Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. März 2014
Ich habe dieses Buch in zwei Tagen förmlich verschlungen. Aufmerksam wurde ich auf diese Autobiagoraphie durch einen Zeitungsartikel und lud mir dieses Buch noch am selben Tag auf mein Kindle und begann zu lesen.
Selten habe ich eine so spannende und herrlich simpel erzähle Lebensgeschichte gelesen. Der Autor beschreibt auch schreckliche Ereignisse in seinem leben mit einer nüchternen Leichtigkeit, so dass es nicht zu berückend wirkt und man sich auf die wirklichen Geschehnisse konzentrieren kann.
Das Buch ist eine Weltreise durch das Leben eines Mannes, der viel erlebt und viel gesehen hat, Gutes, wie Schlechtes. Schlichtweg spannend und absolut lesenswert. Es wäre eine Schande gewesen, hätte er seine Lebensgeschichte nicht zu Ende gebracht um sie zu verewigen und anderen Menschen zugänglich zu machen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Menschen dunkler Hautfarbe lebten im Dritten Reich? Von wenigen Einzelfällen habe ich bislang gehört, aber der Autor des vorliegenden Buches meint, es gäbe einige hundert Beispiele.

Selbst hat Theodor Michael einen Vater der aus Kamerun stammt und eine deutsche Mutter. Die stirbt als er gerade mal ein Jahr alt war. Auch die zweite Ehe des Vaters geht schief und für Theodor beginnt eine Zeit mit häufig wechselnden Adressen, Erziehungsberechtigten, Onkeln und Tanten.

Dem Überlebenden eines KZ gelingt in seinem Buch der Spagat zwischen der Schilderung seines Lebens und zugleich auch die Erklärung der politischen Umstände jener Zeit sehr gut. Mir war nicht bewusst, dass Kamerun deutsches Schutzgebiet war.

Wie Theodor Michael den Naziterror überlebt hat, wie weit er um des Überlebens willen für die Nazis gearbeitet hat und wie er sich Gott zuwandte, all dies beschreibt er in 67 teils sehr kurzen Geschichten. Sie berühren mich sehr, weil ich in ihnen die Einfachheit der Sprache und den Willen des Autors über ein äußerst wenig bekanntes Kapitel deutscher Geschichte aufklären zu wollen, spüre.

Theodor Michael schreibt über eine längst vergangene Zeit und ist damit doch leider sehr aktuell!
22 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2016
I would say that this book is a 4.5 stars (hey I am so critical that a 5 star rating is nearly impossible for me).

I would personally recommend to read this book together with <a href= https://www.goodreads.com/book/show/586428.Destined_to_Witness?ac=1>Destined to Witness: Growing Up Black in Nazi Germany</a> by Hans Jürgen Massaquai to see the fates of two men who would be the same to the Nazis but apart from that with life-stories that in many ways could not be more different. But I think this book only came out in Germany and so I don't think any translation is available so far.

This book was pretty interesting and I think Theodor's problems during the Nazi era were made worse because unlike Massaquai he didn't have a system of family and friends that could support him. <spoiler>He still had family sure but they had either fled the country (after friends and teachers warned them of the regime change) and couldn't take him with them or they were so much under pressure that they were not able to support him as well. So he stayed with his "uncle" Mohammed."</spoiler> Nonetheless, what you see of his family and the people he knew would probably be a shock to many people who don't know about this part of Nazi Germany. The amount of people the Nazis considered non-Aryans was much more diverse than many believe and the numbers of survivors is bigger than you might think.
I am sure that this book will have many things you would expect and things you wouldn't, ever. <spoiler> E.g. his "uncle" Mohammed did not have the problem Theodor had, although being from Marocco and Theodor and Mohammed's sons where during a shooting not dark enough for the director and so make-up was applied. Respectively if I understand this book correctly Mohammed's sons were not considered outsiders aka without nationality, unlike Theodor.</spoiler>
I don't want to spoil too much here, so lets just say that most people probably wouldn't believe half of the stuff I read here. <spoiler>Indians classified as Aryans but Sinti not, the author and his brother suspected to be Nazi-spies and collaborators, circus people as a way to survive the war, the reason why the author did not want to go to America etc. etc.</spoiler> This book pointed to a few other books I am planning to read who probably will shed even more light on Nazi Germany, the America of the 1940s<spoiler>(according to this book Theodor and his wife would have had it harder in the USA than in Germany</spoiler> and the time afterwards. I especially liked it that he pointed out that contrary to public opinion Germany has always been an immigration country, it simply wasn't as big, or accompanied with so much death, as in the Americas and Australia. And don't worry, the author is brutally honest, you won't see some sort of cliché hero tale here.

I wish I could give this book 5 stars but sadly some significant points keep me from giving this book that rating:
1) I am not sure by what definition the author considers himself black or that he looks like his father from Kamerun<spoiler>, the shown pictures only show him as a child of similar skin tone (afterwards he was always much lighter), his nose was even broader than his fathers and he all and all doesn't really look like him</spoiler>
2) He speeks about the skin tone of his grandchildren, but considered how light he and his children already are, how "dark" could his grandchildren (whom he states himself have barely any hint of Subsaharan ancestry [technically all humans have that ancestry of course]) be?
3) He considers an incident he had similar to Massaquoi's in Hamburg, although in my eyes the similarities they had were simply that both where suspected to be stranded Allied forces, apart from that it was totally different.
4) Sadly he is wrong about the fact that the concept of "passing as white" doesn't exist here in Germany. It is not the most common opinion, not compared to the USA, but sadly 50 years of US-American influence have left its visible mark (not even the Nazis went that far), especially in the West. And personally I reject this oncept outright because it supports the notion of white superiority (you can't say something has to be pure and then expect that people will regard it objectively) and speaks of inheritence in the way that is more akin to the passing on of an incureable disease and thereby only hightens racism and fear of miscegenation. Not to mention that it is based on the mainstream American idea of white and I long noticed that the white concept I grew up is much broader.
5) I think sometimes the author thinks too much in terms of race<spoiler>, there was an incident in Eastern Germany where a houseowner openly talked to him about planning to attack black contract workers and Theodor considered that somehow the guy didn't notice that he was black as well. But maybe that wasn't the criteria. Similar to what I read in Massaquai's book (where the difference was "from Hamburg" or not "from Hamburg") perhaps the difference was between German and Foreign and since Theodor clearly spoke German in a native way perhaps he was registered in that man's mind as a German. A "black" German but a German nonetheless.</spoiler>

So despite this. I would say: Read this book if you can!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2014
Die Schwierigkeiten von Akzeptanz und Rassismus von Mischlingskindern und Farbigen in Deutschland habe ich von der Nachkriegszeit bis heute erfahren. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich, da wir 'Weißen' letztendlich alle von unseren afrikanischen Vorfahren abstammen. Es gibt auch keine weiße Herrenrasse, sondern nur 'dumme Menschen', die sich über Kulturen und die eigene Abstammungslehre, die ihnen zumeist fremd sind, erheben wollen! Akzeptanz und Wertschätzung im Alltag gegenüber Menschen anderer Hautfarbe und anderer Kulturen ist eine Notwendigkeit und auch eine Aufgabe des Geschichts- und Religionsunterrichts, eines jeden Museums mit Bildungsanspruch insbesondere der völkerkundlichen Museen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2014
Am Anfang hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Kindheit von Theo und der Umgang mit seinem "Schwarz-Sein" in der Nazizeit hat mich sehr interessiert. Ich wusste zB nichts von "Völkerschauen" oder von diesen Propagandafilmen, für die extra exotisch aussehende Leute gesucht wurden.,
Später aber dann, als er schon erwachsen war, musste ich mich dazu zwingen, weiterzulesen. Sein Leben später, war für mich nicht mehr so spannend.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2014
Ich habe das Buch zufällig im Buchladen entdeckt und gleich mitgenommen. Es ist erfrischend simpel und doch lebendig geschrieben, so dass man es kaum weglegen kann und möchte. An manchen Stellen hätte ich zwar gerne mehr erfahren und gehofft dass Theodor Michael tiefer ins Detail geht, aber für diejenigen, die am Thema interessiert sind gibt er weitere interessante Quellen an (bspw. "Treu bis in den Tod" von Marianne Bechhaus-Gerst).
Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2014
Erinnerungen eines Afro-Deutschen ist ein Rückblick seines Lebens, eines schwarzen deutschen Zeitzeugen, der 1925 als Sohn einer Deutschen und eines Kameruners in Berlin geboren wurde.
Sehr interessant, da sein Vater vor dem 1. Weltkrieg nach Deutschland kam und Kamerun "deutsches Schutzgebiet" war.
Theodor Michaels Familie lebt seit 100 Jahren in Deutschland. Der Autor selber hochbetagt inzwischen, erzählt sehr berührend
die Geschichte seiner Familie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2014
sollten viele junge leute lesen, und ein wenig über unser verhalten in der heutigen Gesellschaft nachdenken, mir scheint soviel hat sich in den köpfen vieler mitmenschen leider nicht geändert ...... ich weiss, ich weiss, es gibt auch ganz viele ander , die viel tun für unsere Gesellschaft und mitmenschen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2014
ist sehr spannend geschrieben und ist zugleich auch beklemment .Kann dieses Buch nur weiterempfehlen. da ich dazu nicht Ihren Kundendienst brauchte, habe ich auch das richtige Buch bekommen.
Böehm
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2016
Ware wurde neu und pünktlich geliefert. Eine wichtige Lebensgeschicht. vom Überleben eines schwarzen Kindes und seiner Familie in der NS-Zeit. Sehr informativ und interessant.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden