Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
11
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Januar 2007
Ich habe zwar nicht alle Romane von Georgette Heyer gelesen, aber inzwischen ziemlich viele, und dieser ist meiner Ansicht nach bisher mit Abstand der beste, lustigste und liebenswürdigste.

Zusätzlich zu der für die Autorin typischen detailverliebten Darstellung der Londoner High Society, in diesem Fall aus der Zeit knapp nach dem Ende des napoleonischen Empire, hat sie für dieses Buch eine ganze Anzahl unvergesslicher Charaktere entworfen: der junge Heißsporn Anthony Lord Sheringham, genannt "Sherry", der in seiner überstürzten Ehe einige unerwartete Erfahrungen machen muss und dadurch nach und nach erwachsen wird; seine junge, naive und schalkhafte Frau Hero, genannt "Kätzchen", die in eine gesellschaftliche Klemme nach der anderen gerät, weil sie als arme Verwandte nicht in die Gepflogenheiten der High Society eingeführt wurde; Sherrys Freunde, der intellektuelle Gilbert Ringwood, der romantisch-leidenschaftliche George Wrotham und der liebenswerte, aber etwas dümmliche Ferdy Fakenham; der "Tiger" Jason, seines Zeichens Sherrys Stallbursche und ausgestattet mit einem unmöglichen Mundwerk und einem Hang zur Kleptomanie; die hochnäsige, aber doch ehrliche und gutherzige "Unvergleichliche" Schönheit Isabella, in die George rettungslos verliebt ist; und nicht zuletzt Lady Saltash, Gilberts etwas boshafte, aber warmherzige Großmutter, die schließlich das "Kätzchen" unter ihre Fittiche nimmt.

Für einen Unterhaltungsroman hat "Lord Sherry" teilweise unerwarteten Tiefgang: es kommen einige dramatische Situationen vor oder werden nur knapp umgangen, und die Charaktere entwickeln sich und lernen einige wichtige Lektionen. Mit geschicktem, sehr glücklichem Timing, der zusätzlich zahlreiche komische Situationen hervorruft, wird schlichtweg eine wunderbare Geschichte gesponnen, die ich sowohl auf deutsch als auch auf englisch inzwischen schon fast auswendig kann.
Wer den leichteren Stil heutiger Schriftsteller gewöhnt ist, kann den von Georgette Heyer eventuell etwas umständlich finden, aber das ist eine Frage der Gewöhnung. Und es lohnt sich, sich daran zu gewöhnen, um diese wunderbare Geschichte kennen zu lernen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Lord Sherry gilt in der Londoner Gesellschaft als wohlbekannter Beau, Salonlöwe und Freund der vorhandenen Kasinos. Nach einer Abfuhr seiner Kindheitsfreundin Miss Milborne, entschließt er sich die erste Frau zu ehelichen, die ihm über den Weg läuft. Er trifft auf den Weg nach London auf Hero Wantage, eine weitere Freundin aus seiner Kindheit und heiratet sie. Hero muss sich zunächst an die höheren Gesellschaftskreise gewöhnen und dabei kommt sie nicht umhin durch ständige Missgeschicke die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ganz zum Entsetzen ihres Gatten...

"Lord Sherry" ist ein durch und durch unterhaltsames, scharfzüngiges Buch, das die englische Regency Zeit behandelt. Die kleine Hero Wantage wird perfekt charakterisiert durch ihre unerfahrene, unbeabsichtigt dümmliche und unschuldige Art, wohingegen ihr Gatte Lord Sherry in der Rolle des eifersüchtigen, älteren, sie zu viel umsorgenden Ehemann brilliert. Es ist unausweichlich die Farbenpracht dieser beiden Figuren zu erkennen und dementsprechend lieb zu gewinnen, gerade weil sie so ambivalent handeln. Großartig sind die ab und an auftauchenden zynischen Einwürfe der Autorin, die zudem noch durch eine flotte Sprache besser hervorbrechen. Die Dialoge sind spritzig und auf alle Fälle geladener als Heyers Beschreibungen der Gemütszustände der Figuren. Etwas, das mir als Leserin aufgefallen ist und zwar im negativen Sinne, sind die viel zu oft verwendeten Ausdrücke wie "Zum Teufel" oder "Bei Jupiter", sodass es für mich schon als too much und unglaubwürdig rüber kam und man das ruhig hätte auslassen oder anders übersetzen können, zumal die Personen in der damaligen Zeit nicht ständig am Fluchen waren in Gesellschaft, besonders wenn sie aus gehobeneren Kreisen stammten und sich dort bewegten. Alles in allem dennoch ein empfehlenswerter "Frauenroman" von Frau Heyer, vielleicht auch für Leser, die sich noch nicht an Jane Austen ranwagen und hiermit erstmals proben wollen.

~Bücher-Liebhaberin~
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2004
Die Hauptperson Lord Sherry kann sich nur seines Erbes bereichern wenn er heiratet. Weil er pleite ist, muss er sich schnell auf die Suche machen um seine Liebste zu finden.
Er macht sich auf die erste Frau zu heiraten die er trifft und so kommt es das er ein Mädchen ohne Mitgift und ohne Gesellschaftliche Kenntnisse heiratet, die ihn in so manche Schwierigkeiten bringt.
Selten habe ich so lachen müssen, aber die Personen sind einfach nur göttlich. Von Lord Sherry über seine Freunde bis zu der Unvergleichlichen.
Ein richtiges Lesevergnügen!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. Februar 2008
Lord Sherry will heiraten, denn das bedeutet, dass er endlich in den Genuss seines Erbes kommt. Nachdem er bei der unvergleichlichen Isabella schmählich abblitzt, beschliesst er die erst Beste zu heiraten, die ihm über den Weg läuft. Und das ist ausgerechnet Hero, seine kleine Freundin aus Kindertagen, mit der er allerhand Unsinn angestellt hat.
Sein Kätzchen, wie er Hero liebevoll nennt, ist ganz begeistert von dieser Idee, denn sie war schon immer in Sherry verliebt. Er ist jedoch weit davon entfernt, seinen 'kleinen Fratz' in sein Herz zu schliessen, dazu ist er viel zu beschäftigt mit sich und seiner Spielleidenschaft. Da muss Hero in ihrer unbedarften Art schon so einiges anstellen; und nach einem besonders grossen Streich, der einen besonders grossen Streit nach sich zieht, läuft sie ihm sogar davon.

Ich musste während des Lesens ständig lachen. Georgette Heyer ist eine wundervolle Erzählerin. Egal welchen Roman ich von ihr in die Finger bekomme, immer hat er einen ganz eigenen Charakter, höchst eigene Persönlichkeiten (mit ziemlich vielen Ecken und Kanten und manchmal auch mit Schrullen und Macken), und mindestens einen liebenswerten Schurken. Und das Beste ist, dass es immer ein herrliches Ende gibt, mit einem gepfefferten Plot, der seinesgleichen sucht. Dieser Roman hatte sogar zwei Plots, und beide waren so bezaubernd, dass ich ganz hin und weg war. Ein liebenswerter Roman, den ich nicht nur Georgette Heyer Lesern ans Herz legen möchte.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2014
Ein naives Mädel vom Lande kommt in die große Stadt und kennt noch nicht die Benimm-Regeln der feinen Gesellschaft. Nette Unterhaltung, wenn man Heyer-Romane und die Regency-Zeit mag. Für ein schönes Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Lord Sherry gilt in der Londoner Gesellschaft als wohlbekannter Beau, Salonlöwe und Freund der vorhandenen Kasinos. Nach einer Abfuhr seiner Kindheitsfreundin Miss Milborne, entschließt er sich die erste Frau zu ehelichen, die ihm über den Weg läuft. Er trifft auf den Weg nach London auf Hero Wantage, eine weitere Freundin aus seiner Kindheit und heiratet sie. Hero muss sich zunächst an die höheren Gesellschaftskreise gewöhnen und dabei kommt sie nicht umhin durch ständige Missgeschicke die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ganz zum Entsetzen ihres Gatten...

"Lord Sherry" ist ein durch und durch unterhaltsames, scharfzüngiges Buch, das die englische Regency Zeit behandelt. Die kleine Hero Wantage wird perfekt charakterisiert durch ihre unerfahrene, unbeabsichtigt dümmliche und unschuldige Art, wohingegen ihr Gatte Lord Sherry in der Rolle des eifersüchtigen, älteren, sie zu viel umsorgenden Ehemann brilliert. Es ist unausweichlich die Farbenpracht dieser beiden Figuren zu erkennen und dementsprechend lieb zu gewinnen, gerade weil sie so ambivalent handeln. Großartig sind die ab und an auftauchenden zynischen Einwürfe der Autorin, die zudem noch durch eine flotte Sprache besser hervorbrechen. Die Dialoge sind spritzig und auf alle Fälle geladener als Heyers Beschreibungen der Gemütszustände der Figuren. Etwas, das mir als Leserin aufgefallen ist und zwar im negativen Sinne, sind die viel zu oft verwendeten Ausdrücke wie "Zum Teufel" oder "Bei Jupiter", sodass es für mich schon als too much und unglaubwürdig rüber kam und man das ruhig hätte auslassen oder anders übersetzen können, zumal die Personen in der damaligen Zeit nicht ständig am Fluchen waren in Gesellschaft, besonders wenn sie aus gehobeneren Kreisen stammten und sich dort bewegten. Alles in allem dennoch ein empfehlenswerter "Frauenroman" von Frau Heyer, vielleicht auch für Leser, die sich noch nicht an Jane Austen ranwagen und hiermit erstmals proben wollen.

~Bücher-Liebhaberin~
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2009
Der junge Heißsporn Lord Sherry heiratet im Prinzip nicht gerne, aber wenn er schon wegen seines Erbes heiraten muss, dann sollte es wenigstens die "Unvergleichliche", Isabella, die Beauté der Saison, sein. Als Isabella ihn schnöde abweist, nimmt er halt - im wahrsten Sinne des Wortes - die Nächstbeste, seine Jugendfreundin Hero, zum Weibe. Die ist zwar noch sehr jung und kein bisschen erwachsen, aber von jeher unsterblich in Sherry verliebt.
Sherry ahnt jedoch nicht, was er sich da mit Hero ans Bein gebunden hat, denn obwohl sie ein herzensguter und wohlmeinender Mensch ist, tappt Hero doch in der Londoner Gesellschaft von einem Fettnäpfchen ins nächste, und Sherry muss schmerzhaft erkennen, dass einer von ihnen beiden wohl erwachsen werden sollte, um nicht ganz und gar vom unerbittlichen Getriebe der High Society zermahlen zu werden. Und ganz nebenbei muss Sherry natürlich sein von der Unvergleichlichen gebrochenes Herz kurieren, seinen Schuldenberg abbauen, böswillige Zeitgenossen in ihre Schranken weisen und seine hysterische Mutter besänftigen, was unweigerlich dazu führt, dass er seinem unbeschwerten Junggesellendasein für immer Lebewohl sagen muss.

Wer Georgette Heyer kennt, der ahnt schon, dass der leicht selbstsüchtige Sherry und der ihm angetraute Wildfang in diesem Roman die kuriosesten Abenteuer erleben werden, bei denen man sich als Leser(in) niveauvoll unterhalten fühlen wird und bei denen man wieder einmal Personen kennen lernen darf, die mit ihren lieben Macken und fiesen Schrullen direkt aus dem Leben gegriffen sind und für so manches Schmunzeln und Lachen gut sind.
Lord Sherry ist ein romantisch-beschwingter 5 Sterne Heyerling wie er im Buche steht und es ist überhaupt kein Schaden ihn zu lesen, ganz im Gegenteil ;-))).
77 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2010
Die Sprache ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig und auch einige Redewendungen wirken befremdent, aber liest man sich erstmal ins Buch rein, dann fällt es kaum noch auf.

Die Personen sind sehr gut beschrieben und einprägsam, nur wirkte Hiro auf mich oft zu naiv. Sie kauft Sherry jedes Wort ab und tanzt nach seiner Pfeife... Naja sie kommt dümmlich, aber dennoch liebenswert rüber.

Allerdings muss ich gestehen, dass mich ein Buch selten so zum Kichern gebracht hat. Es sind keine richtigen Brüller, sondern eher kleine Bemerkungen des Erzählers, die mir des öfteren ein Schmunzeln entlockt haben.
Die Krone des Ganzen setzt dann der verwöhnte Lord Sherry auf, der mich mit seiner arroganten und unverblümten Art oft zum Lachen gebracht hat. Er ist eine kleine Trophäe im Pokal-Schrank der Roman-Helden, aber eine unverzichtbare! ;)

An sich ein sehr unterhaltsames Buch, unbedingt empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2014
Lord Sherry war mir abhanden gekommen, es ist ihr schönstes Buch nach meiner Meinung und der Zustand war genau, wie beschrieben - Lieferung in der Zeit - alles in bester Ordnung - danke.
LG
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Da ich bereits mehrere Bücher der Autorin besitze, entsprach der Inhalt meinen Erwartungen, auch der Zustand des Buches war so, wie beschrieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken