Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"Die Sünde der Brüder" ist der zweite Lord-John-Roman und ein weiteres Puzzlestück in der Familiengeschichte der Greys. Lord John versucht hier in erster Linie herauszufinden, ob sein Vater ein Verräter war und will nicht nur dessen, sondern auch die Ehre der gesamten Familie wiederherstellen, der nach dem Tod seines Lord Vaters bisher immer ein Makel anhaftete. Er hat bei dem Versuch, die (Familien-)Ehre wiederherzustellen mehrfach Sehnsucht nach Stelldicheins, die immer wieder verhindert werden und mehrere Rendezvous mit dem Tod, denen er nur angeschlagen und sehr knapp entkommt....

Da "Die Sünde der Brüder" ein Lord-John-Roman ist, nimmt Jamie Fraser zwar einen grossen Teil in Lord Johns Gedanken ein, aber eben einen nur untergeordneten Teil in der gesamten Geschichte. Von daher dürfte die Lord-John-Reihe nicht unbedingt jedem Highland-Fan auf Anhieb gefallen. Bei mir war es genauso. Der erste Band um Lord John und seine Familie ("Das Meer der Lügen") hätte m.E. drei Sterne verdient. Mittlerweile habe ich den „lüsternen Lord“ ;-) sowie seine Familie aber dann doch lieb gewonnen. Jedes Familienmitglied hat spezielle Marotten, die nicht unbedingt immer liebens-, aber dafür um so glaubwürdiger sind.

Es gibt noch einen weiteren entscheidenden Unterschied zur Highland-Saga – und zwar Länge der Lord-John-Romane: während sich die Romane um Jamie und Clare irgendwo zwischen 800 und 1.300 Seiten bewegen, sind die Romane um Lord John ein gutes Stück kürzer. "Die Sünde der Brüder" hat 458 spannende Seiten.

Gemeinsamkeiten zwischen der Highland-Saga und den Lord-John-Romanen bestehen darin, dass Gabaldon ihrem Stil treu bleibt, gründlich recherchiert hat und einfach spannend erzählt.

Fazit: "Die Sünde der Brüder" ist nicht unbedingt spektakulär, lässt sich aber sehr, sehr angenehm lesen und ist ungemein unterhaltsam. Was will man mehr? Es ist ein wenig Krimi, ein bisschen Liebesgeschichte und zum grossen Teil ein interessantes Sittengemälde. Ich halte es auch zum HC-Preis für empfehlenswert!
0Kommentar| 55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2009
Ich habe alle Bücher der Autorin gelesen. Leider kommt die Lord John Reihe nicht an die Jamie & Claire Bücher heran.
Man lernt die Familie von Lord John etwas näher kennen und versteht manches aus vorherigen Büchern jetzt etwas besser.
Auch trifft man Jamie Fraser wieder, für mich persönlich die Highlights des Buches. Natürlich wissen die Leser der Jamie Bücher auch die Einzelheiten von der Tragödie bei den Dunsanys, die hier gar nicht zu Sprache kommen.
Für mich ein klares Manko an diesem Buch ist die, manchmal mechanische, Anreihung von Erlebnissen, ohne immer die logische Fortsetzung zu erfahren.
Ich persönlich habe aus Zeitmangel etwas länger an dem Buch gesessen und fand es dann schwierig alle Personen und Zusammenhänge sofort in die logische Reihenfolge zu setzen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2007
Nachdem ich "Das Meer der Lügen" nicht ganz so überzeugend fand, ist "Die Sünde der Brüder" aus meiner Sicht hervorragend gelungen. In gewohnt souveränem Erzählstil breitet Diana Gabaldon hier viel Hintergrundwissen vor dem Leser aus. Man erfährt einiges über Jamies Zeit als Gefangener in Helwater, ebenso über die vielschichtige und interessante Beziehung, die Lord John mit dem beeindruckenden Schotten verbindet. Eine wunderbar unterhaltsame Ergänzung zur Jamie-und-Claire-Reihe!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2007
Der neue Lord John-Roman steht seinem Vorgänger "Das Meer der Lügen" in nichts nach. In ihrem gewohnt temporeichen und amüsanten Erzählstil lässt Top-Autorin Diana Gabaldon den überaus sympathischen Lord John durch die Vergangenheit seiner Familie und in ein privates sexuelles Abenteuer mit seinem angeheirateten Stiefbruder Percy Wainwright stolpern - wobei er so manche Stolpersteine und Hürden überwinden muss, um den Tod seines Vaters aufzuklären und die Familienehre wieder herzustellen. Anders als bei dem Vorgängerband scheint die Familiengeschichte bzw. der Kriminalfall, in den diese verstrickt ist etwas komplizierter gehalten, so dass man besser gut aufpassen sollte, damit man hinterher auch noch mitkommt, wer mit wem zu tun hatte. Ansonsten ein pures Lesevergnügen voller Erotik und Witz.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2012
Bin begeistert!
Bis jetzt ist das der beste Roman über Lord John.
Spannend und unberechenbar, voller Liebe und Schmerz. Ein tiefer Einblick in Lord Johns Familiengeschichte und in sein Leben. Ob seine Homosexualität oder sein leben als Soldat, er ist in ständiger Gefahr. Und Jamie Fraser mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen ist sehr interessant. Verrat, Intriegen und Freundschaft alles drin was das Herz begehrt.
Viel Spaß beim lesen ich hab es verschlungen und freue mich schon riesig auf den Nächsten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2012
Habe nun schon alle Teile von der Jamie Fraser Saga und auch drei von den Lord John Romanen. Bin, wie immer, total begeistert von der Erzählart der Autorin. Dieses Buch ist auch wieder empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Normalerweise fange ich mit einer Inhaltsangabe an. Das ist in diesem Fall leider nicht möglich, weil - nun ja - mir ist irgendwie nicht wirklich was im Gedächtnis geblieben von diesem Buch. Es war so langweilig, dass ich eigentlich mit den Gedanken während des Lesens permanent woanders war. Daher kann ich nur noch fragmentarisch widergeben, was ich weiß: Lord Johns Mutter will heiraten, wodurch er einen Stiefbruder bekommt, mit dem er - wie üblich - in die Kiste hüpft. Aus einem Tagebuch seines verstorbenen Vaters fehlt eine Seite. Ende. P. S. Zwischendurch noch Soldaten-Trallalla, glaube ich.
Dementsprechend fällt meine Bewertung aus: Zum Einschlafen langweilig, nichtssagend und überflüssig. Ich habe es nicht mal bis zu Ende gelesen. Die letzten 75 Seiten oder so fehlten mir noch, als mir ein vielversprechendes anderes Buch in die Hände fiel. Trotz aller guten Vorsätze habe ich "Die Sünde der Brüder" seitdem nicht mehr angerührt und es schließlich verkauft. Sorry, Diana. Schreib lieber mal ein bisschen weniger und dafür besser. Qualität vor Quantität.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2013
Die Lord-John-Romane sind nicht schlecht, für mich sind sie allerdings nicht viel mehr als Lückenbüßer für die Zeit in der ich auf den nächsten Band der wirklich unübertrefflichen Claire-und-Jamie-Reihe warte
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2013
Sympathischer Held, interessante Perspektive auf die Geschichte. Auffallend ist vor allem, dass das Buch viel "literarischer" geschrieben ist als die Highland-Saga. Gefällt mir im Vergleich dazu viel besser!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2010
Ich kann nicht von Langeweile berichten. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich liebe die Highland-Saga um Jamie und Claire, aber auch dieser Lord-John-Roman ist lesenswert, wenn man Gabaldons Stil mag.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden