flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive



am 6. August 2010
Das Positive: Viele interessante Fragen und zum Teil auch Antworten ... Wenn man Machosprüche als Ironie sehen und darüber lachen kann, bitte schön.
Das Negative: ... obwohl es auch öfter heißt: Männer sind halt so. Keine Erklärung. Keine Handlungsalternativen. Die Frau ist schuld. - Könnte es sich nicht vielleicht auch manchmal einfach um Missverständnisse handeln? Der Mann wäre bereit, seiner Frau zu helfen, wenn er sich durch die Art ihrer Fragen nicht in seiner Autonomie eingeschränkt fühlen würde? Wenn nicht jede Kritik ein Angriff auf sein männliches Selbstverständnis wäre?
Das Erstaunliche: Hauke Brost hat sich das nicht aus den Fingern gesogen, sondern recherchiert und zahlreiche Männer befragt. Heißt das, die sind echt so, so einfach gestrickt, so machomäßig drauf? Die Aufzählung von Berufen und sozialem Stand auf Seite 13 scheint auf eine repräsentative Umfrage hinzudeuten. Oder hat Hauke Brost nur die Typen in seinem eigenen Bekanntenkreis befragt? In der Danksagung stehen die Namen von lediglich 17 Männern. Ähm, und die Frauen ... Wie kann ich ihm Kohle aus der Tasche locken? - Was ist denn das für eine Frage???
Das Ärgerliche: Auch wenn es ironisch-witzig rüberkommen soll, und manches, was Frauen und ihren Kommunikationsmustern nachgesagt wird, auch stimmt, sind doch einige boshafte Rollenklischees in dem Buch enthalten. Beispiele: 1) Der Dialog von "Freundinnen" vor der Umkleidekabine, in der die eine versucht, die andere mit subtilen Bemerkungen zu erniedrigen. Zuviel GZSZ gesehen? Ich kenne solche Zickenkriege von der Arbeit (allerdings geht es da nicht um körperliche Vorzüge), ansonsten frage ich mich, was für Frauen Herr Brost kennt. Meine Freundinnen und ich gehen definitiv anders miteinander um, abgesehen davon, dass ich am liebsten allein einkaufe und shoppen hasse. 2) Warum Männer abends nicht zuhören? Weil sie alle so wahnsinnig interessante Berufe haben, der Kommissar klärt jeden Tag drei Morde auf, der Pilot fliegt nicht etwa mit Autopilot seine Routinestrecke, nein, alles ist hochspannend und wichtig. Als wenn es nicht auch langweilige Männerberufe gäbe und in den spannenden jede Menge Routine, und als wenn nicht auch Frauen interessante Berufe hätten! Trotzdem hört ER nicht gern zu, Herr Brost, vielleicht, weil er es nicht als seinen Bereich betrachtet oder einfach kaputt ist? Was soll also der Rat: Belästigen Sie ihn nicht mit Ihrem Scheiß? Hilfreicher wäre: Gönnen Sie ihm einen Moment Pause, sagen Sie ihm, dass es Ihnen hilft, sich einfach auszusprechen und er keine Lösung anbieten muss und zeigen Sie ihm, dass Sie es zu schätzen wissen, wenn er Ihnen zuhört. 3) Und auch wenn SIE "nur" den Haushalt schmeißt, obwohl sie vielleicht auch lieber berufstätig wäre, finde ich es durchaus keine Zumutung, wenn sie - nachdem sie IHM einen Moment Pause gegönnt hat - von ihrem Alltag erzählt. Bis zum Kindergartenalter kümmert sie sich schließlich 24 Stunden am Tag 365 Tage im Jahr um ihre gemeinsamen (!) Kinder, schmeißt nebenbei den Haushalt und hält ihrem Mann den Rücken frei, und er ist manchmal in der Anfangszeit der einzige Erwachsene, mit dem sie mal reden kann. Der Rat von Herrn Brost: Der Mann geht doch schon zur Arbeit und ist ausgelastet. Vielleicht meint Ihr Mann ja nicht ganz zu Unrecht, dass sie ihm wenigstens die Kinder abnehmen können. Na Danke!
Okay, wir erfahren im Vorwort über den Autor: Der Textchef einer großen Hamburger Boulevardzeitung ist vor allem für seine bissigen Macho-Kolumnen bekannt. Noch Fragen?
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. April 2018
Da steckt leider die eine oder andere Wahrheit über den männliche Intellekt drin....aber wie Anton Tschechow schon zu sagen pflegte:
"Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten ...und das Weib von allen Seiten."
oder Voltare:""Vermutlich hat Gott dir Frauen erschaffen, um die Männer kleinzukriegen."
Damit ist alles gesagt..und den Rest und Einzelheiten erfahren wir von Mario Barth... ;-)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. August 2016
Das Buch Wie Männer ticken: Über 100 Fakten, die aus jeder Frau eine Männerversteherin machen hat doch einige vorurteile die nicht wirklich stimmen den jeder Mann ist anders, also sollte man nicht pauschal aussagen treffen. kein Kaufempfehlung zu oberflächlich.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. September 2009
Der Autor schreibt frech, offen, deutlich und in einer modernen Sprache. Die Kapitel sind knapp und kurzweilig zu lesen. Wer den Sarkasmusfaktor in den Worten verurteilt, sollte sich fragen: warum kann ich nicht über mich selber lachen?
Mir hat es gefallen. Es hält einem den Spiegel vor, und wenn man dann Grimassen schneiden kann, und auch noch darüber lachen - dann ist doch alles perfekt gelungen.
Wer in diesem Buch einen neuen Freud erwartet, hat leider einen Fehlkauf getan. Ich bin schon gespannt auf die Folgebücher "Wie Frauen ticken" und "Wie Teenies ticken".
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. August 2013
damit Männer wissen wie sie wirklich ticken.... Eigentlich für Frauen geschrieben, aber auch für Männer interessant. Da stehen tatsächlich viele Wahrheiten drin. Gut ist auch, wenn man weiß das seine Frau / Freundin das Buch gelesen hat. Da hat man oft eine Entschuldigung wie z.B. "Wieso wunderst Du dich? in dem Buch steht doch das Männer sich in so Verhalten" usw. Einfach lesen, egal ob Mann oder Frau!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Februar 2013
Das Buch ist sehr realistisch geschrieben. Die Aufteilung in 135 Themen ist gelungen und die manchmal aufblitzende Ironie erleichtert das angenehme lesen. Ein echtes Informationsbuch für Frauen aber auch als Mann konnte mir meine unangenehmen Seiten etwas besser erkennen! Vielleicht könnten man/frau nach dem lesen dieses Buches ihr Dasein etwas angenehmer gestalten.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. November 2013
Platt, unlustig und plump. Ich habe nach dem 7. "Fakt" aufgehört zu lesen. Alles was das Buch bewirken könnte ist, dass man anfängt, Männer zu verabscheuen.

Wenn es wenigstens lustig oder überzogen wäre, könnte man es als Satire verkaufen, aber so ist es einfach nur unterste Schublade.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. April 2014
Habe das Buch an meine Freundin verschenkt, nachdem ich es gelesen habe. Wenn Männer so ticken, dann will ich keinen (mehr). Zumindest lässt es sich aber witzig lesen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. November 2012
Ist ganz nett und als Geschenk ein sehr gute Idee aber es ist nicht unbedingt der brüller schlecht hin. Aber wie gesagt es ist nett und ich kann es weiter empfehlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. September 2013
Männer sollten auch lesen, wie sie ticken - nicht nur die Frauen.
Das Buch trägt dazu bei, dass sowohl Männer als auch Frauen lernen einander besser zu verstehen.
|0Kommentar|Missbrauch melden