Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
11
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Februar 2008
Das Thema:
Thema des Buches ist die Demenzerkrankung. Ausgangspunkt der Autoren ist die in Bezug auf die Erkrankung notwendige Zusammenarbeit von verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen untereinander sowie mit den Angehörigen des Betroffenen. Ziel ist es, das Krankheitsbild Demenz aus unterschiedlichen Blickwinkeln, nämlich der Medizin und der Pflege, zu beleuchten. Die Betreuung und Versorgung von demenziell Erkrankten stellt für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. Benötigt werden Hintergrundwissen zu Erkrankung, Hilfestellungen im Umgang mit Betroffenen sowie Informationen zu Versorgungsfragestellungen - all dies versucht das "Handbuch Demenz" aufzugreifen.

Die Autoren:
Dr. Ulrich Kastner ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er war Leiter der Gedächtnisambulanz im Gerontopsychiatrischen Zentrum Bonn und arbeitete mit Demenzerkrankten in Altenhilfeeinrichtungen.
Rita Löbach ist Altenpflegerin und absolvierte mehrere fachpflegerische Weiterbildungen. Seit 2001 arbeitet sie als Pflegefachfrau für psychiatrische Pflege in der Institutsambulanz des Gerontopsychiatrischen Zentrums der Rheinischen Kliniken Bonn.

Zielgruppe:
Die Autoren wenden sich neben Fachkräften der verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen generell an alle Personen, die in Kontakt zu demenziell Erkrankten stehen.

Aufbau und Inhalte des Buches:
Das "Handbuch Demenz" untergliedert sich in 13 Kapitel. Die Kapitel 1 bis 5 beinhalten hauptsächlich medizinisches Hintergrundwissen zu Häufigkeit, Symptomen, Verlauf, Formen, Diagnostik und Therapie von Demenzerkrankungen. Es werden z.B. verschiedene Testarten und deren Anwendung zur Diagnose von Demenz vorgestellt. Neben der medikamentösen Therapie werden weitere Therapieformen, wie z. B. die Musiktherapie oder Biografiearbeit, erläutert.
Ab dem 6. Kapitel werden pflegerische Themen zur Demenzerkrankung behandelt. So werden Pflegekonzepte, wie die personenzentrierte Pflege nach Kitwood, das psychobiographische Pflegemodell nach Böhm oder das "Drei-Welten-Konzept" aufgegriffen. Ausführlich gehen die Autoren auf das AEDL-Pflegemodell von Krohwinkel ein. Zu jeder AEDL werden spezifische Aspekte der Demenzerkrankung erläutert und Hinweise für Pflegenden gegeben. Sehr detailliert wird zudem die Demenz im Pflegeprozess (hier im 4-Phasen-Modell) dargestellt. Mit Hilfe von Fallbeispielen werden die Inhalte verdeutlicht. Anhand von sieben verschiedenen Fallgeschichten stellen die Autoren im 9. Kapitel exemplarisch Pflegeplanungen mit Pflegediagnosen vor.
Abgerundet und letztendlich vervollständigt wird das "Handbuch Demenz" mit Themen wie Wohnraum, rechtliche Aspekte, Organisation der Pflege und Angehörigenarbeit in Zusammenhang mit Demenzerkrankung.

Form des Buches:
Das über 200 Seiten starke "Handbuch Demenz" ist im praktischen A5-Format erschienen. Auf Grund des sehr kleinen Schriftgrades wirken Kapitel mit vielen Untergliederungen etwas unübersichtlich. Es enthält viele Abbildungen, Fotos und Darstellungen, die die Inhalte des Buches verdeutlichen und zum besseren Verständnis beitragen. Beispiele werden gut sichtbar mit blauem Hintergrund hervorgehoben. Die einzelnen Kapitel schließen mit weiterführenden Literaturhinweisen zur Vertiefung ab.

Fazit:
Das "Handbuch Demenz" gibt vielschichtig und breit gefächert medizinische und pflegerische Informationen und Hintergrundwissen zur Erkrankung Demenz. Es liefert viele anschauliche Beispiele aus der Praxis für die Praxis. Das "Handbuch Demenz" gibt dem professionellen Leser aber auch dem Laien viele Anregungen zur tiefergehenden Auseinandersetzung mit Demenz.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2008
Zum Thema Demenz gibt es erfreulicherweise zahlreiche Neuerscheinungen aus unterschiedlichsten Blickrichtungen: Rein medizinische Fachbücher, Ratgeber, persönliche Erfahrungsberichte oder Anleitungen für den sorgfältig-einfühlsamen Umgang mit dementiell Erkrankten.
Entgegen der Intention der Autoren - einem Facharzt und einer Altenpflegerin - ist dieses Fachbuch nicht für alle, die im Kontakt zu dementiell Erkrankten stehen, geeignet (und nur deshalb gibt es von mir keine 5 Sterne). Es ist ein Buch, dass die fachpflegerische und -medizinische Sichtweise auf Erkrankungsursachen, Diagnostik, Pflegeplanung und Umgang mit den Betroffenen vereinigt und um weitere Informationen sinnvoll ergänzt. Dies gelingt den Autoren ausgezeichnet: Knapp, übersichtlich, präzise; durch kluge Gliederung, das Einstreuen von Tabellen, Bildern, Grafiken sehr lesbar. Fachwissen auf hohem Niveau - in jeder Hinsicht ein wichtiger Begleiter und ein informatives Nachschlagewerk für die professionell mit demenzerkrankten Menschen arbeitenden Berufsgruppen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2011
...war ich bei der Lektüre schon.
Ich habe mir dieses Buch zugelegt, um es für meine Abschlussarbeit mit dem Überthema Demenz zu verwenden. Jedoch viel zu kurz kommt meines Erachtens die Beschreibung des Demenzsyndroms selbst. Man mag es knapp und präzise nennen - für meine Zwecke war es jedoch schlicht unzureichend. Verwirrt hat mich ebenfalls die eine oder andere Unterteilung, die von den Autoren getroffen wurde. Nur als Beispiel: das Wort 'degenerativ' wird mit 'fortschreitend' übersetzt, um Vaskuläre Demenzen zur Gruppe der Degenerativen Demenzen zuzuordnen - Jedoch wird in JEGLICHER mir vorliegenden Literatur Vaskuläre von Degenerativer Demenz unterschieden. Nun gut, einer der Autoren ist Facharzt und war darüber hinaus Leiter in einer gerontopsychiatrischen Einrichtung... Falschinformation kann hier kaum unterstellt werden - das Fragezeichen bleibt jedoch.
Nach der 'knappen und präzisen' Darstellung des Syndroms sowie einiger Betreuungs- und Therapiekonzepte wurde ich daraufhin von der mehr als ausführlichen Darstellung des AEDL-Pflegekonzepts überrascht. Fast die Hälfte des Buches widmet sich der Darstellung und Anwendung dieses Konzepts. Anders gesagt: fast die Hälfte des Buches ist nahezu nutzlos, soweit dieses Pflegemodell nicht dem Interesse des Lesers entspricht.
Etwas mehr als die Hälfte des Buches eignet sich jedoch hervorragend als erster 'Schnupperkurs' im Themenfeld Demenz, um anschließend unter Verwendung anderer Werke tiefer in die Materie einzusteigen.
Nur drei Sterne gebe ich aufgrund des mehr als stolzen Preises in Verbindung mit dem eigentlichen Nutzen, erst recht unter Berücksichtigung des Konkurrenten 'Internet', welches ohne viel Aufwand den selben Einblick zum Nulltarif bietet.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2008
Das Handbuch Demenz von Kastner und Löbach aus dem Elsevierverlag ist als Grundlagenbuch geeignet für alle, die von dem Thema betroffen sind.
Die Gliederung ist klar und logisch, das Buch ist sowohl zum Lesen als Ganzes wie auch zum Nachschlagen einzelner Informationen geeignet.
Gut beschrieben ist das Kapitel zur Therapie der Demenzerkrankung. Die Beschreibung der verschiedensten Möglichkeiten zur nichtmedikamentösen Therapie verdeutlicht, wie vielfältig die Arbeit mit Demenzerkrankten ist. Die Beschreibung der verschiedenen Therapiekonzepte bietet Pflegenden Ideen, ihre beruflichen Handlungen zu erweitern und Angehörigen einen Einblick in die professionelle Arbeit der institutionellen Betreuung.
Besonders hilfreich für professionell Pflegende sind die Kapitel 8 Die Demenz im Pflegeprozess" und 9 Exemplarische Pflegeplanungen mit Pflegediagnosen bei chronischer Verwirrtheit". Hier werden mögliche pflegerische Probleme anhand von praxisnahen Beispielen aufgearbeitet und geben somit Hilfestellung bei der Pflegeplanung.
Diese Kapitel wie auch das Kapitel 6 Pflegekonzepte und -modelle bei Demenz" belegen den professionellen Anspruch des Buches. Trotzdem ist das Buch gut lesbar geschrieben und bietet auch Angehörigen, die mit dem Thema konfrontiert sind verständliche Informationen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2008
Das vorliegende Buch von Kastner und Löbach beschreibt auf 202 Seiten aus pflegerischer und medizinischer Sicht das Thema Demenz. Hierbei sprechen die Autoren Fachpersonen an, die ihr Grundlagenwissen über das Krankheitsbild der Demenz vertiefen wollen.
Zunächst wird die Heterogenität der Demenzerkrankungen durch eine differenzierte Betrach-tung der verschiedenen Formen und Schweregrade dargestellt.
Demenz ist nicht gleich Demenz.
Darauf aufbauend vermittelt das Kapitel zur Diagnostik von Demenzerkrankungen einen de-taillierten Überblick über den aktuellen Stand der Wissenschaft der Untersuchungsmetho-den. Die Autoren betonen hierbei, dass nur die multiprofessionelle Beobachtung sinnvolle diagnostische Ergebnisse liefern kann. Die Beschreibung der verbleibenden und schwinden-den Alltagskompetenzen bei Demenz macht darüber hinaus die besondere Belastung für Angehörige und Betreuende deutlich.
Eine große Übersicht über bestehende Therapieansätze rundet den ersten Teil des Buches ab, der den eher therapeutischen Blick der Leser schult. Hier werden neben der allgemeinen Basisbehandlung und den Wirkungsweisen der Medikamente viele Anregungen für den All-tag mit demenzerkrankten Menschen gegeben.

Der zweite Teil des Buches widmet sich den Pflegekonzepten, die zurzeit in den Einrichtun-gen der stationären und ambulanten Altenarbeit zum pflegerischen Knowhow gehören. Auf der Grundlage des AEDL Modells von Monika Krohwinkel werden sieben exemplarische Pflegepläne mit den Pflegediagnosen nach der NANDA-Taxonomie 2 erstellt, die hervorra-gend als Modellformulierungen für die Dokumentation geeignet sind. Gleichzeitig erschließen sie den pflegerischen Wertebezug einer modernen Betreuung von demenzkranken Men-schen.

Je ein Kapitel zu speziellen Rechtsfragen, Pflegeorganisation sowie Angehörigenarbeit schließen das sehr gelungene Buch ab.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2013
Ich habe so Bewertet weil es gut verständlich und auf jedes Thema was Demenz betrifft vorhanden ist.
Empfehlen würde ich dieses Buch jedem der in der Alten-oder Krankenpflege lernt oder Arbeitet da es eine Auffrischung
ist und man diese Menschen besser versteht und mit ihnen besser Umgehen kann .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2012
viele basisinformationen zum thema. praktische tips zum täglichen umgang mit patienten, sowie neue technische errungenschaften, um das alltagsleben zu erleichtern, fehlen leider. im hinteren teil des buches leitlinien für pflegekräfte zur beurteilung der symptomschwere. für eine nicht-pflegekraft leider überflüssig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2011
Im Rahmen einer Weiterbildung musste ich eine Facharbeit schreiben und habe mich für das Thema Demenz entschieden. Ich finde das Buch einfach super. Es hat mir sehr geholfen. Ich kann es nur jedem empfehlen der sich mit dem Thema Demenz auseinandersetzen möchte. Es vermittelt das nötige Fachwissen über die verschiedenen Formen, Ursachen und Verläufe der Demenz, zeigt aber auch Therapieansätze.Der Name Handbuch Demenz trifft es einfach voll.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2012
Mag sein, dass das Buch für den einen oder anderen nützliche Informationen enthält.
Aber für alle, die sich professionell mit dem Thema Demenz befassen, ist es inhaltlich nur noch weiterer Ballast, den man genauso gut bei einer Internetrecherche finden kann. Für meine Begriffe nicht lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2012
Dieses Buch ist sehr zu empfehlen für Leute die mit Demenzkranken arbeiten. Man lernt die Krankheit einfach besser kennen und verstehen.Handbuch Demenz
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken