Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AlexaUndAmazonMusic WS HW16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
8
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:17,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Februar 2002
Der Autor beschreibt in diesem Buch auf geniale Weise das einfache Leben in einer Bergarbeitersiedlung. Er erzählt von saufenden Vätern, prügelnden Müttern, und über den Wunsch der Leute, mehr zu besitzen als die Nachbarn oder zumindestens den Eindruck von Besitz zu erwecken. Dabei spielt die Kirche und der Glaube der Menschen eine nicht unwesentliche Rolle, man nimmt viele Schicksalsschläge als gottgewollt hin und versucht gar nicht erst, sich dagegen aufzulehnen. Die Personen im Buch sprechen die Sprache des Volkes, sehr authentisch und einprägsam.
Die raue Welt, die Janosch beschreibt, ist keine in der man selbst leben möchte. Alles in allem ein sehr beeindruckendes Werk, das einem sicher in (beklemmender) Erinnerung bleibt!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2005
...und wie man darüber plaudern kann; denn nichts anderes ist Janoschs Buch: Eine witzige, hintergründige, manchmal beklemmende und sehr realistische Plauderei. Lapidare, oft vom hundertsten ins tausendste gehende Schilderungen eines ostdeutschen Alltags der dreißiger / vierziger Jahre: Ein augenzwinkerndes, verschmitztes und wehmütiges Buch über das Leben und die Schwächen der Menschen an der polnischen Grenze. Wer Janosch bisher "nur" als Kinderbuchautor kennt, sollte sich dieses Buch gönnen und an der fein gesetzten Sprache erfreuen. Und gesund ist euch das auch!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2005
Ja, das Lachen blieb mir oft genug im Hals stecken.
So viel Dummheit und tumbe Frömmigkeit, wie Janosch in diesem Buch präsentiert, ist manchmal schwer aushaltbar. Und ich hoffe, dass die Menschen, die Vorbild für dieses Buch waren, in Wirklichkeit über mehr Menschlichkeit verfügten. Als z.B. Frau Schwientek, für die nur wichtig ist, was nach außen sichtbar ist. Oder Choloneks Mutter, die dem Kind "eine Erziehung geben" möchte, wobei Züchtigungen natürlich nicht fehlen dürfen.
Selten gibt es ein Buch, das mich mit solcher Macht emotional packt und immer wieder wütend macht - weil es mich immer wieder erinnert an real lebende Personen in ihrer Engstirnigkeit und Intoleranz (nur dass diese nicht ganz so drastisch sind wie im Buch).
Zwischendurch auch immer rührend schöne Momente.
Aber es überwiegt doch die Dummheit und Menschenverachtung.
Nichtsdestotrotz ein expressiv geschriebenes, lesenswertes Buch!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2010
Lesen! Lesen! - ein tolles Buch, gescheit, warmherzig und überaus komisch, auch noch 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2014
Ich bin nur ein paar Strassenzüge weiter geboren und großgeworden. Daher war dieses Buch wie ein Ausflug in meine Kindheit in den frühen siebzigern. Viele der genannten Ortsteile, Strassen, Geländemerkmale und Einrichtungen kenne ich aus dieser Zeit, aber auch von alten Ansichtskarten oder aus Erzählungen der älteren Verwandten. Und wo wir gerade bei den älteren Verwandten sind...einige von denen, besonders die älteren, hatten manchmal ähnliche Charakterzüge und Verhaltensmuster wie die Protagonisten. Aber auch ich war manchmal wie der kleine Cholonek, immer bestens angezogen, gut erzogen, musste dauernd in die Kirche - und bekam dafür von den ungehobelten Jungs Prügel ;-) Ein leichtes, kurzweiliges, aber doch nachdenklich stimmendes Lesevergnügen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2016
Ein Buch, das mich erschüttert hat: Prall und mitreißend schreibt der Kinderbuchautor von der Zeit vor dem Krieg, in der er selbst ein kleiner Junge war, damals in Oberschlesien und wenn das alles so war, wie er es beschreibt war es unglaublich. Er schreibt so, wie ich die Erzählungen meiner Großmutter in Erinnerung habe, die ebenfalls aus dieser Gegend stammte. Sich verzettelnd, unterstellend, manchmal etwas hinterhältig. Vieles wird erklärlich, nachvollziehbar, auch wenn es uns hier und heute fremd erscheint.

Ein Buch, das für mich zur Pflichtlektüre gehört, das ich schon x-Mal verliehen und nie wieder bekommen habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Alle Janosch-Erwachsenen Bücher gehören zu meinen Lieblingsbüchern. Abgefahrene Geschichte für alle die ihre Familienwurzeln im Vorkriegsosten haben. Natürlich auch für die die einfach auf schäge Charaktere stehen. Und die Kinderbücher von Janosch sind auch klasse.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2014
Großartiger Humor !!! Aus dem Leben eben. Nicht nur für Oberschlesier aber vor allem für sie.Janosch ist eben ein Meister des
Wortes und ein guter Beobachter.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden