Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
69
3,9 von 5 Sternen
Von der Erde zum Mond: Direktflug in 97 Stunden 20 Minuten Roman
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 3. Juli 2017
Hmmm... Da schaut man zum Himmel hinauf und sieht etwas. Zum Beispiel auch den Mond. Auf einmal kommt jemand auf eine Idee:
"Wollen wir nicht mal dorthin?"
Ja, natürlich will man. Man ist neugierig und Entdeckungs-freundlich.
Und: Wie kommt man nun dorthin? Ist doch ganz einfach:
"Mit 'ner KANONE!"
Diese Idee ist schon toll. Und Jules Verne hat (natürlich! Wie immer!) alle damaligen Erkenntnisse der echten Wissenschaft gut verarbeitet (Es hapert nur ein wenig daran, wie die Menschen und Tiere die Beschleunigungen beim Start und beim finalen Aufschlag überleben sollten).
Wer die "veraltete Sprache" versteht und sich nicht daran stört, sollte das Buch lesen. Erst recht, wenn man sich für Kultur und Historisches interessiert. Dann ist es absolut empfehlenswert.
Es ist nur so, dass mich das "offene Ende" ein wenig stört. Die mutigen Helden... na ja, das sollte jeder selbst lesen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2016
Auch nach mehr als hundert Jahren lohnt es sich Jules Vernes (1828-1905) Zukunftsromane zu lesen. Natürlich konnte er noch nichts von den technischen Möglichkeiten des 20. Jahrhunderts und der realen Raumfahrt wissen. Und doch bietet "die Reise zum Mond" einen unterhaltsamen Einblick in das Denken und Fühlen technisch interessierte Menschen des 19.Jahrhunderts (1865). Natürlich läuft die Handlung etwas langsamer als heute weitgehend üblich.

Das Buch wird hervorragend gelesen von Rufus Beck.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2014
Ich habe mir diesen Klassiker geladen weil er kostenlos für meinen Kindle verfügbar war.
Okay teilweise ist die Sprache nicht mehr zeitgemäß, aber das stört mich in keinster Weise.
Eine spannende Geschichte die man kennen sollte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2013
Sofern man sich in die klassische SF Literatur von Jules Verne begibt, darf nam keine Hightec der heutigen Zeit erwarten. Jedoch sind die Gedankenspiele dieses sehr alten Buches, das weit vor der Mondlandung und jedem Weltraumflug erschien, schön zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2013
Ich mag überhaupt nicht Bücher blättern. Bin sehr lesefaul,nur im Notfall Bedienungsanleitungen.Aber Jules Verne Klassiker kann man auch gut am PC lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
Ich hatte das Buch als Druckausgabe und habe mir jetzt die Kindle Version geholt.
Keine Ahnung wer das übersetzt/bearbeitet hat ... aber das Ding ist kaum zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2013
1969 betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Ziemlich genau 100 Jahre zuvor, 1870, schickte Jules Verne seine "Astronauten" (die er damals aber nur "Reisende" nannte) zwar nicht direkt auf den Mond, aber immerhin auf eine Fahrt um den Trabanten. "Reise um den Mond" ist die Fortsetzung von "Von der Erde zum Mond" und beschreibt die Erlebnisse der im Vorgängerroman in einem Projektil gestarteten Abenteurer.

"Erlebnisse" ist allerdings ein übertriebener Ausdruck. An Handlung ist noch weniger als im für sich schon sehr wissenschaftlichen Vorgänger vorhanden. Verne zeigt in "Reise um den Mond" einmal mehr seine hoch entwickelten astronomischen und mathematischen Kenntnisse. Er lässt seine Protagonisten seitenlang über Geschwindigkeiten und mathematische Probleme schwadronieren, erklärt haarklein die (damals bekannte bzw. vermutete) Entwicklungsgeschichte des Mondes und ebenso genau die Topographie der erdzugewandten Seite des Trabanten. All das ist recht interessant und zeigt, dass Verne nicht nur ein fantastischer Visionär, sondern auch ein Mann mit echtem wissenschaftlichen Interesse war. In diesem Buch übertreibt er es damit allerdings ein wenig und er lässt seiner reichhaltigen Fantasie so gut wie keinen Lauf. Alles, was zu Vernes Zeit über den Mond nicht bekannt war (z. B. die Beschaffenheit der erdabgewandten Seite) reißt er nur sehr kurz an, ohne näher darauf einzugehen. So vermuten die Reisenden beispielsweise, so etwas wie Wälder zu sehen - allerdings wird das durch den Autor sofort wieder als mögliche Einbildung relativiert. Fast scheint es, als hätte er sich nicht die Blöße geben wollen, dass seine Beschreibungen des Mondes in späteren Jahren als reine Fantasie abgetan würden.

Dementsprechend zäh liest sich das Werk stellenweise. Es wird seitenlang onhne großartige Auflockerung fachgesimpelt. Dadurch vergehen die wenigen Seiten, die das Büchlein umfasst, nicht gerade wie im Fluge.

Fazit: Im Gegensatz zu "Von der Erde zum Mond", dass ein wenig mehr Handlung und noch dazu einiges an Treffsicherheit in Bezug auf typisch amerikanische Eigenarten besitzt, ist die "Reise um den Mond" wesentlich härterer Stoff. Es mag sich lohnen, herauszufinden, wie man die Zukunft vor so vielen Jahren gesehen hat - dieses Buch eignet sich aber nur bedingt dafür. Für mehr als die Durchschnittswertung reicht es damit nicht.

Anmerkungen zur (gratis) Kindle-Edition: Wie beim Vorgänger gibt es eine unverhältnismäßig große Zahl an Scan-Fehlern. Speziell "l" und "i" werden häufig vertauscht, was den ohnehin schwer zustande kommenden Lesfluss teilweise stark behindert. Die Übersetzung dürfte einer der ersten Ausgaben des Buches entsprechen - dementsprechend altertümlich liest sich die Sprache (z. B. "Thiere" anstelle von "Tiere", stellenweise merkwürdige Grammatik usw.). Daran kann man sich erst nach vielen Seiten gewöhnen, was bei einem derart dünnen Buch durchaus problematisch ist. Ansonsten gibt es an der eBook-Version nicht viel auszusetzen und sie kann von jedem mit dem nötigen Equipment bedenkenlos angetestet werden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2012
Die etwas altert(h)ümliche Orthographie und der sehr manierierte Sprachduktus sind zwar eingermaßen amüsant zu lesen, unverzeihlich sind aber die nicht mehr zu zählenden, z.T. sinnentstellenden, Scanfehler, die den Lesespaß zunichte machen (weiche statt welche!). Sollten die Kauf-ebooks ähnlich lieblos gemacht sein, ist das keine Empfehlung!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2012
einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Bin zufrieden, dafür dass es kostenlos ist, kann man auch nicht meckern.

Wenns einem nicht gefällt, einfach löschen - kein Verlust....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Als Leseratte macht es immer wieder Spaß, e-books zu bestellen und nach dem Lesen zu löschen. Manche Bücher bleiben aber auch auf dem Reader - weil ich immer wieder reinschaue.
Ich finde es großartig, dass ich nicht mehr für jedes Buch in die Bücherei fahren muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden