find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-7 von 7 Rezensionen werden angezeigt(3 Sterne). Alle 81 Rezensionen anzeigen
VINE-PRODUKTTESTERam 13. Oktober 2008
Dass die geschilderten Verbrechen bestialisch und schlimm sind, steht ausser Frage. Und es ist auch alles sehr fundiert und gut recherchiert geschrieben, aber wenn ich einen Krimi lese, möchte ich keine minutiöse Dokumentation, sondern eine spannende, dynamische Story haben.
Daran mangelt es in diesem Roman leider sehr, die 559 Seiten hätte man um fast die Hälfte kürzen können.
Die Geschehnisse wiederholen sich, der Leser ist sozusagen "live" dabei, dann wird es nochmal und nochmal erzählt u. aufbereitet, ich habe manchmal einfach ein paar Seiten überblättert, ohne den Faden für die Geschichte zu verlieren, was ja aber eigentlich nicht der Sinn der Sache sein sollte!
Auch das Ende erscheint mir etwas gekünstelt u. nicht so ganz nachvollziehbar, und irgendwie sehr unbefriedigend.
Andreas Franz hat schon spannendere Bücher als dieses geschrieben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2005
Das Buch ist zweifellos spannend und lässt sich meist gut lesen.
Unschön war allerdings die (zu) detaillierte Beschreibung eines brutalen Mordes. Das muss nicht sein. Außerdem handelt die Hauptperson in mehreren Fällen ziemlich unlogisch, was gar nicht zu ihrem sonstigen Verhalten passen will. Ich will aber nicht ins Detail gehen, da ich potentiellen Lesern sonst zu viel verraten würde. ;o)
Interessant wiederum war, dass ich mich bei der Beschreibung des Chefs der Organisation an einen ganz bestimmten Politiker erinnert fühlte, der vor einiger Zeit durch einen kleinen Skandal in die Schlagzeilen geraten war. Zufall oder Absicht?
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2011
Da Andreas Franz zu meinen deutschen Lieblingsschriftstellern gehört, habe ich mir dieses Buch gegönnt.
Nur leider ist es nicht ganz so gut, wie die anderen, die ich bisher von ihm gelesen habe.
Der Anfang ist richtig gut und spannend, das Ende ebenfalls, aber dazwischen ist er mir einfach zu laaaaanggezooooogen! Die detailreiche Schilderung in der Mitte (wer mit wem...Korruption...) ist mir einfach zu trocken. Ich finde diesen Teil hätte man auch kürzer fassen können. Daher leider nur 3 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Franz schreibt sehr spannende Plots und das fesselt einen an die Geschichte. Man kann kaum aufhören. Was den Spaß am Lesen allerdings mindert, ist die Sprache. Es hagelt nur so Allgemeinplätze und Klischees. Manche Sachen sind zu vereinfacht ausgedrückt und manchmal hat man das Gefühl, dass der Wortschatz sehr begrenzt ist. Also bin ich etwas zwiegespalten hier.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2013
Gut recherchiert, reale Geschichte, aber über weite Strecken langweilig und absehbar zu lesen. Von einem Krimi darf man mehr Spannung erwarten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2005
Nach dem doch recht schwachen "Mord auf Raten" hat sich Andreas Franz wieder auf das besonnen, was er am besten kann: flüssig schreiben und den Leser fesseln, indem er Mitleid und Hass erzeugt.
Obwohl man von vornherein weiß, wie das Buch ausgehen wird - denn ständig wird betont, daß man gegen das organisierte Verbrechen keine Chance haben wird - klebt man in gebannter Erwartung an den Seiten.
In Punkto Spannung wird man nicht enttäuscht, doch bleiben große Überraschungen leider aus.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2005
wieder mal julia durant, wieder mal salamibrote und tomatensuppe aus der dose - aber interessante themawahl. Hinweise und bezüge auf bärbel schäfers ehemann sind nicht zu übersehen. Ein lesbarer krimi.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden