Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Restposten Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
4
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juli 2014
Leider nicht mehr.
War Teil meiner englischen Schullektüre und hat sich als sehr langweiliges Buch herausgestellt.
Prinzipiell interessant- ein weißer Journalist "schminkt" sich, während der Rassentrennung in den USA,
schwarz und lebt einen längeren Zeitraum als farbiger, wobei die Vorurteile und rassischten Handlungen
ihm gegenüber den Mittelpunkt des Buches bilden- aber ein schreibstil der übers bloße beschreiben
nicht hinaus kommt.
Trotzdem und vorallem weil das Buch ein Tatsachenbericht ist für Interessierte lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2014
Hatte meine Tochter als Lektüre benötigt. Als es kam las ich einem kurz rein und habe es ihr dann regelrecht geklaut, wann immer sie aus die Schule kam, damit ich weiterlesen konnte. - Kauftipp, wenn man Englisch kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2011
Die Geschichte des John Howard Griffin. Die Geschichte eines Mannes, der seine Haut schwarz färben lässt, um erfahren zu können 'what it is like to be a Negro in a land where we keep the Negro down'. Eine Idee zwischen naiver Unerschrockenheit und gefährlichem (moralischen) Leichtsinn. Eine Geschichte über Vorurteile und eine Geschichte voller Vorurteile. Über Rassentrennung und Diskriminierung und die angeblich 'universelle' Geschichte der Unterdrückung von Menschen durch andere.
Eine Geschichte die es, so beschlossen wohl eines Tages Mitarbeiter des niedersächsischen Kultusministeriums beschlossen, wert ist gehört und gelesen zu werden. Ungeachtet der, mit einigem Abstand betrachtet geradezu schmerzlich willkürlichen und oberflächen Behandlung des wie immer viel zu großen Themas 'The African-American Experience', bleibt das Buch selbst als Zeuge und Gefangener seiner Zeit zurück. Seine Zeit, das sind die späten 50er und frühen 60er Jahre in den Südstaaten. Sein Autor und Protagonist ist ein Journalist, der die Ruhelosigkeit eines Pioniers und die Unbekümmertheit, ja Naivität eines Kindes in sich vereint. Ein Mann, der ' das fällt mir auf, gerade weil ich derzeit Barack Obamas 'Ein Amerikanischer Traum' lese ' sehr stark der Gegenwart verhaftet ist, selten weiter in die Zukunft blickt oder der Vergangenheit nachjagt. Gerade der Vergleich mit Obama lässt ihn in meinen Augen im Nachhinein seinem Vorhaben kaum entsprechend blauäugig erscheinen. Griffin reflektiert nur wenig über die Grenzen seines Horizonts hinaus, ist mehr ein Macher als ein Denker. Darin liegen die Stärke und die Schwäche seines Erfahrungsberichts.
Denn genau das ist 'Black Like Me' - ein im Tagebuch-Stil verfasster Blick in die Erfahrungen eines zum Scheitern Verurteilten. Die Einblicke in sein Innenleben, die Angst und die Verrohung, die Suche nach einer Identität, die nicht die seine ist und seine Anekdoten von heruntergekommenen Unterschlüpfen, von 'schwarzer' Solidarität und Selbsttäuschung, von 'weißer' Gleichgültigkeit und Grausamkeit haben ihren Wert ' als subjektive Eindrücke. Sie sind nicht sonderlich intellektuell, bieten keine Lösungen an und können, das muss wohl auch Griffin letztlich erkennen, zu keinem Zeitpunkt wirklich die eines Schwarzen sein. Aber sie lassen es erahnen, verdeutlichen immerhin aus sich selbst heraus die Kluft der Rassentrennung (die nicht im Gesetz steht). So sind sie greifbar und lassen erfreulich viel Interpretationsspielraum.
Inwieweit sich die Situation in welchen geografischen und sozialen Bereichen seit dem verändert hat vermag ich nicht zu sagen ' eines aber kann ich sagen: es ist recht selten, dass eine Lehrerin ein Buch für langweilig und beliebig erklärt. Ich aber empfand die rund 300 Seiten des Buches nicht als 'langweilig', höchstens als sprachlich etwas anstrengend (die Erklärungen des Verlags sind hier nur teilweise hilfreich). Das Fazit: keine differenzierte Problembetrachtung, keine hohe Literatur, sondern einfach ein Tagesbuchausschnitt mit eingeschränkter Aussagekraft und uneingeschränkter Kraft als solcher.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2011
das produkt zu bekommen hat mehrere wochen gedauert, doch es war nicht das problem des verkäufers , sondern des Verlags
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,50 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken