet den Leser in einen sehr gelungenen Spannungsbogen ein. Aus Autumns Sicht hatte ich volles Verständnis für ihre Ängste und ihre Verbitterung. Aus Sams Sicht, der seine eigene Geschichte hat, konnte ich nicht verstehen, warum sich Autumn so stur einer Versöhnung verweigert. Jedenfalls konnte ich den Roman mal wieder nicht aus der Hand legen, bis er ausgelesen war. Eine absolute Fünf-Sterne-Empfehlung!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2013
Das Buch lässt sich aufgrund des lockeren Schreibstils sehr schnell lesen. Die Story ist unterhaltsam, aber überrascht nicht unbedingt mit noch nie da Gewesenem, sondern läuft eher nach Schema F ab.
Sie, kleine zierliche unscheinbare Frau, die sich durchs Leben kämpft. Er vor Testosteron strotzender millionenschwerer Supersportler, der erst im Lauf der Handlung etwas von seinen Gefühlen preisgibt, bzw. sie sich eingesteht. Das hatten wir schon allzu oft von verschiedenen Autorinnen serviert bekommen. Das Ende ist vorhersehbar, aber genau deswegen liest man Liebesromane wie diesen letztendlich doch :)
Nett für zwischendurch mit sympathischen Charakteren und einer Prise Sex.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2011
Der vorliegende Roman von Rachel Gibson ist mal wieder voll gelungen: Eine Handlung und ein Heldenpaar, die einen einfach mitfiebern lassen. Er ist der sechste Band ihrer "Seattle Chinooks"-Reihe nach Liebe, fertig, los!: Roman,Sie kam, sah und liebte: Roman,Ein Rezept für die Liebe: Roman,Küsse auf Eis: Roman und Was sich liebt, das küsst sich: Roman. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, aber das ist nur der halbe Spass.

Autumn Haven ist Mitte zwanzig, hat ihre krebskranke Mutter aufopfernd bis zu deren Tode gepflegt und daher noch nicht viel erlebt, als sie sich nach dem Tode ihrer zu einem Erholungstrip nach Las Vegas aufmacht. Vor Reiseantritt hat sie eine Liste erstellt, was sie alles auf diesem Trip erleben will. In einer Bar lernt sie den attraktiven Eishockey-Crack Sam Leclaire kennen und verliebt sich in ihn. Sie erwartet nicht, dass Sam ihre Gefühle erwidert und beschließt, ihre (kurze) Zeit mit ihm mit vollen Zügen auszukosten. Doch auch Sam empfindet mehr für Autumn als ihm lieb ist. Am Ende ihrer gemeinsamen Zeit heiratet er sie spontan. Allerdings kommt er am nächsten Morgen wieder zu Verstand" und läßt Autumn klammheimlich im Hotel zurück und reicht bald darauf die Scheidung ein. Diese Wechselbad der Gefühle ist für Autumn jedoch nicht das Schlimmste: Sie muss feststellen, dass sie schwanger ist und obwohl sie dem Anwalt ihres Mannes diese Tatsache mitgeteilt hat, die schwere Schwangerschaft allein durchstehen. Sam verlangt von ihr auch noch einen Vaterschaftstest. Um ihrem kleinen Sohn Conner zu ermöglichen, seinen Vater kennenzulernen, schluckt Autumn ihren Stolz und findet sich damit ab, obwohl sie Sam mittlerweile hasst.

Sam Leclaire war in Las Vegas in einem emotionalen Ausnahmezustand und eigentlich nie nüchtern. Er ist zutiefst beschämt, dass er Autumn so schnöde verlassen hat und nach dem ersten Blick auf seinen Sohn schämt er sich auch für den Vaterschaftstest. Allerdings kann er den Bruch mit Autumn nicht mehr kitten und gerät zwei Jahre bei jedem Besuch bei Conner mit der verbitterten Autumn so heftig aneinander, dass sie beschließen, sich nicht mehr zu sehen, um Conner ihre Streitereien zu ersparen.

Autumn hat sich mittlerweile erfolgreich als Hochzeits- und Eventmanagerin selbstständig gemacht. Als alleinerziehende Mutter kommt ihr ihr perfektes Organisationstalent sehr zugute. Sie hat auch beschlossen, Sam nicht mehr zu hassen und steht ihm gelassener gegenüber, als sie ihn auf der Hochzeit von Faith und Ty Savage (Küsse auf Eis: Roman), die sie organisiert hat, wiedersieht. Allerdings macht sie ihm deutlich klar, wie sehr der inzwischen fünfjährige Conner darunter leidet, von seinem Vater für Angelausflüge mit Freunden und Modells versetzt zu werden.

Sam ist schockiert. Er wollte wenigstens ein guter Vater sein und beschließt, sein Leben für seinen Sohn zu ändern, auch wenn das neue Konfrontationen mit Autumn bedeutet. Als verwöhnter Spitzensportler hat er überhaupt keinen Blick für die Zwänge in Autumns Leben und bringt sie mit seiner Unzuverlässigkeit erneut gegen sich auf. Als sie sich trotzdem Conners wegen relgelmäßig sehen, erinnert er sich wieder daran, warum er sich in Autumn verliebt und sie geheiratet hat. Zwar hat Autumn ihren wütenden Hass auf Sam inzwischen ablegt, aber die Verletzungen, die sein Verhalten hinterlassen hat, kann sie sie nicht vergessen.

Der Titel ist mal wieder ein absoluter Fehlgriff, denn Autumns Geschichte zeigt recht eindeutig, dass Küssen eben manchmal doch schadet. Außerdem suggeriert er einen Witz und eine Chuzpe, der in diesem Roman gerade nicht vorkommt. Autumn ist keine schlagfertige, witzige Heldin wie Chelsea Ross in Was sich liebt, das küsst sich: Roman, dafür hat sie einfach zu viel durchgemacht. Sie ist ein verbitterter Kontrollfreak geworden, die die leichte Seite des Lebens verlernt hat. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Sam zu Autumn hin und her. Das bindet den Leser in einen sehr gelungenen Spannungsbogen ein. Aus Autumns Sicht hatte ich volles Verständnis für ihre Ängste und ihre Verbitterung. Aus Sams Sicht, der seine eigene Geschichte hat, konnte ich nicht verstehen, warum sich Autumn so stur einer Versöhnung verweigert. Jedenfalls konnte ich den Roman mal wieder nicht aus der Hand legen, bis er ausgelesen war. Eine absolute Fünf-Sterne-Empfehlung!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2016
Der Liebesroman „küssen hat noch nie geschadet“ wurde von der amerikanischen Schriftstellerin Rachel Gibson geschrieben und ist 2011 im Goldman Verlag erschienen. Er umfasst 287 Seiten und 18 Kapitel, wenn man den Epilog dazuzählt.

Eigentlich wollte Autumn in Las Vegas nur Glück im Spiel haben, doch sie findet die Liebe ihres Lebens und heiratet überraschend den Eishockeyspieler Sam Leclaire. Doch dieser glaubt weder an die Ehe noch scheint er ihre Gefühle zu erwidern, denn am nächsten Morgen ist er weg. Ihr bleibt nicht nur die Ehe, denn es dauert drei Jahre bis sich die Beiden scheiden lassen, sondern auch einen Sohn. Nun sehen sich die Beiden 5 Jahre später wieder. Sam will nun mehr für seinen Sohn da sein und lernt dabei auch mehr über Autumn. Werden sich die Beiden verlieben und wie wird es dann weitergehen? Wird Sam es schaffen um sie zu kämpfen und kann sie ihm verzeihen?

Ich habe beide Hauptpersonen sehr sympathisch gefunden. Am Anfang hatte ich vor allem mit Autumn Mitleid und später mit Sam, die Entwicklung der Beiden fand ich passend und klasse. Autumn hat einen Dickschädel mit dem sie durch die Wand will, so hat sie sich vorgenommen sich nie wieder in Sam zu verlieben und zudem hat sie große Probleme zu verzeihen. Zudem ist sie sehr loyal zu den Menschen die sie lebt. Sam ist ein Weiberheld der sich am liebsten mit Frauen einlässt die ihm nicht hinterher weinen, sondern zum nächsten Eishockeyspieler wechseln, wenn er sie verlassen hat. Am Anfang war er mir sehr unsympathisch, aber dann lernt man auch seine gute Eigenschaften kennen wie das er sehr charmant und hilfsbereit sein kann wie er will. An ihm hat mir auch sein Dickschädel gefallen wie auch die Tatsache, dass er um das was er haben will kämpft.

Das Buch ist in der dritten Person Singular und hauptsächlich aus Autumns Sicht geschrieben. Es kommt jedoch auch Sams Sicht vor. Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil, der sich sehr flüssig lesen lest. Alles in allem handelt es sich um eine schöne und interessante Liebesgeschichte bei der man mit den Hauptcharakteren mitfühlen kann. Die Nebencharaktere fand ich auch toll, vor allem Connor, der Sohn von Autumn und Sam, wie auch Vince, Autumns älterer Bruder, haben es mir angetan.

Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter. Es eignet sich vor allem für Lesern von Liebesgeschichte denen es nicht ausmacht wenn es ein wenig kitschig und unrealistisch wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2016
Ihr Trip nach Las Vegas hat Autumn ihr Leben ganz schön verändert… eine Hochzeit mit dem attraktiven Eishockeyspieler Sam, den sie dort kennengelernt hat, sie aber am nächsten Tag allein im Hotelzimmer zurück lässt und danach die Scheidung einreicht… Autumn hatte nie wirklich die Chance ihr Leben zu leben und versucht daher alleine ihren Job als Hochzeits- Eventmanagerin und den gemeinsamen Sohn von Sam unter einen Hut zu bekommen… Sam kommt seinen Vaterpflichten leider nicht ganz so nach, bis auf die finanzielle Unterstützung für seinen Sohn… auf einer von ihr arrangierten Hochzeit steht Sam auf der Gästeliste und ein wieder sehen lässt sich nicht vermeiden, obwohl sie es die letzten fünf Jahre geschafft hat ihm aus dem Weg zu gehen… doch was passiert wenn Sam sich Autumn gegenüber unwohl fühlt, wenn er an die Zeit denkt wie er sie verlassen hat?? Und kann Autumn ihren Hass gegenüber Sam ewig vorhalten??
Ich finde Rachel Gibson hat einen tollen, humorvollen aber auch mitfühlenden Roman mit Autumn und Sam erschaffen. Gut fand ich auch dass man von beiden Protagonisten die Erzählung lesen konnte um sich besser in sie hinein versetzten zu können. Meiner Meinung nach ist es ein toller Frauenroman für zwischendurch und gut weiter zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2013
Wieder ein tolles Buch von Rachel Gibson. Die Story werde ich nicht näher ausführen, da dies ja schon zu Genüge getan wurde. Ich kann aber auf jeden Fall eine Kaufempfehlung aussprechen und das nicht nur für Rachel Gibson Fans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2013
Inhalt:

Sam, Eishockeyprofi bei den Seattle-Chinooks, läuft auf einer Hochzeit unerwartet seiner Exfrau Autumn in die Arme. Obwohl die Beiden sich in den vergangenen 5 Jahren gemieden haben, wie die Pest, will es der Zufall, dass Autumn für diesen Abend dringend einen Babysitter für ihren gemeinsamen Sohn braucht. Sam, der seinen Sohn Conner und dessen Mutter vor 20 Monaten zuletzt gesehen hat, bietet sich an in dieser Nacht seine Vaterpflichten zu erfüllen. Autumn, die ihren Exmann als oberflächlichen, arroganten und unfreundlichen Playboy mit einer Schwäche für Supermodells kennt, sieht in seinem Sinneswandel jedoch nur wieder eine "Eintagsfliege".

Viel mehr war schließlich auch ihre sogenannte "Ehe" nicht gewesen: Ein paar Tage Las Vegas mit viel Spaß, ein kurzentschlossener Besuch in einer Wedding-Chapel bei einem Elvis-Imitator, eine leidenschaftliche Hochzeitsnacht, und schon fand sich Autumn mutterseelenallein in einer Suite des Ceasars-Palace wieder. Sam hatte, ohne ein Wort des Abschieds, aus dem Hotel ausgecheckt. Nur eine Woche später erreichten sie daheim die Scheidungspapiere. Einige Wochen danach erkannte sie, dass Sam sie wohl doch nicht ganz allein in Las Vegas zurück gelassen hatte.....

Mit gebrochenem Herzen baute sich Autumn ein neues Leben auf, während Sam seinen Vaterpflichten fast ausschließlich in finanzieller Hinsicht Folge leistete. Erst als Autumn ihn, nach ihrer Begegnung bei der Hochzeit, damit konfrontiert, wie sehr er Conner immer verletzt, wenn er wieder einmal eine Verabredung mit seinem Sohn absagt, kommt er zur Besinnung. Fortan bemüht er sich sehr um seinen Sohn. Was er jedoch nicht erwartet hat, ist die ungebrochene Anziehungskraft seiner Exfrau, der er nun zwangsläufig wieder öfter begegnet.....

Meine Meinung:

Locker-leichte "Liebesschnulze", gespickt mit schlagfertigen Dialogen und sexueller Anziehungskraft. Die Seattle-Chinook-Reihe zeichnet sich vorrangig durch einen rauhbeinigen Eishockeyprofi und einer empfindsamen Frau aus. Nach immer ähnlichem Strickmuster entpuppt sich der jeweilige Brummbär als empfindsamer als der Anfang vermuten lässt.

Auch wenn ich "Küssen hat noch nie geschadet" nicht für die beste Geschichte dieser Reihe halte, hat mich die Story gut unterhalten. Anfangs eher unsympatisch, sind mir die Hauptprotagonisten mit fortschreitender Seitenzahl immer mehr ans Herz gewachsen. Ein wenig nervtötend waren jedoch die vielen Wiederholungen. Da ich das aus anderen Romanen der Autorin so nicht kenne, steigert das meine Erwartungen für eine eventuelle Fortsetzung der Reihe.

Jeder Teil der Seattle-Chinook-Reihe bildet eine abgeschlossene Geschichte, die sich unabhängig von den anderen Teilen lesen lässt. Rachel Gibson sorgt aber immer wieder dafür, dass man den Hauptprotagonisten aus früheren Bänden der Reihe wieder begegnet. Liest man die Bände in richtiger Reihenfolge, kommt man somit in den besonderen Genuss noch ein wenig über die Zukunft der Helden aus den vorangegangenen Geschichten zu erfahren. Wem - ähnlich wie mir - daran gelegen ist, könnte die nachfolgende Liste eine Hilfe sein:

Teil 1 Liebe, fertig, los!: Roman
Teil 2 Sie kam, sah und liebte: Roman
Teil 3 Ein Rezept für die Liebe: Roman
Teil 4 Küsse auf Eis: Roman
Teil 5 Was sich liebt, das küsst sich: Roman
Teil 6 Küssen hat noch nie geschadet: Roman

Fazit:

Nette Lektüre für "Zwischendurch", ohne Tiefgang. Schöner Schreibstil. Nicht der beste Band der Seatlle-Chinook-Reihe. Einfach gesagt: Etwas, um den Kopf frei zu bekommen und sich fallen zu lassen, aber nicht gerade ein "Reißer". Geht man mit der richtigen Erwartungshaltung an diesen Roman, ist er ideal für einen verregneten Sonntag oder einen Tag am Strand, zumal man die 288 Seiten mal eben schnell weggelesen hat :-).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 4. Februar 2012
Tja, obwohl ich es mir sehr gewünscht hätte, kann ich mich leider den vielen 5 & 4 Sterne Rezensionen nicht vollkommen anschließen. Sicherlich ist es eine Geschmacksfrage, doch mir persönlich hat so manches am neusten Gibson Roman gefehlt. Wenngleich ich das Thema "Zweite Chance" interessant fand, hat es dennoch an der Umsetzung gehappert, was sicherlich auch an der eher dürftigen Seitenzahl des Buches lag.

Handlung:
Autumn Haven hat sich nicht nur in Las Vegas Hals über Kopf verliebt und sich in einer kitschigen Elvis Zeremonie das Ja-Wort gegeben. Nein, in Sin City wurde ihr auch das Herz gebrochen, denn als sie am nächsten Morgen aufwacht, liegt sie allein im Bett und Ihr Bräutigam hat sich aus dem Staub gemacht. Wenig später bekommt Autumn dann von Anwälten die Scheidungsunterlagen präsentiert und als wäre das nicht schon erschreckend genug, entdeckt sie später, das sie ein Kind erwartet und bekommt prompt einen Schwangerschaftstest unter die Nase gehalten.

Zum Glück liegen diese desaströsen Erinnerungen hinter Autumn und ihr wundervoller, kleiner Sonnenschein ist das Beste was ihr passieren konnte. Sie hat sich als Weddingplaner ein kleines, gutgehendes Geschäft aufgebaut und kann mit der tatkräftigen Unterstützung ihres Bruders jederzeit rechnen. Wenn da nicht der Vater ihres Kindes wäre, der sich ab und an mal blicken lässt, wenn es sein voller Terminkalender zulässt. Denn als Eishockeyspieler der Seattle Chinooks, ist Sam LeClaire ständig auf Achse und wenn nicht, vertreibt er sich nur allzu gern die Zeit mit seinen Kumpels, Partys sowie großbussigen Models. Er führt ein aufregendes Leben auf der Überholspur und denkt nicht dran sein Leben umzukrempeln. Und wenn er doch mal auf die Mutter seines Sohns trifft, was nicht allzu oft passiert, fliegen die Fetzen, da sich beide nicht ausstehen können und die Vorurteile dem anderen gegenüber riesengroß sind.

Doch nach einer Aussprache, bei der Autumn den Eishockeystar endlich konfrontiert und ihm die Meinung geigt, wie oft sich ihr gemeinsamer Sohn aus Enttäuschung über abgesagte Treffen in den Schlaf weint, bekommt Sam ein schlechtes Gewissen. Der egozentrische Sportheld merkt, das es so nicht weiter gehen kann und versucht nach und nach mehr Zeit mit seinem Sohn Connor zu verbringen. Was natürlich auch dazu führt, das er wieder mehr Kontakt mit dessen Mutter hat. Die auf einmal doch keine frustrierte Zicke oder gar ein Kontrollfreak ist, sondern sich als Frau herausstellt, die ihm Beständigkeit und Liebe bieten kann. Doch die er vor langer Zeit unglaublich verletzt hat, als er sich klammheimlich aus den Staub machte. Als Sam sich das schließlich eingesteht, wird ihm bewusst wieviel er in der Vergangenheit verpasst hat und was die Gründe für sein beschämendes Verhalten in Las Vegas und Connor gegenüber waren. Denn wenn man nie eine Vaterfigur kannte, wie soll man dann selbst ein Daddy sein...

Fazit:
Ok, viele Romane dieses Genres ähneln sich auf eine Art und Weise. Und klar, kann man nicht jedesmal alle Geschmäcker treffen, doch leider ist meines erachtens Teil 6 der "Seattle Chinooks" Reihe kein Page Turner wie seine Vorgänger. Die Handlung war mir zu etwas dünn, was leider auch der geringen Seitenanzahl (288) zuzuschreiben ist. Ich bin mir sicher, hier und da ein paar Sätze mehr, hätten den Plot durchaus runder gemacht. Und wo bitte ist der mir liebgewonnene Gibson-Humor mit den witzigen Sticheleien geblieben?? Mal abgesehen von der entzückenden Szene mit dem Shirt der gegnerischen Mannschaft, das Autumn zu Halloween trägt ;) Gefallen haben mir die Flashback, sowie die Urlaubsszenen, da konnte man nicht nur die Leidenschaft, sondern auch den familiären Zusammenhalt spüren. Es war auch schön, wieder auf alte Bekannte zu treffen.

Zu den Charakteren:
Da war zunächst der anfangs sehr unsymphatische, selbstüchtige Macho-Sportheld, der am Ende etwas geleutert ist, als dessen andere Seite langsam zum Vorschein kommt. Der kleine Connor, den man mit seiner aufgeweckten Art sofort ins Herz schließen muss. Und nicht zu vergessen, die verbitterte Heldin, die zwar mit beiden Beinen im Leben steht, Kind und Karriere wuppt, aber auf Grund einstiger Verletzungen niemanden so richtig an sich heranlässt. Eigentlich eine tolle Frau, die alles andere als ein nettes Dummchen ist. Bei ihr stellte ich mir die Frage, warum sie überhaupt nach der riesen Enttäuschung wieder etwas mit diesem unverbesserlichen Typ von Mann anfangen will? Aus diesem Grund, ging mir der plötzliche Sinneswandel der beiden Protagonisten ein bisschen zu schnell. Erst scheint zwischen ihnen nur noch Hass und Ablehnung zu exsistieren und plötzlich aus heiterem Himmel, entflammt die alte Leidenschaft erneut und es kommt zur Versöhnung.

~Küssen hat noch nie geschadet~ ist ok und etwas für das Lesevergnügen Zwischendurch. Naja und für die Fans der "Chinooks"-Reihe sicherlich ein Muss ;) Allerdings wird dieser Roman wohl keiner meiner persönlichen Favorits von Rachel Gibson werden. Dazu fehlte mir leider das Gesamtpaket von stimmigen Charakteren bis hin zum Plot. Nicht zu vergessen, dieses gewisse Etwas, ein Buch nicht nur einmal lesen zu wollen. Auch wenn mir zum Ende hin Sam's Reue gefiel, und seine späte Einsicht, wie wichtig es für den kleinen Connor ist, dass er als Vater für ihn da sein muss. Daher vergebe ich auch nur 3 Sterne.

Ich hoffe aber sehr, wir bekommen in einen der nächsten Romane der Autorin, den wilden Bruder von Autumn als Hero präsentiert! Er hat jedenfalls einen bleibenderen Eindruck bei mir hinterlassen ;)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2012
dieses Buch ist super, genau wie die letzten Teile! Wer auf Sportskanonen (in dem Fall Eishockeyspieler) steht wird diese Buch-Reihe lieben.
Man sollte jedoch mit dem ersten Buch anfangen weil die mehr oder weniger n bisschen auf einander aufbauen :)
Grundsätzlich sind die Bücher von Rachel Gibson sehr gut geschrieben und lassen sich leicht lesen.
Ich kann das Buch (so wie die anderen Bücher) nur empfehlen und freue mich jetzt schon auf den Nächsten Teil (der hoffentlich kommt!)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden