flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
13
4,6 von 5 Sternen
Lebensmitte - Zeit für Wunder: Veränderungen zulassen - dem Leben neu begegnen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Wenn Sie eine Seins-Krise bereits riechen
können oder vielleicht schon mitten
drinnen stecken, dann überdenken Sie
Ihr Leben neu und schöpfen Sie aus den
Erkenntnissen Kraft, das Leben zu verändern.
Wenn Sie davon ausgehen, dass die
Krise aus dem Leben entstand, das Sie in
der Vergangenheit gelebt hatten. Sie
möchten die Zukunft anders erleben als
das Heute, dann gestalten Sie das Jetzt
so, wie Sie das Morgen wünschen. Autorin
Marianne Williamson beschreibt hier
sehr munter und ziemlich amerikanisch
die Lebensmitte als einen möglichen
Wendepunkt. Die Wahrheit jedoch ist,
Veränderung ist zu jeder Zeit möglich.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2017
... und dann geschehen im wahren Wortsinne Wunder.
Oft musste ich das Buch zur Seite legen, reflektieren, nachdenken. Wahrlich kein "Lesebuch für zwischendurch", aber eine Quintessenz für Frauen in der Lebensmitte zum achtsamen "Erarbeiten".
Kaufempfehlung und wenn es ginge auch mehr Sterne:)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 17. April 2010
Das neue Buch von Marianne Williamson, das bereits 2008 in englisch erschien, wurde erst jetzt übersetzt, ist eine Art Lebensrückblick, Lebensauswertung, beschäftigt sich mit den Grundfragen des Lebens, wie habe ich gelebt, wie erlebe ich mein Altern, wie nütze ich das Leben für meine eigene spirituelle Entwicklung, das ganze in angestammter Manier vor dem Hintergrund, des "Ein Kurs in Wundern: Textbuch /Übungsbuch /Handbuch für Lehrer".

Auch wenn es an das Niveau von "Rückkehr zur Liebe: Harmonie, Lebenssinn und Glück durch "Ein Kurs in Wundern"" nicht herankommt, bezeiten man das Gefühl hat, die Autorin, käme nicht richtig in die Gänge, verzettelt sich z.T. weitläufig, dass man sich frägt wo der rote Faden, denn geblieben wäre, ist es trotzdem eine lesenswerte Lektüre, in Sachen Lebensauswertung, Lebensrückblick.

Das Buch wendet sich Menschen zu, die sich der "Lebensmitte" angenähert haben, mittendrin stehen stehen, oder sie schon überschritten haben, oder sagen wir ab dem Alter von 50 Jahren und aufwärts. Die im Jahr 1952 geborene Autorin, beschäftigt sich in ihrem neuen Buch, mit dem Altern, ("Den Körper altern zu sehen ist sehr demütigend..ich finde das Gerede über natürliches Altwerden ziemlich lächerlich"), mit Liebesbeziehungen, ("Viele Männer sind in ihrem Mannsein unsicher, und viele Frauen in ihrem Frausein"), beschreibt den Kampf von Ego und wahren Selbst, geht auf Bereiche des Lebens ein, wo Menschen mit sich ringen, immer vor dem Hintergrund, sich Gott anzuvertrauen, die Liebe als Lebenszentrum zu haben, und das Leben als eine Art "spirituelles Trainingslager" sieht, um darin eine Zeit der Reifens zu erkennen.

Schicksalsschläge sind für Marianne Williamson eine "Feuerprobe ihrer Initiation". ("Ob Krankheit, ob finanzieller Ruin oder jegliche andere Form von Verlust: Letztlich werden Sie erkennen, dass ihre Krise in Wirklichkeit die Initiation zu ihrem Selbst in all seiner Fülle war." Probleme sind bei Ihr eine Aufforderung: "Vielleicht ist das der Sinn, der grossen Probleme auf der Welt, sie fordern uns heraus,tiefer in uns zu gehen, herauszufinden, wer wir wirklich sind und wie wir anders leben könnten."

Man spürt förmlich, wie sich die Autorin mit ihrem eigenen Älterwerden schwer tut. In Rückblenden geht sie Lebensfragen nach, die uns alle beschäftigen. Wunder sind darin immer wieder von Bedeutung. ("Wir brauchen ein Wunder, und das werden wir nur bekommen, wenn wir selbst zu Wundertätern werden.") Welche Rolle spielen dabei unsere Kinder, wie gehen wir mit dem Näherkommen des Todes um, wie nützen wir unsere Lebenserfahrungen für unsere spirituelle Reifung und Entwicklung, und wo stehen wir im Angesicht unseres gelebten Lebens, unserer Mitmenschen, was will das Leben von uns, und wie können wir in der Tiefe zu dem Werden, was hier als "wahres Selbst" bezeichnet wird.

Fazit: Eine Lektüre, für die eigene Lebensauswertung, Lebenskorrektur, Lebensrückblende. Ein Buch, das einen dabei unterstützen kann, einen bewussteren Blick auf das eigene Leben und deren Ausrichtung zu werfen, allenfalls auch zu korrigieren. Es ist auch ein Mutmachbuch, sich dem einzigen Lebenszentrum entschieden zu widmen, der Liebe. Ob zu sich selbst oder zu anderen, es ist und bleibt bei Marianne Williamson der rote Faden, in deren Ausrichtung ihre Seminartätigkeit und Autorenschaft steht.

2 Zitate des Buches:

"Diesem Licht, das wir sehen, sollen wir folgen, den ganzen Geburtskanal hindurch bis zur Wiedergeburt der Menschheit. Die Wehen mögen lang und heftig sein, aber wir werden auch zu etwas Grossem, Kostbarem geboren - zu unserem wahren Selbst. Und wir werden uns nie wieder mit weniger zufriedengeben, als wir wirklich sind."

"Irgendwann, im Leben geht es weniger darum, wer man sein wird, sondern darum wer man geworden ist."

Dem bleibt wohl nichts mehr hinzuzufügen...

Empfehlung: Verzauberte Liebe
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2010
Viele von uns kennen das Gefühl, wir haben den 30., 40. und 50. Geburtstag gefeiert oder hinter uns gebracht zu haben, wir lesen Bücher über Manifestation, Geld und Verwirklichung des eignen Lebenstraums. Doch oft sehen wir nicht, was wir dabei schon geschafft haben, sondern dass wir immer noch nicht angekommen sind.... und schließlich denken wir, dass wir unser Leben scheinbar versäumt haben. Marianne Williamson hat darüber ein wunderbares Buch geschrieben: Lebensmitte - Zeit für Wunder: Veränderungen zulassen - dem Leben neu begegnen. Sie schreibt offen, ehrlich und klar über Facetten ihres Lebens, ihre Blockaden und wie sie immer wieder weitergemacht hat und letztendlich nie aufgeben hat. Heute ist Marianne Williamson eine erfolgreiche Frau in der "spirituellen Branche" und für mich ein überzeugendes Beispiel. Jede und jeder kann es schaffen, es gibt wirklich nur EINE Grundregel: IMMER Weitermachen.
0Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Untertitel der englischen Fassung zeigt schon die Richtung an, in die dieses Buch geht: Embracing the new midlife - die neue Lebensmitte umarmen. Anstatt in der Mitte des Lebens darüber nachzudenken, was nicht mehr möglich ist, ruft Marianne Williamson dazu auf, diese Lebensphase anders zu betrachten, nämlich als ein "Lebensalter voller Wunder".

Die Autorin ist eine in den USA sehr bekannte spirituelle Lehrerin, die vor allem für die Philosophie von "Ein Kurs in Wundern" steht. Ihre auch auf Deutsch erschienen Bücher "Eine Rückkehr zur Liebe" und "Die Wiederentdeckung des Weiblichen" haben mich schon vor Jahren durch ihre Weisheit und wohltuende Kraft inspiriert.

Mit großer Leidenschaft plädiert sie in diesem Buch dafür, die die Weisheit, die Kraft und die Möglichkeiten zu entdecken, die sich erst in der Zeit nach dem 50. Geburtstag eröffnen. Heute spricht man bei Menschen dieses Alters oft von den BestAgern. Doch ein "bestes Alter" kann es nur sein, wenn man die Lebensmitte nicht als Krisenzeit betrachtet, sondern als eine Zeit der Erneuerung, der Wiedergeburt. Marianne Williamson bietet einen neuen psychologischen und spirituellen Rahmen für diesen Übergang, der zu einem Gefühl der Freude und des Erwachens für die neuen Möglichkeiten führt. Es ist keine Zeit des Verfalls, sondern eine Aufforderung, das eigene Leben anzunehmen und es endlich voll und ganz zu leben.

Fazit: Viele Anregungen für alle, die in der Lebensmitte Inspiration und eine neue Perspektive auf das eigene Leben gewinnen möchten.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. April 2014
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vieles sprach auch aus meiner Seele ;-) Da ich die Autorin erst kürzlich neu für mich entdeckt habe und mir alle ihre Bücher sehr gefallen haben, so habe ich auch dieses gelesen und wurde nicht enttäuscht. Ein positiv ausgerichtetes Buch, was dem Leser auch Mut macht, trotz oder gerade wegen des "mittleren Alters" nicht zu verzagen. Wirklich lesenswert, danke!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2013
Marianne Williamson's Annäherung zum Thema Lebensmitte ist herzerwärmend und gut für die Seele. Dieser Buch ist eine Pflichtlektüre für Frauen ab 50.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2010
Eine Lektüre für die eigene Lebensauswertung, Lebenskorrektur und Lebensrückblende. Das Buch ist wunderschön und lehrreich geschrieben und unterstützt die Leserin einen bewussteren Blick auf ihr eigenes Leben und dessen Ausrichtung zu werfen. So hilft dieses auch mit Gebeten und Gedanken ev. Korrekturen in der Gegenwart anzubringen. Dieses Buch gibt viel Mut & Kraft und nimmt dem Lesenden auch die Angst vor dem Älterwerden. Wie bei Marianne Williamsons anderen Büchern, ist der Hauptpunkt eigentlich die Liebe. Ein sehr lesenswertes Buch, dass keiner Frau über 50 fehlen sollte.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2015
Sehr aufbauend für alle, die reinrutschen, oder mitten drin sind. Es wird viel angesprochen, dass man sich selbst nicht erklären kann und dennoch nicht allein damit ist. Empfehlenswert
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2010
Die ehemalige Landesbischöfin und EKD- Ratsvorsitzende Margot Käßmann hat schon im September 2009 ein seitdem viel verkauftes und gelesenes Buch über das Thema der Lebensmitte veröffentlicht. In ihrem bei Herder erschienenen Buch "In der Mitte des Lebens" ging sie das Thema vor allem theologisch an.

Immer wieder sind es Texte der Bibel, der jüdisch-christlichen Tradition, in der diese beeindruckende und sympathische Frau steht und die sie Menschen dieser Zeit weiter sagen möchte, an denen sie ihre eigenen Erfahrungen und Reflexionen fest macht. Und auf einmal beginnen die alten Texte zu sprechen in einer Aktualität, die bestürzend ist, weil es zeigt, wie sehr eine säkular gewordene Gesellschaft diesen Reichtum vor die Säue geworfen hat.

Margot Käßmann kennt dieses Phänomen aus ihrer eigenen Tätigkeit als Pfarrerin und Bischöfin. Doch sie lamentiert nicht, sondern hält tapfer, freudig und mutig daran fest, dass es den Frauen und Männer in der Kirche, gelingen wird, diese Botschaft zeit- und menschennah zu verkündigen, ohne sie dem Zeitgeist und den bequemen Erwartungen der Menschen gemein zu machen.

Das Buch ist gesättigt mit theologisch reflektierter Lebenserfahrung, jedenfalls bis zur "Mitte des Lebens", das Menschen, Frauen und Männer, ermutigen kann, ihren eigenen Weg zu gehen, die Reichtümer, aber auch die Schattenseiten ihrer Existenz dankbar aus Gottes Hand anzunehmen und in der Verantwortung vor ihm und seinen Menschen etwas Gutes daraus zu machen, sich der Schuld zu stellen, Vergebung und Neuanfang sich schenken zu lassen und so immer wieder neu zu beginnen, bis das Leben dereinst endet. Und dann wieder etwas Neues beginnt, etwas wovon Ostern erzählt.

Mit dieser Leseerfahrung im Hintergrund habe ich das vorliegende Buch von Marianne Williamson zur Hand genommen. Sie ist, einige Jahre älter als Margot Käßmann, eine der bekanntesten spirituellen Lehrerinnen in den USA, die auch in anderen Ländern der Welt durch ihre Vortragsreisen sehr bekannt ist. Sie hat keinen spezifisch christlichen Hintergrund, sondern für ihre Arbeit nutzt sie die biblischen Traditionen ebenso wie die unterschiedlichen psychologischen Schulen und die Lehren anderen spiritueller Meister. Sie hat daraus einen ganz eigenen und genuinen Kurs entworfen, den "Kurs in Wundern" nennt, und in dem sie die Menschen, die zu ihr kommen, zu einer bewussteren und spirituellen Lebensführung einlädt.
Mit dieser Grundidee geht sie im vorliegenden Buch auch an die Phase der Lebensmitte heran, dem für viele Menschen befürchteten Wendepunkt zwischen einer nicht selten von ihnen sehr idealisierten Kinder-und Jugendzeit und dem Älterwerden und dem Sterben und Tod.
Sie will bei ihren Lesern und Leserinnen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Lebensmitte, etwa der von so vielen Menschen gehasste 50. Geburtstag, keineswegs der Anfang von Ende ist. Vielmehr sind diese Jahre der Lebensmitte der wichtige und manchmal auch entscheidende Zeitpunkt um sich weiter zu entwickeln reif zu werden und auch noch einmal etwas ganz Anderes zu machen.

Williamson erzählt aus eigener Anschauung und macht mit vielen Beispielen aus Ihrer Praxis ihre Ideen sehr anschaulich.

Es ist ein spirituelles Buch. Wer einen Ratgeber sucht, der mit vielen praktischen Tipps aufwartet, wird hier sicher enttäuscht. Man kann das Buch nur gewinnbringend lesen und integrieren, wenn man bereit ist, sich auf einen spirituellen Weg zu begeben, und sich eine positive Lebenseinstellung zu erarbeiten. Diese allerdings, davon ist Williamson, so wie auch Margot Käßmann überzeugt, wird eine wie auch immer geartete religiöse Einstellung sein müssen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden