Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
15
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. August 2011
Durch ein Buch über buddhistische Philosophie wurde ich auf die Bücher von Frau Olvedi aufmerksam. Zunächst habe ich 'Wie in einem Traum gelesen' und war fasziniert. Später fand ich dann 'Die Stimme des Zwielichts' was mich sehr erfreute.
Begeistert nahm ich an Mailis und Sönams Weg im Westen teil bis plötzlich ein Punkt kam, den ich beim besten Willen nicht mit dem stets an forderster Stelle im Buddhismus genannten Mitgefühl in Einklang bringen konnte. Maili betrog ihren Ehemann Sönam mit einem jungen, offenbar sexuell sehr agilen Rinpoche. Eben dieser Rinpoche schien sexuellen Abenteuern absolut nicht abgeneigt zu sein und auch Maili hatte offensichtlich kein schlechtes Gewissen ihrem feinfühligen Ehemann gegenüber. Irgend ein dumpfes Gefühl muss sie in ihr Kloster zurückgeführt haben. Yogini Rinpoche-la sagte ihr, als Maili sich offenbarte und zugab, dass sie nur noch an diesen Rinpoche denke, dass das doch gar nichts Schlimmes sei. Wir sind alle eins. Ich bin eins mit dir, du bist eins mit Rinpoche und Rinpoche ist eins mit Sönam. Also, irgendwie macht das ab diesem Zeitpunkt alles keinen Sinn mehr. Sicher sind wir alle eins aber wenn wir hier auf der Erde inkarniert sind dann sind wir eben auch getrennt. Wenn dieses Einssein bedeutet, dass jede mit jedem ins Bett gehen kann, ohne sich Gedanken zu machen ob man damit evtl. einen anderen verletzt, dann kann ich das nicht mehr nachvollziehen.
Das Buch ist aus der Sicht einer Frau geschrieben und ich habs aus der Sicht eines Mannes gelesen. Evtl. deshalb kann ich mich all den vorhergehenden Rezensionen nicht anschliessen. Als Roman ist das Buch sicher sehr interessant aber als buddhistische Unterweisung kann ich es nicht empfehlen. Auch im Buddhismus muss es sowas wie Moral geben.
33 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2000
Diese Fortsetzung zu "Wie in eine Traum" erfüllt alle Erwartungen, die man von einem zweiten Buch hat. Es wurde mit demselben weichen Gefühl und der Tiefgründigkeit der Gedanken geschrieben und fesselt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.
0Kommentar| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2002
Wie in Uli Olvedis Roman "Wie in einem Traum" war ich fasziniert von den Bildern und der spannenden Sprache. Ich kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen. Mailis Weg im Westen, der sie nach einiger Zeit wieder in ihr Kloster zurückführt, empfand ich als sehr berührend und bestärkend, der Stimme des Herzens zu folgen.
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2008
Ulli Olvedi gelingt mit der Fortsetzung Ihres Erstlings „Wie in einem Traum“ noch eine Steigerung in der Vielfalt der Bilder, Charaktere und Handlungsstränge. Das macht „Die Stimme des Zwielichts“ zu einem fantastischen Lesevergnügen.

Die Autorin versteht es gekonnt am Beispiel der Hauptfigur Maili, Welt, Praxis und innere Erfahrung des tibetischen Buddhismus zu schildern, dass man sich sowohl angenehm unterhalten fühlt wie auch gern ein bisschen mitlernt. Ulli Olvedi kennt das Milieu, das sie schildert, die Lehren, die sie vermittelt und auch sich selbst vom eigenen Weg in- und auswendig. Ihre Schilderungen und die vielen Geschichten in der Geschichte sind zum Anfassen glaubhaft.

Deswegen kann die Leserin sich in die Story und die handelnden Personen versetzen und sich selbst doch gelegentlich darin erkennen wie in einem Brennglas. Ein bisschen Buddhismus-Kurs und ein bisschen Identifizierung... Ein guter Roman eben.

Es sollte mehr von der Sorte geben: Geschichten über die Befreiung im Hier und Jetzt – leicht aber nicht seicht aufbereitet! Erholsam sich abhebend von den vielen kaputten oder zumindest gebrochenen Gestalten in so vielen anderen Bänden der Unterhaltungsliteratur.

Maili ist eine unheldenhafte Heldin, die auf dem Tiger des Lebens in die Freiheit des eigenen Wesens reitet – wofür sie acht Jahre braucht und die Leserin vierhundert Seiten des unterhaltsamen Lesens.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2006
Nachdem ich " Wie in einem Traum" gelesen hatte,wurde ich angenehm überrascht durch die Stimme des Zwielichts, auf die Maili Antworten sucht. Die junge Buddhistin hat ihre liebevolle Sprache bewahrt und geht ihren Lebensweg weiter.Dieser führt sie durch Gefühle von Liebe,Verantwortung.Das Leben in der buddhistischen Gemeinschaft wird mit einer rührenden Geschichte beschrieben.Es ist nicht allzu detailliert,dem Nicht-Buddhisten bleiben sicherlich einige Fragen,doch das braucht die Geschichte nicht.Die mitfühlende Lebenseinstellung wird vermittelt.Eine Geistesnatur,die heutzutage wohl die befreiensten Antworten geben kann.Maili findet ihren Weg und vermittelt dem Leser,der Leserinn die Einfachheit der Dinge.Das Zwielicht spricht,der Geist antwortet.Ein schönes Buch,das beim Lesen einfach gut tut!

Thomas Netzer

tomsangelart@t-online.de
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2011
Wie der Titel bereits vermuten lässt, passiert in diesem Buch nichts Aufregendes.
Es werden die Erfahrungen einer jungen buddhistischen Nonne in einem schönen Schreibstil erzählt.

Wer allerdings ein spirituelles Lehrbuch erwartet wird hier enttäuscht.
Es handelt sich wirklich "nur" um einen schön erzählten Roman mit einigen spirituellen Anekdoten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2014
Leider bei Weitem nicht so gelungen wie der erste Band. Wo dieser absolutes Wohlgefühl mit mystischem Geborgensein verströmte, gleitet dieses Buch in Rechtfertigung von Autoritätsmissbrauch durch einen Rinpoche ab, der es völlig in Ordnung findet, reihenweise seine Schülerinnen zu verführen - frei nach dem Motto "wir sind ja alle sowieso immer eins"... (wie wir wissen ist ein solches Verhalten leider in der Realität ja gar nicht so selten).
Was auf mystischer Ebene wahr sein mag, sollte nicht als Ausrede für rücksichtsloses Verhalten und bedenkenlose Bedürfnisbefriedigung benutzt werden - sonst könnte man ja auch jemanden berauben und sagen: "Was solls? Wir sind ja sowieso alle eins .... Ob er es hat oder ich ist somit egal ..."
Man wird das Gefühl nicht los, dass Olvedi einfach einen Folgeband von "Wie in einem Traum" schreiben wollte/musste, die Insipiration jedoch schon aufgebraucht war .....
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2016
Wenn man dieses Roman im Kontext der Fortsetzung des Buches "Wie in einem Traum" wahrnimmt, kann man diesem Roman sehr viel abgewinnen. Dadurch das sich "Wie in einem Traum" mit eher konventioneller buddhistischer Philosophie, Moral und Lebensweise befasst hat, ist es naheliegend dass sich die Autoren in diesem Buch mit buddhistischen Themen befasst die etwas komplexer sind; wie Sexualmoral und Ehe im Buddhismus - Themen die Maili sehr zu schaffen machen. Da ist zum Beispiel der super weise Rinpoche, der trotz aller buddhistischer Bildung ein gnadenloser Schürzenjäger ist - und Maili verliebt sich in ihn, trotz dass sie verhairatet ist. So etwas gibt es allerdings nicht nur in einem buddhistischen Zentrum. Das ist überall auf der Welt so; dass Männer und Frauen ihre sexuellen Indiskretionen rechtfertigen mit jeglichen Argumentation die ihnen einfallen; dies ist weder gut noch schlecht, es ist ganz einfach eine Entscheidung des freien Willens, die jeder für sich alleine treffen muss. Ob das etwas mit Spiritualität zu tun hat? Vielleicht. Auf jedenfall kann man nicht alle weltlichen Probleme mit Religion lösen - weder mit dem Buddhismus noch dem Christentum - wie es dieser Roman zeigt; auch im Sinne von Selbstmord, dass wenn jemand den Freitod wählt ' wozu jeder Mensch im Sinne des freien Willens berechtigt ist ' kann selbst der weiseste buddhistische Meister nur sehr begrenzt dagegen steueren. Auch etwas mit dem sich Maili schwer tut; allerdings hat wohl jeder mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen, was dieses Buch auch sehr gut verdeutlicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2012
"Wie in einem Traum" findet hier eine berührende, bewegende Fortsetzung, die wunderbar an das erste Buch anknüpft, ohne dess Story zu wiederholen.
In diesem zweiten Teil begibt sich Maili nach England als weiblicher Lama, um dort ein buddhistisches Zentrum aufzubauen. Die Entdeckung der westlichen Kultur wirft für Maili viele Fragen auf, derer sie sich mit ebensolcher Tiefe widmet wie ihrer eigenen Kultur.

Ein beeindruckendes Buch voller Tiefe und Herzenswärme und Weisheit.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2014
auf nicht zu übertreffende Art und Weise bringt Ulli Olvedi den tibetischen Buddhismus näher: In Romanform mit Menschen, die menschliche Bedürfnisse, Ängste und Emotionen haben wie Du und ich, und wie sie damit mit und mit dem Gedankengut des tibetischen Buddhismus, der sie reifen ließ, umgehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken