Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive wint17



am 8. Juli 2014
Ich habe das Buch für meinen erwachsenen Sohn, einen Informatiker, gekauft, denn es hat mir, als ich es vor vielen Jahren gelesen habe, ganz ausgezeichnet gefallen. Es öffnet einem die Augen und regt zum Nachdenken über Meta-Ebenen an. Sollte jeder lesen!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Oktober 2014
Ich würde lügen, wenn ich sage ich hab alles verstanden, aber faszinierend ist es allemal und Hofstadter bringt den Stoff auf eine humorvolle Art an den Leser...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Dezember 2013
Wer sich für Paradoxien und damit letztlich für Widersprüche in unseren Denkstrukturen interessiert, ist mit diesem Buch bestens bedient. "Gödel, Escher, Bach" ist ein Klassiker auf dem Gebiet selbstbezüglicher Systeme ("Seltsame Schleifen") im Grenzbereich zwischen Endlichem und Unendlichem.

Autor Douglas R. Hofstadter betrachtet das Thema aus drei Perspektiven. Seine kreative Arbeit besteht darin, Parallelen zwischen Johann Sebastian Bachs Musik, Maurits Cornelis Eschers Grafiken und Kurt Gödels Mathematik aufzuzeigen.

Bei Bach ist es der "Endlos Reduplizierte Canon" aus dem "Musikalischen Opfer", der Hofstadters Aufmerksamkeit erregt, bei Escher sind es die endlos steigenden oder fallenden Treppen in der Grafik "Treppauf, Treppab" und bei Gödel die Idee, mathematisches Denken zur Erforschung des mathematischen Denkens selbst zu verwenden. In all diesen Fällen hat man es mit Selbstbezug bzw. Schleifen zu tun.

Gödels Unvollständigkeitssatz (Inhalt und Beweis) bilden den Kern von Hofstadters Betrachtungen. Um sich diesem Thema nähern zu können, ist das Verständnis formaler logischer Systeme zwingend erforderlich. Diese Grundlagen machen einen wesentlichen Teil des Buches aus.

Um das Werk verstehen zu können, sind laut Beschreibung keine Vorkenntnisse erforderlich, dennoch würde ich es nur Lesern empfehlen, die ein überdurchschnittlich großes Interesse an mathematischen Problemstellungen haben. Für andere Leser gibt es einfacher strukturierte Bücher wie z.B. "Die Scheinwelt des Paradoxons" von Patrick Hughes und George Brecht.

In einer Rezension kann man nur einen minimalen Eindruck von diesem großartigen Werk vermitteln. Es ist, auch wenn es in einigen Bereichen (Hirnforschung, Informatik) nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht, ein bedeutendes Grundlagenwerk, auf das sich zahlreiche Autoren beziehen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Januar 2010
Das Buch gefällt mir absolut.
Aber bitte darauf achten: "Gebundene Ausgabe" heisst nicht undbedingt hard top. Ich bin bei diesem Produkt drauf reingefallen. Ich halte diese Aussage für irreführend.
Da das Buch selber aber sehr gut ist, gibt es nur einen Stern Abzug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juni 2013
ohne dieses Werk wäre das Bücheregal einfach leer auchwennman kein Musiker ist, ist das Buch ein Genuss auch wem Gödel nicht geläufig ist nimmt einiges aus dem Buch mit
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. November 2017
Selten habe ich ein Buch gelesen, dass sich so tief in verschiedene Themen einarbeitet und dabei so vielfältig ist (wobei selten untertrieben ist, das Buch ist in der Hinsicht einzigartig). Manche bezeichnen es als Bibel der künstlichen Intelligenz (Hofstadter selber findet das lächerlich, S. XXXVIII), der Autor selber sieht es als 'zukunftsorientiertes' Buch. Nun gut, wer es wirklich liesst oder lesen will sei gewarnt, es ist mühsam, aber ich behaupte man ist danach ein anderer Mensch, man sieht viele Dinge mit anderen Augen - vor allem die künstliche Intelligenz. Vom Turing-Test bis zu Bongard-Problemen und zwischendrin verbringen Herr Schildkröte und Achilles einen Tag auf dem Oktoberfest (S.113): das Buch ist dicht gepackt mit Geschichten, Informationen, Beispielen und Erörterungen. Geschwurbel, wie man es inzwischen in vielen Büchern findet, sucht man hier vergeblich. Empfehlen kann man es jedem der genügend Konzentration mitbringt und viel lernen möchte über sich (ICH), Computer, Musik, Bilder und Künstler, Mathematik und Philosophie.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. März 2017
Meine Tochter kaufte sich dieses Buch für ihre Diplomarbeit.
Es wird auch gerne in der Schule empfohlen.
Natürlich ist einiges an Vorwissen vorausgesetzt (Mathematik und Musik).
Preis war unschlagbar! Gerne wieder
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Oktober 2015
Spedition und Zustand perfekt.
Der Beschenkte war mit der Lektüre sehr zufrieden !
Selber nicht gelesen ....
Das Buch wurde mir ausserdem von jemand anderes empfohlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Mai 2017
Sehr lesenswertes Buch. Anfangs musste ich viele Sätze mehrmals lesen, oder eine Weile darüber nachdenken, und somit ist mein Lesetempo sehr langsam, aber es lohnt sich wirklich diese Buch zu lesen. Dies wird wahrscheinlich auch mehr als einmal passieren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Oktober 2017
...aber wenn man das (zumindest ein wenig) ist, dann kann man dieses Buch genießen, auch ohne immer alle Details zu verstehen. Habe es vor vielen Jahren gelesen und jetzt als Abitur-Geschenk für einen Mathe-LK-ler bestellt. Kam gut an :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden