Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. November 2015
Ich bin ein Sammler der Büchereihe "Die große Erzähler - Bibliothek der Weltliteratur " diese Bücher sind im Lederhardcover und mit goldener Verzierung. Ich habe genau dieses Buch bei Ihnen gekauft aber bekommen habe ich eine völlig andere Ausgabe der Weihnachtsgeschichten. Das hat mich sehe enttäuscht, da ich das Buch kaufen wollte welches auf dem Verkaufsfoto war. Dazu ist das Buch in keinem guten Zustand.
Ich hätte gerne das richtige Buch bekommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2012
Sieht nett aus und ist liebevoll gestaltet.
In 24 Büchlein ist die WEihnachtsgeschichte von Charles Dickens eingeteilt und mit kleinen Bildchen versehen. :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2001
Charles Dickens' Weihnachtsgeschichten muss man einfach einmal gelesen haben. Es ist eine wunderbare Zauber- und Märchenwelt, in die man eintauchen und vom Alltagsstress abschalten kann. Hier wird man wieder ans das Weihnachten erinnert, wie es einmal war. Man erinnert sich daran, dass Weihnachten ein Fest der Liebe ist, denn mittlerweile ist es fast nur noch ein Fest für die Elektronik - und Spielzeugwarenhersteller.
Klasse Buch!
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
Wer kennt Charles Dickens Weihnachtsmärchen nicht. Egal ob VHS-Film oder CD oder als Mickey Ausführung immer ein Genuss. Als ich bei Weihnachtseinkäufe diese Ausführung fand, konnte ich nicht daran vorbeigehen. Für mich kaufte ich den "Adventskalender anderer Art" und bin so begeistert, dass ich nicht umhin konnte auch anderen eine Freude damit zu machen. Die Geschichte ist 1A geschrieben. Ich wünschte mir, es gebe mehr Literatur mit diesem Schreibniveau. Die Krönung dieser Variante ist, dass die Geschichte jeden Tag in einem kleinen Büchlein erzählt wird und der Wunsch geweckt wird gleich den nächsten Tag schon zu lesen. Damit diese nicht verloren gehen sind sie in einem schön gestalteten Buchkarton gesammelt.Eine sehr schöne Idee für den Advent.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2015
Charles Dickens Meisterwerk "Ein Weihnachtsmärchen" ist für mich ein absolutes Muss in jedem Kinderzimmer. Nachdem ich es vor 2 Jahren selbst verschenkt habe, lag es letzte Weihnachten auch unter unserem Weihnachtsbaum.
Dickens erzählt die Geschichte von Mr. Srcooge, einem einsamen und kaltherzigem Geschäftsmann, der den Sinn von Weihnacht und Nächstenliebe völlig aus den Augen verloren hat. Als er nachts von 3 Geistern, dem Geist der vergangenen Weihnacht, der diejährigen Weihnacht und der zukünftigen Weihnacht, heimgesucht wird, ändert der alte Mr. Scrooge seine Meinung und sein kaltes Herz taut auf. Aus dem alten, einsamen und griesgrämigen Mann wird ein gutherziger und geschätzter Mann.
Für mich wirklich DIE Weihnachtsgeschichte, von der wir uns alle ein Stück abschneiden sollten und Weihnachten wieder einen Sinn geben sollten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2014
Ich hatte etwas ganz anderes erwartet, aber als das paket kam u i es öffnete freute ich mich umso mehr!😁 Es hat eine tolle aufmachung und ist wirklich klein und handlich. Man klappt es auf u es sind 24 kleine büchlein drinnen mit wenigenaber sehr schönen zeichnungen. Es liest sich sehr gut u man kann gleich in die 'materie' einsteigen. Ich habe es für meinen 2 1/2 jährigen sohn für die adventzeit gekauft. Ich habe mich sofort in diese ausgabe verliebt, allerdings würde i es trotzdem erst einer späteren altersgruppe empfehlen(ab 5). Aber für erwachsene ist es sehr sehr gut. Fazit: ABSOLUT DEN PREIS WERt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2011
Er ist ein Fiesling, wie er im Buche steht, dieser Geschäftsmann Ebenezer Scrooge. Nicht einmal an Weihnachten ist er gnädig, nichtmal ein kleines bisschen. Charles Dickens zeigt das eingangs der Geschichte anhand einprägsamer Details -- je nach Perspektive des Lesers sind diese Details komisch oder tragisch. Oder beides gleichzeitig.
Aber dann kommen ausgerechnet an Weihnachten die Geister zu ihm -- wenn man so will, das etwas andere Weihnachtsgeschenk. In diesem Falle das maßgeschneiderte. Und zwar nicht nur für den alten unbarmherzigen Geizkragen, der Stück für Stück (genauer gesagt: Geist für Geist) seine Lektion fürs Leben lernt, und auch fürs Leben danach, sondern auch für seine Zeitgenossen, denn selbstverständlich geht's am Ende gut aus, und aus dem herzlosen Geizkragen wird ein Wohltäter mit goldenem Herzen. Schließlich ist das hier ein Weihnachtsmärchen (Dickens nannte es übrigens "A Christmas Carol", und die Kapitel dementsprechend "Stave I" bis "Stave V")...

Aber kurz und der Reihe nach (Wer's noch garnicht kennt: Den jetzt anschließenden Textblock ignorieren):
In der Londoner City, Mitte des 19. Jahrhunderts, gibt's so einen Geschäftsmann namens Ebenezer Scrooge, der ist aber sowas von geschäftstüchtig im übelsten Sinne des Wortes. Er hat das Wohlergehen seines Vermögens im Sinne, und sonst nichts. Sein einziger Freund, der genauso widerlich war wie er, ist längst tot, "tot wie ein Türnagel". An einem Weihnachtstag vor sieben Jahren ist er gestorben... Und nun ist wieder Weihnachten. "Weihnachten ist Humbug", grummelt Scrooge und benimmt sich so widerlich, wie er nur irgend kann. Aber dann, in der Heiligen Nacht, bekommt der böse alte Giftspritzer Besuch. Der Geist seines toten Freundes Jacob Marley liefert eine schaurige Geister-Ouvertüre, und ihm folgen anstelle der drei Weisen aus dem Morgenland nun die drei Geister. Der erste zeigt dem Ebenezer Scrooge seine längst vergessene Kindheit. Nicht nur er, auch der Leser ahnt: Sogar dieser alte Giftpilz war mal ein Kind, ein Jugendlicher, war mal ein ganz normaler Lehrling. Aber irgendwann... irgendwann schlug er die verhängnisvolle Geizkragen-Richtung ein. Der zweite Geist führt durch das Weihnachtsfest der Gegenwart, zeigt die Feiern von Scrooges Bekannten und Verwandten. Jetzt lernen Ebenezer Scrooge und der Leser vor allem, aber nicht nur dessen leidgeprüften Firmenschreiber Bob Cratchit und Scrooges gutmütigen Neffen näher kennen. (Wenn manche Details manche Leser irritieren: Die traditionellen englischen Weihnachtsfeste sind deutlich lebhafter als die hierzulande, und beispielsweise "Blinde Kuh" an Weihnachten in der Guten Stube zu spielen, ist dort keine Blasphemie.) Zurück zu den Geistern: Deren dritter ist zuständig für die Zukunft im Allgemeinen, und im Besonderen für die Details bei Scrooges Ableben. Wobei natürlich das immer so eine Sache ist mit der Zukunft: Die ist nicht festgelegt, sondern von den Taten in der Gegenwart abhängig. Kleinigkeiten und ihre große Langzeitwirkung...
Wie's am Ende ausgeht? -- Nun, es ist eine Weihnachtsgeschichte; Volker Kriegel hat's als "Märchen" übersetzt. Sie brauchen also keine Angst zu haben. Da das Märchen souverän alles Tüttelige oder Verniedlichende vermeidet, da es zwischen Ernst, Mitleid und ironischem Blinzeln exakt die Balance hält wie ein erstklassiger Seiltänzer, kann man's auch nach über 150 Jahren noch ebenso begeistert lesen wie Dickens' Zeitgenossen.

So ganz nebenbei führt uns Dickens' Weihnachtsmärchenerzähler auch durch das London Mitte des 19. Jahrhunderts, quer durch die verschiedenen Stände und Gesellschaftsschichten in ihren jeweiligen Stadtvierteln. Er macht das nicht mit dem moralischen Zeigefinger, aber er übertüncht auch nichts. Er deutet nur dezent an und überlässt seinen Lesern das Weiterdenken. Auch wenn sein Weihnachtsmärchen mit einem "Gott segne uns. Jeden von uns!" (im Original: "God bless Us, Every One") endet: Die Geschichte frömmelt nicht, wedelt niemals mit dem nervtötenden moralischen Zeigefinger herum. Auch verliert sie nie die Balance zwischen scharfem Blick auf die Wirklichkeit und ironischem Blinzeln. Man darf immer mal lächeln, man darf aber auch Mitleid haben.
Nur billiger Klamauk liegt nicht unter Charles Dickens' Baum. Haargenau dieses empfindliche Gleichgewicht hält auch Volker Kriegel mit seiner Neuübersetzung und erstrecht mit seinen Illustrationen perfekt. Eindeutig hat er "Christmas Carol" genau gelesen vorm Übersetzen, und eindeutig hat er nicht nur auf die Zusammenhänge geachtet, sondern auch auf die aussagekräftigen Details. Nichts Betuliches, oft genug Pfiffiges, durchaus auch mal Grusliges. So, wie er zum Beispiel Mister Scrooges Gesicht gezeichnet hat... genau so stellt man sich den vor. Kurz: Viele kleine feine Beobachtungen präzise ins Bild und ins passende deutsche Wort gesetzt.
Mit dem Ergebnis, dass man nicht nur Kriegels Übersetzung öfter lesen will als einmal, sondern dass man auch beim Betrachten seiner circa 15 ganzseitigen Illustrationen schnell mal die Zeit vergisst. Beides dürfte auch auf Leser zutreffen, die sonst keine Weihnachtsgeschichten mögen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2014
Ich bin ein großer Fan von Weihnachtsgeschichten und ich wollte eine schöne Ausgabe vom Weihnachtsmärchen von Charles Dickens. Leider sind die Ausgaben oft etwas düster und schaurig gestaltet. Diese nicht! Sie ist wunderschön gezeichnet, kinderfreundlich formuliert und macht einfach Spaß. Da freut man sich doch richtig auf Weihnachten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2011
Er ist ein Fiesling, wie er im Buche steht, dieser Geschäftsmann Ebenezer Scrooge. Nicht einmal an Weihnachten ist er gnädig, nichtmal ein kleines bisschen. Charles Dickens zeigt das eingangs der Geschichte anhand einprägsamer Details -- je nach Perspektive des Lesers sind diese Details komisch oder tragisch. Oder beides gleichzeitig.
Aber dann kommen ausgerechnet an Weihnachten die Geister zu ihm -- wenn man so will, das etwas andere Weihnachtsgeschenk. In diesem Falle das maßgeschneiderte. Und zwar nicht nur für den alten unbarmherzigen Geizkragen, der Stück für Stück (genauer gesagt: Geist für Geist) seine Lektion fürs Leben lernt, und auch fürs Leben danach, sondern auch für seine Zeitgenossen, denn selbstverständlich geht's am Ende gut aus, und aus dem herzlosen Geizkragen wird ein Wohltäter mit goldenem Herzen. Schließlich ist das hier ein Weihnachtsmärchen (Dickens nannte es übrigens "A Christmas Carol", und die Kapitel dementsprechend "Stave I" bis "Stave V")...

Aber kurz und der Reihe nach (Wer's noch garnicht kennt: Den jetzt anschließenden Textblock ignorieren):
In der Londoner City, Mitte des 19. Jahrhunderts, gibt's so einen Geschäftsmann namens Ebenezer Scrooge, der ist aber sowas von geschäftstüchtig im übelsten Sinne des Wortes. Er hat das Wohlergehen seines Vermögens im Sinne, und sonst nichts. Sein einziger Freund, der genauso widerlich war wie er, ist längst tot, "tot wie ein Türnagel". An einem Weihnachtstag vor sieben Jahren ist er gestorben... Und nun ist wieder Weihnachten. "Weihnachten ist Humbug", grummelt Scrooge und benimmt sich so widerlich, wie er nur irgend kann. Aber dann, in der Heiligen Nacht, bekommt der böse alte Giftspritzer Besuch. Der Geist seines toten Freundes Jacob Marley liefert eine schaurige Geister-Ouvertüre, und ihm folgen anstelle der drei Weisen aus dem Morgenland nun die drei Geister. Der erste zeigt dem Ebenezer Scrooge seine längst vergessene Kindheit. Nicht nur er, auch der Leser ahnt: Sogar dieser alte Giftpilz war mal ein Kind, ein Jugendlicher, war mal ein ganz normaler Lehrling. Aber irgendwann... irgendwann schlug er die verhängnisvolle Geizkragen-Richtung ein. Der zweite Geist führt durch das Weihnachtsfest der Gegenwart, zeigt die Feiern von Scrooges Bekannten und Verwandten. Jetzt lernen Ebenezer Scrooge und der Leser vor allem, aber nicht nur dessen leidgeprüften Firmenschreiber Bob Cratchit und Scrooges gutmütigen Neffen näher kennen. (Wenn manche Details manche Leser irritieren: Die traditionellen englischen Weihnachtsfeste sind deutlich lebhafter als die hierzulande, und beispielsweise "Blinde Kuh" an Weihnachten in der Guten Stube zu spielen, ist dort keine Blasphemie.) Zurück zu den Geistern: Deren dritter ist zuständig für die Zukunft im Allgemeinen, und im Besonderen für die Details bei Scrooges Ableben. Wobei natürlich das immer so eine Sache ist mit der Zukunft: Die ist nicht festgelegt, sondern von den Taten in der Gegenwart abhängig. Kleinigkeiten und ihre große Langzeitwirkung...
Wie's am Ende ausgeht? -- Nun, es ist eine Weihnachtsgeschichte; Volker Kriegel hat's als "Märchen" übersetzt. Sie brauchen also keine Angst zu haben. Da das Märchen souverän alles Tüttelige oder Verniedlichende vermeidet, da es zwischen Ernst, Mitleid und ironischem Blinzeln exakt die Balance hält wie ein erstklassiger Seiltänzer, kann man's auch nach über 150 Jahren noch ebenso begeistert lesen wie Dickens' Zeitgenossen.

So ganz nebenbei führt uns Dickens' Weihnachtsmärchenerzähler auch durch das London Mitte des 19. Jahrhunderts, quer durch die verschiedenen Stände und Gesellschaftsschichten in ihren jeweiligen Stadtvierteln. Er macht das nicht mit dem moralischen Zeigefinger, aber er übertüncht auch nichts. Er deutet nur dezent an und überlässt seinen Lesern das Weiterdenken. Auch wenn sein Weihnachtsmärchen mit einem "Gott segne uns. Jeden von uns!" (im Original: "God bless Us, Every One") endet: Die Geschichte frömmelt nicht, wedelt niemals mit dem nervtötenden moralischen Zeigefinger herum. Auch verliert sie nie die Balance zwischen scharfem Blick auf die Wirklichkeit und ironischem Blinzeln. Man darf immer mal lächeln, man darf aber auch Mitleid haben.
Nur billiger Klamauk liegt nicht unter Charles Dickens' Baum. Haargenau dieses empfindliche Gleichgewicht hält auch Volker Kriegel mit seiner Neuübersetzung und erstrecht mit seinen Illustrationen perfekt. Eindeutig hat er "Christmas Carol" genau gelesen vorm Übersetzen, und eindeutig hat er nicht nur auf die Zusammenhänge geachtet, sondern auch auf die aussagekräftigen Details. Nichts Betuliches, oft genug Pfiffiges, durchaus auch mal Grusliges. So, wie er zum Beispiel Mister Scrooges Gesicht gezeichnet hat... genau so stellt man sich den vor. Kurz: Viele kleine feine Beobachtungen präzise ins Bild und ins passende deutsche Wort gesetzt.
Mit dem Ergebnis, dass man nicht nur Kriegels Übersetzung öfter lesen will als einmal, sondern dass man auch beim Betrachten seiner circa 15 ganzseitigen Illustrationen schnell mal die Zeit vergisst. Beides dürfte auch auf Leser zutreffen, die sonst keine Weihnachtsgeschichten mögen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2005
Eines der wohl bekanntesten und meist verfilmten Weihnachtsgeschichten die es gibt. Es handelt von einem Mann namens Ebenezer Scrooge, der nichts von Weihnachten hält und durch drei wundersame Geister an das wirkliche, schöne Weihnachtsfest erinnert wird. Ein wirklich empfehlenswertes Buch und wunderschön geschrieben !!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden