Hier klicken April Flip Hier klicken Jetzt informieren World Book Day 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Jetzt bestellen Entspannungsmusik longss17

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Erich von Däniken ist seit mehr als 30 Jahren ein Garant für unbequeme Fragen, lästige Forschungen und (offiziell) unnötige Bücher. Erich von Däniken hat sich mit seinem Themenschwerpunkt „außerirdisches Leben“ eine treue Fangemeinde geschaffen, die ansonsten nur bei Spitzenautoren der Romanliteratur zu finden ist. Seine Fragenkataloge über einen möglichen Kontakt Außerirdischer zur Menschheit, in grauer Vorzeit, wurde in fast alle Sprachen der Erde übersetzt und ebenso weltweit hart diskutiert. Erich von Däniken polarisiert wie kein zweiter, die Diskussion um „außerirdisches Leben“ und einen möglichen „außerirdischen Eingriff“ in die Geschichte der Menschheit. Als Laie regt er Gedanken an, die Andere nicht einmal zu denken wagen, insbesondere wenn es, wie im vorliegenden Buch „Die Götter waren Astronauten!“, um das Thema Religion und die katholische Kirche im Besonderen geht.
Die ersten 50% des Buches findet der Autor zurück zu seinen anfänglichen Wurzeln. Selbst, als katholischer Christ erzogen, zog er mit einem seiner ersten Bücher „Erscheinungen“ das weltweite Interesse auf die Kirche und deren Glaubensgrundsätze und Dogmen. Da Erich von Däniken der Ansicht ist, der biblische Gott könnte ein Außerirdischer gewesen sein, muß die katholische Kirche auf Unstimmigkeiten und Fehlern in Ihrem Glaubensgerüst basieren.
Wieder einmal zerpflückt der Autor in „Die Götter waren Astronauten!“ die Basis der Kirche in bezug auf die Juden und Ihre(n) „Elohim“, insbesondere deswegen, da das Alte Testament selbst, vor Fehlern und gedanklichen Unkorrektheiten nur so strotzt, wenn man selbst das Glaubensgebäude und die Bibel kritisch unter die Lupe nimmt.
Noch schlimmer wird es, wenn Erich von Däniken die Marienerscheinungen, hier namentlich des Sonnenwunder von Fatima und die daraus hervorgehenden Prophezeiungen, einer genauen Betrachtung unterzieht. Am Schluß muß man zur Erkenntnis gelangen, das hier zwar ein „Wunder“ vorliegt, jedoch nicht die „Mutter Gottes“ dafür verantwortlich zeichnet, sondern jemand anderes mittels Mimiky dafür verantwortlich zu machen ist. Wenn dann auch noch das dritte Geheimnis von Fatima wegen der Aussage des Papstes „es betrifft unseren Glauben“ jahrzehntelang nicht veröffentlicht wird, sollte selbst der unkritischste Leser hellhörig werden. Die im Jahr 2000 veröffentlichte Version des dritten Geheimnisses, ist schlichtweg eine Fälschung.
Im zweiten Teil geht der Autor auf den Buddhismus ein und den wenigen bekannten Staat Myanmar, der viel mehr durch Rudyard Kipling`s Gedicht „The road to Mandalay“ (1887) berühmt geworden ist. Auch in der altindischen Literatur wimmelt es nur so von Hinweisen, welche schwerlich mit unserem heutigen Verständnis von geschichtlichen Abläufen in Einklang zu bringen sind. Atomwaffeneinsätze und Götterkriege im indischen Altertum wären nur ein Hinweis, dem der Autor nachgeht. Ebenfalls in Südamerika, lassen sich in den dort beheimateten Hochkulturen der Maya und Atzteken, technische Komponenten nachweisen, die dort nicht hingehören, wenn man denn auf die offizielle Archäologie hören mag.
Erich von Däniken schreibt unbequeme Bücher die aber das Denken anregen, man kann mit ihm und über seine Thesen streiten, aber ihn nicht gelesen zu haben., ist und bleibt eine Bildungslücke.
11 Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2001
Vor 33 Jahren geschah etwas, was die dogmatische Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Erich von Dänikens erstes Buch, "Erinnerungen an die Zukunft", entfachte einen globalen Flächenbrand. 1970, zwei Jahre Später, fragte der Wissenschaftsjournalist Ernst von Khuon 16 Experten: "Waren die Götter Astronauten?" (so der Titel des Buches). 31 Jahre später schlägt Erich von Däniken zurück: Ja, "die Götter waren Astronauten". In seinem neuesten Werk räumt der Schweizer Autor und Forscher wieder einmal auf mit einem tradierten, verkrusteten Geschichtsbild - doch diesmal entrümpelt er es gnadenlos. Der metaphysische Gott des Alten Testaments wird enttarnt, in rational erfassbare Bestandteile zerlegt und mit der dem Schriftsteller eigenen analythischen Akribie seziert. Seiner mystisch verklärten Be- oder Verkleidung wird jener Gott durch messerscharfe Beweisführung und mit dem Alten Testament entledigt, das der Vorkämpfer der Paläo-SETI als ein Konglomerat von Ungereimtheiten, Widersprüchen und Anachronismen entlarvt. Allein die aufgelistete Anzahl von Orten, an denen vermeintliche Grabstätten diverser Propheten und Patriarchen liegen sollen, lässt den Leser nur noch den Kopf schütteln.
Des weiteren reflektiert EvD weltweite Marienerscheinungen, in deren Zentrum er Fatima stellt. Penibelste Recherche offenbaren ein Sammelsurium von Fragwürdigkeiten, die besonders was die Rätsel um Fatima betrifft, eines beweisen: Die ranghöchsten irdischen Vertreter der katholischen Kirche lügen, dass sich die Balken ihrer Gotteshäuser nur so biegen. Das tatsächlich geschehene Sonnenwunder von Fatima lässt den Verfasser ausserirdische Einflüsse in Betracht ziehen, wobei er die Mimikry-Hypothese von Dr. Johannes Fiebag in seine Gedanken integriert.
Weiter zieht der 66-jährige Bestseller-Autor seine globale Bahn zu symbolträchtigen Bauten, die auch ohne präastronautisches Weitwinkel-Objektiv als Raumschiff zu deuten sind.
Als hätte er nicht schon genügend Argumente für die Untermauerung seiner These (siehe Buchtitel) auf dem Tabeltt serviert, setzt der Querdenker noch eines drauf und schildert für uns mehr als futuristisch anmutende Waffen und Kriegsluftschiffe als Teile prähistorischer "Star Wars", wie sie altindische Überlieferungen zweifelsfrei beschreiben. Unterschiedlichsten Contra-Argumenten entzieht er im wahren Wortsinn entwaffnend den Boden, präsentiert englische Texte des 19. Jahrhunderts im Original, verweist präzise auf einzelne Kapitel der insgesamt 560000 (!) Verse altindischer Schilderungen. Nicht fehlen dürfen wie stets Seitenhiebe gegen Skeptiker und Orthodoxe, von EvD mit liebevollem Augenzwinkern als "Freunde von der anderen Fakultät" tituliert.
Fazit: Hier präsentiert sich in seinem schnoddrig-frech-respektlos-brillanten Stil ein kämpferischer Däniken wie seit Jahren nicht mehr! Das Buch ist ein Orkan, der wissenschaftliche wie kirchliche Dogmen kräftig durcheinanderwirbelt. Denn die explosiven Argumente lassen kaum eine andere Antwort zu als: Die Götter waren Astronauten!
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2001
Dänikens neuestes Buch ist hochinteressant! Der Autor ist ein Geschichtenerzähler mit unglaublichem Talent. Egal, ob es sich nun um altindische Legenden handelt oder um das Alte Testament, wenn Däniken diese ansonst trockene Materie gekonnt in Verbindung mit ETs bringt, ist Spannung und Unterhaltung garantiert. Seine Argumentation ist leicht verständlich, und er deckt in der Tat die Schwachstellen seiner Gegner auf. Jedoch führen Dänikens Thesen meiner Meinung nach nicht zwingend zur Schlußvolgerung, es in alten Legenden wirklich mit Aliens zu tun zu haben. Die Zusatzannahmen und Vereinfachungen, die der Autor vornimmt, führen oft zu Fehlbeurteilungen des Sachverhalts. Über den Wahrheitsgehalt mag sich deshalb jeder selbst seine Meinung bilden. Aber man muß ja auch mit etwas nicht übereinstimmen, um es spannend finden zu können.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2001
Ich hatte das Privileg, das Buch vor dem öffentlichen Erscheinen zu lesen. Erich von Däniken hat eine blitzsauber recherchierte Arbeit abgeliefert. Thesen, die er in vorherigen Büchern bereits angeschnitten hatte, führt er hier konsequent weiter und hat selbst für eingefleischte Kenner seiner Thesen neue Postulate, die man einfach nicht ignorieren darf. EvD belegt eindeutig, daß die katholische Kirche, insbesondere der Vatikan, Informationen, die für die Weltöffenlichkeit bestimmt sind, bewußt zurückhält, wahrscheinlich um nicht an Geld und Macht zu verlieren. Dieses Verhalten der Kirchen, was man schon nahezu verbrecherisch nennen könnte, wird von EvD ausführlichst und für jedermann nachvollziehbar dargelegt. Über Dänikens Überzeugung in Bezug auf einen Besuch außerirdischer Intelligenzen in der Vorzeit kann und sollte man diskutieren. EvD geht es in erster Linie um die Wahrheit. Dabei ist es nebensächlich ob die ein oder andere Theorie wieder fällt. Er ist mit Sicherheit kein Lügner, wie viele seiner Gegner ihn oftmals darstellen möchten. Die Verschwörung der Kirchenoberhäupter sind, wie EvD beweist, jedoch unwiderlegbare Tatsachen. Unbedingt lesen!
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2002
Lange Zeit wusste ich nicht recht, was ich von Herrn von Däniken halten sollte. Ist er einfach nur ein Mensch mit einer regen Fantasie und viel zu viel Zeit oder aber ist an seinen Theorien etwas wahres dran?
Auch in diesem Buch stellt sich diese Frage wieder. Diesmal entführt uns der Autor in eine Welt vor jeder Geschichtsschreibung, in das Land des alten Testaments. Was ist real und was haben die Mönche im Mittelalter dazu erfunden? Hat Moses nicht mit Gott sondern mit einem Ausserirdischen gesprochen? Und was hatten die Menschen von damals für merkwürdige Maschinen?
Ich findes dieses Buch wirklich lesenswert, denn es ist eine vollkommen neue Betrachtungsweise der Bibel und sehr amüsant. Allerdings ist auch dazu zu sagen, dass man keinesfalls alles glauben, sondern sich nach jeder Seite fragen sollte, was man nun von von Dänikens Theorie hält. So wird das Buch zu einer intelektuellen Herausforderung und spornt einen dazu an, über das eigene Verhältnis zu Bibel nachzudenken.
Ein wichtiger Kritikpunkt des Buches finde ich die Tatsache, dass es fast keine Kapitelunterteilung hat (die 268 Seiten sind in magere 4 Kapitel unterteilt). Dadurch wird es eine rechte Durststrecke bis man sich wieder eine Pause mit Lesen gönnen kann. Allerdings sei an dieser Stelle das sehr umfangreiche Literaturverzeichnis lobend erwähnt, auf das im Buch auch immer wieder Bezug genommen wird. Man sieht also, von Däniken hat sich intensiv mit der Materie beschäftigt.
Fazit: Ein wirklich sehr lesenswertes Buch als kleine Unterhaltung zwischendurch, allerdings darf man keinesfalls einfach ja und Amen zu jeder einzelnen Seite sagen, sondern sollte selbst über von Dänikens Theorien ein wenig nachdenken.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2001
Gerade habe ich das erste Kapitel seines neuen Werkes beendet. Es werden hervorragend die alten biblischen Texte auf ganz besondere Weise gedeutet. Der Stammleser findet zwar oftmals wiederholungen aus früheren Büchern, wird aber wie immer von der interesanten und nüchteren Schreibweise von Dänikens in seinen Bann gezogen.
Oftmals wird die Glaubwürdigkeit der Kirche in frage gestellt!!! War Gott wirklich so allwissend wie es uns gelehrt wurde?!? Warum vernichtete der (liebe) Gott ganze Völker?!? Warum durfte niemand der Bundeslade zu nahe kommen bzw. warum gab es immer wieder tötliche Unfälle im zusammenhang mit der Bundeslade?!?
Dies sind alles geschehnisse welche von EvD hinterfragt werden !!!
Ich kann nur eines sagen: Jeder der sich die Frage nach unserer Vergangenheit stellt sollte dieses Buch gelesen haben! Viele alten Texte werden auf einmal sehr verständlich wenn sie richtig gelesen und interpretiert werden.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2012
Wir alle, egal ob süd, nord, ost oder west wachsen als Kind mit gewissen religösen Wegweisern auf. Ob wir wollen oder nicht, werden wir alle dadurch in gewisse Anschaungslinien gepresst. Däniken zeigt in diesem, sehr unterhaltsam geschriebenen Buch, jedoch anschaulich, wieviel Informationen uns die großen Weltreligionen zum Thema "Präastronautik" in Ihren heiligen Büchern hinterlassen haben. Dänikens theoligische und archäologische Ausbildung und jahrzehntelange Erfahrung spielen sich hier von Seite zu Seite die Argumentations-Bälle zu, daß es eine reine Freude ist dies in sich auf zu nehmen. Man muss kein Wissenschaftler oder Theologe sein um die Zusammenhänge zu verstehen. Ich habe eine Großzahl von Dänikens Quellen-Angaben selbst überprüft und mit unabhängigen Veröffentlichungen religiöser Bücher verglichen. Es ist verblüffend was man alles entdeckt und für sich selbst fesstellt, daß der Interpretationsspielraum sich immer wieder in ein und die selbe Richtung verdichtet..."die Götter waren Astronauten"... Und somit hätte das Buch einen treffenderen Titel nicht haben können. Das Buch ist nichts für Spinner sondern eine klasse Lektüre für weltoffene Menschen, welche bereit sind, sich auf die Parallelen und selbst auferlegten Widersprüche der Weltreligionen einzulassen. Gleichzeitig rutscht man, ohne dazu gezwungen zu werden, in die Welt der Präastronautik. Ich kann jedem das Buch nur empfehlen!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2016
Neben einen ganzen Haufen Schwafelei, die man eigentlich kennt und hinnimmt, bleibt nicht wirklich viel Platz für neue Ideen oder neue Erkenntnisse. Es sind die selben ungewöhnlichen Artefakte und Ereignisse die mehr oder weniger im selben Zusammenhang dargestellt werden, wie in früheren Büchern des Meisters. Richtig Neues war einfach nicht dabei. Ich ertappte mich dabei, dass ich manchmal nur über die Zeilen schweifte, da mir alles so bekannt vorkam. Sehr schade. Ich werde wohl wieder in den Buchladen gehen und mir die nächsten Publikationen anlesen um sie vor Ort zu kaufen oder enttäuscht zurück zustellen! ;o) Nette Bilder, die man aber auch schon irgendwo in früheren Büchern gesehen hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 10. August 2001
Alles, was Däniken hier (sehr unterhaltsam) aufzeigt, ist schon von anderen Autoren aus anderen Veröffentlichungen bekannt. Aber er versteht es wie immer, sehr unterhaltsam und trotzdem mit hohem Informationswert seine Thesen an die Frau/an den Mann zu bringen. Deshalb ist dieses Buch vor allem für Einsteiger oder (noch) Ungläubige zu empfehlen. Der Buchpreis ist allerdings für dies recht dünne Format sehr hoch gegriffen und nicht ganz verständlich.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2006
Ich habe dieses Buch gelesen und ich muss sagen, dass es sehr interessant war, zu erfahren dass die "Mutter Gottes" nur eine Erfindung des Konzils von Ephesus ist. Meiner Meinung nach, sollte man alle Informationen, die man erhalten hat, noch einmal mit einer anderen Quelle prüfen, ich habs getan und auch im Internet fand ich die selben Informationen. Allerdings glaube ich nicht daran, dass irgendwelche Astronauten in grauer Vorzeit bei uns auf der Erde waren..... aber für den, ders glauben will, ist dieses Buch perfekt!!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden